© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"So sagte ich mir, bleib locker": Basler Hochspringerin Lang, Rekordmarke 1.97

Ticket nach Tokio: Keine springt so hoch wie Salome Lang

Die junge Basler Leichtathletin und Rekordhalterin befindet sich derzeit in der Form ihres Lebens


Von Franz Baur


Die Schweizer Hochsprungmeisterin und Rekordhalterin Salome Lang hat sich als einzige Baslerin für die Olympischen Spiele qualifiziert: Sie fliegt in zwei Wochen nach Tokio. Die magische Höhe von zwei Metern liegt immer näher.


Ende Juni sorgte die 23-Jährige für Schweizer Leichtathletik-Furore. Innerhalb einer Woche stellte  sie mit 1.96m und dann mit 1.97m gleich zweimal einen neuen Schweizer Rekord auf. Noch nie ist eine Schweizerin höher gesprungen als Salome Lang. Ihr sportlicher Lohn: Neu ist sie im Hochsprung die Nr. 6 der Welt und ist an Olympia in Tokio dabei. (Den Weltrekord hält seit 1987 die Bulgarin Stefka Kostadinowa mit 2.09m.)

 

Erstaunlich, denn ihre Vorbereitung im Winter und im Frühjahr verlief gar nicht wunschgemäss. Die Resultate stimmten nicht. An ihrer Sprungtechnik musste sie feilen. Und die Deadline für die Olympia-Selektion rückte immer näher.

Was tun? "Ich hatte mich irgendwie verkrampft. So sagte ich mir, bleib locker. Du hast noch zwei Wettkämpfe. Geniesse sie doch einfach. Du bist ja fit. Diese Unbeschwertheit hat schliesslich zu den beiden Rekordsprüngen geführt." Auf den Hinweis, dass es jeweils erst im dritten und letzten Versuch klappte, meint sie trocken und cool: "Dafür hat man ja für jede Höhe drei Versuche." Ihre eigene Körpergrösse übesprang sie um 17 Zentimeter.

                                              

1.97 hätte in Rio Gold bedeutet

 

Der Stellenwert ihres neuen Schweizer Rekords beweist folgende Tatsachen: Mit den 1.97m – übersprungen am 27. Juni an den Schweizer Meisterschaften – hätte sie 2016 an den Olympischen Spielen in Rio die Goldmedaille gewonnen.
 

Nun gilt es, diese Bestform zu konservieren. Nicht ganz einfach. "Ich kann nicht dauernd auf Wolke 7 schweben. Im Moment stecke ich in einem harten Training und drossle es erst eine Woche vor meinem Abflug am 27. Juli." Dieses Training erfordert nicht nur Härte sondern auch eine rechte Portion Disziplin.

Während der letzten Regentage trainierte Salome Lang allein in der Halle, wo OnlineReports einen Augenschein nahm. Sie selbst stellte Hürden auf und übte immer wieder Sprinteinheiten. Mehrmals zückte sie dazwischen ihr Handy. Grund: Ihr Trainer hatte ihr einen exakten Trainingsplan geschickt. Stets kontrollierte sie ihre Leistung und "checkte" die nächsten Uebungen.

Trainings: einsam und hart

Allerdings ganz allein war sie nicht im Sportzentrum "Schützenmatte". Während sie in der Halle schuftete und sprintete, hielt sich draussen auf der Tartanbahn der Schweizer Hallen-Siebenkampfmeister ebenso einsam fit, Andri Oberholzer, ihr Freund.

 

Mit diesen abgeschiedenen, harten Trainings hat sie ihren Wahlspruch aufleben lassen: "Champions are made, when no one is watching !" Champions werden geboren, wenn niemand zuschaut. Auch in Tokio, wenn an den Wettkämpfen niemand zuschauen darf?

 

1.96m – 1.97m – da sollte sich Salome Lang doch der magischen Höhe von 2.00m nähern? "Diese Höhe ist natürlich präsenter als vorher. Ich möchte mich aber nicht versteifen und gehe es locker an. Drei Zentimeter sind eben auf diesem Niveau sehr sehr viel."

                                  

Kein Vergleich mit Penaltyschiessen

 

Und vor einem Anlauf zu einem Sprung, ist diese Situation nicht mit einem Penaltyschiessen zu vergleichen? Hie Goalie – hie Hochsprunglatte. Da winkt Salome Lang ab: "Nein, Penaltyschiessen ist Teil eines Spiels. Der Hochsprung ist eine eigene Disziplin und komplexer."

Dabei denkt die Schweizer Rekordhalterin an alle Attribute, die beim Hochsprung in den wenigen Sekunden des Sprungs stimmen müssen. "Mental muss ich bereit sein, körperlich fit, austrainiert selbstbewusst, erholt, kräftig und noch einiges mehr."

Dass sie mit einem Mentaltrainer zusammenarbeitet, ist im heutigen Spitzensport eigentlich fast selbstverständlich. Leistungsfördernd ist auch die sinnvolle Überbrückung der Pausen zwischen den einzelnen Sprüngen. Dazu gehören Entspannungsübungen und Kontakte mit dem Trainer. Musik ab Kopfhörer ist aber tabu. Elektronische Geräte auf dem Wettkampfplatz hat der Internationale Leichtathletik-Verband verboten.

                

Ein prominenter Helfer

 

Abseits der Wettkampf-Arena zählt Salome Lang auf die Dienste von Bernhard Heusler, dem ehemaligen FCB-Präsidenten. Er ist ihre Vertrauensperson, ihr Berater in den verschiedensten Bereichen, und er hilft ihr bei der Sponsorensuche.

 

Denn auf finanzielle Hilfe ist auch eine Schweizer Meisterin angewiesen. Unterstützung bekommt sie unter anderem vom Kanton Basel-Stadt, von der Schweizer Sporthilfe und vom Verband. Sie ist eben keine Profi-Sportlerin. Ihr Studium in Betriebswirtschaft hat sie mit dem Bachelor erfolgreich abgeschlossen. Jetzt arbeitet sie in einer 50 Prozent-Stelle als Praktikantin im Innovations-Management bei den SBB.

 

Gern über den Münsterplatz zur Pfalz

 

Dass die Old Boys-Athletin in Tokio die einzige Basler Frau sein wird, ist ihr gar noch nicht richtig bewusst geworden. "Das ist natürlich eine grosse Ehre. Anderseits ist es schade, dass sich nicht noch mehr Baslerinnen qualifizieren konnten."

Salome Lang ist eine würdige Vertreterin unserer Stadt. Sie wohnt in der Altstadt und spaziert gern über den Münsterplatz zur Pfalz. Ihr Vater Christian Lang ist Architekt und hat unter anderem das Hotel "Les Trois Rois" renoviert. Ihre Taufpatin, Daniela Spillmann, ist Verwaltungsratspräsidentin des "Club de Bâle" und Mutter des Fussballers Timm Klose.

Ein Genuss ist schon sicher

Fast werbespotmässig umschreibt Salome Lang ihre Stadt Basel: "Sie ist gross genug, um eine Stadt zu sein. Und sie ist klein genug, um ihren Charme zu bewahren."

 

Drücken wir Salome Lang den Daumen, dass sie in Tokio ihren Wettkampf – wie sie selbst sagt – geniessen kann. Ein Genuss ist ihr in Japan jetzt schon sicher, ihr Lieblingsessen: Sushi!

16. Juli 2021


Salome Lang in Kürze


Name: Salome Lang


Geburtsdatum: 16. November 1997


Studiumabschluss: Bachelor Betriebswissenschaft Universität St.Gallen


Sport: Schweizer Rekordhalterin im Hochsprung mit 1.97m


Club: Old Boys Basel


Lieblingsessen: Sushi


Lieblingssong: Piano Man
 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Die Martin Schlegel-Story:
Der exklusive ASE-Report

7. September 2021

Chefredaktor Peter Knechtli über die
zentrale Figur des Anlage-Skandals.


Leitungs-Ehepaar des
"Hirsacker" fristlos entlassen

2. September 2021

Liesberg: Turbulenzen an der Spitze des Beschäftigungs- und Wohnheims.


Das vorläufige Ende einer
Basler Fussballer-Karriere

31. Juli 2021

Mit Jogi Löws Abtritt endet auch Urs
Siegenthalers
Mandat als Chefscout.


Keine springt so hoch
wie Salome Lang

16. Juli 2021

Als einzige Baslerin reist die
Hochspringerin an die Olympiade nach Tokio.


Angst und Drohung im
gediegenem Agglo-Dorf

16. März 2021

In einem Arlesheimer Wohnblock schreckt
ein aggressiver Migrant die Mieter.


Reaktionen

Rebell gegen Tempo-Radar
in Rothenfluh verurteilt

19. Mai 2020

Strafgericht sprach eine bedingte Geldstrafe gegen den 24-Jährigen aus.


Ein exzellenter Richter
ist tot: Peter Meier

9. Dezember 2019

Der erste Baselbieter Kantonsgerichts-
präsident
starb unerwartet 75-jährig.


Reaktionen

Katholische ex-Kassierin
zahlt 45'000 Franken zurück

7. September 2019

Kirchgemeinde Grellingen und CVP:
400'000 Franken soll sie veruntreut haben.


"Es wird gefährlich und wir
haben die Verantwortung"

29. Juli 2019

Baumbrüche: Der Basler Stadtgärtner
Emanuel Trueb über extreme Sturmschäden.


"Rufen Sie an, wenn
er gestorben ist"

17. Juli 2019

Beistand kritisiert Kesb-Praxis
mit Verbeiständeten ohne Erben.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Messepatz"

OnlineReports.ch
vom 18. September 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Authentischer lässt sich der Basler Messeplatz nicht verpatzern.

RückSpiegel


Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Berufungen im Fall der Grellinger Kassengriff-Kassiererin auf.

Prime News nahm im Interview mit dem neuen Telebasel-Chefredaktor Philippe Chappuis Bezug auf einen Kommentar von OnlineReports.

Die OnlineReports-News über das Urteil des Aargauer Obergerichts gegen den früheren ASE-Präsidenten wurde von der Aargauer Zeitung aufgenommen.

20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).

Laurent Métraux wird per 1. August neuer Leiter der Baselbieter Finanzverwaltung und Nachfolger von Tobias Beljean, der nach drei Jahren eine neue Herausforderung in der Privatwirtschaft angenommen hat.

CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.