Werbung

Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | (...) | 180 ] >>

Theater Basel, Grosse Bühne
Premiere

"John Gabriel Borkman"

Eine Koproduktion des Theater Basel mit dem Burgtheater Wien und den Wiener Festwochen

Autor: Henrik Ibsen
Bearbeitung: Simon Stone
Bühne: Katrin Brack
Kostüme: Tabea Braun
Dramaturgie: Klaus Missbach
Musik: Bernhard Moshammer
Licht: Friedrich Rom

Mit Liliane Amuat, Nicola Kirsch, Roland Koch, Birgit Minichmayr, Caroline Peters, Max Rothbart, Martin Wuttke


Arsch und Internet

Draussen steht der Name des Tragikers "Henrik Ibsen" angeschrieben, drinnen wird lauthals gelacht über das, was man bei TV-Soaps gemeinhin eine Familienhölle nennt. Die Alkoholikerin Gunhild Borkman träumt davon, ihren heruntergekommenen Mann John Gabriel, der sich seit acht Jahren in der Mansarde über ihrer Wohnung eingeschlossen hat, mitsamt seinem Namen auszulöschen. Aus dem Belagerungszustand reisst sie ihre todkranke Schwester Ella, die einst John Gabriel liebte und die nun mit ihrem überraschenden Besuch für die längst fälligen Konfrontationen in der Menage à trois sorgt.

Gestritten wird um Gunhilds Sohn Erhart, den beide Frauen an sich reissen wollen, um den Betrugsskandal des Mannes, der ihn ins Gefängnis brachte und den Ruf der Familie ruinierte, um die einstige Liebe zwischen Ella und John Gabriel: Aus Karrieregründen hatte er Ella an seinen ehemaligen Geschäftskompagnon verschachert. Aber eigentlich scheint es in dieser Inszenierung den Frauen nur darum zu gehen, dem Mann die Schuld für ein verpfuschtes Leben zuschieben zu können.

Die österreichische Theaterkritikerin Margarete Affenzeller, die diese Koproduktion des Wiener Burgtheaters mit dem Theater Basel schon anlässlich der Wiener Festwochen im letzten Mai gesehen hatte, bezeichnete die vom Basler Hausregisseur Simon Stone inszenierte Vorstellung als "Boulevardkomödie" im Stile der Autorin Yasmina Reza. Das entspricht auch meiner Wahrnehmung. Und so kam der Abend auch beim Basler Premieren-Bürgertum auf der Grossen Bühne an. Es wurde gelacht, am Ende gejubelt und getrampelt.

Da Simon Stone die Auffassung vertritt, dass die Dialoge nicht zu den Stärken von Henrik Ibsen gehörten, und er dessen Realismus-Konzept von aktueller Sprache aber treu bleiben wolle (Programmheft), hat er das Schauspiel von 1896 textlich ratzeputz entkernt und die Plot-Architektur mit seinem eigenen aufgefüllt.

Gelegentlich hören sich die pointengeladenen Dialoge an wie die Synchronisations-Spur eines aktuellen US-Films. So wird tüchtig mit Invektiven wie Arschloch, Arsch, verfickt etc. ausgeteilt. Mit den oft angebrachten Aktualitäts-Verweisen auf die manifeste Internet-Sucht (und die dazu gehörige Isolation) der Schwestern landete Stone sichere Lacher.

Zu fragen wäre allerdings, warum die Frauen, wenn die Geschichte schon aktuell sein soll, ihre Emotionen so sehr an den zum langhaarigen Gruftie Gewordenen im ersten Stock klammern und ihr Lebensglück nicht selbstbestimmt in die Hand nahmen. Vielleicht läge aber die Aktualität von Ibsens Schauspiel an einem ganz anderen Ort: im modernen Licht, mit dem Ibsen seine Figuren bis in die Tiefe erforscht und etwa bei John Gabriel einen inneren Kreativ- und Gefühlsreichtum enthüllt, der im Aufprall mit seiner beziehungslosen, ehrgeizgetriebenen Liebes-Verleugnung gegenüber Ella frappiert und irritiert.

Dieses Kapital wird übergangen, die Hauptfiguren werden in den Höhen und Tiefen abgeschnitten. Martin Wuttke verkörpert einen hibbeligen, noch etwas geilen Alten im Unterleibchen, der schon wegen das kaputten Fernsehers in Unruhe gerät, dem man die Spannungsfähigkeit nicht abnimmt, acht Jahre lang seinen Raum nicht zu verlassen. Als virtuose Komödiantin empfiehlt sich Birgit Minichmayr, die ihre Gunhild mit viel Agilität aber doch etwas linear als gemütsselige und zugleich gemütskalte Säuferin überzeichnet.

Ibsens tragisches Mysterium Mensch erleben wir – sie macht die Ausnahme – bei Ella: Caroline Peters breitet mit einer wunderbaren Spielreife die Ambivalenz eines Menschen aus, der mit Ernst und Hingabe dem damaligen Liebhaber John Gabriel begegnet und sich doch im Machtkampf um ihren einstigen Pflegesohn Erhart (Max Rothbart) verheddert. Wenn sie John Gabriel mit tiefer Stimme anspricht, dann wird nicht einfach der Bühnenpartner, sondern ein Mensch aufgerufen. Da passiert wirklich was.

Bei Peters sieht die Schneelandschaft (sie ersetzt Ibsens Grossbürgerstuben), in der die Figuren während zwei Stunden agieren und dabei unablässig berieselt werden, wie eine weite, todbringende Zone aus – bei den anderen Mitspielern wie ein kurioser Spielplatz.

Man muss mit Stones Inszenierung und Figurenanlage nicht einverstanden sein, um anzuerkennen, dass hier das Ensemble fulminant und mit nahtloser Präsenz und grosser Präzision wirkte. Und den Beweis erbrachte, dass ein Schauspieldrama auch auf der Grossen Bühne das Publikum mitreissen kann, sofern ein Ensemble intensiv aufspielt und seine technischen Mittel einzusetzen weiss. Mit Minichmayr, Peters, Wuttke und Roland Koch hat Theaterdirektor Andreas Beck vier Stars mit für hiesige Verhältnisse ungewöhnlichem Charisma nach Basel holen können. Dass Liliane Almuat, Nicola Kirsch und Max Rothbart daneben nicht abfielen, spricht für die Qualität des jetzigen Ensembles.

31. Januar 2016
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Lange Jahre war er Redaktor und Produzent bei Telebasel. Heute arbeitet er als Redaktor bei "Prime News". Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wegen tiefer Pünktlichkeit der Eurocity-Züge von Mailand nach Bern und Basel werden ihre Fahrzeiten verlängert."

bz und CH-Media-Zeitungen
am 9. April 2024
in einem Untertitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wegen hoher Augenbrauen kommt dieser Satz jetzt im "Gelesen & gedacht".

RückSpiegel


Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.

Im Bericht über "Unruhe am Regioport" bezieht sich Bajour auf die OnlineReports-Ursprungsrecherche aus dem Jahr 2018.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Artikel über die Kantonsfinanzen im Baselbiet auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Neuausrichtung der Vorfasnachts-Veranstaltung Drummeli auf einen Artikel aus dem OnlineReports-Archiv.

Die Basler Zeitung zitiert in einem Leitartikel über die SVP aus OnlineReports.

Baseljetzt bezieht sich in einer Meldung über den Rücktritt von Ralph Lewin als SGI-Präsident auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt die OnlineReports-Recherche über den blockierten Neubau der BVB-Tramstrecke über das Bruderholz auf.

Die Basler Zeitung und Infosperber übernehmen die OnlineReports-Meldung über den Tod von Linda Stibler.

Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).