© Ausriss by OnlineReports.ch
"Für Sie wie ein 'Zertifikat'": Akquisition von Antikörpertest-Patienten

Ein Basler Hautarzt bietet umstrittenen Corona-Antikörper-Test an

Basler Kantonsarzt rät von solchen Tests ab: "Schutz ist zu wenig geklärt" / Fachleute bestreiten den Nutzen


Von Peter Knechtli


Mitten in die Corona-Verunsicherung der Bevölkerung bietet ein Basler Arzt seinen Patienten einen Antikörper-Test an – bei positivem Ausgang mit Immunitäts-"Zertifikat". Doch die Gesundheitsbehörden in Kanton und Bund und Immunologen warnen vor falscher Sicherheit der Getesteten ebenso wie vor "wissenschaftlich falscher Grundlage".


Regina Süssmuth* staunte, als sie neulich ihre Mailbox öffnete. Als "krass" habe sie die Nachricht empfunden, die sie als "Patientin" der "Praxis Dr. Schermesser" in Basel erreicht habe. Der Hautarzt mit Praxis an der Aeschenvorstadt bot seinen "lieben Patientinnen und Patienten" einen "guten Antikörper-Test" an der "nun verfügbar" sei.

Falle der Test "positiv" aus, dann wäre das "für Sie wie ein 'Zertifikat', denn Sie wüssten, dass Sie für andere wahrscheinlich keine Gefahr mehr sind und zudem wahrscheinlich eine Immunität gegen das Virus besitzen". Doch dann folgt die Einschränkung: "Wie lange und wie stark diese Immunität ist, kann man zum aktuellen Zeitpunkt nicht ganz sicher voraussagen, doch dürfte diese ähnlich wie bei anderen viralen Infekten sein."

Komme es zu einem "negativen" Ergebnis, lasse dies den Schluss zu, "dass Ihre Vorsichtsmassnahmen richtig waren und Sie entweder durch Kontaktvermeidung nicht infiziert wurden, oder wenn Sie Kontakte hatten, die hygienischen Massnahmen korrekt waren".

Nur Analysekosten selbst bezahlen

"Sinnvoll" seien solche Tests, so Schermesser, zudem aus einem andern Grund: "Wir müssen als Gesellschaft Daten sammeln, um das Verhalten des Virus besser beschreiben und so voraussagen zu können, denn es ist anzunehmen, dass uns dieses Virus in den nächsten Jahren in Wellen heimsuchen wird. Wenn wir Näheres zur Ausbreitung und Durchseuchung wissen, kann unsere Gesellschaft Massnahmen sinnvoller und gezielter vornehmen."

Das recht gemeinnützig beschriebene Geschäftsmodell aus der Praxis Schermesser sieht vor, dass dem Patienten oder der Patientin in der Praxis Blut abgenommen wird, das in einem externen Labor auf Antikörper untersucht wird. Die Blutentnahme – so heisst es in der Mail – werde von der Krankenkasse übernommen. Die Blutanalyse werde von den Kassen hingegen nicht vergütet und zu rund 42.50 Franken vom Labor in Rechnung gestellt.

Eventuell ein zweiter Test nötig

Ergänzend heisst es, die Bildung der Antikörper könne "manchmal verzögert sein, weshalb Ihnen Ihr Arzt einen zweiten Test empfehlen kann". Allerdings erfahren die angeschriebenen Kunden nicht, ob es sich um einen amtlich validierten Test handelt, wie es um die Zuverlässigkeit bestellt ist und ob der Test im Einklang mit der behördlichen Corona-Bekämpfungspolitik steht.

Es war OnlineReports nicht möglich, mit Herrn Schermesser in Kontakt zu treten. Ein Praxis-Mitarbeiter beschied uns, er sei bis 28. Mai krankheitshalber abwesend und erst danach für eine Besprechung verfügbar. Auch sei er der Einzige in der Praxis, der dazu Auskunft geben könne. So bleiben Fragen an den Dermatologen unbeantwortet – etwa jene, ob die Bewerbung der Antikörper-Tests mit den ärztlichen Standesregeln vereinbar sei.

"Keine Verletzung der Standesregeln"

"Ja, das Anbieten des Tests ist mit den Standesregeln vereinbar", meinte stellvertretend der Chirurg Felix Eymann, der Präsident der "Medizinischen Gesellschaft Basel". Doktor Schermesser sei mit seinem Angebot halt einer der Ersten unter seinen Berufskollegen. Es stehe durchaus im Einklang mit der Basler Corona-Politik von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger, der eine breite Testung der Bevölkerung durch die Basler Ärzteschaft anstrebe.

Der Arzt nehme die Tests nicht selbst vor, sondern arbeite mit grossen Labors zusammen. Laut Eymann soll demnächst ein Test-Aufruf an die Ärzte des Basler Kantonsarztes über die "Medizinische Gesellschaft" erfolgen.

Amtliche Warnung vor "falscher Sicherheit"

Die OnlineReports-Rückfrage bei Kantonsarzt Thomas Steffen ergibt ein anderes Bild. Den Antikörpertest empfiehlt er "für den Einzelnen im Moment im Rahmen der Coronavirus-Bekämpfungsstrategie nicht". Dies, "weil auf diese Weise keine akuten Erkrankungen erkannt werden können und der Zusammenhang zwischen positivem Antikörpertest und Schutz noch zu wenig geklärt ist".

Und vor allem: "Der Getestete kann sich so in falscher Sicherheit fühlen." Gegenwärtig wissen die Fachleute laut Steffen "noch zu wenig, ob, wer und wie lange man bei einem positiven Antikörpertest-Ergebnis wirklich geschützt ist." Wenn eine Person "aus rein persönlichem Interesse" einen solchen Test machen wolle, "ist dagegen nichts einzuwenden, wenn sich die Betroffenen weiterhin strikt an die Schutzregeln halten".

Zertifikats-Versprechen "ganz einfach falsch"

Auch beim Bundesamt für Gesundheit herrscht Skepsis. Sprecherin Katrin Holenstein auf die OnlineReports-Frage, ob das Amt individuelle Tests bei Ärzten empfehle, sagte sie: "Nein, im Moment empfehlen wir sie nicht." Zwar gebe es "mittlerweile gute serologische Tests". Ihr Nutzen sei für Einzelpersonen allerdings "noch nicht sehr gross, weil man nicht weiss, wie gross die Immunität ist". Auch wenn man die Krankheit durchgemacht hat, könne man "nicht davon ausgehen, dass und wie lange man dagegen immun ist", so die Sprecherin weiter.

Auch der Basler Immunologe Marcel Tanner kann mit Antikörper-Tests auf Individualebene nichts anfangen: Die Vorhersagekraft sei klein; den Kunden gar ein "Zertifikat" zu versprechen, sei " ganz einfach falsch". 50 Prozent der positiven Ergebnisse seien "falsch positiv". Es gebe "keinen Test, der auf individueller Ebene den Schutz zu 100 Prozent garantieren kann". Solche Testergebnisse verursachten "falsche Sicherheit auf wissenschaftlich falscher Grundlage".

* Name der Redaktion bekannt

Mehr über den Autor erfahren

12. Mai 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Joggeli"-Bad: Unruhe
über Garten-Umbau

15. September 2022

Aber die Sanierungsarbeiten stehen
unter Aufsicht der Denkmalpflege.


Reaktionen

Geklaut: Geld und Schmuck
aus Bottminger Häusern

12. September 2022

Innerhalb einer Stunde: OnlineReports
dokumentiert drei Einschleich-Diebstähle.


Reaktionen

Spital Laufen: Abbruch
rückt in die Nähe

12. August 2022

Stadtrat befürwortet Abriss des einstigen Wahrzeichens des Laufentals.


Reaktionen

Staatsanwaltschaft: Ein
bisschen Medien-Glasnost

8. August 2022

Im Baselbiet können Journalisten jetzt digital Einsicht in die Strafbefehle nehmen.


Eine Art Hymne auf
die Basler Stadtbau-Kunst

15. Juli 2022

Peter Knechtli über das Spaziergang-Buch
"Basel, unterwegs" von Lukas Schmutz.


Reaktionen

Gundeli: Protest gegen
drei Jahre Baulärm

12. Juli 2022

Noch müssen "Viertelkreis"-Anwohnende
mit weiteren Immissionen rechnen.


Ein mutiger Gewerbler
rettet die Sissacher "Sonne"

7. Juni 2022

Michele Linsalata investierte in ein
gefährdetes 500-jähriges Gasthaus.


Die "Falschgeld-Affäre" war
ein Journalismus-Versagen

19. Mai 2022

"Märkli": Fehler in der Kommunikation,
aber von Skandal keine Spur.


Reaktionen

Ersatz fossiler Heizungen:
Zehntausende verunsichert

5. Mai 2022

Noch rasch eine Öl- oder Gasheizung
kaufen? Fakten zur Entscheidung.


Flüchtlings-Aufnahme: Gut
gemeint, doch dann mit Stress

30. April 2022

Auslöser war geplante Umverteilung
vom Baselbiet in den Kanton Luzern.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Denkmalschutz war Grund des Abbruchs"

Basler Zeitung / Tamedia
Zwischentitel
vom 26. August 2022
über Bundesrat Alain Bersets
privaten Antennen-Kampf
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Keine Sorge, es ging bloss um den Verfahrensabbruch.

RückSpiegel


In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.

Die grosse Silberlinde im Riehener Solitude-Park musste durch die Stadtgärtnerei gefällt werden, weil sich aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet haben und der Baum zusätzlich stark in Schieflage geraten ist.

Auch die Gemeinden Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Hersberg, Itingen, Lausen, Liestal, Lupsingen, Seltisberg und Ziefen haben per sofort das Feuerwerksverbot beschlossen.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt mit 118'000 Franken aus dem Pendlerfonds den Bau einer Mobilitätsdrehscheibe in Lörrach-Brombach, die dazu beitragen soll, den Pendler- und Besucherverkehr nach Basel auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern.

Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 pensionierten Uli Hammler folgt.