Werbung

© Screenshot by Telebasel
"Es wird weitere Fälle geben" Basler Gesundheitsdirektor Engelberger

Basel steht unter Virus-Schock: Fasnacht 2020 ist abgesagt

Drei Tage vor dem Morgestraich: Basler Regierung folgt der Bundesrats-Verordnung im Kampf gegen Coronavirus


Von Peter Knechtli


Ernsthaftes tiefes Bedauern – aber die klare Durchsage: Die Basler Fastnacht 2020 findet nicht statt. Die Kantonsregierung setzt damit das Bundesverbot von Grossveranstaltungen durch, um eine unkontrollierte Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Betroffen sind auch weitere Fasnachtsveranstaltungen in der Region.


Zweimal schon hat in Basel der Kantonale Krisenstab getagt, heute Freitagmorgen nun die ausserordentliche Sitzung der Regierung mit dem glasklaren Beschluss, den Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann am Mittag vor den Medien verkündete: "Die Fasnacht wird nicht stattfinden können. Wir müssen sie absagen." Über dem Vorzimmer des Grossen Rates, in dem die Pressekonferenz stattfand, lag wie ein Tuch der Trauer.

200'000 Menschen auf engem Raum

Die Absage von Basels grösster und bekanntester Massenveranstaltung beschloss die Regierung in Vollzug des heutigen Bundesrats-Entscheid, wonach in der Verbreitung des Coronavirus der Status einer "besonderen Lage" eingetreten ist und Grossveranstaltungen mit mehr als 1'000 Personen ab sofort verboten sind. An der Basler Fasnacht treffen sich laut Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP) jährlich 200'000 Menschen auf engstem Raum.

Davon sind alle privaten oder öffentlichen Veranstaltungen betroffen, die den spezifischen Charakter der Fasnacht transportieren und deshalb als Attraktionen Publikum an den Fasnachtstagen anziehen. Darunter fallen insbesondere der Morgestraich, der Cortège, Veranstaltungen mit Schnitzelbängg, Schlussveranstaltungen wie Kehraus- und Schnitzelbangg-Schlussabende, Guggenkonzerte, Laternen- und Requisitenausstellungen, Bälle und Bummelsonntage.

Gastronomiebetriebe können ihren ordentlichen Betrieb aufrechterhalten. Von der Massnahme vorläufig nicht betroffen ist auch der dritte Bummelsonntag.

Die Verantwortung auch der Bevölkerung

Basler Aktiv- und Passivfasnächtler sind geschockt: Am Montagmorgen um vier Uhr, wenn es normalerweise "Morgestraich – vorwärts marsch!" heisst, werden die Lichter in der Innenstadt nicht gelöscht. Gleich mehrfach äusserte die Regierung ihr grosses Bedauern über die Absage und das Verständnis über die "grosse Enttäuschung" der Bevölkerung über diesen Entscheid. Gleichzeitig hoffe sie aber auch auf Verständnis für die aussergewöhnliche Massnahme: Absolut prioritäres Ziel sei der Schutz der Bevölkerung.

Für "Eigenverantwortung und Solidarität" plädierte die grüne Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann: "Es braucht einen gemeinsamen Effort in der Bevölkerung." Lukas Engelberger rief die die Bevölkerung auf, "Verantwortung mitzutragen". Weiter meinte er: Wir haben die Lage heute unter Kontrolle. Wir wollen diese Kontrolle weiterhin sicherstellen." Bei Durchführung der Fasnacht bestände aber "das Risiko unkontrollierter Verbreitung". Dies wäre "nicht verantwortbar".

Bei Widerhandlung droht Strafe

Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) stellte klar: "Die Sonderrechte und -bewilligungen der Fasnacht sind aufgehoben. Es gilt das normale Recht, aber keine Ausgangssperre." Dürr nahm die Veranstalter in die Pflicht: "Die Fasnächtler müssen dies Regelung selber durchsetzen, um eine drohende Pandemie abzuwenden." Die Polizei werde "das Verbot verhältnismässig durchsetzen". Ahnungslose Gäste würden angesprochen, derzeit werde ein "spezieller Flyer" entwickelt. Dürr mahnte aber auch, dass sich "jemand strafbar machen kann, wenn er trommelt".

Wie Erziehungsdirektor Conradin Cramer (LDP) ausführte, ist die Riehener Kindertagesstätte "In den Neumatten", in der die infizierte Betreuerin arbeitete, derzeit geschlossen. "Alle andern Kitas sind normal geöffnet." Die Schule werde nach den Ferien ebenso weitergeführt, die Vorlesungen an der Universität. Mehr Information werden laut Cramer "im zweiten Teil der nächsten Woche" erfolgen.

Engelberger: "Hohes Risiko"

In der Risikobeurteilung liess Engelberger keinen Zweifel daran, dass der Regierungsrat auch ohne Bundesvorgabe "zum gleichen Schluss gekommen wäre" – die Fasnacht abzusagen. Hier gehe es um ein "hohes Risiko, dass uns das noch lange und intensiv beschäftigen wird". Er kündigte auch an, es werde "weitere Fälle" geben. Wer sich krank fühle, soll aber zu Haus bleiben und mit Hausarzt telefonisch Kontakt aufnehmen. Der Entscheid sei nach "gründlichen Abwägungen und nach sorgfältiger Beobachtung der Entwicklungen bei der Verbreitung des Coronavirus" getroffen worden.

Auch Pia Inderbitzin, die Obfrau des Fasnachts-Comités, äusserte Verständnis über die Absage der "drey schenschte Dääg". Das Comité sei sich trotz der gegenwärtigen Überforderung seiner Verantwortung bewusst. Die höchste Basler Fasnächtlerin bat ihre Mitfasnächtler, "die Weisungen der Polizei zu respektieren". Sie mochte noch nicht darüber spekulieren, ob die Fasnacht zu einem späteren Zeitpunkt in der einen oder andern Form nachgeholt wird.

Auch das Baselbiet ist fasnachtsfrei

Auch im Baselbiet werden die örtlichen Fasnachten Opfer des Virus. Alle Grossveranstaltungen – insbesondere auch der Liestaler Chienbäse-Umzug vom kommenden Sonntag – sind bis 15. März bundesrechtlich verboten. Bei Veranstaltungen mit weniger als 200 Personen entscheiden die Veranstalter über die Durchführung. Zur konsequenten Verdeutlichung des Verbots riefen die Gemeinden die Notregelung gleich reihenweise nach.

Die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) verweisen darauf, dass die Trams und Busse von BVB und BLT auch an den Fasnachtstagen im normalen Fahrplan verkehren. Der angekündigte Fasnachtsfahrplan ist nicht mehr gültig.

Messe-Gruppe schwer getroffen

Gravierend getroffen wird auch die MCH Group: Sie verschiebt die Durchführung der Weltmesse für Uhren und Schmuck Baselworld 2020 auf den 28. Januar bis 2. Februar 2021. Diese Verschiebung erfolgt in Absprache mit einem grossen Teil der Aussteller. Ausserdem muss die Messe die Gartenmesse "Giardina" in Zürich und der "Habitat-Jardin" in Lausanne im März 2020 bis auf weiteres verschieben, wie sie heute Freitag mitteilt.

Mehr über den Autor erfahren

28. Februar 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Die gleichen Leute jammern jetzt"

Das ist wieder mal typisch, denn genau jene Kreise, die vorher reklamierten, dass der Bundesrat in dieser Situation sich hilflos gibt und nichts mache, genau die gleichen Leute sind jetzt am Jammern, wenn nun die Regierung diverse Massnahmen bekannt gibt. Ich glaube, dass die globale Volksverdummung immer grösser wird!


Bruno Heuberger, Oberwil




"Wie lange duldet die katholische Kirche Schäfli noch?"

Kein Anlass zu schade, kein Zusammenhang zu abwegig, um nicht vom Alt-SVP Landrat Schäfli für Hetzereien gegen alles und jedes missbraucht zu werden. Diesmal scheint ihm die Absage der Fasnacht für seine Tiraden besonders geeignet. Regierungsräte und Fachleute jeglicher Couleur, die von der Sache sicher mehr verstehen als er und sicher nicht leichten Herzens einen solchen Entschluss fassen, fasst er besonders ins Auge. Nebenbei kann er sogar noch im Sinne seiner Partei Angriffe auf Schengen unterbringen.

Wie lange duldet die katholische Kirche noch einen solchen "Pressesprecher" und Verschwörungs-Theoretiker in ihren Reihen? Kann der wirtschaftliche Schaden, den er verursacht, beziffert werden?


Peter Bächle, Basel




"Und wenn Pendler nicht mehr zur Arbeit kommen?"

Laut Ansicht von Herrn Schläfli schadet es anscheinend der Schweizer Wirtschaft nicht, wenn von einem Tag zum anderen tausende Pendler nicht zur Arbeit erscheinen und niemand weiss, wann sie wieder kommen dürfen!


Hanspeter Berger, Basel




"Abstrus wirkendes Weltbild"

Es bleibt unergründlich, wie ein erwachsener Mensch Massnahmen gegen eine Ausbreitung des Coronavirus, die im Moment die einzig richtigen sein dürften, 1. nicht nachvollziehen kann und 2. noch zur Verbreitung seines abstrus wirkenden Weltbilds missbraucht. Hallo?! Aufwachen!!


Florian Suter, Basel




"Von Notstand keine Rede"

Dieser Entscheid der sozialistischen Allianz zwischen Bundesrat Berset und Regierungsrätin Hanselmann ist geradezu ein Skandal. Damit wird der Schweizer Wirtschaft ein Milliardenschaden zugefügt: Motorshow, Gastronomie, Tourismus, Fasnacht, etc.. Wegen lächerlichen 15 Ansteckungen schweizweit wird das neue Epidemiegesetz gebeugt. Von Notstand kann bei dieser Zahl keine Rede sein. Stattdessen hätte man besser die Grenzen gegen das Epidemieland Italien schliessen müssen, wo viele Zehntausende Grenzgänger pro Tag in die Schweiz rollen. Aber das will dieser Bundesrat natürlich nicht, weil EU-Anbiederung vor Gesundheit in deren Ideologie Priorität hat. Die offenen Schengen-Grenzen führen zur Verbreitung des Virus. So etwas unterstützt die unsägliche BS-Regierung gar noch.


Patrick Schäfli, e. Landrat SVP BL, Liestal



Was Sie auch noch interessieren könnte

Salzabbau im Röserental:
Grillparty gegen Widerstand

13. Juni 2024

Die Schweizer Salinen gehen proaktiv
auf die Öffentlichkeit zu.


Ist Esther Roth schuld
an der Eskalation?

6. Juni 2024

Affäre um Sulzers "Zigeuner": Basler GPK kritisiert Baselbieter Kulturchefin scharf.


Reaktionen

Kritischer Spaziergang
durch Münchenstein

5. Juni 2024

Wakkerpreis: Wie entwickelt sich die Gemeinde entlang des St. Alban-Teichs?


Eine Jahrzehnt-Abstimmung,
als Konsens inszeniert

31. Mai 2024

Der Kommentar über die merkwürdig lange
Stille
um das Baselbieter Energiegesetz.


Reaktionen

Ausländerstimmrecht in Basel: Hitzige Debatte steht bevor

29. Mai 2024

Justizkommission begrüsst Partizipation von Ausländerinnen und Ausländern.


Reaktionen

Aus nach sieben Jahren
für Basler Unverpackt-Laden

28. Mai 2024

Ivo Sprunger und seine Abfüllerei an der Güterstrasse haben zu wenig Kundschaft.


Berto Dünki macht nach
neun Jahren Schluss

23. Mai 2024

BackwarenOutlet im Gundeli: Die Gründer hören auf. Wie geht es weiter?


Basler Hicret-Moschee zieht ins Reinacher Kägen-Gebiet ein

14. Mai 2024

Der Verein will aus der Gewerbefläche einen Raum fürs Gebet machen. 


Anti-SVP-Parole prangt
am Nebiker-Turm

3. Mai 2024

Der Schriftzug am höchsten Gebäude von Sissach sorgt für Aufsehen.


Sportverein für Akademiker:
Mit 99 jede Woche ins Turnen

24. April 2024

Längst pensionierte Mediziner und Chemiker halten sich mit Faust- und Fussball fit.


Video: Turnstunde des SAB, April 2024

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Hätten Sie, im Nachhinein betrachtet, mehr machen müssen, um die Menschen (insbesondere auch im Unterbaselbiet) zu überzeugen?"

BaZ
am 11. Juni 2024
in einer Interview-Frage
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wie hat der Journalist die Klammer wohl ausgesprochen?

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.