Werbung

Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | (...) | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | (...) | 172 ] >>

Meine Meinung: keine Ahnung!

Alle wissen es besser, alle posten, belehren, sind empört, haben Statistiken zur Hand, die alles beweisen. Sie zitieren Experten, Fachmenschen, Spezialisten und andere, die den Stein des Weisen gefunden haben wollen. Und sie widersprechen sich entsprechend, denn all die stichhaltigen Beweise sind zumeist herbeigeredet, weil herbeigesehnt, von den je nach Situation eifrig Argumentierenden. Es gibt viele Steine, viele Weise. Eine Ahnung hat keiner und keine. Aber eine Meinung, die haben wir alle.

"Warum Masken wirkungslos sind", "Warum eine Maskenpflicht unerlässlich ist", "Warum Impfungen nichts nützen", "Warum geimpft werden muss". Danach "Weil". "Weil nur so …".  Es ist immer "weil nur so". Und auf "Weil" folgt dann endlich "Wann". Wann ist endlich Schluss mit dieser Pandemie? Mit den Ängsten, der Unsicherheit? Denn die Schlagzeile, die wir alle wollen, lautet: "Wann diese Pandemie überstanden sein wird". Wir wollen wissen, wir wollen das "Wann". Aber wir wissen nichts. Niemand. "Warum es Gott gibt", "Warum es keinen Gott gibt".

Eine Meinung haben und doch keine Ahnung, das ist gelebte Demokratie im Alltag. Würden die, die keine Ahnung haben, schweigen, würde keiner mehr sprechen. Die Meinungsäusserungsfreiheit ist nicht an Wissen gebunden. Wäre es nicht gestattet, groteske Meinungen zu äussern, hätten die USA noch grössere Probleme. Oder eines weniger, aber lassen wir das.


"Beim Kopftuch-Verbot kommen dann
plötzlich alle draus."


Die Demokratie lebt davon, dass wir uns eine Meinung bilden, auch wenn wir nichts verstanden haben. Wir tragen ein paar Fakten zusammen, Zweitmeinungen vielleicht, wir lesen die Zeitung, zappen durch Online-News, schauen Nachrichten, die "Arena" vielleicht. Wir kennen eine Politikerin, der wir vertrauen, und nehmen an, dass das, was sie empfiehlt, schon so stimmen wird.

Wer abstimmt in einer Direkten Demokratie, entscheidet über komplexe Themen. Wer versteht zum Beispiel etwas von Unternehmenssteuer-Reform und Patentbox? Aber beim Kopftuch-Verbot kommen dann plötzlich alle draus und wissen, dass mit dem Kopftuch Frauen unterdrückt werden. Entweder von denen, die die Burka verbieten, oder von denen, die sie vorschreiben. Keine Ahnung haben immer die, die anderer Meinung sind.

Die Meinungsäusserungsfreiheit dient der Meinungsbildung. Wir diskutieren und begründen. Diskussionen sind Open Source, Begründungen werden übernommen, weiterentwickelt, verworfen, angepasst. Daraus entsteht eine Bewegung, ein Common Sense, und schliesslich ein Abstimmungs- oder Wahlresultat. Es ist unerlässlich, dass Meinungen geäussert werden, gehört werden und aufeinander prallen. Die Direkte Demokratie lebt von Entscheiden, die Leute trafen, die keine Ahnung hatten, sich aber eine Meinung bildeten, denn sie gingen abstimmen oder mussten regieren.

Auch Regierung und Parlament haben keine Ahnung, und müssen doch eine Meinung haben, denn ohne lässt es sich nicht regieren. Sie sammeln Wissen, Fakten, ziehen Schlüsse und verfügen schliesslich. Und so dürfen Grosseltern zu Pandemiezeiten einmal ihre Grosskinder nicht sehen, und – zack! – wieder umarmen.

Das Volk schreit auf, kann ja nicht sein, pure Willkür. Ist es aber nicht, sondern bloss die Folge davon, dass sich jemand, der keine Ahnung hatte, eine Meinung bilden musste, und mit dem Sammeln weiteren Wissens seine Meinung anpasste. Und auch den Mut hatte, dies öffentlich zu tun, wohl wissend, dass er dafür zur Schnecke gemacht werden kann. Danke, Herr Koch.

Wenn ich so sehe, wie alle Kinder heutzutage nur noch mit Helm, Kinnschutz, Handgelenk- und Knieschonern auf dem Dreirad sitzen oder Rollschuh fahren, dann ist "better safe than sorry" auch das, was die Bevölkerung will. "No risk, no fun" gilt nicht für diese SUV-Generation. Erstmal lieber nicht in die Kita und nicht zur Oma, bis klar ist, dass dies geht. Und das tut es inzwischen, zum Glück.

Was ist richtig, was falsch? Vielleicht wissen wir es irgendwann. Jetzt haben wir bloss Meinungen, und von denen mehr als genug. Und so wird es wohl noch einige Wochen weitergehen. Posts voller Verschwörungstheorien, mahnender Worte, lustiger Witzchen und ernsthafter Fragen. So, wie es immer ist. Zu Coronazeiten einfach etwas mehr als sonst. Keine Ahnung.

4. Mai 2020
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitete als Anwältin auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums und ist seit 2021 pensioniert. Die ehemalige Präsidentin der damaligen CVP Basel-Stadt (neu: "Die Mitte Basel-Stadt") ist Grossrätin und Fraktionspräsidentin ihrer Partei. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel. © Foto OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Beitrag zur Entkrampfung"

Ach, wie erfrischend und frei heraus! Hoffentlich trägt diese Meinungsäusserung etwas zur Entkrampfung bei.


Erich Geissmann, Aesch



"Die 'Erfahrung' fehlt"

Sehr interessanter Artikel. Leider fehlt darin der Begriff "Erfahrung".


Hanspeter Berger, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.