Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | (...) | 176 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne
Uraufführung/Auftragswerk entstanden im Rahmen des Autor_innenförderprogramms Stück Labor Basel

"Die Verschwörerin"

Schauspiel von Joël László

Inszenierung: András Dömötör
Bühne und Kostüme: Sigi Colpe
Kostüme: Geraldine Arnold
Sound: Tamás Matkó
Dramaturgie: Katrin Michaels

Mit Mario Fuchs, Vincent Glander, Barbara Horvath, Martin Hug, Philip Neuberger, Myriam Schröder, Wanda Winzenried


Helmuth Kohls Giftgas im Kochtopf

Schön wär's, wenn man die Wahrheit über den Syrienkrieg und die Giftgaseinsätze so einfach enthüllen könnte wie im Anfangsbild: Mit beifälligem "Aaah" und "Ohhh" öffnen in Schutzanzüge gehüllte Gestalten eine Plastikbox, holen eine kleinere heraus, daraus wieder eine kleinere etc. Aber am Ende bleiben eben nur gelbe Schnüre, mit der sie im Verlauf des Stücks ein enges Gestrick in ihrer sterilen Kommandozentrale ausspannen: eine Wäscheleine für angebliche Fotobeweise, ein Sinnbild für ein undurchdringliches Bezugsnetz, in dem sich die Heldin unrettbar verheddert.

Inspiriert von der Laufbahn von Daniele Ganser lässt der Basler Autor Joël László die auf Giftgas spezialisierte Kriegshistorikerin Silvia Magnus von der papiern-blassen Dozentin zur Verschwörungstheoretikerin, zur rhetorisch aufgekratzten Youtube-Egoshooterin mutieren. Den Sog löst aus, dass Unbekannte einen Vorlesungstext (ihre tägliche Arbeit) aus der Drop Box löschen und stattdessen das Bild eines Containerschiffes (ihre künftige "Mission") einsetzen.

Bei einem Skype-Anruf sieht Silvia Magnus eine fremdsprachige Mutter mit Kind vor sich: eine geschickt gebaute Spiegelung zu ihrem eigenen Muttersein. Etwas Schreckliches muss geschehen sein. Der Übersetzer brüllt sie an: Sie müssen nichts verstehen, merken Sie sich die Gesichter! Seit der Affäre um das Fake-Bild des "Jungen von Aleppo" weiss man: Gesichter wecken Emotionen, sagen aber nichts. Trotz Recherche erfährt sie kaum Greifbares.

Der Sündenfall beginnt mit einer Talk-Show in der Mitte der Aufführung. Magnus wirft dem Verteidigungsminister ungedeckt vor, mit dem Schiff schmuggle die CIA Giftgas, Helmut Kohl habe das Sarin in einem "Kochtopf angerührt". Bis dahin ist das Publikum schon längst in einen surrealen Trip aus Sinnbildern und erweiterten Räumen befördert, bei dem es nicht mehr weiss, wie real es das Geschehen, die Räume, sogar die Personen einschätzen soll.

Wie eine Matrix lässt Regisseur András Dömötör die Kommandozentrale im Hintergrund auf die davor liegende Wohnstube der Familie Magnus einwirken. Aus den Schutzanzügen hat sich ein Chor gelöst, dessen Figuren als familiäre Bierkumpels übergangsfrei bei den Magnussens eintreten, technoide Songs im Stil der Band "Kraftwerk" intonieren oder nur als Einflüsterung die Historikerin antreiben. Ein Insider-Agent mit Sonnenbrille, der aus dem Film "Matrix" importiert scheint, bedrängt die Familie. Selbst das Geplärr ihres zweijährigen Jungen wird von einem Chormitglied gebrüllt - oder sollte man denken: gesteuert? Das Kind besteht aus einer in einen Sack gepackten Kamera. In Nahaufnahme sehen wir die intime Zärtlichkeit der Eltern. Ist das auch der Blick der Zentrale?

Kaum je hat man auf der Bühne eine derart grimmige Attacke auf die Medienwelt gesehen. Lászlós spektakulärste Erfindung des Abends trägt den Namen des antiken Wahrsage-Orakels Delfi, hier eine Anchor-Woman und ein medial-totalitärer Weltgeist in einem. Myriam Schröders Gesicht in projizierter Übergrösse verkörpert intelligente Eiseskälte, eine eigenwillige Art unfleischlicher Geilheit und eine Showfassade unter weissblonder Perücke. Kann man das Publikum einer News-Sendung über den Syrienkrieg höhnischer ansprechen als mit "liebe ergebnisoffene Zuschauende"?

Blitzschnell hängt sie sich als Moderatorin an jede Andeutung ihrer Gäste, die sie mit journalistischem Killerkalkül zur Breaking News erhebt. Wenn sie ihren Reporter im Kriegsgebiet anfeuert, spricht sie von einer "Goldgräberstimmung der Wahrheit", der nichts an wirklicher Kompetenz der "lieben gekitzelten Zuschauenden" liegt. Mit präziser, knapper, kühler Sprache setzt László abgründigen Witz. Das komplexe Assoziationsgeflecht ist derart straff gespannt, dass das Publikum etwa beim Stichwort Makkaroni-Kochtopf schlagartig an Sarin denkt, das nun serviert werde.

Barbara Horvath verkörpert die nervöse Forscherin, Vincent Glander den pragmatischen Burschen, ein sympathisches, solides Paar von nebenan, das an den Vorgängen zerbricht. Ab da beginnt das Problem der prallvollen 90 Minuten. László findet kein Ende, lässt die Geschichte eskalieren. Plötzlich tritt eine andere Silvia Magnus auf, streitet mit ihr um das Kind. Die Stimmen wechseln von Person zu Person. Dömötör inszeniert "Albtraum". Projizierte Kamerabilder machen mit Rundumschwenks auf Geisterbahn: Ein überlanger und ungeschickter Schlusspunkt, der das Stück von einer inhaltlich ernstgemeinten Weltschau auf eine Burleske reduziert. Dass sich Magnus' Persönlichkeit auflöse, wird so nicht plausibel.

3. November 2018
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Die Aufdrängung"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Nacht auf Dienstag kam am Totentanz in Basel zu einem Totenfall."

nau.ch
vom 3. Januar 2023
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein anschauliches Fall-Beispiel.

RückSpiegel


Telebasel nahm im "Wahltalk" auf ein Zitat in einem OnlineReports-Artikel Bezug.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-Erstmeldung über die Verhaftung eines Gewerbetreibenden nach.

Zum aktuellen Thema "Krise des Kulturjournalismus" bezeichnet die Basler Zeitung die Theater- und Opernkritiken in OnlineReports als "löbliche Ausnahme".

In ihrem Text über die Bundesratswahlen zitierte die Luzerner Zeitung aus dem OnlineReports-Leitartikel über die Basler Kandidatin Eva Herzog.

In seiner Bestandesaufnahme über Basler Online-Medien startet das Wirtschafts-Magazin Trend von Radio SRF1 mit OnlineReports.

Die Basler Zeitung ging in ihrem Bericht über den Telebasel-Weggang von Claude Bühler auf dessen Rolle als Theaterkritiker bei OnlineReports ein.

Telebasel zog den OnlineReports-Bericht über Fassaden-Probleme am Markthalle-Hochhaus nach. Die BZ Basel zog auch nach, unterschlug aber eine Quellennennung.

In ihren Presseschauen zu den Bundessratswahlen zitierten bajour.ch und primenews.ch aus dem OnlineReports-Leitartikel über Eva Herzog.

matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Melanie Thönen übernimmt am 1. Mai die Leitung des Pädagogischen Zentrums PZ.BS. Sie folgt auf Susanne Rüegg, die Ende August 2022 pensioniert worden ist.

Sarah Baschung leitet ab 1. April den Swisslosfonds Basel-Landschaft in der Sicherheitsdirektion und folgt auf Heidi Scholer, die in Pension geht.

Basel-Stadt und Baselland wollen zusammen die psychiatrische Versorgung in der Gemeinsamen Gesundheitsregion weiterentwickeln.

Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.