Werbung

© Foto by Marc Gusewski
"Türklinke in die Hand": Seltisberger Kinderheim "Auf Berg"

Heimleiter-Wechsel am Fliessband

"Struktureller Handlungsbedarf" bei der Trägerschaft des Seltisberger Kinderheims "Auf Berg"


Von Marc Gusewski


Nach einem weiteren Heimleiter-Streit sieht die Baselbieter Fachstelle für Jugendhilfe "strukturellen Handlungsbedarf" bei der Trägerschaft des Seltisberger Kinderheims "Auf Berg". Der Grund: Seit 1993 wechselte der Verein die Heimleitung vier Mal aus - und jedesmal im Zwist. Eine weitere, fünfte interimistische Heimführung äusserte sich auch negativ über die dort gemachten Erfahrungen.


Für Huberta Heinzl, Präsidentin des Katholischen Fürsorgevereins als Trägerschaft des Kinderheims "Auf Berg", sind Heimleiterwechsel "courant normal", wie sie sich gegenüber OnlineReports ausdrückte. Für den Kanton Baselland ist nunmehr "Handlungsbedarf" gegeben. So äussert sich René Broder von der Baselbieter Fachstelle Sonderschulung, Jugend- und Behindertenhilfe, dem die Heimaufsicht im Kanton obliegt. "Wir sehen heute vor allem in den Strukturen des Vereins Anpassungsbedarf", sagt er. An sich seien Heimleiterwechsel tatsächlich "nicht so ungewöhnlich". Im Fall Seltisberg sei aber eine Häufung vergleichbarer Konflikte festzustellen. Bereits sei ein Mitarbeiter der Fachstelle nach "Auf Berg" beordert worden, um die "Gewährleistung der Betreuungsqualität" zu kontrollieren.

Janiak vertritt Heimleiter

Heute Montagmorgen war durch OnlineReports bekannt geworden, dass der bisherige Heimleiter Simon Wiget nach nur zwei Jahren im Amt als Leiter des Kinderheims gekündigt hatte und danach vom Vorstand des Trägervereins mit "sofortiger Wirkung" beurlaubt wurde. Über die Gründe äusserten sich weder Präsidentin Heinzl noch Wiget. Er macht für die Kündigung jedoch "unüberbrückbare Differenzen" geltend. Zur Verteidigung offenbar noch offener Ansprüche verpflichtete abgetretene Heimleiter einen prominenten Anwalt: Den Juristen und Baselbieter Ständerat Claude Janiak.

Neben Simon Wiget hat das Heim einen zweiten empfindlichen Abgang zu verkraften: Die zur gleichen Zeit wie Wiget angestellte pädagogische Leiterin Sara Battista kündigte ihren Job per Ende April  aus den gleichen Gründen, wie sie Wiget ins Feld führt. Auch Sara Battista lehnte weitergehende Auskünfte zu ihrem Ausscheiden aus dem Heim ab.

Broder: "Vorfälle geben zu denken"

"Grundsätzlich sind die Arbeitsverhältnisse die Sache des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers", erläutert René Broder die Position der kantonalen Aufsichtsbehörde. In Seltisberg aber gäben die nunmehr immer gleichen Vorfälle "zu denken", so Broder weiter.

Die "Verschleissrate" des Katholischen Fürsorgevereins erweist sich bei genauerer Betrachtung  als überdurchschnittlich: Eingerechnet Sara Battista und Simon Wiget, haben sich seit 1993 fünf Mal die Heimleitungen die Türklinke in die Hand gegeben, und dies immer mit den mehr oder weniger gleichen Begleitgeräuschen: "Unüberbrückbarer Differenzen" mit der Vereinsleitung - und nicht allfällige Probleme mit dem Heim an sich. Diese Fluktuationsrate für Leitungspersonal in schweizerischen Kinderheimen ist somit vergleichsweise hoch. Die Parallelen der Kündigung von Sara Battista und Simon Wiget zu den vorherigen Heimleiterwechseln "Auf Berg" sind frappant.

Nächster Crash "vorprogrammiert"

Im Jahr 1993 verliess nach knapp fünfjähriger Tätigkeit Heimleiter Sander van Riemsdijk das Heim. Zu diesem Zeitpunkt ging zwischen ihm und der Heimleitung nichts mehr und eine Trennung wurde als die bessere Wahl betrachtet.

Im Jahr 1997 wurde dem damaligen Leiter Thomas Andreetti wegen "unüberbrückbarer Differenzen" mit dem Vereinsvorstand gekündigt. Der Fall sorgte für einigen Wirbel im der Presse und gelangte auch im Landrat zur Sprache. Der vor zwei Jahren verstorbene Andreetti wehrte sich bis zuletzt gegen "Mobbing" und kämpfte vergeblich für seine Berufsehre, die für seinen Eindruck ungerechtfertigt in den Dreck gezogen worden war. Die Fachzeitschrift "Information aus dem sozialen Alltag Region Nordwestschweiz" kommentierte den Fall bitter: "Da ehrenamtliche Mitglieder von Trägern nicht zu entlassen sind, werden Heimleitungen verheizt (…). Zu befürchten ist, dass sich die Mitglieder im Recht fühlen (…) – so ist der nächste Crash und die Wiederholungstat vorprogrammiert" – genau dies ist danach noch zwei Mal geschehen.

Immer wieder "schwere Tage"

Tatsächlich verliess 2005 der seit 1997 eingesetzte Heimleiter Rolf Vökt die Stätte seines längeren Wirkens, wegen "in letzter Zeit immer stärker auseinander driftenden, unterschiedlichen Auffassungen über das Heimkonzept und die pädagogische Ausrichtung", teilte damals der Vereinsvorstand in einer Medienmitteilung mit. Dies habe eine weitere Zusammenarbeit "unzumutbar" gemacht. War in den bisher genannten Heimleiter-Auswechslungen der Übergang jeweils durch die rasche Neubestellung eines Bewerbers gelöst worden, so war in "diesen schweren Tagen" der Beizug der kantonalen Fachstelle sowie des Zürcher "Marie-Meierhofer-Instituts für das Kind" (MMI) notwendig, wie die damalige verlautbarung der Trägerschaft festhielt.

Auf Anraten von Kanton und dem MMI wurde eine Interims-Heimleitung bestellt. Die Leitung übernahm Georges Krieg, stellvertretender Leiter des Schulinternats Sommerau, in Kooperation mit Fred Aschwanden, dem erfahrenen Gesamtleiter derselben Institution. Über seine Erfahrungen mit der Führung des Kinderheims "Auf Berg" und seinem katholischen Trägerverein bemerkt Fred Aschwanden: "Wir haben dem Verein dringend empfohlen, seine Strukturen zu bereinigen und unbedingt zu professionalisieren". Geschehen sei aber  - "nichts".

18. Februar 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kinderheime müssten regelmässig überprüft werden"

Sämtliche Kinderheime sollten unangemeldet zwei- bis viermal jährlich überprüft werden von unabhängigen Personen, betreffend Ordnung, Disziplin und speziell die Betreuung der Kinder und jungen Mütter. Ist hier genügend Sozialkompetenz vorhanden? Küche: Ist die Ernährung gesundheitsbewusst? Hygiene etc. Aber auch die Chefetage müsste mal überprüft werden.


Margrit Blatter, alt Landrätin, Reigoldswil



Was Sie auch noch interessieren könnte

Regierungs-Wahlkampf in Basel:
die spannendsten Momente

29. Februar 2024

So haben sich Atici, Urgese, Thiriet und Cramer geschlagen – die Übersicht.


Reaktionen

Heikle Wahl-Werbung
auf dem Handy

28. Februar 2024

Problematisch: SP und Bider & Tanner versenden SMS von derselben Nummer.


Rätselraten um 
neuen Ebenrain-Chef

27. Februar 2024

Der Posten ist seit dem 1. Januar verwaist.
Der Kanton mauert.


Platznot in den
Baselbieter Gefängnissen

16. Februar 2024

Der Kanton muss auf den geschlossenen Standort in Sissach zurückgreifen.


Räppli-Krise treibt Fasnächtler
in beiden Basel um

7. Februar 2024

Das Wurfmaterial ist knapp – und seit Corona deutlich teurer.


Haltestelle Hirzbrunnen:
Auch hier sind Fehler passiert

6. Februar 2024

Quartierbewohner beschweren sich über weniger Komfort nach der Sanierung.


Reaktionen

Kommunale Wahlen: Polit-Expo statt Plakate in Reinach

3. Februar 2024

Parteien von links bis rechts präsentieren sich gemeinsam der Wählerschaft.


Haltestelle Feldbergstrasse: Kante zu hoch gebaut

1. Februar 2024

Das Trottoir wird nochmals aufgerissen und die Tramstation temporär versetzt.


Reaktionen

Gemeindefusionen: Anton Lauber bricht das Schweigen

24. Januar 2024

Baselbieter Regierung zeigt in einer Stellungnahme Lösungswege auf.


Stiftungsgeld rettet
Verein Kosmos Space

23. Januar 2024

Krise beim Senioren-Projekt auf dem Bruderholz: Vorstand trat in corpore zurück.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der frühere Lichthof wird zum Spatio"

bz
vom 28. Februar 2024
in einem Zwischentitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fremdwörter sind Glücksache. Im Text steht "Patio", spanischer Begriff für (Innen-)Hof. Spazium ist auch hübsch.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung






In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).