Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | (...) | 174 ] >>

Theater Basel, Grosse Bühne
Premiere

"John Gabriel Borkman"

Eine Koproduktion des Theater Basel mit dem Burgtheater Wien und den Wiener Festwochen

Autor: Henrik Ibsen
Bearbeitung: Simon Stone
Bühne: Katrin Brack
Kostüme: Tabea Braun
Dramaturgie: Klaus Missbach
Musik: Bernhard Moshammer
Licht: Friedrich Rom

Mit Liliane Amuat, Nicola Kirsch, Roland Koch, Birgit Minichmayr, Caroline Peters, Max Rothbart, Martin Wuttke


Arsch und Internet

Draussen steht der Name des Tragikers "Henrik Ibsen" angeschrieben, drinnen wird lauthals gelacht über das, was man bei TV-Soaps gemeinhin eine Familienhölle nennt. Die Alkoholikerin Gunhild Borkman träumt davon, ihren heruntergekommenen Mann John Gabriel, der sich seit acht Jahren in der Mansarde über ihrer Wohnung eingeschlossen hat, mitsamt seinem Namen auszulöschen. Aus dem Belagerungszustand reisst sie ihre todkranke Schwester Ella, die einst John Gabriel liebte und die nun mit ihrem überraschenden Besuch für die längst fälligen Konfrontationen in der Menage à trois sorgt.

Gestritten wird um Gunhilds Sohn Erhart, den beide Frauen an sich reissen wollen, um den Betrugsskandal des Mannes, der ihn ins Gefängnis brachte und den Ruf der Familie ruinierte, um die einstige Liebe zwischen Ella und John Gabriel: Aus Karrieregründen hatte er Ella an seinen ehemaligen Geschäftskompagnon verschachert. Aber eigentlich scheint es in dieser Inszenierung den Frauen nur darum zu gehen, dem Mann die Schuld für ein verpfuschtes Leben zuschieben zu können.

Die österreichische Theaterkritikerin Margarete Affenzeller, die diese Koproduktion des Wiener Burgtheaters mit dem Theater Basel schon anlässlich der Wiener Festwochen im letzten Mai gesehen hatte, bezeichnete die vom Basler Hausregisseur Simon Stone inszenierte Vorstellung als "Boulevardkomödie" im Stile der Autorin Yasmina Reza. Das entspricht auch meiner Wahrnehmung. Und so kam der Abend auch beim Basler Premieren-Bürgertum auf der Grossen Bühne an. Es wurde gelacht, am Ende gejubelt und getrampelt.

Da Simon Stone die Auffassung vertritt, dass die Dialoge nicht zu den Stärken von Henrik Ibsen gehörten, und er dessen Realismus-Konzept von aktueller Sprache aber treu bleiben wolle (Programmheft), hat er das Schauspiel von 1896 textlich ratzeputz entkernt und die Plot-Architektur mit seinem eigenen aufgefüllt.

Gelegentlich hören sich die pointengeladenen Dialoge an wie die Synchronisations-Spur eines aktuellen US-Films. So wird tüchtig mit Invektiven wie Arschloch, Arsch, verfickt etc. ausgeteilt. Mit den oft angebrachten Aktualitäts-Verweisen auf die manifeste Internet-Sucht (und die dazu gehörige Isolation) der Schwestern landete Stone sichere Lacher.

Zu fragen wäre allerdings, warum die Frauen, wenn die Geschichte schon aktuell sein soll, ihre Emotionen so sehr an den zum langhaarigen Gruftie Gewordenen im ersten Stock klammern und ihr Lebensglück nicht selbstbestimmt in die Hand nahmen. Vielleicht läge aber die Aktualität von Ibsens Schauspiel an einem ganz anderen Ort: im modernen Licht, mit dem Ibsen seine Figuren bis in die Tiefe erforscht und etwa bei John Gabriel einen inneren Kreativ- und Gefühlsreichtum enthüllt, der im Aufprall mit seiner beziehungslosen, ehrgeizgetriebenen Liebes-Verleugnung gegenüber Ella frappiert und irritiert.

Dieses Kapital wird übergangen, die Hauptfiguren werden in den Höhen und Tiefen abgeschnitten. Martin Wuttke verkörpert einen hibbeligen, noch etwas geilen Alten im Unterleibchen, der schon wegen das kaputten Fernsehers in Unruhe gerät, dem man die Spannungsfähigkeit nicht abnimmt, acht Jahre lang seinen Raum nicht zu verlassen. Als virtuose Komödiantin empfiehlt sich Birgit Minichmayr, die ihre Gunhild mit viel Agilität aber doch etwas linear als gemütsselige und zugleich gemütskalte Säuferin überzeichnet.

Ibsens tragisches Mysterium Mensch erleben wir – sie macht die Ausnahme – bei Ella: Caroline Peters breitet mit einer wunderbaren Spielreife die Ambivalenz eines Menschen aus, der mit Ernst und Hingabe dem damaligen Liebhaber John Gabriel begegnet und sich doch im Machtkampf um ihren einstigen Pflegesohn Erhart (Max Rothbart) verheddert. Wenn sie John Gabriel mit tiefer Stimme anspricht, dann wird nicht einfach der Bühnenpartner, sondern ein Mensch aufgerufen. Da passiert wirklich was.

Bei Peters sieht die Schneelandschaft (sie ersetzt Ibsens Grossbürgerstuben), in der die Figuren während zwei Stunden agieren und dabei unablässig berieselt werden, wie eine weite, todbringende Zone aus – bei den anderen Mitspielern wie ein kurioser Spielplatz.

Man muss mit Stones Inszenierung und Figurenanlage nicht einverstanden sein, um anzuerkennen, dass hier das Ensemble fulminant und mit nahtloser Präsenz und grosser Präzision wirkte. Und den Beweis erbrachte, dass ein Schauspieldrama auch auf der Grossen Bühne das Publikum mitreissen kann, sofern ein Ensemble intensiv aufspielt und seine technischen Mittel einzusetzen weiss. Mit Minichmayr, Peters, Wuttke und Roland Koch hat Theaterdirektor Andreas Beck vier Stars mit für hiesige Verhältnisse ungewöhnlichem Charisma nach Basel holen können. Dass Liliane Almuat, Nicola Kirsch und Max Rothbart daneben nicht abfielen, spricht für die Qualität des jetzigen Ensembles.

31. Januar 2016
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Veranstaltungs-Hinweis


Buchvernissage
29. November 2022, 19.30 Uhr

Christiane Widmer und Christian Lienhard: "Eine Prise Leidenschaft. Gespräche mit 81 Köchinnen und Köchen in der Schweiz"
Vernissage mit Urs Hofmeier, Direktor Schweizer Salinen; Lukas Ott, Stadtentwickler; Daniel Jenzer, Restaurant Wanderruh; Christiane Widmer, Autorin.

Anmeldung erforderlich, Teilnahme gratis: ticket@biderundtanner.ch
061 206 99 96
Mehr Infos
 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wie wollen Sie die Landwirtschaft dazu bringen, weniger tierische und dafür mehr menschliche Nahrungsmittel zu produzieren?"

Basler Zeitung
Interviewfrage
am 2. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die visionäre BaZ stellt sich frühzeitig auf Menschenfleisch ein.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.