Joël Thüring: "Einwurf"

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 33 ] >>

Dear tourist, welcome to Basel!

Langsam geht der Sommer zu Ende und am einen oder anderen Anlass erzählt man, wo man diesen Sommer so überall war. Tatsächlich gehören Destinationen in der Schweiz in diesem Jahr, mindestens in meinem Bekanntenkreis, neben den traditionellen Reisedestinationen wie Spanien oder Italien zu den meistgenannten Orten. Weniger oft hört man von Reisen in die Türkei oder den arabischen Raum.

Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass die Feriendestinationen in Spanien oder auch Italien ihren Unmut über die Masse an Touristen kundtun und es in diesem Jahr, zum Beispiel in Barcelona und auf Mallorca, zu Protesten von Einheimischen kam. Unter dem nicht sehr einladenden Motto "Tourist go home!" wurden dort Touristen teilweise daran gehindert, im Meer zu baden.

Die Innenstädte klagen über hohe Immobilienpreise wegen den Mietangeboten auf Airbnb und Co., randalierende und pöbelnde Touristen stören die Nachtruhe und die Liegeplätze an den Stränden werden knapper. Grosse Kreuzfahrtschiffe sorgen in Venedig dafür, dass wegen den Vibrationen der Schiffspropeller der Untergrund der auf Pfählen gebauten Stadt zu beweglich wird. Deshalb sollen nun gar grosse Kreuzfahrtschiffe aus den Gewässern von San Marco verbannt werden.


"Die junge Touristen-Generation
ist meist konsumfrendlich."


I
ch kann den Ärger zwar nachvollziehen, aber nicht ganz verstehen. Gerade Spanien hat in den vergangenen Jahren dank dem Tourismusboom sehr profitieren können und nicht zuletzt auch deshalb die Wirtschaftskrise überwunden. Auch anderswo profitieren ganze Regionen fast ausschliesslich vom Tourismus, weshalb ich dieses Touristen-Bashing nicht teile.

Wenn wir einen Blick auf Basel werfen, stellen wir fest, dass wir eigentlich ein attraktiver Punkt für Städtereisende wären. Als Basis von "EasyJet" und anderen Ferien- resp. Billig-Airlines haben wir von hier aus viele dieser Orte im Angebot, und umgekehrt landen viele Maschinen auch wieder von den verschiedensten Destinationen in Basel.

Kürzlich habe ich eine Statistik der Top 5-Destinationen ab Basel gesehen und realisiert, dass auch ich alle dieser Destinationen in den letzten zwölf Monaten angeflogen bin (Amsterdam, London, Berlin, Mallorca und Barcelona). Man kann dies kritisieren und behaupten, dass diese Reiserei und das immer günstiger werdende Fliegen Ursache für diesen Touristenboom in genannte Regionen sind – oder aber man kann sich darüber freuen und dafür sorgen, dass dafür auch umgekehrt mehr Touristen nach Basel kommen.

Denn ich bin überzeugt, dass bei uns diese zumeist jüngeren Touristen – natürlich neben den vielen anderen Reisenden wie diejenigen, die mit dem Rheinschiff auf Stippvisite kommen – sehr willkommen sind. Vielleicht müssen wir hierfür in gewissen Bereichen noch etwas innovativer und attraktiver werden. Doch keine Sorge: Ich "langweile" Sie für einmal nicht mit Forderungen nach längeren Ladenöffnungszeiten etc.

Ich finde, Basel und Basel Tourismus machen bereits heute einen sehr guten Job. Gerade im Sommer wäre es jedoch schön, wenn noch mehr dieser Touristen auch nach Basel kämen. Mit dem urbanen Rheinufer, den tollen Buvetten, dem Rheinschwimmen, dem Kulturangebot, den vielen modernen Hotels und den spannenden Locations im Rheinhafen müssten wir die junge Touristen-Generation noch mehr ansprechen können.

Diese sind meistens konsumfreundlich und beleben die Städte – es muss ja nicht wie am Ballermann sein. Deshalb fände ich es schön, wenn Basel einmal eine Kampagne für diese Zielgruppe lancierte. Damit entlasten wir die genannten europäischen Städte und generieren in der eigenen Stadt lokale Wertschöpfung. Vielleicht unter dem Motto "Dear tourist, welcome to Basel!" und entsprechenden Angeboten? Ich bin sicher, auch in diesem Bereich haben wir noch Potenzial.

4. September 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Joël Thüring, geboren 1983, ist gelernter Kaufmann und Inhaber des KMU-Betriebes "Aspero AG" mit Mandaten im Consulting-Bereich. Politisch ist er seit 2001 in der SVP tätig und amtet als Basler Grossrat und Bürgergemeinderat sowie als Leiter des Parteisekretariates der SVP Basel-Stadt. Amtsjahr 2017/2018 Präsident des Basler Grossen Rates. Neben diesen politischen Tätigkeiten ist er unter anderem Vorstandsmitglied der Mobilen Jugendarbeit Basel und Riehen. Der überzeugte Single lebt in einem Grossbasler Aussenquartier.

joel.thuering@aspero.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Unwiderstehliche Touristenattraktionen!"

Und nicht zu vergessen: Die vielen Grossbaustellen, die Sperrung der Rheinbrücke und anderer zentraler Orte in der Innenstadt sowie die Tramlinien, die deswegen so umgeleitet und durch Busse ersetzt werden, dass sich nicht einmal die Einheimischen mehr auskennen. Das sind ganz besonders unwiderstehliche Touristenattraktionen!


Gaby Burgermeister, Basel



"Autos sind überhaupt kein Problem"

Tourists are welcome ... but - please let your car at home. Und kommen Sie stattdessen zu Fuss, mit dem Velo oder der Bahn. Alle anderen sind NICHT willkommen!

Immer wenn wir wiedermal in Spanien, Frankreich oder sonst wo mit dem Auto hinreisen, fällt es mir wie Schuppen von den Augen! Autos sind überhaupt kein Problem - und die Durchmischung mit anderen Verkehrsteilnehmern geschieht völlig unaufgeregt. Nur in den Schweizer Städten/Agglos sind Autos ein RIESENProblem! Schade, dass wir uns selbst gegenseitig so sehr auf den Zehen rumtreten.


Denis Bernhardt, Basel



"Gegen Ausländer-Bashing"

Dear foreign workers, welcome to Basel! Es gibt Gruppierungen und ein stattliche Anzahl von Leuten, die möchten am liebsten die meisten Ausländer aus dem Lande verweisen.

Ich kann den Ärger zwar nachvollziehen, aber nicht ganz verstehen. Gerade die Schweiz hat in den vergangenen Jahren dank der ausländischen Arbeitnehmern sehr profitieren können und nicht zuletzt auch deshalb die Wirtschaftskrise überwunden. Auch anderswo profitieren ganze Branchen von der Arbeitskraft ausländischer Arbeitsnehmer, weshalb ich den Ausländer-Bashing nicht teile.


Erich Geissmann, Aesch



"Niederschmetternde Analyse"

Bei der Lektüre von Joël Thürings Zeilen kommt mir wieder ein sehr bedenkenswertes Zitat von Christine Plüss vom "Arbeitskreis Tourismus & Entwicklung" in den Sinn: "Der Tourist zerstört, was er sucht, indem er es findet."

Am Beispiel der Tourismus-Entwicklung in den Cinque Terre hat vor etwa drei Jahren der Reisebuchautor Christph Hennig, welcher jahrelang dort gelebt hatte, eine niederschmetternde Analyse zu Buch gebracht. Vor zwei Jahren habe ich dies vor Ort mit eigenen Augen und mit sehr viel Enttäuschung erleben müssen. Diese wunderbare Region ist drauf und dran, sich selbst mithilfe der enormen Touristenschwärme in den Abgrund zu stürzen.


Ueli Pfister, Gelterkinden


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach der Dompteuse wird Massimo gewaschen, geföhnt."

Migros-Zeitung
vom 18. November 2020
über Hundepflege
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Tondeuse heisst das Hundescheren. Oder war es die Hunde-Dompteuse, die zuvor gewaschen und geföhnt wurde?

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.