Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | (...) | 169 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne

"Die drei Musketiere"

Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Alexandre Dumas

Bearbeitung: Antonio Latella, Federico Bellini
Inszenierung, Raum, Musik: Antonio Latella
Kostüme: Simona D‘Amico
Choreographie, Kampftraining: Francesco Manetti
Dramaturgie: Carmen Bach

Mit Elias Eilinghoff, Vincent Glander, Nicola Mastroberardino, Michael Wächter


Jupiduu und Bumm-Bumm-Bumm

"Wollt' Ihr die Pferde nochmals?", ruft Nicola Mastroberardino am Ende in den Jubelsturm. "Jaaaa!" Und da geschieht es: Das ganze Auditorium, also das wegen seiner emotionalen Zurückhaltung gefürchtete Basler Publikum, klatscht mit voller Lust zum (eingespielten) Radetzkymarsch! So wie die Wiener im Neujahrskonzert. Und die vier Männer auf der Bühne ballen ihre Fäuste zu Hufen, wiederholen als Zugabe ihre Pferdeballett-Ulk-Nummer und reissen das Publikum beim nachfolgenden Schlussapplaus zu stehenden Ovationen hin.

Wann hat es so viel Begeisterung das letzte Mal auf der Kleinen Bühne gegeben?

"E weeneli viel Klamauk", hiess es dann doch beim Mantelholen mancherorten. Genau darum ging es dem italienischen Regisseur Antonio Latella: Ein heiterer Bilderbogen ganz nach aussen gekehrten Theaters, gespickt mit Slapstick, um dessen Urgrund unbefangenen Spiels freizulegen. Dazu reiht er Sujets aus dem Helden- und Haudegen-Roman von 1844 aneinander, der heute in der Kinderabteilung der Buchläden verkauft wird, dessen gefühlte hundert Verfilmungen Generationen von Buben glühende Wangen besorgten.

"Bumm! Bumm! Bumm!" Wie die Schulbuben auf dem Pausenplatz spielt die Viererbande Schiessen, Fechten, Detonieren. Sie wiehert (als Musketier-Pferde) im Galopp oder im Rhythmus als Ständchen. Sie imitiert ein übertrieben grimassierendes Commedia dell’arte-Spiel, um die Diener von d'Artagnan und der drei Musketiere als Hanswurste vorzuführen.

"Braucht schon noch Mut, so schamlos einzusteigen", meinte ein Journalistenkollege. Mit Wagnis, blöd auszusehen, wie es Kinder manchmal extra machen, stürzen sich die vier Schauspieler wie in den leeren Raum. Nicola Mastroberardino, der Italienisch-Schweizer, hat dazu am meisten Mut. Keiner spielt so unverkrampft offen ein Pferd wie er. "Warum heisst es eigentlich die drei und nicht die vier Musketiere?", ruft er herzerweichend. "Ausgegrenzt" im gelben Kostüm steht er den drei, eher gedeckten Graublauen mit den geheimniswitternden Pseudonymen Athos, Porthos und Aramis gegenüber. Überall lauert der Schalk. Seine naive, unberechenbare Agilität als D'Artagnan ist betörend.

"Jupiduu" singen sie beim Eintritt mit demonstrativer Sinnentleertheit. Nach und nach enthüllt sich der Abend, der sich als Hanswurstiade gibt, als frechen Kommentar mit Pointen im Minutentakt. Mit spitzem Witz verpassen Latella und sein Kompagnon Federico Bellini etwa der "deutschen Dramaturgie" ein ums andere Mal rhetorische Degenstiche. Als würde diese mit Sinnsuche und "politischer Korrektheit" das Spiel, das Leben selbst festzurren. "Introspektion, Introspektion, seit Jahren diese Introspektion", ächzt Mastroberardino angeekelt. Die "italienische Dramaturgie" dagegen komme mit ihrer Spiellust nie zu einem Ende.

"Dumas! Dumas! Dumas!", mit ausgebreiteten Armen beschwören die Vier immer wieder den Geist des Autoren, der sie in arge Definitionsnöte gebracht habe. Was heisst denn das "Alle für einen, einer für alle", wenn das "Ich" des einen nicht mal bekannt sei. Nicht mal der Person selbst! Latella und Bellini, die bisher am Theater Basel schwerblütige Stoffe ("Die Wohlgesinnten", "Ödipus", "Caligula") produzierten, geraten dann doch auch auf die Bahn der "Introspektion". Im sprechtechnischen Galopp, mit Brüchen im Spiel zu seiner (vorgeblichen?) Privatperson, wagt Wächter als der bitterernste Athos einen philosophischen Ausritt, den präzise wiederzugeben wohl mancher Zuschauer (und auch der Kritiker) Mühe hätte. Was schade ist.

"Pferd sein oder nicht, das ist hier …", albert D’Artagnan mit dem Hamlet-Text herum. Aber hinter dem vordergründigen Klamauk steckt eine anspielungsreiche, mehrschichtige Parabel: zum Sein und Spiel im Leben und auf der Bühne, zum Hintergrund verschiedener Theaterstile. Auch zum männlichen Bubencharakter. Die Aufführung läuft jedoch nie Gefahr, maskulinistische Heldenverehrung zu betreiben. Wenn die Vier doch mal zum Degen greifen, so wird daraus eher eine filmreife Fechtballett-Nummer als ein obszöner Tötungsakt. Für Mylady de Winter, die schwarze Seele des Romans, schwärmen sie in italienischen Schlagern.

Um die Handlung des Romans, die nur im Telegrammstil wiedergegeben wird, geht es nicht; eine Seltenheit, dass eine thematisch gegliederte Aufführung so viel dichtes, witziges und über fast zwei Stunden spannendes Theaterspiel zeigt, das den (hier sinnfällig, als Theaterlabor) leeren Raum mit grauer Hintergrundmauer völlig vergessen macht.

3. Februar 2019
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein gebrauchter Nachmittag"

BZ Basel
Schlagzeile vom
2. Mai 2022 zur FCB-Niederlage
gegen den FC Zürich
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Eine hochinformative Schlag-Zeile.

RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.

Stephan Erni wird Chefarzt der neuen "Rehaklinik Basel", die in den Neubau Hirzbrunnen des Claraspitals integriert wird.

Die Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission (JSSK) des Basler Grossen Rates beantragt dem Plenum einstimmig, der Stimmbevölkerung die Volksinitiative "Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Mitglieder des Regierungsrats von 7 auf 5 Mitglieder" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung zu empfehlen.

Der Betrieb des neuen Tagesrestaurants mit Cateringbetrieb, das derzeit im ehemaligen Ökonomiegebäude der Merian Gärten entsteht, wird von der Christoph Merian Stiftung an das Basler Gastronomieunternehmen "Berest" übertragen.

Das Basler Staatsarchiv sichert die Geschichte der Anti-AKW-Bewegung, die sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Zusammenhang mit Plänen eines Atomkraftwerks in Kaiseraugst formierte.

Elena Kasper und Clara Bonk, beide 21-jährig, heissen die neuen Co-Präsidentinnen der Baselbieter Juso.

Die Frenkendörfer SP-Landrätin Mirjam Würth tritt per Ende Februar aus dem Landrat zurück, der Birsfelder FDP-Landrat Christof Hiltmann demissioniert per 1. Juni.

Der emeritierte Basler Soziologieprofessor Ueli Mäder wird am 21. März in Stuttgart für sein gesellschaftspolitisches Engagement mit dem Erich Fromm-Preis geehrt.

Aus 573 steuerbezogenen Selbstanzeigen im Jahr 2021 resultierten im Baselbiet zusätzliche Steuererträge in Höhe von 5,6 Millionen Franken.

Im Baselbiet funktionierten 149 von 150 Sirenen beim Test einwandfrei, in Basel-Stadt heulten alle 39 Sirenen ordnungsgemäss auf.

Aufgrund der stark gesunkenen Nachfrage nach Impfungen stellt das Impfzentrum West in Laufen seinen Betrieb Ende Februar 2022 ein.

Die Basler Kantonalbank (BKB) erweitert jetzt ihr Produktangebot für Firmenkunden, weil dort "ein wachsender Beratungs- und Finanzierungsbedarf mit Blick auf den Klimaschutz, aber auch in anderen Bereichen der Nachhaltigkeit" bestehe.

Die Juso-Initiative für ein Gratis-U-Abo für alle Baselbieter und -innen ist mit über 1'900 Unterschriften zustandegekommen.