© Fotos by OnlineReports.ch
"Ein tränendes Auge": Hochwasserschutz-Bau in Niederdorf

Die Waldenburgerbahn wird gerade neu erfunden – und das Tal bald umgepflügt

Von der Schmalspurbahn zum Digital-Tram: Die 13 Kiliometer von Liestal bis Waldenburg werden zu einer einzigen Baustelle


Von Peter Knechtli


Das Waldenburgertal gleicht schon einer einzigen Baustelle: Gleichzeitig mit einem riesigen Hochwasserschutz-Projekt wird die bestehende Waldenburgerbahn (WB) durch eine hochmoderne Tramlinie ersetzt. Kostenpunkt insgesamt: 350 Millionen Franken. Mit WB-Projektmanager Fredi Schödler auf einer Inspektionsfahrt.


"Fazit: Am System Waldenburgerbahn ändert sich in den nächsten zwanzig Jahren nichts", schrieb OnlineReports am 16. September 2009. Soeben hatten die damals amtierenden Bau- und Umweltschutzdirektor Jörg Krähenbühl, WB-Präsident Urs Steiner und der Waldenburger Gemeindepräsident Kurt Grieder der Öffentlichkeit eine Studie vorgestellt, die den Status quo als Idealfall nachweist.

Kein Busbetrieb. Vielmehr tuckert die mit nur gerade 75 Zentimetern Spurweite die schmalste Schmalspurbahn Europas weiterhin durch die früher blühende Talschaft.

Am 6. April 0.55 Uhr ist Schluss

Doch fünf Jahre später begann alles anders zu werden, als OnlineReports Pläne einer Fusion der WB mit der Baselland Transport AG (BLT) bekannt machte. Um es kurz zu machen: Heute ist alles anders. Die Fusion ist Tatsache, die WB ist sei Anfang 2016 in die BLT integriert und schon bald ist das "Waldenburgerli" Geschichte. Ende 2022 wird ein hochmodernes Tram vom Typ "Tramlink" aus dem Hause Stadler Rail die bestehende Strecke bedienen.

Am frühen Morgen des kommenden 6. April, um 0.55 Uhr, verlässt das "Waldenburgerli" den Bahnhof Liestal zur letzten Kursfahrt in Richtung Süden. Tags zuvor finden in kleinem Rahmen unter Corona-Bedingungen die Abschiedsfahrten mit politischen Repräsentanten des Kantons und der Anrainer-Gemeinden statt, wie BLT-Vizedirektor Fredi Schödler (62, Bild) sagt. Er ist Leiter Technik und Betrieb des grössten Baselbieter ÖV-Unternehmens und Gesamt-Projektverantwortlicher der WB-Erneuerung.

WB-Gleis wird zwölf Meter verschoben

Mit ihm treffen wir uns am Liestaler Bahnhof, an dessen südlicher Flanke eine riesige SBB-Baustelle von der künftigen Bedeutung der Bahn als öffentlichem Verkehrsmittel zeugt. "Den 17. Dezember 2015 werde ich nie vergessen", sagt er. Dann entschied der Landrat die Spurweite auf einen Meter auszudehnen – um sie damit tramfähig zu machen.

Das Bähnchen fährt auf Gleis vier ein, das mit dem Vierspur-Ausbau des Liestaler Bahnhofs um zwölf Meter nach Süden in Richtung Oristal verschoben wird.

Bauen, soweit das Auge reicht

Wir fahren los, und von nun an ist auf der 13,1 Kilometer langen Strecke kaum noch ein Abschnitt zu sehen, der nicht auf begonnene oder noch bevorstehende Bauarbeiten hinweist. Am Werk ist eine Arbeitsgemeinschaft regionaler Baufirmen.

Teile der Tals der Vorderen Frenke werden regelrecht umgepflügt. Sowohl die Schieneninfrastruktur wie die Stationen und Haltestellen, das Depot und die Fahrzeuge werden komplett erneuert mit allem, was dazu gehört: Gleichrichter, Sickerbecken, Werk- und Wasserleitungen, Rodungen und Kunstbauten.

Gegen zehn Installationsplätze (Bild links) unterschiedlicher Grösse sind die Drehscheiben, die verhindern, dass es auf der Kantonsstrasse, die weitgehend parallel zum Bahntrasse verläuft, zu keinen oder höchstens geringen Behinderungen kommt. Fredi Schödler spricht von einer "Riesen-Materialschlacht".

Niederdorf: Grösste Eingriffe

Die grössten baulichen Eingriffe sind in Niederdorf zu beobachten: Dort wird auf einer Länge von rund 700 Metern zum verbesserten Schutz vor Hochwasser und wegen Platzbedarf der Geleise das Bachbett der Vorderen Frenke verbreitet. Eine Liegenschaft im Dorfkern musste diesem Projekt weichen. In Oberdorf muss das Gebäude der Kantonalbank ebenfalls wegen Platzgründen um sechs Meter rückgebaut werden.

Am Waldenburger Bahnhof muss der benachbarte ehemalige Polizeiposten, der nach Oberdorf verlegt wurde, abgebrochen werden. Der Rückbau ist derzeit im Gang.

Aus "Lokführer" wird "Wagenführer"

Am Endbahnhof in Waldenburg treffen wir auf Heinz Grossenbacher. Er lenkt seit drei Jahren die Züge durch das Tal. Noch trägt er die stolze Berufsbezeichnung "Lokführer".

Im April, wenn die alte Waldenburgerbahn Geschichte ist, wird er während der Bauzeit in und um Basel als Tram-Wagenführer auf den Linien 10, 11 und 17 unterwegs sein. Der Abschied vom "alten Waldenburgerli" bereite ihm "auch ein tränendes Auge, aber wir sind natürlich auch offen für Neues".

Wie Heinz Grossenbacher wird ein Teil der insgesamt zwölf Lokführer als Wagenführer, ein anderer Teil wurde als Bus-Chauffeur ausgebildet, um den Bahnersatz-Betrieb im Waldenburgertal sicherzustellen. Wenn die neue Bahn dereinst gebaut sein wird, werden Führerstand-Profis auf dem neuen Rollmaterial ausgebildet. Einzelne ehemalige WB-Mitarbeitende werden im rückwärtigen Dienst der BLT eingesetzt.

Probleme mit Grundwasserzone

An der Linienführung der neuen Tramlinie (die nostalgisch immer noch als "Waldenburgerli" gilt) ändert sich nicht grundlegend Neues. Die Doppelspur-Haltestellen bleiben erhalten, sie werden aber verlängert, um den Fahrplan stabil zu halten. In Spitzenzeiten werden Doppeltraktionen von 90 Metern Länge eingesetzt.

Ein grösseres Problem ergab sich nördlich von Hölstein: Die BLT sah vor, die Frenke leicht ins Gebiet Helgenweid (Bild) zu verschieben und zu renaturieren, aus dem Liestal sein Grundwasser bezieht. Liestal meldete Widerstand gegen das Vorhaben an und das Bundesamt für Umwelt gab der Einsprache statt.

Folge: Der Abschnitt von Lampenberg bis Hölstein "musste komplett neu geplant werden" (Schödler). Jetzt werden die Kantonsstrasse leicht verschoben und Teile einer Böschung abgetragen. Wo Landschaftseingriffe nötig werden, schuf die Bauherrin Ersatzflächen im Tal, so durch eine Aufwertung von Wiesen und Seitenbächen.

Es geht gleich los

Am 6. April beginnen mit dem Rückbau der Fahrleitungen und der Gleise, dem Aushub, dem Aufbau von Fundament und Werkleitungen und dem Gleisbau die Hauptarbeiten an mehreren Ort des Projektgebiets. Anfang nächstens Jahres werden die Fahrleitungen und Sicherungsanlagen gebaut. Bis im Herbst 2022 soll der neue Waldenburger Bahnhof stehen, in dem auch künftig der einzige Laden des Städtchens integriert bleiben wird.

Der Terminplan erscheint sehr ambitiös. Aber Fredi Schödler ist optimistisch. Er weiss schon heute auf den Tag genau, wann die neue Tram-Bahn feierlich eingeweiht wird: 20 Monate nach Baubeginn, am Wochenende vom 10./11. Dezember 2022.

Bis dahin werden die Talbewohner mit Bau-Immissionen leben müssen. Dafür steht ihnen schon bald eine topmoderne digitalisierte ÖV-Infrastruktur zur Verfügung, die ihresgleichen sucht – und die Fahrzeit erst noch um eine bis zwei Minuten verkürzt. Das neue Tram fährt maximal mit 80, die heutige Bahn, die in die Slowakei verkauft wird, nur mit 70 Stundenkilometern.

Mehr über den Autor erfahren

5. Februar 2021

Weiterführende Links:


350 Millionen-Investition


Die Kosten des grössten Bauprojekts, das das Waldenburgertal je kannte, belaufen sind auf über 350 Millionen Franken. Davon werden 300 Millionen Franken aus dem Infrastrukturfonds des Bundes finanziert. Am Hochwasserschutz beteiligt sich auch der Kanton Baselland mit einem zweistelligen Millionenbetrag. Die Beschaffung der zehn Fahrzeuge zum Preis von 54 Millionen Franken muss die BLT finanzieren.

In Abstimmung mit dem Bahnprojekt verlegt der Kanton über das gesamte Projektgebiet Kanalisationsleitungen, die mit der "neuen Bahn" aber in keinem Zusammenhang stehen.

 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Eine Art Hymne auf
die Basler Stadtbau-Kunst

15. Juli 2022

Peter Knechtli über das Spaziergang-Buch
"Basel, unterwegs" von Lukas Schmutz.


Reaktionen

Gundeli: Protest gegen
drei Jahre Baulärm

12. Juli 2022

Noch müssen "Viertelkreis"-Anwohnende
mit weiteren Immissionen rechnen.


Ein mutiger Gewerbler
rettet die Sissacher "Sonne"

7. Juni 2022

Michele Linsalata investierte in ein
gefährdetes 500-jähriges Gasthaus.


Die "Falschgeld-Affäre" war
ein Journalismus-Versagen

19. Mai 2022

"Märkli": Fehler in der Kommunikation,
aber von Skandal keine Spur.


Reaktionen

Ersatz fossiler Heizungen:
Zehntausende verunsichert

5. Mai 2022

Noch rasch eine Öl- oder Gasheizung
kaufen? Fakten zur Entscheidung.


Flüchtlings-Aufnahme: Gut
gemeint, doch dann mit Stress

30. April 2022

Auslöser war geplante Umverteilung
vom Baselbiet in den Kanton Luzern.


Reaktionen

"Russengrab" auf Friedhof
mobilisiert Bundes-Diplomatie

27. April 2022

Ukraine-Krieg: Russische Gedenkfeier
löst in Basel-Stadt Unruhe aus.


Eine Liebeserklärung an
die Basler Stadtbäume

25. April 2022

Verein "Basel erleben" legt eindrückliche
Multimedia-Dokumentation vor.


Cyber-Kriminalität stellt
Polizei vor Herausforderungen

4. April 2022

Ein Schwerpunkt in der Statistik 2021 von
Sicherheitsdirektorin Kathrin Schweizer.


Reaktionen

Trotz Nein bleibt Medien-
Förderung ein Thema

13. Februar 2022

Peter Knechtli: "Jetzt müssen die
Kantone Verantwortung übernehmen."


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den fünfziger Jahren bis in die ziebziger Jahre ..."

OnlineReports.ch
am 31. Juli 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sowas siemt sich einfach nicht.

Frisch pubertiert

Sommer: Wem gehört die Stadt?

RückSpiegel


In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Auch die Gemeinden Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Hersberg, Itingen, Lausen, Liestal, Lupsingen, Seltisberg und Ziefen per sofort das Feuerwerksverbot beschlossen.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt mit 118'000 Franken aus dem Pendlerfonds den Bau einer Mobilitätsdrehscheibe in Lörrach-Brombach, die dazu beitragen soll, den Pendler- und Besucherverkehr nach Basel auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern.

Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.