Werbung

Jo Vergeat: "Platz für Jo"

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 ] >>

Werdet politisch – ihr seid es schon lange!

Gerade einmal 45,1 Prozent aller Wahlberechtigten nahmen vor vier Jahren an den nationalen Wahlen teil – also nicht einmal die Hälfte derjenigen, die in der Schweiz wählen dürfen. 

Noch krasser ist aber, dass sich seit 1919 die Wahlbeteiligung quasi halbiert hat. Während damals vier von fünf Berechtigten an die Urne gingen, lassen es heute viele bleiben. Obwohl heute im Unterschied zu früher der Gang zum nächstbesten Briefkasten reichen würde.

Es sind bedenkliche Zahlen. Geht der Trend so weiter, frage ich mich: Was bedeutet das für unsere Demokratie? Wenn 3,3 Millionen Menschen nicht mitbestimmen dürfen und von den anderen 5,5 Millionen nur 2,4 Millionen Menschen ihr Recht nutzen?

Wir müssen verständlicher werden, wenn wir die Menschen weiterhin für unsere Demokratie begeistern wollen.

Noch funktioniert die Demokratie. Es wählen jedoch nur wenige für viele. Mich macht das ziemlich nervös. Ich mache mir Sorgen. Wenn immer weniger Menschen sich darum kümmern, wer sie in den Parlamenten vertritt, dann werden die Entscheide doch langfristig weniger getragen. Es entsteht diese "Wir, das Volk"- gegen "Ihr, die Politik"-Stimmung. 

Genau diese Wut und Unzufriedenheit haben das Potential, auch jene Menschen zu beeinflussen, die wählen. Oder sie führen zu Wut-Wahlen. Und wie wenig Wut in den Parlamenten hilft, gute Lösungen zu finden, lege ich gerne ein andermal dar.

Sicher, die Politik trägt selbst stark zum Vertrauensverlust bei. Da bin ich selbstkritisch und lege es auch allen anderen Parteien ans Herzen: Wir müssen verständlicher werden, wenn wir die Menschen weiterhin für unsere Demokratie begeistern wollen. I get it, ich finde es manchmal auch langweilig oder stur und engstirnig. Und ja, das muss besser werden.

Aber Achtung: Nichts macht mich wütender als Menschen, die mir erklären, sie seien nicht so politisch. Nicht abzustimmen, weil man das jemand anderem überlässt, ist zwar ein politischer Akt. Aber die Aussage, dass einen Politik halt nicht so interessiert oder nicht so betrifft, macht mich madig. Zu denken, dass Politik nur in den Parteien geschieht und von Leuten betrieben wird, die im Elfenbeinturm unsere Agenden schmieden – ist falsch. 

Politik geschieht nicht nur hinter verschlossenen Türen an irgendwelchen Apéros.

Politik geschieht nicht nur hinter verschlossenen Türen an irgendwelchen Apéros. Politik ist überall. Vereine sind politisch, wenn die Mitglieder demokratisch gegen höhere Beiträge stimmen. Dein Arbeitsverhältnis ist politisch, weil Regeln vorgegeben sind, die du einhalten musst. Wenn du dir Sorgen machst um den Winter in der Schweiz oder um die Tigermücken, dann ist das politisch. Und es ist verantwortungslos, ausgerechnet jetzt apolitisch sein zu wollen, da eine millionenschwere Hetzkampagne die Stimmung in der Schweiz aufheizt. 

Es braucht dich, wenn wir uns als Land entscheiden, wohin wir gehen und wie wir die Herausforderungen unserer Zeit angehen. Wir können einstehen für eine respektvolle Politik mit unterschiedlichen Haltungen, aber ohne Hetze, Diskriminierung und billigen Stereotypen. Gemeinsam – von der FDP/LDP bis zur BastA!

Niemand muss politisch werden: Es braucht nur die Einsicht, dass man es schon ist. Hat man das erst einmal verstanden, ist der Weg mit dem Wahlcouvert zum Briefkasten gar nicht mehr so weit.

Diese Woche kommen sie, die Wahlcouverts. Überlegt euch, für welche Werte ihr einsteht. Entscheidet euch mithilfe von Smartvote oder durch Gespräche im Verein für vier Personen oder eine Partei. Habt eine Meinung und steht für diese ein, aber seid euch auch bewusst, was für Konsequenzen eure Wahl hat. 

Schottet euch nicht ab, wenn die Schweiz ihr Parlament für die nächsten vier Jahre wählt. Sondern macht mit und nutzt eure Rechte zur Mitbestimmung.

25. September 2023
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Jo Vergeat, geboren 1994, hat einen Master in Geographie und Soziologie. Sie arbeitet als Kulturmanagerin und politisiert seit 2019 für die Grünen im Basler Grossen Rat, den sie im Legislaturjahr 2022/23 präsidierte. Vergeat bezeichnet sich selbst als Herzblut-Baslerin, ist FCB-Fan und Chorsängerin. © Foto zvg

info@jo-vergeat.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Mit den falschen Dingen radikal aufhören"

Der Kollaps einer Gesellschaft beginnt laut dem russisch-amerikanischen Autor Dmitry Orlov mit der Erosion des Vertrauens in eine bessere Zukunft und erfolgt in fünf Stufen: 1. finanzieller … , 2. kommerzieller ..., 3. politischer ..., 4. sozialer ... und 5. kultureller Zusammenbruch. Seit ich stimm- und wahlberechtigt bin (seit rund 60 Jahren), habe ich bis vor Kurzem sozusagen keine Abstimmung und keine Wahl verpasst: Jetzt tue ich das nicht mehr. Weil die parlamentarische Parteiendemokratie es gemäss meiner Erfahrung definitiv nicht bringen kann. Aus Gründen, die auch in diesem extrem gut gemeinten Aufruf genannt sind.

Einer meiner Schlüsselsätze dazu lautet: Damit bei einem maroden System eine für alle günstig wirksame Veränderung erreicht werden kann, braucht es gemeinsam den Mut, mit den falschen Dingen radikal aufzuhören. Erst dann wird Raum frei für grundlegend und wahrhaftig zukunftsfähig Neues.

Diesen Beitrag schreibe ich als ein Politiker, der seit Jahren hoch engagiert im System der parlamentarischen Parteiendemokratie mitmacht. Einem System, bei dem die Mehrheit recht hat: Und das auch dann, wenn es nicht das Richtige ist. In einem solchen System wird der Machtkampf – und dies nicht nur bei den Wahlen – zur Handlungsgrundlage. In der Sache kommen kaum Entscheidungen zustande, die nachhaltig zukunftsfähige alles und alle umfassen: Dafür engagiere ich mich als Botschafter für eine neue Politik. 


Ueli Keller, Allschwil



"Nicht zuletzt für meine Kinder!"

Ein Plädoyer für das Wahlrecht! Ich unterstütze Jo Vergeat dabei! Ich kann zwar erst seit Kurzem wählen (da frisch eingebürgert) und empfinde es als meine Pflicht mitzubestimmen, nicht zuletzt für meine Kinder!


Marina Fink, Zunzgen



"Wenn das Volk das Herrschen nicht will"

Nicht nur die Politik trägt zum Vertrauensverlust bei, sondern auch die Medien (soweit diese heute überhaupt noch an die Menschen gelangen), aber auch die Verwaltung (die vermutlich mehr Einfluss als die Regierung hat) und durchaus auch die Justiz. Was wählt man denn? Fotografierte Köpfe (möglichst schöner, gut gekleideter Menschen) und Schlagworte ("Gerechtigkeit", "Realismus", "Bürokratieabbau", "Gleichstellung", "Neutralität, Sicherheit, Freiheit", "Perspektiven statt Utopien", "Krankenkassenprämien" etc.). Alles gute Dinge, wie vor 4, 8, 12 Jahren – noch immer mehr oder weniger dasselbe. Weil viel proklamiert, aber wenig umgesetzt wird – werden kann; aber schön tönt. Und trotzdem – Jo Vergeat hat natürlich völlig recht. Eine Demokratie – übersetzt etwa "Volksherrschaft" – kann nicht funktionieren, wenn das Volk das Herrschen nicht will; auch nicht, wenn es die damit verbundene Verantwortung nicht tragen kann. Aktuell herrscht oft mehr der "Bauch" als der "Kopf" – Politik nicht mit Fakten, sondern über Emotionen. Weil Fakten voraussetzen, dass man sich informiert, denkt und erst dann entscheidet? Weil das zu anstrengend ist?


Peter Waldner, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Entsprechend hat sie die aktuellen Proben aus dem Roemislochbach im benachbarten elsässischen Neuwiller vom entsprechenden Amt des Kantons Basel-Stadt analysieren lassen."

SDA
am 10. Juli 2024
in einer Meldung
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist entsprechend ansprechend zu lesen.

RückSpiegel

 

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.