© Fotos by Rebecca Sommer
"Mörderische Gewalt": Hmong-Kinder im thailändischen Gefängnis, Hmong-Frauen

Menschenjagd in den Bergwäldern von Laos

Die Verfolgung des Volkes der Hmong: Eine deutsche Filmerin zwingt die Welt zum Hinschauen


Von Ruedi Suter


In den Gebirgswäldern von Laos spielt sich seit Jahrzehnten eine Tragödie ab, die erst jetzt bekannt wurde: Regierungstruppen versuchen mit allen Mitteln, Gruppen der Hmong-Minderheit auszulöschen. Ohne Rücksicht auf Alter und Geschlecht. Der Völkermord beginnt jetzt die UNO zu beschäftigen.


Die Greuel sind unvorstellbar. Halb verhungerte Männer, Frauen und Kinder werden in den abgelegenen laotischen Gebirgswäldern von Kampfflugzeugen und Hubschraubern mit Maschinengewehren, Bomben und chemischen Kampfstoffen unter Beschuss genommen. Überlebende, die den nachstossenden Bodentruppen der laotischen Armee in die Hände fallen, erleiden Folterungen, Verstümmelungen, Vergewaltigungen oder sie werden gleich umgebracht. Das berichten seit ein paar Monaten internationale Menschenrechtsorganisationen. Sie belegen ihre Vorwürfe mit erschütternden Filmen, Fotos und den verzweifelten Berichten Überlebender.

Von den Medien nicht beachtet

Doch die Menschenjagd auf die Hmong-Gruppen in den Wäldern von Laos wird nur von wenigen Medien thematisiert. Deren Aufmerksamkeit gilt den aktuellen "Modethemen" - den Kämpfen in Afghanistan, im Nahen Osten, am Horn von Afrika und zuweilen auch dem schon viel weniger verfolgten Völkermord im Darfur. Schwerste Menschenrechtsverletzungen wie Genozide und Massentötungen haben die Tendenz, von der so genannten Weltöffentlichkeit oft mit beträchtlicher Verzögerung wahrgenommen zu werden.

Dies scheint auch auf die verfolgten Hmong in Laos zuzutreffen. Ihre Leidensgeschichte geht auf den Vietnamkrieg zurück. Um den Nordvietnamesen ihren auch durch Laos führenden Nachschubsweg, dem Ho-Chi-Minh-Pfad, zu unterbinden und den kommunistischen Pathet Lao in Laos zu bekämpfen, begann die American Central Intelligence Agency (CIA) eine "Geheimarmee" von mehr als 10'000 Männern aufzubauen. Sie bestand zur Mehrheit aus Vertretern einer zähen Bergwaldbevölkerung, der Hmong-Minderheit.

Im Strudel des Vietnamkriegs

Von Amerikanern und Thailändern in thailändischen Trainingslagern ausgebildet, operierten diese Hmong-Kämpfer in kleinen Einheiten gegen die Rebellen des Pathet Lao und die Nordvietnamesen. Dies wie auch die Kämpfe zwischen den laotischen Regierungstruppen und den Kommunisten sowie die mengenmässig beispiellosen Bombenabwürfe der USA auf ein einzelnes Land führten dazu, dass das neutrale Laos immer mehr in den Strudel des Vietnamkrieges gezogen wurde. Darunter litt auch die Hmong-Bevölkerung, die 1973 weit über 120'000 Flüchtlinge zählte. Allein zwischen 1960 und 1975 sollen rund 30'000 Hmong umgekommen sein. Und nach der Machtübernahme durch die Kommunisten im Jahr 1975 sollen laut Hmong-Angaben in den folgenden drei Jahren gegen 50'000 Volksangehörige durch Giftgaseinsätze und 45'000 durch Hunger, Krankheiten und Schüsse ihr Leben verloren haben.

Besonders die Parteinahme eines vergleichsweise kleinen Teils der in Laos lebenden Hmong gegen den Pathet Lao vor über drei Dekaden scheint die Ursache der heutigen Verfolgung zu sein. "Die Behörden in Laos wollen sich hierfür noch immer rächen", kommt die Gesellschaft für bedrohte Völker Deutschland (GfbV) zum Schluss. Vor allem ihre Mitarbeiterin, die Filmerin Rebecca Sommer, hatte letztes Jahr mit ihren Recherchen vor Ort, der Befragung von 240 nach Thailand geflohenen Hmong und einem 50 Seiten umfassenden Report auf die Tragödie in den laotischen Bergwäldern aufmerksam gemacht.

Tausende schmoren in thailändischen Gefängnissen

Mit Eingaben beim Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen und den EU-Regierungen versucht sie seither internationalen Druck aufzusetzen, um die schweren Menschenrechtsverletzungen an der verfolgten Minderheit zu beenden. Auch die "Arbeitsgruppe für indigene Völker" der UNO und die UN-Vollversammlung weiss unterdessen um die dramatische Lage der Hmong in Laos - und in Thailand, wo zurzeit Tausenden geflohener Hmong in primitiven Gefängissen die Ausschaffung droht. Gegen diese Kerker haben sich unterdessen auch Louise Arbour, die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, und Antonio Guterres, der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, ausgesprochen.

Laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat Louise Arbour im Dezember von Genf aus Thailands Regierung explizit aufgefordert, die internationalen Verpflichtungen gegenüber Flüchtlingen und Asylsuchenden zu respektieren. Vorderhand mit Erfolg, auch wenn die grosse Flucht aus Laos weiterhin anhält und sich traumatisierte Geflohene in der Phetchabun-Provinz an den Strassenrändern oder als "illegale Einwanderer" in überfüllten Flüchtlingslagern oder Haftanstalten niederlassen. Immer scheint sich nun etwas zu bewegen: Mitte März verkündete Thailands Aussenminister Nitay Pibulsonggram, man habe zusammen mit den laotischen Behörden die Gründung eines Komitees ("General Border Committee") vereinbart, das sich auf der Basis von "Transparenz und gegenseitigem Einvernehmen" um eine Verbesserung der Lage der rund 7000 nach Thailand geflohenen Hmong kümmern soll.

Kein Zutritt zum Sperrgebiet

Allerdings bestreitet die laotische Regierung in der Hauptstadt Vientiane nach wie vor alle Menschenrechtsverletzungen im eigenen Land. Doch kann niemand in das Sperrgebiet Haysomboun, wo laotische zusammen mit vietnamesischen Soldaten Jagd auf die "Rebellen" machen sollen: Rotes Kreuz-Delegierte nicht, UNO-Beobachter und Journalisten nicht.

Derweil scheint das Kesseltreiben gegen Hmong-Gruppen, die sich seit 30 Jahren in den in den abgelegenen Gebirgswäldern von Laos verstecken, unvermindert weiterzugehen. Am 1. März soll nach Berichten von Menschenrechtsorganisationen ein Kriegsflugzeug über den Wäldern von Phoua Dapho ein bislang unbekanntes Gift versprüht haben, das zwar nicht sofort Tote forderte aber mehr als 200 versteckte Hmong erkranken liess. Sie mussten erbrechen, litten an Schwindel und blutigem Durchfall. Wenige Tage später soll das Gebiet von Bodentruppen angegriffen worden sein und mindestens sieben Hmong das Leben gekostet haben.

Laut Rebecca Sommer dürften sich noch schätzungsweise 20'000 von der laotischen Regierung als Feinde betrachtete Hmong in den Wäldern von Laos verstecken. Deren Lebensgrundlagen würden systematisch zerstört. Und dies, obwohl sie nichts mehr mit den ehemaligen Kämpfern zu tun hätten. Die meisten seien deren Angehörige aus der zweiten oder dritten Generation. Das Ziel dieser Bauernfamilien sei einzig, der mörderischen Gewalt der Soldaten zu entkommen.

Wie Tiere gejagt

Um nicht aufgespürt zu werden, könnten die Hmong weder Nahrung anbauen noch Feuer machen. Die meisten ernährten sich seit Jahren nur noch von Pflanzen und Wurzeln. Viele stürben an Hunger, Erschöpfung, Krankheiten oder, mangels Medizin und Verbandmaterial, an nicht behandelten Wunden. Rebecca Sommer hat sich auch nicht gescheut, via Internet der Öffentlichkeit das Leiden dieser Hmong-Gruppen vor Augen zu führen. Wer ihre Site "Hunted like animals" ("Wie Tiere gejagt") anklickt und sich ein paar der zum Teil aus dem Dschungel geschmuggelten Filmausschnitte anschaut, wird diese so rasch nicht mehr vergessen. Und das ist Absicht: Die Verfolgung der Hmong in Laos soll nicht mehr ignoriert werden können.

Die alten Hmong wanderten aus China ein

Die Hmong stammen ursprünglich aus China, wo sie heute noch unter dem Namen Miao mit gegen neun Millionen Angehörigen eine der grössten Minderheiten bilden. Die bauernden Miao wurden einst von den Han-Chinesen aus dem Norden in die unwirtlichen Gegenden Südchinas verdrängt. Ihre Frauen entwickelten eine Textilkultur, die uzu den höchsten der Welt gezählt werden kann und die selbst Maos Gleichmmacher-Politik überlebt hat. Im 19. Jahrhundert wanderten Miao-Grupen nach Laos, Vietnam und Thailand aus, wo sie heute unter dem Namen Hmong bekannt sind.

Über ihre Bevölkerungszahl in Laos gibt es weit auseinanderklaffende Angaben. Sie bewegen sich zwischen 200'000 und 430'000 Angehörigen, und sie leben vorab in den Bergregionen der Provinzen Luang Prabang, Xien Khouang und Sam Neua. Tausende Hmong aus Laos sind seit dem VIetnamkrieg in die USA, nach Kanada und Frankreich geflüchtet.

8. April 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


Waldenburgertal: In zwei
Monaten wird umgepflügt

5. Februar 2021

Schmalspurbahn ade: Mit Projektleiter
Fredi Schödler auf Inspektionsfahrt.


Das grosse Aufräumen
bei "Telebasel" beginnt

28. Januar 2021

André Moesch wird neuer Geschäftsführer,
Philippe Chappuis neuer Chefredaktor.


Reaktionen

Corona-Testpersonen geben
massenhaft ihre DNA preis

15. Januar 2021

Doch die Abstriche dürften nicht an Strafverfolger weitergegeben werden.


Reaktionen

Corona: Jetzt wird auch
im Baselbiet geimpft

4. Januar 2021

Ü 75 kommen zuerst dran: Krisenstabchef
Patrik Reiniger bittet um Geduld.


Reaktionen

Basler Corona-Impfzentrum
am Messeplatz im Betrieb

28. Dezember 2020

Die erste Basler Impf-Ampulle in den Händen von Kantonsapothekerin Esther Ammann.


Contact Tracing: Weber will
BL-Team massiv aufstocken

4. Dezember 2020

Kontaktverfolgung überlastet – und die
Festtage bringen weiter erhöhte Fallzahlen.


Reaktionen

Diese neue Regierung
hat Potenz und Potential

29. November 2020

Peter Knechtli kommentiert den Ausgang der Basler Regierungsrats-Wahlen.


Engelberger: "So kann
es nicht weitergehen"

20. November 2020

Einschneidende Corona-Beschlüsse

der Basler Regierung.


Reaktionen

Ackermann jetzt abzuschreiben
wäre ein fataler Fehlschluss

25. Oktober 2020

Leitartikel: Peter Knechtli über die plötzliche Dynamik im Basler Wahlkampf.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Fussballer! Virile Typen! Wollen total indivi­duell sein – und sehen aus wie alle: wie drapierte Äffchen."

Ludwig Hasler
in der "Schweiz am Wochenende"
vom 23. Januar 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Herrlich zutreffend formuliert.

Frisch pubertiert

Die Angst vor dem alten Mann

RückSpiegel


Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen an, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.

Am 18. Januar reichte in Basel das überparteiliche Komitee seine Volksinitiative zur Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Regierungs-Mitglieder von 7 auf 5 mit 3'524 beglaubigten Unterschriften ein.

Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).

Für die zurückgetretenen Ralph Lewin und Andreas Sturm wurden neu Kristyna Ters und Mathis Büttiker in den BKB-Bankrat gewählt, während das Präsidium und die bisherigen Mitglieder durch die Regierung bestätigt wurden.

Die Basler Regierung beschloss zur Unterstützung von Unternehmen in der zweiten Corona-Welle, das Kreditbürgschafts-Programm wiederaufzunehmen.

Urs Bühler wird per 1. März 2021 neuer Leiter der "Zentralen Informatik" des Kantons Baselland.

Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.