Werbung

Jo Vergeat: "Platz für Jo"

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 12 ] >>

Freundschaften in der Politik – kompliziert!

"Es isch kai grossi Stadt, es isch kai glaini Stadt", singt Colette Greder in ihrer wunderbaren Stadthymne. Und diese "Zwischedure"-Stadt ist wieder einmal in Aufruhr. Nach den grossen Festivitäten zu Ehren unserer höchsten Schweizer*innen aus den beiden Basel geht es nun nahtlos weiter: Basel feiert einen Bundesrat! Wieder werden Trommeln poliert und Piccolos gestimmt, wieder steht eine grosse Feier bevor.

Im Hintergrund solcher politischen Grossereignisse geht aber jeweils viel mehr ab als nur die Planung einer möglichen Party. Potenzielle politische Verschiebungen führen schon Wochen vor der Entscheidung zu intensiven parteiinternen, aber auch parteiexternen und medialen Diskussionen.

In der Weihnachtszeit fokussieren wir uns oftmals gerne und auch richtigerweise auf die Familie. Auf jene, die im besten Fall hinter uns stehen – no matter what. Nach dem emotionalen Moment in der Antrittsrede unseres neuen Basler Bundesrats, als er sich bei seiner Familie für ihre Liebe bedankt, steht dem Fest der Liebe nichts mehr im Weg.

Die Politik verändert nicht nur einen selbst, sondern auch Freundschaften. 

Während wir uns unsere Familien nicht aussuchen können, haben wir das Glück, bei Freundschaften frei wählen zu dürfen. Ich nehme deswegen den Dezember jedes Jahr zum Anlass, mich bei meinen Freund*innen für ihre Freundschaft zu bedanken. Denn die Politik verändert nicht nur einen selbst, sondern auch Freundschaften.

Es gibt Politiker*innen, die sagen: "Ich bin nicht in der Politik, um Freunde zu finden." Zu denen gehöre ich auf keinen Fall. Ich bin ein Team-Mensch, und weil ich die Politikerin und den Menschen nicht voneinander trennen kann, habe ich wichtige Freund*innen in der Politik.

Das ist vielleicht etwas speziell, das ist mir bewusst. Denn anders als im privaten Umfeld sind Freundschaften in der Politik weniger an gemeinsame Überzeugungen gebunden.

Immer wieder muss ich mich gegen aussen verteidigen, wenn ich als Grüne auch einmal mit einem LDPler ein Bier trinke. Klar: Nicht alle Kolleg*innen im Grossen Rat werden zu Freund*innen, und doch, so ganz allein könnte ich dieses Amt nicht ausüben. Dabei gilt es allerdings schon gut abzuwägen, wem ich wie weit vertrauen kann.

Regierungsämter und deren Verantwortung zwingen zu einer freundlichen Distanz.

Gleichzeitig wird – und das macht die Freundschaften in der Politik noch skurriler –  eine gute Freundschaft durch Wahlkämpfe oder neue Ämter durchaus auch einmal abrupt beendet. Am Ende ist die Politik eben doch nicht nur Teamarbeit, sondern manchmal auch ein harter Konkurrenzkampf – selbst innerhalb der eigenen Partei.

Bei der Verteilung von Kommissionssitzen beispielsweise gehen zwar nicht gerade Freundschaften kaputt, aber es ist natürlich schon so, dass Eigeninteressen in der politischen Arbeit ihren Stellenwert haben. Da rücken Freundschaften dann rasch in den Hintergrund. Glück hat, wer von einem guten Fraktionsklima profitieren kann, das solche Situationen gut abfedert.

Wie sich aber die überparteilichen Freundschaften verändern, wenn jemand in ein höheres Amt wechselt, ist auch für mich immer wieder beeindruckend: Regierungsämter und deren Verantwortung zwingen zu einer freundlichen Distanz – vorherige Freundschaft hin oder her. Gleiches gilt auch bei einem Wechsel "to the other side", also in ein Verwaltungsamt. Freundschaft geht zwar immer noch, aber sie verändert sich.

Und somit ist es hier im Grossen Rat dann doch nicht so anders als ausserhalb der Polit-Bubble: Freundschaften entstehen, manchmal muss man über Unterschiede hinweg sehen. Und manchmal vergehen sie auch wieder.

Es tut gut, sich auch ausserhalb der Partei auszutauschen.

Das tut weh. Wir stehen füreinander ein, und es tut gut, sich auch ausserhalb der Partei auszutauschen. Trotz des Fokus auf die eigene Person, den es in der Politik braucht, bin ich froh, dass man sich als Politikerin ein Team des Vertrauens zusammenstellen kann.

Gerade in einer Zeit, in der jede Partei intensiv überlegt und diskutiert, was die Vakanz im Basler Regierungsrat für sie bedeutet und wie sie taktisch richtig darauf reagiert, bin ich all meinen Freund*innen in dieser wilden Polit-Welt dankbar. Dankbar für das Vertrauen und für die Freundschaft.

Gleichzeitig geht ein herzliches Dankeschön an alle Freund*innen ausserhalb dieser Bubble, die bedingungslos zu einer Freundin stehen, die wegen ihres politischen Engagements und der vielen damit verbundenen Termine immer wieder Geburtstagsfeste und regelmässige gemeinsame Hobbys verpasst. Das ist nicht selbstverständlich!

Ich wünsche Ihnen, liebe Leser*innen, frohe Festtage und eine ruhige Zeit zwischen den Jahren. Nutzen Sie gerade diese Zeit und besinnen Sie sich auf Ihre Familie, auf die wichtigen und wertvollen Freundschaften in Ihrem Leben – ob in der Politik oder ausserhalb spielt dann eigentlich keine Rolle mehr.

18. Dezember 2023
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Jo Vergeat, geboren 1994, hat einen Master in Geographie und Soziologie. Sie arbeitet als Kulturmanagerin und politisiert seit 2019 für die Grünen im Basler Grossen Rat, den sie im Legislaturjahr 2022/23 präsidierte. Vergeat bezeichnet sich selbst als Herzblut-Baslerin, ist FCB-Fan und Chorsängerin. © Foto zvg

info@jo-vergeat.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Dankbar für Verständnis und Geduld"

Bedenkenswerte Kolumne von Frau Vergeat. Ich bin seit 25 Jahren in der Kommunalpolitik aktiv. Ihre Gedanken sind für mich mehr als nachvollziehbar. Ich kann mir mein politisches Engagement ohne Freundschaften nicht vorstellen. Klar, die einen stehen mir näher als die anderen, und einige sind ganz weit weg von mir – nicht nur politisch, auch menschlich. 

In der Weihnachtszeit sollte uns bewusst werden, wie wertvoll Freundschaften sind, auch in der Politik. Anstatt zu sehr über "Geschenke kaufen, Päckli machen"-Stress zu lamentieren, ist Weihnachten ein wundervoller Moment, um sich zu vergegenwärtigen, wie bereichernd die Familie und gute Freundschaften sind. 

Wer sich in der Politik engagiert, muss auf das eine oder andere verzichten, die Familie und Freunde auch. Ich bin dankbar, dass meine Familie und meine Freundinnen und Freunde Verständnis und Geduld mit mir haben. Es berührt mich immer wieder, dass mein häufiges "Nein, heute geht leider nicht, nächste Woche auch nicht – aber ich melde mich etc." auf Toleranz und Verständnis stösst. 

Ich versuche mir das immer wieder bewusst zu machen – Weihnachten ist ein guter Moment dafür. 


Thomas Zysset, Bolligen


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.