Kommentare

<< [ 1 | (...) | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | (...) | 228 ] >>

Blogger füs Grobe, raus aus den Verstecken!

Von PETER KNECHTLI

Die OnlineReports-Recherche über anonyme Blogs als zunehmendes Kampf- und Denunzierungs-Tool im Internet hat über die Landesgrenzen hinaus - auch auf zahlreichen Web-Plattformen Reaktionen hervorgerufen. Leser und Leserinnen äusserten Betroffenheit ("ich wusste gar nicht, dass es das gibt") und Bestürzung darüber, dass Blogger, die sich teils als professionelle Journalisten verstehen und über einen gewerkschaftlichen Hintergrund verfügen, einem Hobby als versteckte Verfolger nachgehen.

Dass anderseits einige Maulhelden auf ihren Plattformen zu Jaulhelden mutierten, war zu erwarten. Denn längst ist ein Teil der Blogger-Szene weit weg von dem, was er ursprünglich als "virtuelles Tagebuch" und als neue Form in die Internet-Kommunikation darstellen wollte: Entwickelt hat sich ein zunehmend rabiate Angriffs-Szene, die sich darin gefällt, im Schutz der Anonymität die Grund-Regeln des menschlichen Anstands zu verletzen, und glaubt, ihr fieses Versteckspiel als Graswurzel-Kult und "Freiheit des Internet" hochjubeln zu müssen.

Als beste Realsatire muss die kürzlich im Brustton der Überzeugung geäusserte Meinung eines Gesichts- und Namenlosen bezeichnet werden, in einer direkten Demokratie brauche es "Menschen mit Zivilcourage". Es fehlt nur noch, dass sich Blog-Hooligans bei ihrem Pöbeln auf das Recht auf Meinungsäusserungs-Freiheit berufen. Wer in der Schweiz - anders als in Diktaturen, wo Internet-Gemeinschaften die staatliche Zensur überlisten können - anonym publiziert, verwirkt das Recht, sich auf Demokratie und Zivilcourage zu berufen.

Ein Streifzug durch Blog-Angebote zeigt allerdings, dass zahlreiche Anbieter, die ihre Selbstverantwortung wahrnehmen, über ein Impressum und über klare Publikationsregeln verfügen. Ein gutes Beispiel ist jenes von Tom "Bloggingtom" Brühwiler, der nicht nur einen klaren Absender, sondern auch eine Urheberrechtsbestimmung aufführt.

In der Blogger-Szene ist sogar eine Strömung auszumachen, die sich ernsthaft mit der Rolle, Wirkung und ethischen Basis ihrer veröffentlichten Kommentare auseinandersetzt. Es ist ein erfreuliches Zeichen, dass jetzt ausgerechnet aus der Blogger-Szene die Forderung nach Einführung einer Impressums-Pflicht ertönt. Diese Forderung ist zu unterstützen, weil sie nötig ist, um eine fällige Korrektur herbeizuführen: Die Verantwortung muss auch in Blogs offen deklariert werden. Nur so kann verhindert werden, dass Feiglinge aus dem Hinterhalt Kampagnen gegen Personen, Firmen oder Institutionen führen und die Freiheit des Internets zu persönlichen Zwecken oder Racheakten missbrauchen.

Es ist ausserdem nicht einzusehen, weshalb eine Impressumspflicht, wie sie für die traditionellen Medien wie Zeitungen oder Radio und Fernsehen gilt, nicht auch für Blogs gelten soll. Blogger reden sich zwar damit heraus, sie publizierten bloss in Form eines "asynchronen Bartheken-Gesprächs unter Gleichgesinnten". Diese etwas gar blauäugige Definition vertuscht das Wesentliche: Blogger plaudern nicht privat, sondern in aller Öffentlichkeit. Sie suchen im Internet ganz bewusst Öffentlichkeit und Wirkung. Darum ist an Blogger derselbe Anspruch auf Anstand zu stellen wie an Journalisten in Informations-Medien.
 
Pseudonyme Blogger mögen ihren diabolischen Spass daran haben, Leser und Strafverfolger an der Nase herumzuführen. Sie dürfen sich aber nicht zu wundern, wenn der Ruf der Justiz nach verstärkten Kontroll- und Identifikations-Möglichkeiten eines Tages auch in der Politik mehrheitsfähig werden sollte. Und es ist wohl zutreffend, was der Basler Staatsanwalt Beat Voser sagt: Wenn der "Leidensdruck" der Beschimpften, Bedrohten, Genötigten und an den Pranger gestellten stark genug sein wird, dann wird die Freiheit im Internet zu Ende sein - und mit ihr die fehlinterpretierte Freiheit der Kapuzen-Blogger.

Dass sich auch in traditionellen Schweizer Verlaghäusern die äusserst zweifelhafte Mode eingeschlichen hat, anonyme Leserbriefe zu publizieren oder die Absender nicht mehr zu indentifizieren, ist keine Rechtfertigung für krasse Entgleisungen, die sich Blogs in immer aggressiverer Form zu eigen machen. Zu bemängeln ist vielmehr, dass auch im herkömmlichen Journalismus Ethik-Debatten und selbstkritische Reflexionen im Umgang mit neuen Medien höchstens noch in kleinen Zirkeln, aber keineswegs mehr auf breiter Basis stattfinden. Der Konkurrenz- und Renditedruck - Motto: Mitreiten auf Trends - lässt die Auseinandersetzung um gesellschaftliche Werte zusehends erodieren.

Dies dürfte auch ein Grund dafür sein, weshalb sich im Web die Gattung der groben Anonymen so lange so ungehindert entwickeln konnte.

Report: Immer mehr Gift-Spritzen aus dem virtuellen Hinterhalt

28. November 2008
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.