Werbung

Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | (...) | 180 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne
Uraufführung/Auftragswerk
 
"Hundert Jahre weinen oder hundert Bomben werfen"

Schauspiel von Darja Stocker und Mohamedali Ltaief
 
Inszenierung: Franz-Xaver Mayr
Bühne: Michela Flück
Kostüme: Korbinian Schmidt
Musik: Matija Schellander
Licht: Roland Heid
Dramaturgie: Carmen Bach
 
Mit Jeanne Devos, Jonas Götzinger, Pascal Goffin, Malte Homfeldt, Maximilian Kraus, Matthias Luckey, Julius Schröder, David Michael Werner
 
Statisterie des Theater Basel


"Du bist zu viel"

Basel, 18. Oktober 2019. Draussen vor dem Theater Basel demonstrieren Kurden gegen den Überfall türkischer Soldaten auf Nordsyrien, drinnen erhält man eine Vorstellung, wie junge Männer auch ohne Dienstpflicht dazu kommen, sich zu Folter- und Tötungswerkzeugen zu machen. Der Basler René Schüpbach war Scheidungskind, Bettnässer, als "Verdingbub" auf mehreren Bauernhöfen, Anstaltsinsasse; als 17-Jähriger floh er aus seinen verzweifelten Lebensverhältnissen in die Fremdenlegion nach Algerien.
 
Wie dieses frühe Leid, Täter und Opfer in einem zu werden, den alten Mann noch immer plagt, konnte man in einem Telebasel-Interview diese Woche erleben, das er mit der Berliner Autorin Darja Stocker gab. Aus dieser Täter-Opfer-Spannung und Schüpbachs Erinnerungen hat sie das Theaterstück als Rückschau geformt.
 
Der zweistündige Abend ist nahrhaft an schmerzlichen Begebenheiten. Aber Stocker fällt nicht in die weit offenstehenden Fallen zu simpler Erklärschlüsse oder eines Miserabilismus. Mit dem eigenwilligen Einzelfall will sie Stereotypen entgehen und doch tieferliegende Strukturen sichtbar machen.
 
"Etranger", französisch für "fremd", steht doppelsinnig in Leuchtschrift über der Bühne: für Fremdenlegion und Retos Weltempfinden als Armeleutebub. Die spannendsten Theaterminuten der zweistündigen Aufführung liefert ein Dialog mit dem Vater, der Retos vollgepisste Matratze verbrannt hat und ihn zu Hilfsdiensten bei einem Bauern unterbringen will: "Es ist zu viel, Du bist zu viel!", ruft er seinem Jungen zu.
 
Erschütternd wirkt einerseits, dass der Vater weder ein kaltes Monstrum noch einen ausflippenden Wüterich darstellt. Reto ist ihm nach der Scheidung von Retos Mutter ganz einfach fremd geworden. Andererseits ergreift der Reto Jonas Götzingers, weil er ohne weinerlich oder devot zu werden, aufrichtig und beharrlich zu seinen Empfindungen steht. Er verkörpert ein beinahe androgynes und altersloses Wesen, das in einer Welt fremd wirken muss, in der alles und alle nach Zuordnungen drängen.
 
Den endgültigen Bruch mit der Gesellschaft macht er wohl nach mehreren Anstaltseinweisungen wegen angeblichen "Vagabundierens", wo er der Angstpein mehrtägiger Dunkelhaft ausgesetzt wird. Reto erzählt es einem imaginären Untersuchungsrichter, den er irgendwo oberhalb des Publikums fokussiert.
 
Auch die Bilder zur Fremdenlegion müssen wir uns weitgehend selber machen. Die Kulisse besteht aus einem orangefarbenen Stoff, der sich von den Wänden über die ganze Bühne ergiesst. Von Kriegseinsätzen, Greueltaten, Folterungen oder Bordellbesuchen erfährt man nur in den Dialogen. Reto trifft dort auf Kollegen und Vorgesetzte, die ihm ähnlich Gründe haben, Vergangenheit und Seele totzumachen, sei es als Nazi oder Heimkind. Unteroffizier Feldmayer war SS-Sturmbannführer, sein Chef Xavier Häftling oder Verbrecher im KZ Mauthausen. Man erfährt es nicht genauer.
 
Die Legion ist da gründlich und praktisch: Name, Herkunft, Biographie werden ausgelöscht respektive ausgetauscht. Mit der Legion beginnt alles, so wird es ihnen beigebracht. Xavier nennen sie "Vater". Beim einwöchigen Kurs im korrektem Hemdenbügeln oder tagelangen Gewaltmärschen, bei der Fokussierung auf den Feind und dem permanent eingebläuten Mythos eines Sterbens für etwas "Grösseres" als man selber ist, erfahren die Milchbärte Formwille, Halt, Verlässlichkeit. Und die Entlastung von persönlicher Verantwortung. Dass das eigene Denken doch nicht ganz aussetzt, gehört zu den interessanteren Details der Erzählung, etwa wenn einer die Frage stellt: Wer ist eigentlich der Feind?
 
Dass die Fremdenlegion trotz dem Kodex, der Dienst sei ohne Hass und Emotion auszuführen, eine Hassbündelung europäischen Herrenmenschentums darstellt, wird fühlbar, wenn Xavier sich am Ende mit dem Generalsputsch gegen die Unabhängigkeit Algeriens zur Wehr setzt. Xavier redet von Ehre und Opfer, meint aber seine Lebensperspektive.
 
Da enthüllt sich die Schwäche des Stücks. Es tippt eine enorme Fülle an erzählerischen Details, politischen Aspekten, psychologischen Betrachtungen an, als gälte das Motto: das muss auch noch drin sein. Regisseur Franz-Xaver Mayr, der der Vorlage eng folgt, siedelt das Stück in einer abstrakten Sphäre an mit szenischen Andeutungen und symbolistischen Spielformen. Nicht alles wirkt gleichermassen prägnant. Dennoch wirft die Aufführung einen differenzierten Blick auf ein Stück europäischer Kolonialismus-Geschichte, vorgestellt von einem engagierten Ensemble. Sie zeigt eindrücklich wie sich männlicher Todeswunsch in Destruktion ausformen kann.

19. Oktober 2019
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Lange Jahre war er Redaktor und Produzent bei Telebasel. Heute arbeitet er als Redaktor bei "Prime News". Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).