© Fotos by OnlineReports.ch
"Wir missbilligen das": Urinierender im Basler Münster-Kreuzgang

Basler Münster-Kreuzgang verkommt zum Piss-, Player- und Partyraum

Champagner, Strassenmusik und Sex: Der Ort kirchlicher Würde wird immer ungehemmter von privaten Interessen vereinnahmt


Von Peter Knechtli


Der Kreuzgang des Basler Münsters wird allmählich zum privaten Lust-Raum: Auf diesem geschichtsträchtigen Friedhof wird immer häufiger gefeiert, gesoffen, getingelt und gepisst. Die Kirchenleitung missbilligt den sinkenden Respekt vor dem Gotteshaus.


Durch die schwere Holzpforte der Niklauskapelle des Basler Münsters klingen helle Frauenstimmen und aus dem Münster Orgelklänge, aus der benachbarten Katharinenkapelle sind klare Töne aus Blechinstrumenten zu vernehmen. Und im Kreuzgang, von dem aus beide Kapellen zugänglich sind, knallen – merkwürdiges Kontrastprogramm – die Korken. Rasch werden die Champagnergläser ausgepackt und dann stossen die Hochzeitsgäste an. Und bald dröhnt auch unbeherrschtes Lachen durch den gotischen Doppelkreuzgang aus dem 15. Jahrhundert, dem "architekturhistorische Seltenheit" bescheinigt wird.

Respekt vor Gotteshaus verloren

Dieser öffentlich über die Rittergasse und die Pfalz zugängliche Teil des Münsters hat seine Unschuld als Ort der Ruhe und des Respekts längst verloren. Mit ihren verzierten Gewölben, ihren teils monumentalen Epitaphien und ihrem eindrücklichen Wechsellicht von hell und dunkel scheinen die von einem Rosengarten umgebenen Wandelhallen das bevorzugte Ambiente für Festivitäten zu sein.

Lukas Kundert, der Präsident des Kirchenrats der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt, der seinen Arbeitsplatz im gleich anschliessenden Bischofshof hat, erlebte schon, dass er beim Betreten des Hauses "über ein paar mit leeren Flaschen gefüllten Migros-Säcken" steigen musste, bevor er die Eingangstüre erreichte.

Gegenüber Hochzeitsgästen "relativ kulant"

Die reformierte Kirche als Eigentümerin des Gotteshauses steckt im Dilemma. Einerseits will sie gegenüber der Öffentlichkeit Offenheit zeigen, weshalb der Kreuzgang auch zwischen 7 und 18 Uhr zugänglich ist. "Wir gehen mit Hochzeiten relativ kulant um", sagt Kundert – beispielsweise, wenn ein Apéro bei schlechtem Wetter nicht auf der Pfalz durchgeführt werden kann und der Kreuzgang Schutz vor Regen bietet oder wenn es um reizvolle Fotomotive geht. Anderseits werde es "immer schwieriger, die Würde des Ortes sicherzustellen". Grund: Der Kanton, der den Wächter finanziert, habe das Pensum vor einigen Jahren "extrem reduziert".

Dies zeigt sich daran, dass der Reinigungsmann am Morgen haufenweise Zigarettenstummel und leere Getränkebüchsen zusammenwischt. Kaum noch eine Spur von Respekt vor der sakralen Umgebung. Hemmungslos nutzen Gäste den Bronze-Tisch (Bild links) der Basler Künstlerin Bettina Eichin als Auslage für Snacks und Schaumwein. Vor noch nicht allzu langer Zeit wurde die schwere Tisch-Skulptur, auf dem das "Vergänglichkeits"-Gedicht von Johann Peter Hebel eingelassen ist, mehrfach gewaltsam auf den Sandstein gekippt (Bild ganz unten), dass sich die Polizei gezwungen sah, mit einer Überwachungskamera nach dem Wiederholungs-Täter zu fahnden.

Pensum für Aufsichtspersonal gekürzt

Laut Kundert zirkuliert in den Kreuzgang-Flügeln eine Aufsichtsperson, die allerdings auch noch für das eigentliche Münster zuständig ist. Das Problem sei, dass das Budget um einen Drittel gekürzt worden sei, was sich auch in einer geringeren Präsenz im Kreuzgang äussert. Das führt dazu, dass sich auch zu Zeiten, in denen es das Gesetz verbietet, Strassenmusiker im Kreuzgang niederlassen und mit Cello oder Zitter Geld von Passanten erbetteln.

Neulich übermannte einen Fussgänger zwischen zwei amerikanischen Touristengruppen ein menschliches Bedürfnis: Vor den Augen vorüberziehender Besucher pinkelte er in die nördlichen Rabatten, wobei er auch den Sandsteinboden nicht verschonte, über den die ahnungslose nachfolgende Gästeschar munter flanierte. "Dass man auf einem Friedhof uriniert, befremdet schon sehr. Wir missbilligen das", sinniert der Kirchenratspräsident.

Gemäss einem durch den "Beobachter" veröffentlichten Dokument der Staatsanwaltschaft zu einem um Jahre zurückliegenden Rechtsfall kam es im Kreuzgang "zwischen dem Angeklagten und der Geschädigten im Stehen zum vaginalen, ungeschützten Geschlechtsverkehr".

Unter Wandelhallen und Garten liegen Gebeine

Obschon auch Kundert beobachtet, dass sich "die Leuten nicht an Anordnungen halten" – sofern sie mangels Aufsichtspersonal überhaupt ausgesprochen werden –, stehen Massnahmen gegen die zunehmende private Vereinnahmung des Ortes kirchlicher Würde "noch nicht auf der Traktandenliste". Eine Einschränkung der Öffnungszeiten sei "im Moment kein Thema". Hingegen kann sich Kundert vorstellen, unbedarfte Besucher an den Eingängen darauf hinzuweisen, dass "sie sich hier auf einem Friedhof befinden". Tatsächlich liegen unter dem ganzen Kreuzgang die Gebeine Hunderter längst Verstorbener – darunter bedeutende Gottesdiener und Geschäftsleute.

3. Dezember 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein Ohrengenuss"

Die Person, die auf dem einen Bild abgebildet ist, ist ein ausgebildeter Cellist mit Hochschulabschluss. Musik von so hoher Qualität, z. B. die wunderbar gespielten Solo-Suiten des mit der reformierten Kirche eng verbundenen J.S. Bach, ist ein Ohrengenuss. Erstaunlich, dass sich die Kirche an einer solchen musikalischen Würdigung des Kreuzgangs und seiner schönen Akustik stört.


Jan Schudel, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

Engelberger: "So kann
es nicht weitergehen"

20. November 2020

Einschneidende Corona-Beschlüsse

der Basler Regierung.


Reaktionen

Ackermann jetzt abzuschreiben
wäre ein fataler Fehlschluss

25. Oktober 2020

Leitartikel: Peter Knechtli über die plötzliche Dynamik im Basler Wahlkampf.


"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Velobahn-Test: Das
grüne Amigo-Geschäft

10. September 2020

Peter Knechtli über die unverständliche
Kumpanei des Duos Kirchmayr/Reber.


Reaktionen

Auf dem Velo-Highway
zum Schwing- und Älplerfest

9. September 2020

Prototyp geplant: Eine vierspurige
Velobahn
zwischen Pratteln und Augst.


Wenn das Digital-Gerät
Verzweiflung auslöst

30. August 2020

Gratis-Angebot "Digi-Coach" hilft bei
niederschwelligen Problemen weiter.


Laden Sie doch Facebook
zur Medienkonferenz ein!

26. August 2020

Soziale Medien: Peter Knechtli über
die Illusion der grossen Wirkung.


Corona: Frankreich büsst
Basler Familiengärtner

23. August 2020

Keine Pachtzins-Reduktion trotz
dreimonatiger Areal-Schliessung.


200 Meter hohe
Windturbinen an der A2

11. August 2020

"Primeo Energie" plant zwei Windkraftwerke am Randes des Hardwaldes.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.