Werbung

Aurel Schmidt: "Seitenwechsel"

<< [ 1 | (...) | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | (...) | 206 ] >>

Manchmal sind Risiken unumgänglich, aber wann?

Ein unverdächtiges Beispiel, um anzufangen. Im 19. Jahrhundert gaben in den Salons, den grossen offiziellen Kunstausstellungen in Frankreich, die sogenannten Pompiers den Ton an. Das waren die Maler des bürgerlichen Realismus, die gern Generäle und Soldaten mit goldglänzenden Helmen malten, daher die Spottbezeichnung. Es durften auch ein paar nackte orientalische Sklavinnen sein, um den Geschmack der Zeit zu befriedigen. William Adolphe Bouguereau war der grösste Repräsentant seiner Epoche.
 
Und heute? Alles Kunstgeschichte. Die Neuerer mussten ein kümmerliches Dasein fristen. Erst Jahrzehnte später wurde ihre Bedeutung erkannt, etwa die von Edgar Degas, dessen späte Monotypien sensationelle Kunstwerke sind. Jetzt konnte in den Museen mit dem Umhängen begonnen werden.

Das heisst: Die jüngste Novität, die neueste Errungenschaft oder Einsicht kann unversehens zum kalten Kaffee von morgen werden.

Keine Epoche kann sich selbst beurteilen. Was heute weit oben rangiert, wird möglicherweise von den kommenden Generationen herunter geholt und ganz anders beurteilt. Wir sind heute gescheiter als die Menschen früher (oder glauben, es zu sein), aber die Menschen in der Vergangenheit waren nicht dümmer. Nur die Verhältnisse waren anders.

Heute sind wir ziemlich überheblich darin, frühere Generationen zu beurteilen und ihnen vorzuwerfen, was sie alles falsch gemacht haben. Wir selber machen alles richtig, weil wir dazu gelernt haben, meinen wir.
  
Die Zeiten ändern sich und mit ihnen die Ideen, die Stile, die Geschmacksvorstellungen, die Mentalitäten, die Prioritäten, die Notwendigkeiten, die Umstände, die Erkenntnisse. Zur Zeit können wir in der Politik erleben, wie jeden Tag alte Probleme gelöst und dabei neue geschaffen werden, für die neue Rettungsschirme aufgespannt werden müssen – und wie im selben Mass die Katastrophenmeldungen in immer schnellerer Kadenz eintreffen.

Wir wiederholen die alten Fehler nicht mehr. Wir machen lauter neue Fehler. Ist das Fortschritt?

DDT oder Penicillin sollten einmal alle Probleme lösen. Es war ein Fehlschluss. Atomstrom wurde als sauber, also unbedenklich angesehen. Inzwischen kennen wir die Risiken und die hinausgeschobenen Probleme der Endlagerung. Wir setzen auf Fotovoltaik, aber niemand kann sagen, ob sich in zwanzig, dreissig, fünfzig Jahren nachteilige Folgen herausstellen werden.

Trotzdem muss es möglich sein zu handeln, trotz aller möglichen Fehlentscheidungen und Risiken. Die Frage ist nur, wie wir dabei vorgehen.
Werden Risiken leichtsinnig eingegangen, oft deshalb, weil enorme Kapitalinteressen involviert sind (wie zuletzt im Fall UBS), ist das inakzeptabel. Es ist liederlich, unter Umständen auch ökonomisch nachteilig. In solchen Fällen ist jede Skepsis machtlos.

Wenn jedoch mit grösster Sorgfalt und Verantwortung vorgegangen wird, dann ist es gar nicht anders möglich, als ein Risikopotenzial hinzunehmen. Andernfalls würden wir noch heute als Troglodyten leben.

Das notwendige Abwägen aller Faktoren bleibt dabei ein unverzichtbarer Imperativ. Das Recht auf Irrtum kann deswegen nicht widerrufen werden, und manchmal kann der Fall eintreten, dass wir unsere Ansichten ändern müssen, lieber früher als später. Was wir lernen müssen, ist, bewusst damit zu leben.

26. September 2011
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Aurel Schmidt, Jahrgang 1935, war bis Mai 2002 Redaktor der "Basler Zeitung" (vorher "National-Zeitung"). Er war mitverantwortlich für das jeden Samstag erscheinende "Basler Magazin" und verfasste zahlreiche philosophische Essays, Reise-Reportagen, Kommentare und Kolumnen. Schmidt, der heute als Schriftsteller und freier Publizist in Basel lebt, machte sich auch als Autor mehrerer Bücher einen Namen: "Der Fremde bin ich selber" (1982), "Wildnis mit Notausgang. Eine Expedition" (1994), "Von Raum zu Raum. Versuch über das Reisen" (1998). Ausserdem liegen vor: "Lederstrumpf in der Schweiz. James Fenimore Cooper und die Idee der Demokratie in Europa und Amerika" (2002), "Gehen. Der glücklichste Mensch auf Erden" (2006), "Auch richtig ist falsch. Ein Wörterbuch des Zeitgeists" (2009). Zuletzt erschienen: "Die Alpen. Eine Schweizer Mentalitätsgeschichte" (2011). © Foto by OnlineReports.ch

aurel.schmidt@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Scharfsinnige und kausale Denkweise"

Ich bewundere immer wieder, wie realistisch und zutreffend die Aussagen von Aurel Schmidt sind. Mit seiner scharfsinnigen und kausalen Denkweise macht er immer wieder auf Punkte aufmerksam, die man gerne vergisst! Es gibt eben kein Leben ohne Risiko. Das schöne Sprichwort sagt ja auch "Wer nichts wagt, gewinnt auch nichts!"


Heinz Jäggi, Buus


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.