© Foto by OnlineReports.ch
"Erst würde ich zuhören": Baselbieter Tourismus-Manager Eggimann

Wenn bellende Vierbeiner die Wander-Lust stören

"Das Problem der aggressiven Hunde ist nicht riesig", sagt Tobias Eggimann vom Tourismus Baselland


Von Peter Knechtli


In warmen Sommertagen schwärmen die Wandervögel aus. Doch manchmal trüben aggressive Vierbeiner das Vergnügen. OnlineReports sprach mit Baselland Tourismus-Geschäftsführer Tobias Eggimann über Freuden und Frust im Landschafts-Paradies, über Wanderer als Botschafter des Baselbiets und über neue Wander- und Veloprojekte.


OnlineReports: Herr Eggimann, es herrscht Regen-Sommer. Wie oft waren Sie dieses Jahr schon im Baselbiet wandernd unterwegs?

Tobias Eggimann: Ich gehe gern wandern, aber ich gehe noch lieber auf Wanderwegen joggen. Ich war gerade gestern Abend von Lampenberg über den Gugger, Titterten über die Chastelenfluh und den Wildenstein zurück nach Lampenberg unterwegs.

OnlineReports: Wenn Sie wandern, nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Routen aus?

Eggimann: Beim Wandern steht die Aussicht an oberster Priorität. Und da bietet das Baselbiet die schönste Ausgangslage. Bei jeder Wanderung gibt es tolle Aussichtspunkte und von den Jurahöhen sind es 360 Grad Aussicht bis zum Mont Blanc. Unter dem Jahr komme ich locker auf zehn Besuche der Belchenfluh.

OnlineReports: Sind sie zufrieden mit der Ausschilderung der Wanderrouten?

Eggimann: Da haben wir eine hervorragende Situation. Sie ist in der Schweiz mustergültig.  Wichtig ist für Tourismus Baselland, dass wir die Routen thematisch vermarkten und schmackhaft machen.

OnlineReports: Das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Aber letzten Sonntag lief ich zweimal ins Kraut. Nach dem Schmutzberg Richtung Hauenstein hört der Wanderweg in einer Wiese plötzlich auf.

Eggimann: Unsere Wanderwege sind eigentlich fehlerlos. Das Netz ist so sorgfältig aufgebaut, dass nichts passieren sollte. Es ist in Ihrem Fall am Gescheitesten, 200 Meter zurück zu gehen und die Wanderweg-Markierung zu konsultieren. Sie hätten direkt beim Schmutzberg rechts Richtung Ifenthal abzweigen müssen ...

OnlineReports: ... oh, peinlich. Aber der andere Fall. Nach der Bahnunterführung Sommerau beim Aufstieg auf den Gelterkinderberg führte mich ein gelb markierter steiler Weg plötzlich ins Dickicht und etwas später auf eine wunderschöne einsame Waldlichtung namens "Mutti", nur war weit und breit keine gelbe Markierung zu sehen. Gibt es noch Mängel in der Beschilderung?

Eggimann: Punktuell will ich nichts ausschliessen. Aber achten Sie darauf, den gelben Wegweisern und den gelben Rauten zu folgen. Die allermeisten Strecken sind sehr gut und sorgfältig beschildert.

OnlineReports: Ein grosses Tabu sind freilaufende Hunde auf Bauernhöfen, die aggressiv auf Wanderer zuspringen, bellen und mit den Zähnen fletschen. Nicht gerade eine Visitenkarte für das Wanderparadies Baselland.

Eggimann: Das Problem der aggressiven Hunde ist nicht riesig. Die Gemeinden stehen in der Pflicht, die Wanderwege gefahrlos begehbar zu machen. Wenn ein Hofhund den Leuten die Hölle heiss macht und unangenehm in Erscheinung tritt, dann kann der Belästigte dies bei der Gemeinde oder beim Verein Wanderwege beider Basel melden. Man nimmt dann Kontakt mit dem Bauern auf. Wichtig ist das Miteinander. Es soll im Gespräch eine Lösung gefunden werden.

 

"Auf einem Wanderweg muss man durchgehen
können, ohne sich fürchten zu müssen."


OnlineReports: Gibt es Anstrengungen von Tourismus Baselland, Bauernbetriebe an Wanderrouten dazu anzuhalten, Hunde so an die Leine zu nehmen, dass Wanderer nicht attackiert werden?

Eggimann: Wir würden uns nur einschalten, wenn es an ganz bestimmten Stellen auf Routen, die wir empfehlen, massive Probleme gäbe. Insbesondere mit kleinen Kindern und aggressiven Hunden hört der Spass auf. Auf einem Wanderweg muss man durchgehen können, ohne sich fürchten zu müssen. Wo dies nicht der Fall ist, klinken wir uns ein.

OnlineReports: Nicht alle Hofhunde sind aus Holz wie jener links im Bild. Haben Sie Rückmeldungen von Wanderern, die sich über aggressive Hunde auf Wanderwegen beschwert haben?

Eggimann: In jüngster Zeit nicht.

OnlineReports: Was gäben Sie ihnen zur Antwort?

Eggimann: Erst würde ich zuhören, dann das Feedback an die Gemeinden als primäre Ansprechpartner, zu denen wir einen guten Kontakt haben, weiterleiten.

OnlineReports: Wie ernst ist die Gefahr zu nehmen, die beim Wandern von Mutterkühen ausgehen kann?

Eggimann: Die Gefahr ist durchaus vorhanden. Eine Mutter hat von Natur aus einen hohen Beschützerinstinkt. Wenn sich die Kuh bedroht fühlt, greift sie an. Das richtige Verhalten ist ein gesunder Respekt und die Wahrung der vernünftigen Distanz. Man darf nicht vergessen, dass die Bauern vor dem Tourismus da waren. Dem ist bei zunehmenden Nutzungsansprüchen an die Landschaft Rechnung zu tragen.

OnlineReports: Bauern profitieren anderseits auch vom Tourismus durch Verkauf ab Höfen.

Eggimann: Das ist richtig. Es können dadurch auch Win-win-Situationen entstehen und die Bauern können die Präsenz des Tourismus nutzen. Auf dem Schmutzberg, auf dem Sie sich kürzlich verliefen, kann man beispielsweise in einer Selbstbedienungs-Scheune Getränke, Honig und verschiedene Hof-Produkte kaufen.

 

"Wandern und Velofahren sind starke Pfeiler
der Strategie von Baselland Tourismus."


OnlineReports: Stellen Sie eine Entwicklung der Wander-Aktivität im Baselbiet fest?

Eggimann: Ob mehr gewandert wird, kann ich nicht sagen. Wandern mit unseren 1'100 Kilometer Wanderwegen und Velofahren sind starke Pfeiler der Strategie von Baselland Tourismus. Wir haben Ende April die Wanderkarte lanciert und mussten bereits im Mai nachdrucken. Die Karte mit den Ausflugszielen, letztes Jahr geschaffen, wurde bereits in 80'000 Exemplaren verteilt. Unsere Partner - die Verkehrsunternehmen des Tarifverbundes Nordwestschweiz und die UBS AG - sind dabei auch als Distributoren wichtig. Uns geht es darum, das Wandern vor Ort einer breiten Bevölkerung zugänglich zu machen.

OnlineReports: Aber wohl nicht nur aus uneigennützigen Motiven?

Eggimann: Wanderer haben eine substanzielle Wertschöpfung. Sie lassen gutes Geld in der Gastronomie und im öffentlichen Verkehr liegen. Der gesundheitsfördernde und identitätsstiftende Aspekt kommt noch dazu. Wer sich in der Region verankert fühlt, betreibt bestes Standort-Marketing nach innen. Die Baselbieter, die vom touristischen Wert ihrer Gegend überzeugt sind, sind die besten Botschafter des Kantons.

OnlineReports: Die Website tourismusbaselland.ch bietet eine reichhaltige Fülle an Wandervorschlägen. Welche Features halten Sie für die attraktivsten?

Eggimann: Wir haben 18 Wanderrouten analog zur Karte digitalisiert. Sie können als Tourenblatt mit detaillierten Kartenausschnitten, Beschreibungen und sogar mit den aktuellen Wetterprognosen ausgedruckt werden. Attraktiv ist aber auch der 3D-Flug auf Google Earth, mit dem die gewünschte Wanderroute virtuell abgeflogen werden kann. Nicht zu vergessen ist die Lösung für Smartphones mit dem App "GPS-Tracks".

OnlineReports: Arbeiten Sie derzeit an weiteren Plänen und Projekten im Bereich Wanderland Baselland?

Eggimann: Hier möchten wir noch eines oder zwei weitere Angebote für ein- bis zweitägige Wanderungen anbieten. So offerieren heute schon das Bad Ramsach und der Landgasthof Bad Eptingen bei einer Übernachtung einen Gepäck-Transfer an den Ziel-Ort. Im Bereich Langsamverkehr wird kommendes Jahr das Velo ein Thema, wenn wir zwei neue ausgeschilderte Routen lancieren.

OnlineReports: Verraten Sie uns doch bitte diese neuen Velo-Touren.

Eggimann: Es sind Genussradfahr-Routen mit Elektrovelos von Liestal über die Jurahöhen nach Laufen und von Liestal nach Olten entlang den schönsten und ruhigsten meist asphaltierten Wegen mit bester Aussicht ohne Verkehr.

25. Juni 2013

Weiterführende Links:


Unser Gesprächspartner


Tobias Eggimann (37) ist seit knapp zwei Jahren Geschäftsführer von Tourismus Baselland. Der Vater von zwei Kindern im Alter von drei und fünf Jahren wohnt mit seiner Familie in Lampenberg.

Der Kantonstierarzt empfiehlt




OnlineReports bat den Baselbieter Kantonstierarzt Ignaz Bloch (Bild) um eine Empfehlung, wie sich Wanderer im Kontakt mit aggressiven Hof-Hunden verhalten sollten. Hier seine Anweisungen:

1. Hund kommt freundlich auf einem zu, Schwanz wedelt, sucht Kontakt: keine weiteren Massnahmen nötig, ruhig weitergehen, eventuell Hund ansprechen.

2. Hund kommt bellend auf mich zu, keine Anzeichen von Aggression: sich ruhig verhalten, mit dem Hund reden, ruhig weitergehen, sich nicht gross machen, dem Hund nicht in die Augen sehen.

3. Hund kommt knurrend auf mich zu, vielfach sind dann auch die Widerristhaare gestellt, eventuell werden die Lefzen gehoben: sich ruhig verhalten, Blick abwenden, versuchen, ruhig weiter zu gehen, sich nicht gross machen. hält der Hund seine Aggressionsbereitschaft aufrecht oder verstärkt er diese, Rückzug und anderen Weg suchen. Hundehalter rufen, wenn dieser in der Nähe ist.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Hat er eine Hunde-Phobie?"

Aufklärendern Artikel betr. Tourismus BL. Sehr gut, doch Titel lässt vermuten, Fragestellender hat eine "Hunde-Phobie". Was ist ihm wohl passiert? Hoffe Aufklärung von Kant. Tierarzt hilft. Vermisse Verhaltensanweisung zum "Umgang" mit Kühen, seien sie Mütter oder nicht. Das würde mir helfen.


Monika Stucki, Seltisberg



Was Sie auch noch interessieren könnte

Betrüger Behring: Gläubiger
müssen weiter warten

4. November 2021

Aargauer Konkursamt überfordert:
Schwere Vorwürfe an Bundesanwaltschaft.


Reaktionen

Deutsche Bahn: Blindflug
ins Fussball-Stadion

1. November 2021

Roland Stark staunt über Schattenseiten
des Autotechnologie-Landes Deutschland.


FCB-Hooligan will
DNA-Anlyse verhindern

10. Oktober 2021

2017 griff er einen Wachmann an,
2019 zündete er im "Joggli" Pyro-Fackeln.


Reaktionen

Die Martin Schlegel-Story:
Der exklusive ASE-Report

7. September 2021

Chefredaktor Peter Knechtli über die
zentrale Figur des Anlage-Skandals.


Leitungs-Ehepaar des
"Hirsacker" fristlos entlassen

2. September 2021

Liesberg: Turbulenzen an der Spitze des Beschäftigungs- und Wohnheims.


Das vorläufige Ende einer
Basler Fussballer-Karriere

31. Juli 2021

Mit Jogi Löws Abtritt endet auch Urs
Siegenthalers
Mandat als Chefscout.


Keine springt so hoch
wie Salome Lang

16. Juli 2021

Als einzige Baslerin reist die
Hochspringerin an die Olympiade nach Tokio.


Angst und Drohung im
gediegenem Agglo-Dorf

16. März 2021

In einem Arlesheimer Wohnblock schreckt
ein aggressiver Migrant die Mieter.


Reaktionen

Rebell gegen Tempo-Radar
in Rothenfluh verurteilt

19. Mai 2020

Strafgericht sprach eine bedingte Geldstrafe gegen den 24-Jährigen aus.


Ein exzellenter Richter
ist tot: Peter Meier

9. Dezember 2019

Der erste Baselbieter Kantonsgerichts-
präsident
starb unerwartet 75-jährig.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Verlorene Illusionen"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeiglingen: Heute Wolf gesuchtet"

OnlineReports.ch
Titel einer Meldung
vom 22. November 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Er wurde dann in Zeglingen auch gefindet. Wenn schon falsch, dann richtig!

RückSpiegel


In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Alexander Suter (36) wird als Nachfolger von Fleur Jaccard, die die Geschäftsführung der Zürcher "Age Stiftung" übernimmt, neuer Leiter der Abteilung Soziales  und GL-Mitglied der Christoph Merian Stiftung.

Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.