© Foto by Fabian Schwarzenbach, OnlineReports.ch
"Wir lernen jeden Tag wahnsinnig viel": Basler Krisenstab-Chefin Simona Dematté

Corona in Basel: "Ein Schwachpunkt ist die Abhängigkeit vom Ausland"

Simona Dematté: Die Stabschefin der kantonalen Krisenorganisation Basel-Stadt in ihrem ersten Interview zur aktuellen Corona-Krise


Von Fabian Schwarzenbach


Im Kanton Basel-Stadt führt eine Frau den Kantonalen Krisenstab: Bei Simona Dematté laufen in der aktuellen Corona-Krise die Fäden zusammen. Im OnlineReports-Interview äussert sie sich zum Mangel an Schutzmasken und Beatmungsgeräten. Sie spricht aber auch den Staatsangestellten, die sich über die Arbeitsbedungungen beschwerden, ins Gewissen. Und sie erklärt, wie sie Erholung schöpft.


OnlineReports: Frau Dematté, wann haben Sie die kantonale Krisenorganisation hochgefahren?

Simona Dematté: Am 26. Februar hatten wir die erste Sitzung im kantonalen Krisenstab. Aber wir sind immer noch im Modus, in dem wir den Fachbereich Gesundheit durch den Krisenstab unterstützen. Wir haben noch keine Situation, welche die öffentliche Verwaltung nicht bewältigen könnte.

OnlineReports: Was ist der Unterschied?

Dematté: Die normalen Strukturen und Prozesse in der Verwaltung sind angesichts der aktuellen Situation natürlich an vielen Orten eingeschränkt, funktionieren aber grundsätzlich nach wie vor.

OnlineReports: Setzen Sie nur die Beschlüsse des Bundesrates um oder besteht kantonaler Spielraum?

Dematté: Wir setzen auf jeden Fall die Beschlüsse des Bundesrates und des Regierungsrates um und versuchen gewisse Dinge im Kanton zu koordinieren, wie Personal- und Verwaltungsfragen oder Kommunikation. Dies im Bedarfsfall auch zwischen den einzelnen Departementen. Einen allfälligen materiellen kantonalen Spielraum müsste der Regierungsrat wahrnehmen, nicht der Krisenstab.

OnlineReports: Funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den Departementen gut?

Dematté: Ja, grösstenteils schon ...

OnlineReports: ... grösstenteils?

Dematté: Es haben nicht alle Departemente die gleiche Erfahrung mit der Arbeit in einem Krisenstab. Jene, die bisher damit nichts zu tun hatten, finden sich aber nach und nach.

OnlineReports: Der Krisenstab schlägt Massnahmen vor – wie ungefiltert kommen sie in der Verwaltung an?

Dematté: Wir haben einen grossen Vorteil: Wir haben oft zwei Regierungsräte als Bindeglied zwischen Stab und Regierung mit dabei, Baschi Dürr und Lukas Engelberger. Mit ihrem Rückhalt können Massnahmen rasch mit der Regierung abgestimmt werden. Das Problem ist eher, wie die Informationen von oben nach unten gelangen.


"Dass Schutzmasken nicht mehr lieferbar sind,
hat niemand voraussehen können."


OnlineReports:
War der Kanton mit einem eigenen Pandemie-Konzept auf die Virenverbreitung vorbereitet?

Dematté: Es gibt einen Pandemieplan Basel-Stadt, den das Gesundheitsdepartement erstellt hat. An den halten wir uns auch.

OnlineReports: Hält das Konzept aktuell?

Dematté: Ja, er ist sogar auf Szenarien mit stärkeren Verläufen ausgelegt. Aber solche Dinge, wie Schutzmasken, die nicht mehr lieferbar sind, hat niemand voraussehen können. Auch, dass die Grenzen geschlossen respektive starke Einreisekontrollen durchgeführt werden, ahnte man vorher nicht.

OnlineReports: Gibt es in der Bekämpfung der Pandemie Probleme, die für den Kanton Basel-Stadt mit seiner geografischen Enge spezifisch sind?

Dematté: Ja, einerseits das städtische Umfeld mit den ganzen Menschenansammlungen, wie wir sie anfangs noch hatten. Das hat sich sehr gebessert. Aber die Leute wollen raus, denn in der Stadt gibt es weniger Einfamilienhäuser mit Garten, wo sich die Leute aufhalten könnten. Zweitens ist die Grenze ein grosses Problem: Viele Grenzgänger arbeiten im Gesundheitswesen. Wenn sie nicht mehr kommen, wird es sehr schwierig für den Kanton.

OnlineReports: Die Leute befolgen grossmehrheitlich die Anweisungen, zu Hause zu bleiben. Allerdings wird befürchtet, dass es zu mehr Fällen von häuslicher Gewalt kommen wird. Sind Ihnen bereits Fälle bekannt?

Dematté: Wir befürchten eine gewisse Zunahme. Wir haben bereits Präventions-Kampagnen geschaltet, um das abzufangen. Wir sind uns des Problems bewusst und versuchen mit dem Frauenhaus, mit Informationen und psychologischer Unterstützung dem entgegen zu wirken.

OnlineReports: Erwarten Sie eine starke Zunahme solcher Fälle oder auch von Verzweiflungsakten wie Suizide aufgrund der faktischen Quarantäne?

Dematté: Ich hoffe es nicht und darum wollen wir auch keine Ausgangssperre. Wir werden Fälle mit Depressionen haben, aber solange die Leute noch raus können, können wir das Problem im Griff halten. Aber wenn sie eingesperrt würden, dann würde es ganz schwierig.

OnlineReports: Wie schützen Sie ihre Stabsmitarbeitenden und die Polizistinnen und Retter draussen?

Dematté: Im Stab halten wir uns an das Social Distancing, versuchen mit Videokonferenzen zu arbeiten und halten die Hygiene-Vorschriften ein. Die Polizisten draussen halten möglichst Abstand und setzen, wo notwendig, Schutzmasken ein.


"Die Solidarität ist gross. Die Leute
wollen helfen und arbeiten."


OnlineReports:
Gab es bereits interne Personalwechsel, weil Mitarbeitende erkrankt sind?

Dematté: Wir haben innerhalb der Abteilungen der Kantonspolizei begonnen, einander auszuhelfen. Jene Mitarbeitenden, die eher weniger zu tun haben, wechseln dorthin, wo aktuell viel los ist. Es ist aber auch innerhalb des Kantons angedacht, eine Personalplattform zu erstellen, wie eine Art Stellenpool. So haben sich Verwaltungsmitarbeitende freiwillig gemeldet, um in der Hotline des Gesundheitsdepartmentes mitzuarbeiten. Die Solidarität ist gross. Die Leute wollen helfen und arbeiten.

OnlineReports: Wie eng arbeiten Sie mit Ihrem Baselbieter Amtskollegen Patrick Reiniger zusammen?

Dematté: Wir tauschen die Lagebilder regelmässig aus, telefonieren zusammen und sprechen uns ab. Er hat viel mehr Gemeinden, mit denen er sich koordinieren muss. Wir haben nur zwei, die zudem bei uns im Krisenstab sitzen.

OnlineReports: Wie klappt die Zusammenarbeit mit ihren französischen und deutschen Kollegen über die geschlossenen Grenzen hinweg?

Dematté: Der kleine Dienstweg funktioniert sehr gut. Ich habe eine Verbindungsbeamtin in Colmar, von ihr bekomme ich immer mit, was aktuell in Frankreich läuft. Auch mit Deutschland funktioniert der Austausch sehr gut. Antworten und Hilfe kommen immer schnell.

OnlineReports: Wie stellen Sie sicher, dass Grenzgänger, die in medizinischen Berufen arbeiten, auch in zwei Wochen noch über die Grenze kommen können, wenn zum Beispiel Frankreich die Grenzschliessungen weiter verstärkt?

Dematté: Hier versuchen wir, über die normalen Kanäle wie die Regio Basiliensis zu gehen. Diese Gremien sollen auf ihre jeweiligen Regierungen einwirken. Wir haben aus dem Elsass zwei Kranke aufgenommen – es ist ein Geben und Nehmen. Aber klar, in Frankreich bestimmt Paris, und das wird dann schwieriger.


"Wenn sich vier Regierungsmitglieder
anstecken, müssen wir übernehmen."


OnlineReports:
Was passiert, wenn Regierungsräte sich mit dem Coronavirus anstecken würden und nicht mehr handlungsfähig wären?

Dematté: Es müssten sich mindestens vier Regierungsmitglieder anstecken, bis sie nicht mehr handlungsfähig wären. Wenn das einträte, müsste die Kantonale Krisenorganisation übernehmen.

OnlineReports: Wie ist die Hilfe der Armee angelaufen? Wo treffen wir auf Soldaten?

Dematté: Die Armee ist zurzeit mit zwei Rettungswagen bei der Sanität im Einsatz. Ab morgen Samstag werden es vier sein. Sonst sind die Soldaten vor allem im Gesundheitswesen, wie dem Unispital, im Einsatz.

OnlineReports: In theoretischen Übungsszenarien übernehmen Zivilschutz oder Armee auch andere Aufgaben wie die Belieferung der Bevölkerung mit Essen oder die Abfallentsorgung. Wann sammeln Soldaten die Bebbi-Säcke ein?

Dematté: Sollten viele Fahrer oder Mechaniker ausfallen, könnte allenfalls die Armee geeignetes Personal stellen. Es gibt auch Pläne, Abfallcontainer für die Sammlung der Bebbi-Säcke einzusetzen. Beides ist aber nicht notwendig, solange sich die Situation nicht wesentlich verschlechtert. Eine Belieferung mit Essen ist kein Thema, denn auch bei einer kompletten Ausgangssperre könnten die Leute einkaufen gehen. Wir haben am Anfang die Quarantäne-Patienten beliefert, aber das ist logistisch natürlich ein sehr grosser Aufwand.

OnlineReports: Die Sanität Basel sucht in Inseraten aufgrund der Pandemie medizinisches Fachpersonal. Kommt das nicht zu spät?

Dematté: Dieses Fachpersonal wird aktuell zur Unterstützung der Sanität und der Armee gesucht. Damit wollen wir längerfristig die Planung sicherstellen, falls die Einsatzzahlen weiter steigen oder die Personalausfälle zunehmen.

OnlineReports: Sind Blutkonserven ein Problem? Wenn ja, helfen sich die Kantone aus?

Dematté: Wie ich höre, ist dies kein Problem. Das Bundesamt für Gesundheit führt viele Telefonkonferenzen mit den Kantonsärzten durch, da können sie sich austauschen. Auch die Spitäler helfen sich untereinander.

OnlineReports: Treffen Sie Vorbereitungen für eine deutliche Zunahme von Todesfällen in Basel? Hat der Friedhof Hörnli beispielsweise genügend Kapazitäten für Kremationen?

Dematté: Wir haben grosse Kapazitäten und sind aktuell bei zwölf Todesfällen. Wir versuchen, den Verlauf in den Griff zu bekommen, bevor es so schlimm wird. Das ist auch die Idee hinter dem "Geht nicht raus": Die Kurve von Infizierten und Kranken soll nicht so massiv ansteigen.

OnlineReports: Wo lagen – im vorläufigen Rückblick – die Schwachpunkte der medizinischen und logistischen Vorbereitungen?

Dematté: Ein Schwachpunkt ist die Abhängigkeit vom Ausland, zum Beispiel beim Organisieren von Schutzmasken und Beatmungsgeräten. Logistisch müssen wir intern die Sitzungsorte überdenken, bei denen zwei Meter Abstand schwierig einzuhalten sind. 

OnlineReports: Wie weit wird die aktuelle Krise auch als Übungsfeld für spätere Krisen ähnlichen Ausmasses betrachtet?

Dematté: Wir halten laufend fest, was man besser machen könnte und lernen jeden Tag wahnsinnig viel. Es wird sicher gewisse Änderungen geben.


"Ich habe Mühe, wenn sie jemand über die
Arbeitsbedingungen beim Staat beklagt."


OnlineReports:
Was stört Sie aktuell persönlich an der Bewältigung der Krise?

Dematté: Wir Staatsangestellten erhalten Lohn am Ende des Monats. Es gibt ganz viele Leute, die werden keinen erhalten. Daher habe ich persönlich Mühe, wenn sich jemand über die Arbeitsbedingungen beim Staat beschwert. Auch sollten wir dankbar sein, dass beispielsweise die Lebensmittelläden, Post, Banken, Apotheken, Drogerien noch offen haben. Die Mitarbeitenden machen ihren Job und sie sind da, auch wenn sie ein grösseres Risiko eingehen als diejenigen im Home-Office.

OnlineReports: Wie setzen Sie sich als Frau in dem von Männern dominierten Krisenstab durch?

Dematté: Ich habe nicht gross das Gefühl, dass ich mich durchsetzen muss, da ich ja alle seit zwölf Jahren kenne. Das spielt sich auch immer mehr ein.

OnlineReports: Verläuft Ihr Arbeitstag länger als üblich?

Dematté: Länger nicht unbedingt, dafür aber sieben Tage die Woche. Die Sache verlässt mich nicht, ich denke bereits beim Aufstehen wieder daran.

OnlineReports: Wie schalten Sie ab und erholen sich?

Dematté: Zu Hause! Mein Mann und ich kochen jetzt viel mehr zusammen als früher. Wir machen auch Video-Apéros mit Freunden. Ab und zu lese ich auch etwas, das nichts mit dem Coronavirus zu tun hat. Wenn es geht, mache ich Sport oder spiele Klavier.

27. März 2020


Gesprächspartnerin




Simona Dematté (47), ist Stabschefin des Kantonalen Krisenstabes und Leiterin der Abteilung Operationen der Kantonspolizei Basel-Stadt. Vorher war die bilinguale Majorin Nachrichtenoffizierin bei der Kantonspolizei Freiburg. Sie studierte an den Universitäten Lausanne und Genf Germanistik, ist verheiratet und lebt in Allschwil.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Todesfälle in Zeitungen:
Aufregung mit Verspätung

8. April 2021

Verzicht auf Zeitungs-Publikation erfolgte
ohne Widerstand von Medien und Poltiikern.


Gesslerhut-Protest gegen
Schweizer Corona-Politik

20. März 2021

Gegen 10'000 Personen forderten in Liestal eine Ende der Einschränkungen.


Reaktionen

Angst und Drohung im
gediegenem Agglo-Dorf

16. März 2021

In einem Arlesheimer Wohnblock schreckt
ein aggressiver Migrant die Mieter.


Reaktionen

Conradin Cramer: "Ich
habe viel falsch gemacht"

10. März 2021

Sein Nachwuchs-Ratgeber zeigt vor allem
eines: Wie der Erfolgspolitiker tickt.


Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


Waldenburgertal: In zwei
Monaten wird umgepflügt

5. Februar 2021

Schmalspurbahn ade: Mit Projektleiter
Fredi Schödler auf Inspektionsfahrt.


Das grosse Aufräumen
bei "Telebasel" beginnt

28. Januar 2021

André Moesch wird neuer Geschäftsführer,
Philippe Chappuis neuer Chefredaktor.


Reaktionen

Corona-Testpersonen geben
massenhaft ihre DNA preis

15. Januar 2021

Doch die Abstriche dürften nicht an Strafverfolger weitergegeben werden.


Reaktionen

Corona: Jetzt wird auch
im Baselbiet geimpft

4. Januar 2021

Ü 75 kommen zuerst dran: Krisenstabchef
Patrik Reiniger bittet um Geduld.


Reaktionen

Basler Corona-Impfzentrum
am Messeplatz im Betrieb

28. Dezember 2020

Die erste Basler Impf-Ampulle in den Händen von Kantonsapothekerin Esther Ammann.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Karli Odermatt ist (...) heute Verwaltunsgrat der FC Basel Holding"

BZ Basel
wiederholt, diesmal
in einer Bildlegende
am 22. April 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die BZ liebt offenbar Fischgräte in den Verwaltungsräten.

Alles mit scharf

Immer wieder Neulinge

RückSpiegel


20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.