© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Afghanistan hatte immer wieder Hoffnung": Liestaler Café-Betreiber Azizi

"Die Leute befinden sich derzeit in einer Dunkelheit"

Aus Afghanistan geflüchtet, jetzt wirtet er in Liestal: Djawed Azizi ist die Depression anzuspüren


Von Peter Knechtli


Djawed Azizi, ein gebürtiger Afghane, der als junger Mann das erste Regime der Taliban erlebt hat, traut den hehren Versprechen der neuen fundamentalislamistischen Machthaber nicht, die in seinem Heimatland in einem Blitz-Vorstoss die Macht übernommen haben. In Liestal betreibt er ein Café mit afghanischen Spezialitäten. Aber seine Gedanken sind derzeit beim afghanischen Volk und seinem tragischen Schicksal.


OnlineReports: Herr Azizi, seit wann leben Sie in Liestal oder in der Schweiz?

 

Djawed Azizi: In der Schweiz seit 2004, das Café in Liestal führe ich seit 2014.

 

OnlineReports: Haben Sie Afghanistan als Flüchtling verlassen?

 

Azizi: Ja, ich kam als Flüchtling in die Schweiz. Jetzt habe ich das Schweizer Bürgerrecht.

 

OnlineReports: Wie haben Sie die dramatischen letzten Tage mit dem Rückzug der ausländischen Truppen und dem dramatisch raschen Vorrücken der Taliban erlebt?

 

Azizi: Es ist sehr schlimm. Ich bin mit dem Stress und den Gedanken an die Lage in Afghanistan voll belegt. Ich habe das erste Regime der Taliban erlebt und weiss, wie katastrophal das für die Bürgerinnen und Bürger ist. Es ist unglaublich, was die angerichtet haben. Frauen wurden geschlagen, wenn sie keine Burka trugen, Männer, wenn sie sich rasiert haben.

 

OnlineReports: Stehen Sie mit Familienangehörigen oder Bekannten in Afghanistan in Kontakt?

 

Azizi: Ja, per Telefon oder Internet.

 

OnlineReports: Wie schildern sie Ihnen die aktuelle Lage?

"In elf Tagen ist kaputt gegangen,
was sich in zwanzig Jahren entwickelt hat."

Azizi: Sie sagen, es herrsche Ruhe. Aber sie wissen nicht, was passiert. Die Leute haben Angst davor, dass es wieder Zustände gibt wie in der früheren Herrschaft der Taliban.

 

OnlineReports: Welches ist Ihr Kommentar zum überhasteten Rückzug der internationalen Truppen, insbesondere der amerikanischen? Hätten sie noch länger bleiben sollen?

 

Azizi: Es wäre schon gewesen. Sie haben so viel gemacht für uns. Jetzt ist in elf Tagen alles kaputt gegangen, was sich in den letzten zwanzig Jahren entwickelt hat.

 

OnlineReports: Hätten die Taliban in den letzten 20 Jahren besiegt werden können?

 

Azizi: Die Taliban sind im ganzen Land verstreut. Aber die meisten Taliban, die jetzt vorgerückt sind, kamen aus Pakistan und konnten schon darum nicht besiegt werden.

 

OnlineReports: Wie beurteilen Sie die Zukunft des afghanischen Volkes unter der Herrschaft der Taliban?

 

Azizi: Das weiss man nicht. Es ist unklar. Die Leute befinden sich derzeit in einer Dunkelheit.

 

OnlineReports: Rechnen Sie mit grossen Flüchtlingsströmen in Richtung Zentraleuropa?

 

Azizi: Es wird viele Flüchtlinge geben, auch wenn die Grenzen zu sind. Vielleicht werden sie sich ja einmal öffnen. Wenn die Taliban so vorgehen, wie während ihrer ersten Herrschaft, werden viele Leute flüchten wollen. Allerdings haben viele kein Geld und kein Visum, so dass die Ausreise schwierig wird.

"Ich fände es richtig, dass der Präsident
vor ein internationales Gericht gestellt wird."

OnlineReports: Was sagen Sie zum Verhalten der afghanischen Regierung, die im Kampf gegen die Taliban durch Passivität kapituliert und den Kampf gar nicht erst aufgenommen hat?

 

Azizi: Das verstehe ich nicht, denn die afghanischen Soldaten waren ja gut ausgerüstet und sie hätten auch kämpfen können. Es war ein Befehl des Präsidenten an die Soldaten, sich zurückzuziehen und den Taliban Platz zu machen.

 

OnlineReports: Was halten Sie davon, dass Präsident Ghani in die Vereinigten Arabischen Emirate geflohen ist und die Bevölkerung im Stich gelassen hat?

 

Azizi: Der Präsident hat uns verkauft. Ich persönlich fände es richtig, dass er vor ein Gericht, vielleicht auch ein internationales Gericht, gestellt wird.

 

OnlineReports: Haben Sie selbst die Möglichkeit, in Ihrem Land auf irgendeine Art Hilfe zu leisten?

 

Azizi: Ich kann vielleicht etwas Geld schicken, aber mehr kann ich im Moment nicht tun.

 

OnlineReports: Was halten Sie von den Versprechen der Taliban, die Frauen nicht zu diskriminieren, Mädchen Bildung zukommen zu lassen, frühere Ortshelfer und Mitarbeiter der ausländischen Allianz nicht zu strafen und keine Rache zu nehmen?

 

Azizi: Ich traue den Taliban nicht.

 

OnlineReports: Wie hoch ist der Anteil in der Bevölkerung, der mit der Scharia-Politik der Taliban einverstanden ist?

 

Azizi: Ich glaube, ausser den Taliban selbst ist niemand mit ihnen einverstanden.

 

OnlineReports: Worauf kann Ihr Land noch hoffen?

 

Azizi: Im Leben gibt es immer Hoffnung. Aber die Afghanen wurden in der Hoffnung immer wieder enttäuscht. Ich hoffe, dass die internationale Gemeinschaft unserem Volk beisteht und nicht vergisst, was dort jetzt wieder abgeht.

 

OnlineReports: Haben Sie noch Familienangehörige in Afghanistan?

 

Azizi: Ja, meine Schwester mit zwei Söhnen und Onkel, Cousin und Cousinen leben noch dort.

 

OnlineReports: Können Sie sich vorstellen, eines Tages nach Afghanistan zurückzukehren?

 

Azizi: Es wäre megaschön, wenn sich die Lage einmal beruhigte. Dann könnte ich meinen Kindern einmal mein wunderschönes Land zeigen. Das wäre mein Wunsch.

Mehr über den Autor erfahren

19. August 2021


Gesprächspartner: Djawed Azizi




Djawed Azizi
, 39-jährig, ist nach der ersten Phase der Taliban-Herrschaft aus Afghanistan geflohen. Seit sieben Jahren betreibt er in der Liestaler Altstadt unweit des Rathauses das "Café Azizi", das afghanische Spezialitäten anbietet. Azizi ist mit einer Schweizerin verheiratet und Vater einer 14 Monate alten Tochter. Noch dieses Jahr sollte er zum zweiten Mal Vater werden.

Im Gespräch in der Liestaler Rathausstrasse wirkt er bedrückt. Schwarze Ringe tragen seine müden Augen. er beschäftige sich so sehr mit dem Schickal seines Volkes, dass er manchmal nicht mehr wisse, ob er sich gerade in Afghanistan oder in der Schweiz befinde, sagte er.

Wenn er über die Verzweiflung im afghanischen Volk spricht, wischt er sich auch einmal die Tränen ab. Zum Schluss des Gesprächs, als er off the record von seiner jungen Familie erzählt und von den Verhältnissen in der Schweiz schwärmt, leuchten seine Augen kurz auf.


 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Direkter Einblick in die Aktualität"

Danke Peter Knechtli für dieses Interview. Sie vermitteln uns damit direkten Einblick in die Aktualität.


Franz Vettiger, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

Ein mutiger Gewerbler
rettet die Sissacher "Sonne"

7. Juni 2022

Michele Linsalata investierte in ein
gefährdetes 500-jähriges Gasthaus.


Die "Falschgeld-Affäre" war
ein Journalismus-Versagen

19. Mai 2022

"Märkli": Fehler in der Kommunikation,
aber von Skandal keine Spur.


Reaktionen

Ersatz fossiler Heizungen:
Zehntausende verunsichert

5. Mai 2022

Noch rasch eine Öl- oder Gasheizung
kaufen? Fakten zur Entscheidung.


Flüchtlings-Aufnahme: Gut
gemeint, doch dann mit Stress

30. April 2022

Auslöser war geplante Umverteilung
vom Baselbiet in den Kanton Luzern.


Reaktionen

"Russengrab" auf Friedhof
mobilisiert Bundes-Diplomatie

27. April 2022

Ukraine-Krieg: Russische Gedenkfeier
löst in Basel-Stadt Unruhe aus.


Eine Liebeserklärung an
die Basler Stadtbäume

25. April 2022

Verein "Basel erleben" legt eindrückliche
Multimedia-Dokumentation vor.


Cyber-Kriminalität stellt
Polizei vor Herausforderungen

4. April 2022

Ein Schwerpunkt in der Statistik 2021 von
Sicherheitsdirektorin Kathrin Schweizer.


Reaktionen

Trotz Nein bleibt Medien-
Förderung ein Thema

13. Februar 2022

Peter Knechtli: "Jetzt müssen die
Kantone Verantwortung übernehmen."


Reaktionen

"Gärtnerhaus"-Vergabe:
Trägerschaft kaltgestellt

26. Januar 2022

Vergabe-Konflikt um Relikt im Schwarzpark:
Amt schliesst Betreiber-Verein aus.


Reaktionen

"Er zwang mich zum Sex":
Tonband belegt Gegenteil

21. Januar 2022

Frau muss wegen falscher Anschuldigung
ihres Ex-Mannes vors Strafgericht.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Sommer: Wem gehört die Stadt?
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein ukrainischer Soldat mit einer Antipanzerabwehrrakete."

BZ Basel
Bildlegende
vom 8. Juni 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

(Kurz vor dem Suizid.) Das sind jene Geräte, deren Sprengsätze hinten rausgehen.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.