Kommentare

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 227 ] >>

Motivations-Nothelfer Jans greift ein

Von PETER KNECHTLI

Die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann traf gestern Dienstagmorgen einen Entscheid, zu dem ihr aufrichtig zu gratulieren ist – den wichtigsten ihrer politischen Karriere: Sie beschloss nach dem schlechten Abschneiden im ersten Wahlgang letztes Wochenende, zum zweiten Wahlgang nicht mehr anzutreten. Ihre Wählerinnen und Wähler haben sie fallen lassen.
 

Ihr Entscheid verdient Respekt: Er bedeutet in allererster Linie eine Anerkennung des Volkswillens. Wer im ersten Wahlgang als amtierende Regierungsrätin von einer neu kandidierenden bürgerlichen Konkurrentin – der in aussichtsreicher Position startenden LDP-Liberalen Stephanie Eymann – geschlagen wird und im zweiten Wahlgang nochmals antreten will, setzte sich postwendend dem Vorwurf der Uneinsichtigkeit, ja der Überheblichkeit aus. Der Rücktritt Ackermanns aus der Regierung kommendes Frühjahr ist damit folgerichtig.
 

Dabei war nicht einmal zu bestreiten, dass ihr die Arbeit im Basler Rathaus subjektiv Spass gemacht hat. Ihr Problem war nur, dass nichts von dem nach aussen spürbar war. Der sprachkargen Politikerin fehlte die Ausstrahlung und fast alles weitere, was eine erfolgreiche Politikerin ausmacht: Freude an der freien Rede, die Klarheit der Visionen und Träume, die Vermittlung des Wir-Gefühls, Humor und auch Selbstironie, um nur einige Punkte zu nennen. Ihr Denken und Handeln war nicht fühl- und letztlich nicht begreifbar.

"Jans soll als Antreiber den Exploit
im links-grünen Elektorat auslösen."

Die Nachfolgerin von Guy Morin blieb noch wahlentschlossen, bis ihr die Bündnispartnerin "Basta" am Montagabend, zwar wohlwollend die Unterstützung zusagte, aber vorsorglich schon mal Heidi Mück in Position brachte. Da war es aus, Ackermann zog sich zurück, so dass Rot-Grün gerade ein Tag blieb, eine Alternativkandidatur aus dem Sack zu zaubern. Sie blieb Madame Teflon – unnahbar bis zu Schluss. Loyal gegenüber Verfassung und Gesetz schützte sie die Persönlichkeitsrechte des in Ungnade gefallenen Museumsdirektors Marc Fehlmann im klaren Wissen darum, dass ihr Schweigen im Wahlkampf gnadenlos gegen sie ausgenützt werden wird.
 

Immerhin wird Elisabeth Ackermann nicht als Abgewählte in die Geschichte eingehen und nicht als die trötzelnde Diva, die für den Verlust der rot-grünen Mehrheit verantwortlich gemacht werden könnte. Ein Stein dürfte ihr nach dem Verzicht vom Herzen gefallen sein, auch wenn sie ihre Partei damit in eine unmögliche Lage gebracht hat: Die Grünen mit ihrer fragwürdigen Personalpolitik waren nicht fähig, sofort eine überzeugende Alternativkandidatur zu stellen, obschon sie – sogar männliches! – Personal mit Potenzial hätte.


"Basta" dagegen agierte geschickt, indem sie Heidi Mück aus dem Hut zauberte und ihren Bündnispartnern sogleich als Kandidatin anbot. Ebenso geschickt taktierte in einem Moment des machtpolitischen Schwebezustands auch die SP: Mit ihrem Entscheid, den bereits in die Regierung gewählten Beat Jans völlig unerwartet als Regierungspräsident antreten zu lassen und nochmals in die Wahlen zu schicken, landete sie einen regelrechten Coup.

Damit hat Rot-Grün die entscheidende Wahlrunde eingeläutet und die Hoheit der öffentlichen Aufmerksamkeit an sich gerissen, auch wenn die bürgerliche Kritik an diesem "Richtungswechsel" nicht auf sich warten lassen wird.
 

Der Entscheid erstaunt nämlich insofern, als Umwelt-Naturwissenschafter Jans im Wahlkampf offen mit dem frei werdenden Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) geliebäugelt hatte. Dass er erst jetzt sein Interesse am Präsidialdepartement bekundet und nochmals in den Wahlkampf steigt, dürfte den ganz banalen, aber vitalen Grund haben, dass in der Regierung der Verlust der rot-grünen Mehrheit droht. Die bürgerliche Konkurrenz spricht schon von einem "aggressiven Lagerwahlkampf".
 

Nichtsdestotrotz ist Jans als einer der profiliertesten Politiker der Schweiz jene Persönlichkeit, die die Rolle zugetraut wird, als Antreiber den Exploit im links-grünen Elektorat auslösen und die zwei noch offenen rotgrünen Sitze mit Kaspar Sutter und Heidi Mück ins Trockene zuu bringen.
 

Denn nicht nur für das rot-grüne Lager steht einiges auf dem Spiel, sondern auch für Jans selbst. Wenn die Liberale Stephanie Eymann und der freisinnige Baschi Dürr das Rennen machen, wird Rot-Grün zumindest in den nächsten vier Jahren nach der Pfeife der Bürgerlichen tanzen müssen – mit Jans als Sprachrohr.

28. Oktober 2020
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Hand und Fuss"

Jans kann's. Was dieser kluge Mann anpackt, hat Hand und Fuss. Und er tut's immer mit grosser Fairness. Diesen Stapi werden alle mögen.


Bernard Gutknecht, Basel



"Neu-Kandidatur überflüssig"

... und damit wird letztlich die Neu-Kandidatur von Frau Mück überflüssig, da damit nun je eine interessante Kandidatur aus den "drei Lagern" für das Präsidialamt im Rennen ist: Stephanie Eymann (LDP) Esther Keller (GLP) und Beat Jans (SP).


Lucas Gerig, Bürgerrat GLP, Basel



"Genau das macht Beat Jans aus"

Peter Knechtli analysiert wieder mal treffend. Zu ergänzen bleibt nur, dass das, was bei Elisabeth Ackermann fehle, um sie zur erfolgreichen Politikerin zu machen ("Freude an der freien Rede, die Klarheit der Visionen und Träume, die Vermittlung des Wir-Gefühls, Humor und auch Selbstironie, um nur einige Punkte zu nennen."), genau das ist, was Beat Jans für mich ausmacht: ich habe eindrücklich erlebt, wie er als SP-Präsident durch die verständliche und motivierende Art seiner Reden schaffte, Menschen zu überzeugen und zu mobilisieren. Ich freue mich, wenn Basel mit Beat Jans einen gestandenen Stapi kriegt.


Gabi Mächler, ehem. SP-Grossrätin, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
LGBTQIA+*

Jessica Brandenburger
Basler SP-Grossrätin
in einem Vorstoss
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Liebe Genossinnen Bekämpft Tapfer Qualen In Amt Und Geburten

RückSpiegel

 

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.