Gast-Kommentare

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 31 ] >>

Es geht um die ästhetische Qualität des Münsterhügels

Von ANDREAS LANG

D
ass unberührte Landschaften ihre besondere Schönheit haben, pflegen nur Betonköpfe zu verkennen. Wie aber verhält es sich mit urbanen Gebieten? In einer Stadt wie Basel dominieren die Menschen den Raum nahezu vollständig, und niemand wird ihnen daraus einen Vorwurf machen.

Dennoch darf man sich fragen: Gibt es nicht auch hier Orte, deren Reiz darin liegt, dass niemand sie betritt? Dass keine baulichen Eingriffe – von den historischen abgesehen – ihre Schönheit schmälern? Ist ein Ort allein deswegen wertlos, weil nicht wir Menschen ihn belegen, sondern etwa die zahllosen Wasservögel, die hier zur Ruhe kommen, die Bäume, deren Äste bis ins Wasser hinunterreichen, und meinetwegen auch einige seltene Flechten und Fische? Es gibt sie in der Tat, die stillen, verwunschenen Orte in Basel, und es soll sie weiterhin geben.

 

"Die 'Mediterranisierung' ist
nicht flächendeckend zu vollziehen."


Nichts gegen die vielgerühmte "Mediterranisierung", die zweifellos viel beigetragen hat zur Belebung der Stadt. So berechtigt sie ist, so irrig wäre indes die Auffassung, dass sie nun möglichst flächendeckend zu vollziehen sei. Die Gefahr der Uniformität liegt auf der Hand, wenn auch die letzten Orte dieser zeittypischen Form der Belebung zugeführt werden: ja, auch der Münsterplatz, und: ja, auch die letzten noch unberührten Meter zwischen den zwei zentralen Brücken dieser ohnehin perfekt erschlossenen Stadt. Denn die Stadt ist ein heterogenes Gebilde; die Vielfalt – auch an Atmosphären – bestimmt ihr Wesen. Warum tun sich manche Leute so schwer mit Kontrasten?

Die Kritiker der Uferweg-Vorlage (zu denen auch Anwohner zählen) würden nur ihre privilegierten Gärten verteidigen, heisst es. Ein ebenso alter wie schäbiger Trick: Um die Gegner zu neutralisieren, setzt man sie ins moralische Zwielicht. Da ich selber eine Dienstwohnung neben dem Münster belege, kann ich diesen Aspekt beurteilen: Die bestehende Ufermauer ist hoch und distanziert genug, um unsere Gartenfläche schadlos zu halten, sichtbar wäre ein Steg für uns kaum. Das Projekt könnte mir insofern gleichgültig sein.

Keineswegs gleichgültig ist mir die ästhetische Qualität des Münsterhügels. Dass der Steg "filigran", ja "kaum sichtbar" wäre, erscheint illusorisch angesichts der behördlichen Auflagen, der Pegelschwankungen, des rutschgefährdeten Hangs, der statischen Herausforderungen. Er läge nachmittags immer im Schatten und müsste abends gesperrt werden. Wer indes die Mauern versprayen oder seine Lautsprecher in Stellung bringen wollte, wüsste sich bestimmt Zugang zu verschaffen. Der Bereich um das Münster sei, so sagen viele, der schönste Abschnitt dieser Stadt. Ist es nicht widersinnig, den Uferweg gerade dort zu bauen, wo man dieses Ensemble gar nicht sieht? Der Steg eröffnete uns einen Blick auf das Kleinbasler Ufer, das von der Pfalz und vom Rheinsprung aus schon jetzt - sogar aus höherer Warte - betrachtet werden kann. Und was geschähe eigentlich mit den traditionellen Fischergalgen am Ufer, wenn der neue Steg ihren Standort kreuzte?

Ich wünsche den Menschen in Basel jene Sensibilität, die notwendig ist, um den Wert dessen zu erkennen, was uns an Schönem überliefert worden ist. Ein Wunder eigentlich, dass das so poetische wie kraftvolle Ensemble aus Bischofshof, Münster, Lesegesellschaft und Alter Universität vollständig intakt geblieben ist in den Jahren des – auch innerstädtischen – Bauwahns allerorten. Völlig zu recht wurde es unter Schutz gestellt. Warum ausgerechnet die vermiedenen Fehler nachholen? Gälte es nicht zu schützen, was unter Schutz steht? Es braucht keinen Rheinuferweg am empfindlichsten Ort der Stadt. Was perfekt ist, kann man nur verschlechtern.

Zum Ja-Standpunkt von Sarah Wyss

7. Mai 2014
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andreas Lang, Jahrgang 1971, ist Germanist und lebt als Verwalter der Allgemeinen Lesegesellschaft über dem Rheinufer am Münsterplatz.

a.lang@gmx.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Manche wollen einfach alles haben"

Vielen Dank für diesen richtigen Beitrag. Ich gehöre der Generation an, die im "Pfalzbadhysli" schwimmen gelernt hat. Damals gab es einen kleinen Steg von der Badi bis zur Wettsteinbrücke. Er ist mehrmals weggeschwemmt worden, was beweist, dass dort kein filigraner Steg machbar ist. Das "Pfalzbadhysli" musste zu recht verschwinden, weil es die Sicht verstellte. Wir haben mit Wehmut darauf verzichtet, aber die Notwendigkeit eingesehen. Manche Leute wollen einfach alles "haben", und sprechen Neidgefühle an, ohne zu bedenken, dass sie ein wichtiges "Sein" für alle damit unwiederbringlich zerstören.


Liselotte Reber-Liebrich, Basel



"Auf den Punkt gebracht"

Herzliche Gratulation zu Ihrem OnlineReports-Beitrag. Sie haben die ästhetische (aisthesis im Sinne der umfassenden Wahrnehmung) Argumentation auf den Punkt gebracht, die bisher in der Hitze der Diskussion unausgesprochen geblieben sind. Ferner hatten Sie den Mut, die Schäbigkeit der "sozialethischen" Argumente der Befürworter, zu der interessanterweise Mitglieder der baselstädtischen Nomenclatura aller politischen Couleurs gehören, zu entlarven.


Hans-Ulrich Iselin, Riehen


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Telebasel
Wahlberichterstattung
über Kilchberg BL
vom 27. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Der Basler Lokalsender glänzt jetzt auch mit Hintergrundbild von Kilchberg am Zürichsee.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.