Das aktuelle Bild

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch

> Für Vergrösserung auf Bild klicken.

Marzipan-Meiler. Ein Bagger steht immer noch da im Niemandsland von Kaiseraugst, das durch die Bauten und Strassen im Westen kaum noch zu erkennen ist. Hier bei der Reithalle, wo ursprünglich der Parkplatz des 1'000 Megawatt-Atomkraftwerks geplant war, hätte heute Freitag die Jubiläumsfeier "50 Jahre Widerstand gegen das AKW Kaiseraugst mit einem Apéro eröffnet werden sollen.

Am frühen Abend wäre im Bahnhofsaal Rheinfelden die feierliche Generalversammlung des NWA ("Nordwestschweizer Aktionskomitee gegen Atomkraftwerke", heute "Nie wieder Atomkraftwerke") unter Beteiligung der Basler grünen Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann und der Klimajugend gestiegen. Tagespräsident anlässlich der NWA-Gründungsversammlung war der Baselbieter FDP-Ständerat Werner Jauslin.

Die staccatoartig verschärften Corona-Massnahmen zwangen die Organisatoren, die Feier kurzfristig abzublasen. Trotzdem liessen es am späten Nachmittag vier langjährige Atomkraftgegnerinnen und -gegner – die meisten von ihnen schon anlässlich der Besetzung des Baugeländes im April 1975 aktiv – nicht nehmen, allfällig trotzdem noch eintreffende Festteilnehmer bei einem Gläschen in Empfang zu nehmen. Peter Scholer, Kathrin Scholer, Annemarie Spinnler und Ruedi Berner (Bild, von links) posierten zuvor am Rande des Baugeländes zum Fototermin.

Neben dem NWA, dem damals klar bürgerlich dominierten Komitee, kämpften zwei weitere Organisationen gegen das Projekt der "Kernkraftwerk Kaiseraugst AG", das Jahre nach der Besetzung durch Vermittlung der hohen Politik in Bern unter Kostenfolgen für den Bund beerdigt wurde. SVP-Nationalrat Christoph Blocher war die treibende Kraft. Die "Gewaltfreie Aktion Kaiseraugst" (GAK) unter dem späteren Rheinfelder Vizeammanns Peter Scholer und die radikaler orientierte "Gewaltfreie Aktion gegen das Atomkraftwerk Kaiseraugst" (GAGAK).

Vor einiger Zeit ging die GAK im NWA auf, das immer noch eine gewisse Aktivität zur Abschaltung der vier in der Schweiz noch in Betrieb stehenden Atomreaktoren entfaltet.

Hinter den nach einem Hühnerstall tönenden Abkürzungen standen effiziente Bürgerinitiativen, die mit langem Atem gegen die nach ihrer Meinung unverantwortbare Technologie kämpften. Über 20'000 Demonstranten zogen auf dem Höhepunkt des Volksaufstands auf das Projektgelände, was jüngeren Semestern heute vielleicht nicht mehr bewusst war.

Viele der AKW-Gegner der ersten Stunde sind bereits gestorben. Andere tragen bestenfalls noch graue Häupter. Aber an ihrer politischen Entschlossenheit hat sich nichts geändert. Wer weiss – der Bagger steht ja immer noch.

Auf die coronabedingt um die Jubiläumsfeier Betrogenen wartet immerhin eine süsse Überraschung: Der Rheinfelder Confiseur Ruedi Berner kreierte als süsses Give-away eine "Reaktor-Schokolade" mit Marzipan-Meiler.


23. Oktober 2020

Weitere Vorschaubilder anzeigen:

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 260 ] >>

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"... und hat daher zwei Tramgeleise in der Mitte und links und rechts je zwei Fahrspuren für den motorisierten und den nicht-motivierten (also ungeschützten) Individualverkehr".

OnlineReports.ch
Die Nicht-Motivierten legen sich jeweils gern auf die Fahrspur der Motorisierten.
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

RückSpiegel


In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.
 

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.

Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).