Werbung

Kommentare

<< [ 1 | (...) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | (...) | 263 ] >>

"Basler Zeitung": Happy Landing, Moritz Suter

Von PETER KNECHTLI

Im Untergeschoss des Restaurants "Schwarze Kunst" am Hauptsitz der "Basler Zeitung" geht es in den letzten Monaten zu wie in einem Taubenschlag. Es ist der 8. Februar 2010: Matthias Hagemann präsentiert Martin Wagner und den (abwesenden) Tito Tettamanti als neuen Besitzer der "Basler Zeitung Medien"-Gruppe. Es ist der 30. August 2010: Martin Wagner präsentiert mit Markus Somm den neuen Chefredaktor, der schon um 13 Uhr die erste Redaktionssitzung leitet. Es ist der 24. November 2010: Martin Wagner präsentiert Moritz Suter als neuen Allein-Besitzer des kriselnden Basler Medienunternehmens.

Schon fast in Schwindel erregender Kadenz gaben sich nicht nur Konzernchefs, sondern die Besitzer der BaZ die Klinke. Nur gerade neun Monate hat das Experiment Tettamanti/Wagner gehalten. Jetzt ist es gescheitert. Die Hektik, in der der Basler Flugpionier Moritz Suter wohl zu einem günstigen Preis das Basler Medienhaus übernahm, macht deutlich, dass die bisherigen Besitzer, die vor neun Monaten noch von einem nachhaltigen Investment sprachen, zu einem Notverkauf schreiten mussten, um nicht ein Debakel von ungeheurer Dimension zu provozieren.

Der Financier Tettamanti und der Anwalt Wagner machten mehrere Fehler. Der erzreiche Tessiner Mehrheitsaktionär hat sich während der ganzen Zeit nie in Basel blicken lassen und vorgestellt. Nicht einmal die Redaktion bekam ihrem Hauptinvestor je zu Gesicht. Dass die neuen Eigner Markus Somm als neuen Chefredaktor mit Schreibkompetenz einstellten, war keine Katastrophe. Er verdiente die Chance. Schlimm aber war, dass Somm seine neue Rolle als eigenmächtiger Missionar missverstand und die versprochene Ausgewogenheit nicht zuliess. Er war auf dem Weg, die Zeitung in ein SVP-nahes Blatt umzupolen. Das freute die SVP und einige weitere Kreise, stiess den Liberalen und Linken aber zunehmend sauer auf.

 

"Mit dem Patron Moritz Suter
kehrt vorerst wieder Ruhe ein."


Obschon anfänglich jegliche Verbindungen zu Christoph Blocher abgestritten wurden, brauchte es eine Zürcher Zeitung, die das Beratungsmandat seiner Robinvest AG öffentlich machte. Diese weitere Grenzüberschreitung verursachte über Nacht einen regelrechten Aufruhr, den das Duo Tettamanti/Wagner nicht länger aussitzen konnte. Drastische Unwillenskundgebungen von massenhaften Abo-Kündigungen bis hin zur feigen Sabotage waren die Folge. Die unternehmerische Lage, vorher tendenziell schöngeredet, nahm nun dramatische Ausmasse an. Moritz Suter sprach in verblüffender Offenheit von einem "sinkenden Schiff" und einer "Notsituation".

Schliesslich verlegten der Financier und der Anwalt den BaZ-Holding-Sitz nach Zug und offenbarten damit nicht nur ihre Untreue zum Standort Basel, sondern auch weitere publizistische Absichten.

Martin Wagner ist immerhin hoch anzurechnen, dass er sein Scheitern als Verleger unumwunden zugegeben hat. Auch der Verkauf an Moritz Suter ist so etwas wie ein Glücksfall. Suter könnte – und will wohl auch – der Mann sein, der "Basel rettet".

Indem nun der turbulenzerprobte 67-jährige Basler Pilot und Luftfahrtunternehmer in einem spontan-emotionalen Kaufanfall die Kontrolle über die BaZ vom Tessin ans Rheinknie zurückholte, sich vom Blocher-Mandat trennte und Somm einen klaren Forums-Auftrag verordnete, wird in der Öffentlichkeit rasch Ruhe einkehren. Der "Crossair"-Gründer ist von jener patronalen Gestalt, die Vertrauen auszustrahlen vermag.

Suters unternehmerische Fähigkeiten können indes keine Wunder bewirken. Zwar sass er lange Zeit im Verwaltungsrat einer Regionalzeitungs-Firma. Doch seine operative Kernkompetenz ist die technische Welt. Mit der "Basler Zeitung" bekommt er es mit Inhalten zu tun. Das ist etwas ganz Anderes. Er wird sehr gute Berater brauchen und sich auf das Management verlassen müssen, um den sinkenden Kahn wieder über Wasser zu ziehen.

Die Abgeklärtheit, die der neue BaZ-Eigner bei seinem ersten Auftritt in dieser Funktion verströmte, und die stehende Ovation, mit der die Redaktion ihn empfing, sollten deshalb nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Umbau der "Basler Zeitung" zum sauber gruppierten Multimedia-Konzern erst noch bevorsteht. Einigen der 1'100 Mitarbeitenden, denen jetzt eben noch ein Stein vom Herzen fiel, steht – und daran führt leider nichts vorbei – die harte Zeit noch bevor. Denn auch Moritz Suter wird die Kosten drücken, die Zeitung ebenso wie den Online-Auftritt neu modellieren und die immensen Probleme im Druckbereich lösen müssen.

Seine Rolle als gütiger Patron wird schon bald gefragt sein, wenn er den betroffenen Mitarbeitenden die schmerzliche Botschaft wird überbringen müssen. Happy Landing, Moritz Suter!

OnlineReports-Recherchierfonds
Bericht: Moritz Suter übernimmt die BaZ

24. November 2010
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).