Werbung

Kommentare

<< [ 1 | (...) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | (...) | 263 ] >>

Herzog, Malama: Ego-Marketing zum Null-Tarif

Von PETER KNECHTLI

Grosser Medienauflauf, als sich die Basler Finanzdirektorin Eva Herzog (SP) und der Baselbieter Ständerat Claude Janiak (SP) über ihre Bundesrats-Ambitionen äusserten. Gleiches Bild, als ein paar Tage später der Basler FDP-Nationalrat Peter Malama atemlos vor die Medien stürmte. Die TV-Kameras liefen und klickten, Journalisten notierten Stichworten zur "Urbanität" der beiden Ambitionierten und ihre Strategien, der Region Basel in Bern wieder eine vernehmbare Stimme zu geben. Seitenfüllend lieferten uns die Zeitungen People-Porträts und Spekulationen.

Und nun hat der Medien-Berg ein Erfolgs-Maus geboren. Herzog und Malama hatten in in ihren Bundeshaus-Fraktionen nicht den Hauch einer Chance, den Sprung auf das Zweier-Ticket ihrer Partei zu schaffen.

Immerhin konnte die linke Basler Finanzdirektorin beachtliche elf Stimmen verbuchen. Dies zeigt, dass ihr mehr als ein Fünftel der Fraktionsmitglieder zutrauen, in Bern eine wichtigere Rolle zu spielen, obschon sie in Bern kein Mandat innehat und dort so weitgehend unbekannt ist. Eine regelrechte Schlappe musste hingegen Peter Malama über sich ergehen lassen. In zwei Wahlgängen erzielte er in der 47-köpfigen FDP-Fraktion jeweils nur eine Stimme - vermutlich nur seine eigene.

 

"Der Gegenwert einer
gescheiterten Nomination ist bereits auf dem
Reputations-Konto gutgeschrieben."


Dies ist eine besonders bittere Pille für einen Politiker, der sich in Basel ins Szene setzt wie kein Zweiter, der als politische Rastlosigkeit in Person wahrgenommen wird – und der mit seinem überraschenden Referendums-Sieg gegen die etwas gar spielerisch vorangetriebene Parkraum-Bewirtschaftung die rot-grüne Mehrheit zu sprachlosen Verlierern machte. Malamas enttäuschendes Ergebnis in seiner Bundeshaus-Fraktion aber zeigt aber auch, dass er in "Bern" nicht jene grosse Nummer ist, als die er sich gern sähe. Dass er mit einer einzigen Stimme ganz allein aus dem Ausmarchungs-Verfahren hervorging, kontrastiert auch mit seinen kämpferischen Auftritten in Basel-Stadt, an denen er – wie anlässlich des Neujahrs-Empfangs seines Gewerbeverbandes – einen stärkeren Einfluss der beiden Basel in Bern einforderte.

Solche Schlappen müssen Politikerinnen und Politiker hinnehmen. Doch ihnen ist zugute zu halten: Sie haben mit ihrer Bereitschaft, für die Wahl in den Bundesrat zu kandidieren, immerhin zu einer Auswahl beitragen. In Depressionen braucht indes weder Eva Herzog noch Peter Malama zu versinken, denn umsonst waren die Signale zur Kandidatur-Verfügbarkeit nicht: Den Gegenwert einer gescheiterten Nomination in Form einer unbezahlbaren, durch keine andere Gelegenheit zu erzielenden Medien-Präsenz haben sie bereits auf ihrem Reputations-Konto verbucht. Nirgends ist Ego-Marketing zum Null-Tarif im politischen Betrieb dieses Landes zu haben wie vor Bundesratswahlen.

Denn weder Herzog noch Malama, die noch immer in der U50-Liga politisieren, haben ausgedient, was auch den lokalen Parteistrategen bewusst ist. Die Ernte des Medien-Hype kann auch später eingefahren werden. Wenn Anita Fetz nochmals vier Jahre dem Ständerat angehören wird, könnte die Basler SP danach mit der Frauenkandidatur Eva Herzog antreten. Peter Malama könnte sich auf eine allfällige Vakanz in der Basler Kantonsregierung einrichten. Die "Berner" Misserfolge im September 2010, so krass sie sein mögen, werden dannzumal Marginalien der Geschichte sein.

Bericht

4. September 2010
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).