© Foto by OnlineReports.ch
"Es dürften noch mehr sein": "Kindernäscht"-Betriebsleiterin Letizia Marioni

Viel Frauen-Gratisarbeit macht Kinderhort in der Basler City möglich

"Basler Kindernäscht": Der Hort für spontane Kinderbetreuung braucht eine sichere finanzielle Grundlage


Von Anna Wegelin


Das "Basler Kindernäscht" beim Marktplatz ist der ideale Ort für Eltern, die ihre Zöglinge spontan für ein paar Stunden in sicherer Hand wissen wollen. Das in der Region einmalige Angebot für kurzfristige familienexterne Kinderbetreuung braucht aber trotz viel Idealismus eine solide, längerfristig abgesicherte Finanz-Basis.


Freitagmorgen an der Gerbergasse 14 beim Marktplatz. Stünde nicht die grosse Tafel mit dem fröhlichen Mädchen- und Bubengesicht auf dem Trottoir: Wir wüssten nicht, dass sich im zweiten Stock dieser modernen Liegenschaft im Besitz einer Grossbank das "Basler Kindernäscht" befindet.

Der ideale Ort für Mütter und Väter, die einen verlässlichen Ort für die spontane Betreuung ihres Kindes brauchen: Weil der Chef kurzfristig eine ausserordentliche Sitzung einberaumt hat, die Arbeitskollegin krankheitshalber ausfällt, dem Kind nicht zugemutet werden kann, zur Frauenärztin oder in den Deutschkurs für Fremdsprachige mitgeschleppt zu werden – oder Mami wie Papi einfach mal eine Verschnaufpause brauchen.

"Basler Kindernäscht" hilft aus der Patsche

 

Wir klingeln an der Tür und betreten das "Basler Kindernäscht". Im Eingangsbereich stehen sechs Paar Kleinkinderschuhe in Reih und Glied entlang der Fensterfront, die mit Schneemännern und Schneekristallen geschmückt ist. Eine Mutter bringt ihre vierjährigen Zwillinge vorbei; ihr ältestes Kind ist im Chinsdgi. Sie reicht der "Basler Kindernäscht"-Mitarbeiterin Barbara Degen, Tagesmutter und selber Mutter eines Kindes, die zusätzlichen Kleider ihrer beiden Mädchen und gibt Instruktionen für das Mittagessen, das sie ebenfalls mitgebracht hat: Das Birchermüesli müsse beim Verzehr Zimmertemperatur haben, damit ihre Kinder kein Bauchweh kriegen. Die Frau bezahlt das Betreuungsgeld, hinterlässt ihre Natelnummer für Notfälle und teilt mit, dass ihre Schwägerin die Mädchen "zwischen 14 und 15 Uhr" abholen kommt.

Bevor sie sich wieder auf den Weg macht – die gelernte Sportlehrerin, die in der Herztherapie des Universitätsspitals arbeitet, muss für eine Kollegin einspringen –, gibt sie bereitwillig Auskunft: "Meine Mädchen kommen gern ins 'Kindernäscht'. Und ich fühle mich dabei immer wohl." Als sie noch auf einen Platz im Tagesheim für ihre beiden jüngeren Kinder gewartet habe, sei plötzlich die Tagesmutter ausgefallen, erzählt sie. Sie sei deshalb froh gewesen, als ihr jemand vom "Basler Kindernäscht" erzählt habe. "Ich bin auf diesen Ort angewiesen", so die teilzeitlich erwerbstätige Mutter.

Ihre eine Tochter kommt gesprungen: "Mami, da ist ein Englisch sprechender Bub, den ich nicht verstehe." Die "Basler Kindernäscht"-Betriebsleiterin Letizia Marioni kommt hinzu und sagt: "Dann helfe ich euch doch einfach beim Übersetzen."

Flexibel, kinderliebend und bezahlbar

Das "Basler Kindernäscht" ist eine einzigartige Sache. "Keine Institution in Basel nimmt die Kinder so spontan", fasst Marioni die Eigenart ihres Angebots zusammen. Sie, seit zehn Jahren Herz und Seele des Kinderhorts, ist selber Mutter dreier Kinder, ausgebildete Körper- und Gesprächstherapeutin und erfahren in der Betreuung behinderter Kinder.

Vergleichbares in der Schweiz finden wir nur beim jüngeren "Chinderbahnhof" in Bern. Das Konzept, für das Letizia Marioni vom Familienservice "MünchnerKindl" inspiriert wurde, ist denkbar einfach: Eltern können ihre Kinder von 2 bis 12 Jahren Montag bis Samstag ab 9 Uhr – inklusive Schulferien – spontan oder gegen Voranmeldung getrost abgeben. Denn hier sind erfahrene Betreuungspersonen am Werk, die Kinder gern haben. 9 Franken pro Stunde kostet der Spass für das erste Kind, 6 Franken für jedes weitere Kind. Bei einem Zehner-Abonnement gibt es Rabatt und mit dem Familienpass wird es nochmals 10 Prozent günstiger.

Der Kinderhütedienst im Herzen Basels ist nur an den offiziellen Feiertagen geschlossen – und an der Fasnacht, erzählt Letizia Marioni: "Dann spielt sich das Leben in den Gassen ab und die Kinder gehören dort dazu." In den vergangenen zehn Jahren sei noch nie ein Kind verunfallt oder bei einem Tagesausflug verloren gegangen, betont sie – zum flexiblen Angebot des "Basler Kindernäscht" gehören auch Outdoor-Aktivitäten mit zusätzlicher Freiwilligenbetreuung, und zwar fix jeden Mittwoch während den Schulferien.

Freies Spiel für die Kinder

Das "Basler Kindernäscht" hat zwar keinen Raum im Freien, dafür aber viel Platz und Licht: Auf 190 Quadratmetern gibt es, neben einer modernen Küche mit Esstisch und zwei kindergerechten Toiletten, zwei grosse Zimmer. Das eine hat unter anderem eine Rutschbahn, Spielteppich, Bobby-Cars und eine Wandtafel. Demnächst soll es eine neue Gluggerbahn an der Wand geben, die ein wohlgesonnener Schreiner zimmert. Im anderen Zimmer gegen den Innenhof befindet sich ein riesiger Basteltisch, ein Töggelikasten – und sieben Achatschnecken hinter Glas, die gerade ihren Winterschlaf machen. Das Inventar, trotz des Verbots jeglicher elektronischer Geräte auch für nicht mehr ganz kleine Kinder durchaus attraktiv, ist gemäss Marioni "praktisch alles zusammengebettelt".

"Wir richten uns nach den Bedürfnissen der Kinder", fasst sie den erzieherischen Ansatz zusammen. Wichtig ist ihr auch, dass alle Kinder unabhängig von der sozialen und kulturellen Herkunft ihrer Eltern sowie Kinder mit den verschiedensten Fähigkeiten und Einschränkungen (beispielsweise Behinderung, Lebensmittelallergie) willkommen sind und die nötige Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen.

75'000 Franken Gratisarbeit

Das "Basler Kindernäscht" ist ursprünglich ein prämiertes Projekt aus dem Ideenwettbewerb "Basel denkt" der Christoph Merian Stiftung (CMS). Letizia Marioni reichte den Antrag zusammen mit der Juristin Yvonne Bollag und der Sozialpädagogin Jeanne Howald ein. Die drei Frauen, alle erwerbstätig, wohnten damals im selben Haus in Kleinbasel und hüteten sich gegenseitig die Kinder. "Wir waren das ideale Team", sagt Marioni. Am 2. Februar 2002 nahm "Ihre fröhliche, flexible und kompetente Kinderbetreuung im Herzen der Basler Innenstadt (Eigenwerbung) den Betrieb auf, mit 67'000 Franken Startbeitrag.

Im "Basler Kindernäscht" arbeiten zurzeit fünf erfahrene Frauen in Teilzeit. Zusätzlich sind regelmässig zwei "Benevol"-Mitarbeiterinnen im Einsatz, eine junge Ärztin und eine Frau mittleren Alters, Amerikanerin aus Riehen. "Ohne mein Team wäre ich nirgends", so die Leiterin. Die geleistete Gratisarbeit hatte vergangenes Jahr einen Wert von 75'000 Franken – gut ein Drittel der Personalkosten.

2011 erzielte das "Basler Kindernäscht" 275'000 Franken Ertrag. Die Eigenfinanzierung durch Elternbeiträge und Eigenleistungen betrug 151'000 Franken. Dazu kamen 13'000 Spendenfranken. Drei Firmen der Innerstadt unterstützten den Betrieb mit insgesamt 50'000 Franken – die ehemalige ÖKK und heutige Vivao Sympany ist mit dem grössten Beitrag seit Beginn dabei, Coop City und Manor leisten seit ein paar Jahren ebenfalls ansehnliche Unterstützung. Für den restlichen Betrag von 60'000 Franken besteht eine befristete Subventionsvereinbarung mit dem Kanton.

Durchzogene Bilanz

Zum Gratis-Nachmittag für Kinder mit diversen Attraktionen lädt das "Basler Kindernäscht" am 4. Februar anlässlich seines zehnten Geburtstags ein. Obschon ein Grund zum Feiern, fällt die Bilanz der Betriebsleiterin durchzogen aus. Für Letizia Marioni besteht nach wie vor kein Zweifel daran, dass es das Angebot braucht: "Wo gibt es sonst mitten in Basel eine Institution, die derart flexibel und zuverlässig ist?".

Die Belegungszahlen des Kinderhorts, dem das Basler Erziehungsdepartement eine Betriebsbewilligung ausgestellt hat, lassen sich sehen: Jährlich durchschnittlich über 4'000 Kinder haben das "Basler Kindernäscht" in den vergangenen Jahren besucht, Tendenz leicht steigend. Konnten 2010 insgesamt 353 neue Kinder registriert werden, waren es letztes Jahr 387 Kinder. "Aber es dürften es noch mehr sein", meint Marioni, die im übrigen überzeugt ist, dass mehr Eltern das Angebot nutzen würden, wenn die nötigen finanziellen und personellen Ressourcen für eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit vorhanden wären.

"Es genügt nicht, wenn wir an unserem arbeitsfreien Tag mit Flyern und Ballonen in den Kannenfeldpark gehen, um an der Kinderkleiderbörse für unser Angebot zu werben", sagt Letizia Marioni, die mehrmals während des Gesprächs betont, wie sehr sie die Unterstützung von Stiftungen, Gönnern und Partnern, etwa der Kiwanis-Club Riehen oder das Theater Arlecchino, schätze. Einsparungen liessen sich höchstens noch bei der Miete machen, so die "Basler Kindernäscht"-Leiterin. Diese kostet stolze 48'000 Franken im Jahr. Einen Rabatt hat die Gebäudebesitzerin noch nie gewährt. Die gemeinnützige "Basler Tafel" dagegen bringt einmal in der Woche Früchte, Gutzi und Joghurts vorbei.

CMS kritisiert "zu geringe Auslastung"

Einmal im vergangenen Jahrzehnt – 2010 – wurde die finanzielle Situation dramatisch: Die Christoph Merian Stiftung, die das "Basler Kindernäscht" bis dahin mit total über 250'000 Franken unterstützt hatte, beendete ihr Engagement endgültig.

"Wir haben von Anfang an signalisiert, dass dies keine Dauerverpflichtung wird", erklärt Walter Brack, Leiter der CMS-Abteilung "Soziales und Stadtentwicklung". Die Stiftung sei davon ausgegangen, dass andere, "insbesondere Geschäfte der Innenstadt, die vom Angebot profitieren", vermehrt finanziell einsteigen würden. Das "Basler Kindernäscht" habe sein Ziel nicht erreicht, kritisiert Brack: "Durchschnittlich fünf Kinder pro Betreuungsstunde ist eine zu geringe Auslastung." Für Betreuungsnotstände gebe es andere Möglichkeiten im Quartier, zum Beispiel Absprachen mit Nachbarn.

Kanton: "Wichtige Institution"

Anders sieht es das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA): Es gewährt dem Verein "IG Kindernäscht" für die Jahre 2010 bis Ende 2012 eine Subvention von gesamthaft 150'000 Franken. "Wir fanden, dass die Institution für den Standort Basel wichtig ist", meinte Samuel Hess, Leiter des AWA-Bereichs Wirtschaft, gegenüber OnlineReports. Den vorübergehenden Betriebsbeitrag bezeichnet er als eine "Massnahme im Arbeitsmarkt": mit immer flexibleren Arbeitszeiten, kaum planbaren Einsätzen, zunehmenden Teilzeitanstellungen "gerade im Verkaufsbereich" und vielen alleinerziehenden Eltern. Das "Basler Kindernäscht" biete als "Walk in"-Ort, was kein anderes ausserfamiliäres Angebot mit fixen Betreuungszeiten vor Ort abdecken könne, so Hess.

Wie die CMS hält auch das AWA ein verstärktes finanzielles Engagement der Geschäfte in der Innenstadt für wünschenswert. Doch gibt Hess mit Verweis auf die jedesmal mühsame gemeinsame Finanzierung der Weihnachtsbeleuchtung diesem Szenario wenig Chancen: Durch die verstärkte Filialisierung mit Firmenhauptsitz im Ausland einerseits und die vom schwachen Euro zusätzlich geplagten Detailhändler andererseits sei ein solches Angebot nicht zu finanzieren. Laut Hess gibt es bei der Vereinigung "Pro Innerstadt" sogar Stimmen, wonach Kinder "verkaufsfördernd seien".

Manor erwägt zusätzliche Unterstützung

Der Sponsor Manor Basel ist da anscheinend etwas anderer Meinung. Die Warenhauskette, die bereits die reguläre familienexterne Kinderbetreuung ihrer Mitarbeitenden finanziell unterstützt, bezahlt die Hälfte des Elternbeitrags, wenn ein Kind "in einer Notsituation", also zum Beispiel bei kurzfristigem Ausfall der Tagesmutter oder der Grosseltern, ins "Basler Kindernäscht" geht, erklärt Anna-Bettina Schellert, Projektverantwortliche und Assistentin von Generaldirektor Bertrand Jungo. Da das Angebot des "Basler Kindernäscht" auch Eltern die Möglichkeit zu einem unbeschwerten Einkaufsbummel biete, überlege sich Manor aktuell, wie dieser Service auch der Kundschaft angeboten werden könnte.

In der Tat mag sein, dass die Auslastung des "Basler Kindernäscht" – nicht zuletzt mangels Marketing-Möglicheiten – zu wünschen übrig lässt. Letztlich zählen jedoch die Zufriedenheit und das Vertrauen der Eltern. Und die sind gross, wie der Blick ins vielsprachige "Elternbuch" der kleinen feinen Basler Institution zeigt. So schreibt etwa eine berufstätige Mutter: "Endlich kann ich aufatmen – denn ich habe eine flexible und professionelle Betreuung für meinen Sohn gefunden, der sich bei Ihnen wie zu Hause fühlt." Oder: "Sie füllen eine Lücke im Angebot. Flexible, spontane und qualitativ hochstehende Betreuung wird sonst nirgends angeboten!"

Service:
Basler Kindernäscht
www.kindernaescht.ch

Gerbergasse 14, 2. Stock, Basel
Telefon 061 261 49 39, infokindernaescht.ch
Offen das ganze Jahr über ausser an den Feiertagen: Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-17 Uhr

10 Jahre "Basler Kindernäscht": Gratis-Betreuung mit Attraktionen für Kinder am Samstag, 4. Februar 2012, 14-17 Uhr. Die Anzahl / Betreuungszeit ist aus Platzgründen limitiert.

10. Januar 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Depooling und Quarantäne:
Stress-Test für Eltern

4. Dezember 2021

Zusatzbelastung im Unispital: Betreuungs-
Absenzen von Ärzte- und Pflegepersonal.


Der Christbaum-Bann
bringt Ärger ins Dorf

25. November 2021

Gelterkinden spart am Baum 2'000 Franken, das Hallenbad reisst eine Million.


Mainstream-Angebot macht
Basel zur Einkaufs-Wüste

23. November 2021

Triste Öffnungszeiten. Die Auswahl fehlt. Für das Besondere ist kein Platz.


Reaktionen

An Zwang und Freiheit
scheiden sich die Geister

16. November 2021

Peter Knechtli zum Schlussbericht
der baselstädtischen Klima-Kommission.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Wohnraum: "Die Verdrängung
in Basel existiert definitiv"

12. November 2021

Luisa Gehriger erforscht in Basel die
Ursachen und Folgen der Gentrifizierung.


Reaktionen

Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


Druck auf OnlineReports:
2'049.80 € für Döner-Fötteli

26. Oktober 2021

Das Bild ist im Jahresbericht 2011 des
Kantonslabors Basel-Stadt publiziert.


Reaktionen

"Wir wurden auf die
Schlachtbank geführt"

19. Oktober 2021

Wirtschaftskammer vs. "Basler Zeitung"
vor dem Baselbieter Kantonsgericht.


FCB-Hooligan will
DNA-Anlyse verhindern

10. Oktober 2021

2017 griff er einen Wachmann an,
2019 zündete er im "Joggli" Pyro-Fackeln.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Verlorene Illusionen"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeiglingen: Heute Wolf gesuchtet"

OnlineReports.ch
Titel einer Meldung
vom 22. November 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Er wurde dann in Zeglingen auch gefindet. Wenn schon falsch, dann richtig!

RückSpiegel


In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung bewilligt den unterstützenden Einsatz von 29 Polizei-Mitarbeitenden vom 14. bis 22. Januar zur der Gewährleistung der Sicherheit anlässlich des World Economic Forums (WEF) in Davos.

Alexander Suter (36) wird als Nachfolger von Fleur Jaccard, die die Geschäftsführung der Zürcher "Age Stiftung" übernimmt, neuer Leiter der Abteilung Soziales  und GL-Mitglied der Christoph Merian Stiftung.

Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.