Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | (...) | 176 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus

"Mary Page Marlowe"

Schauspiel von Tracy Letts

Regie: Joe Hill-Gibins
Bühne: Johannes Schütz
Kostüme: Astrid Klein
Licht: Cornelius Hunziker
Dramaturgie: Ewald Palmetshofer

Mit Inga Eickemeier, Franziska Hackl, Mareike Hein, Steffen Höld, Martin Hug, Katja Jung, Irene Kugler, Nicola Mastroberardino, Connor Noeken, Lisa Stiegler, Moyra Studach, Leonie Merlin Young


Die Fülle eines Frauenlebens

Nein, wer den Namen Mary Page Marlowe googelt, wird keine historische Persönlichkeit finden. Höchstens die vielen Bühnen, auf denen das Stück von 2016 mittlerweile gegeben wird. Dabei erzählt uns der Dramatiker Tracy Letts die Geschichte irgendeiner Frau aus dem amerikanischen "middle of nowhere": Drei Ehemänner, zwei Kinder, diverse Liebhaber, Jobverluste, Gefängnisaufenthalt, viel Alkohol, dauerverkrachtes Elternhaus. Who cares? Dem Therapeuten sagt sie: "Für nichts davon habe ich mich entschieden. Das ist mir alles passiert, und ich hab's mitgemacht." Darin liegt das Drama.

Schmerzhaft wäre die Aussage, wenn sie Erkenntnis würde. Das ermöglichte vielleicht einen Aufbruch. Hier ist es unheimlicher: Mary will gar nicht fühlen, was sie über sich selbst sagt; sie will bloss den Therapeuten zynisch wegstrampeln, der nicht lockerlässt. Wie im Tennisfinale fliegen die Dialogbälle dack-dack-dack zwischen Franziska Hackl und Steffen Höld hin und her, bis er sie fragt, was sie denn tun würde, wenn sie in ihrem Leben das Sagen hätte. Gefühlte Minuten lang herrscht angespannte Stille im Basler Schauspielhaus.

Ein versiert gesetzter Ruhepunkt der Selbstoffenbarung. Mary ist mit 36 Jahren in der Lebensmitte, wir in der Hälfte der eineinhalbstündigen Vorstellung. Wir haben zu dem Zeitpunkt schon vergangene, aber auch vorausgeworfene Krisen und Zusammenbrüche erlebt. Denn Letts stellt Marys Frauenschicksal in elf schroff voneinander getrennten Szenen, in wild durcheinander gebrachter Zeitabfolge hin.

Vor neun Jahren lachte das Publikum am selben Ort im Minutentakt über die giftigen Pointen in Letts’ Soap-Komödie "Eine Familie", mit der er den Pulitzerpreis gewann. Geblieben davon ist seine hochklassige Dialogführung, der schmerzhafte Pointenwitz, der präzis entwickelte Szenenaufbau, der einen vom ersten Satz an fesselt.

Aber wenn er auch hier an naturalistischen Settings, an "natürlichen" Personen, festhält, so stellt er die Eindeutigkeiten seiner dramatischen Behauptungen selber tiefgreifend in Frage. Was passiert genau mit Mary in den Zwischenräumen der vorgestellten Szenen? Oft das Entscheidende. Wir erfahren davon nur in Dialogsätzen. Wer ist denn diese Mary Page Marlowe? Wer am ehesten von den fünf Darstellerinnen in den verschiedenen Lebensaltern mit den unterschiedlichen Temperamenten? So ist Mary Page Marlowe wohl beides, Figur und Vertreterin der in den vierziger Jahren geborenen Mittelstandsfrauen.

Für wie tragisch kann eine Titelfigur gelten, respektive auf der Bühne bestehen, die weder als Heldin überzeugt, noch pointiert als Anti-Heldin reizt? Mary spricht selber davon, dass sie nur in Rollen existiert hätte, als Mutter, als Tochter; ja selbst bei ihrem Liebhaber, dem sie nichts hätte vormachen müssen, hätte sie geschauspielert. Darin ist sie tragisch, weil sie die patriachalen Strukturen weder zu erkennen noch zu durchbrechen vermag. Und weil sie sich als "Durchschnitt" bezeichnet.

Letts hat ein hochaktuelles Stück geschrieben. Das Bedeutende im eigenen Leben muss – spätestens heute – anders erkannt und hergestellt werden als durch öffentliche Geltung und Bewertung. Bei Letts heisst das hier für die Bühne: Lebensmomente wiedergeben, egal ob es sich um eine bedeutende Person oder ein besonders dramatisches Schicksal handelt.

Der Autor vermittelt von dem Bedeutenden eine Ahnung, wenn Mary gelegentlich bei sich selber anzukommen scheint. Etwa wenn sie wie innerlich wund (Katja Jung) ihren Kindern die Scheidung erklärt. Wenn sie als fast 60-Jährige (Irene Kugler) dem jungen Reinigungsangestellten Ben von ihrem aus verschiedenen Flicken zusammen genähten Quilt erzählt und dabei halbbewusst eine Neugierde auf das eigene Leben aufscheint. Oder wenn sie in gelassener Resignation mit der Krankenschwester über ihren baldigen Tod spricht (auch Kugler). Dabei ist nicht die Resignation das Entscheidende, sondern die Fülle des eigenen Lebens, das ihr (fast) zu Bewusstsein kommt.

Die verstreuten Szenen versetzt Regisseur Joe Hill-Gibins quasi wie in ein Bild: im Vordergrund die spielaktiven Figuren, im Hintergrund alle anderen, die zusehen, in Anspannung vor der nächsten Szene verharren oder still umhergehen. Alles ist permanent vorhanden: Gegenwart oder Erinnerung oder Ansätze des Zukünftigen. Mit der grossen, kargen Bühne (Johannes Schütz) kamen sprechtechnisch nicht alle Ensemblemitglieder gleich gut zu recht. Berührend und plastisch wirkten Katja Jung, Franziska Hackl, Nicola Mastroberardino, Martin Hug, Steffen Höld, Inga Eickemeier und die Wienerin Irene Kugler, die man hoffentlich in weiteren Produktionen in Basel sehen wird.

18. März 2018
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Schliesse mich an"

Ich schliesse mich Walter von Wartburgs "Würdigung" dieser Kritik vorbehaltlos und mit Gusto an.


Niggi Ullrich, Arlesheim



"Ein Genuss"

Mit grösstem Vergnügen habe ich die gekonnte und einfühlsame Schauspielkritik von Herrn Bühler gelesen. Ein Genuss.


Walter P. von Wartburg, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Die Aufdrängung"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kreml-Propaganda will den Russen das Streben schmackhaft machen."

Stern online
am 2. Januar 2023
über Kriegs-Tod-Propaganda
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wo das Sterben zum Streben wird.

RückSpiegel


Telebasel nahm im "Wahltalk" auf ein Zitat in einem OnlineReports-Artikel Bezug.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-Erstmeldung über die Verhaftung eines Gewerbetreibenden nach.

Zum aktuellen Thema "Krise des Kulturjournalismus" bezeichnet die Basler Zeitung die Theater- und Opernkritiken in OnlineReports als "löbliche Ausnahme".

In ihrem Text über die Bundesratswahlen zitierte die Luzerner Zeitung aus dem OnlineReports-Leitartikel über die Basler Kandidatin Eva Herzog.

In seiner Bestandesaufnahme über Basler Online-Medien startet das Wirtschafts-Magazin Trend von Radio SRF1 mit OnlineReports.

Die Basler Zeitung ging in ihrem Bericht über den Telebasel-Weggang von Claude Bühler auf dessen Rolle als Theaterkritiker bei OnlineReports ein.

Telebasel zog den OnlineReports-Bericht über Fassaden-Probleme am Markthalle-Hochhaus nach. Die BZ Basel zog auch nach, unterschlug aber eine Quellennennung.

In ihren Presseschauen zu den Bundessratswahlen zitierten bajour.ch und primenews.ch aus dem OnlineReports-Leitartikel über Eva Herzog.

matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Melanie Thönen übernimmt am 1. Mai die Leitung des Pädagogischen Zentrums PZ.BS. Sie folgt auf Susanne Rüegg, die Ende August 2022 pensioniert worden ist.

Sarah Baschung leitet ab 1. April den Swisslosfonds Basel-Landschaft in der Sicherheitsdirektion und folgt auf Heidi Scholer, die in Pension geht.

Basel-Stadt und Baselland wollen zusammen die psychiatrische Versorgung in der Gemeinsamen Gesundheitsregion weiterentwickeln.

Nicola Goepfert, seit Juni Mitglied des Basler Grossen Ratse, wurde als neuer Co-Präsident der Links-Partei "Basta" gewählt.

Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.