Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 132 ] >>

Muba ade: Fahnen, Fähnlein, Merkurhelm

Sie ist Geschichte, die Messe aller Messen, "unsere" Muba, die Mustermesse Basel. Und ja, es tut weh, da ist ein Stück Basler Geschichte gestorben. Die Muba hat viele Basler ein Leben lang begleitet, auch uns. Meine Eltern waren einerseits nicht begeistert, wenn die Leute die Bohrmaschine günstiger an der Muba erwarben, anstatt bei ihnen im Laden. Aber sie kamen dennoch immer fröhlich heim, schliesslich lag die Degustation am Heimweg.

Die Muba hat mein Studium mitfinanziert. Mal war ich Liftboy für die Securitas, fuhr zehn Tage lang rauf und runter, mal stand ich am Stand von Ringier und fotografierte Leute, die ihren Kopf durch eine Kulisse steckten. Heiri Hugentobler mit dem Body von Arnold Schwarzenegger (damals). Ich verteilte Flyer, gab Auskunft, wo was ist, jobbte im Service, kurzum: Die Muba war ein sicherer Budgetposten (Einkommensseite) in meiner Studienzeit. Zehn Tage, zehn Stunden täglich, zehn Franken pro Stunde, das gab einen sicheren Tausender.

Danach kam die Ausgabenseite, als Besucherin. Ich kaufte Twanner von "unseren" Weinbauern aus Twann. Oder brauchte Fliegengitterfenster, keine Mücke sticht mich mehr nachts, Waldmeier sei Dank. Die CVP hatte mal einen Stand und ich verteilte orange Kugelschreiber und Ballone. Und kaufte. Ein Nackenmassagegerät kam ins Haus, etliche Nahrin-Dosen, Handycovers, Silikonbackformen, der Originale Reinigungsstein für Chromstahl, und das Gemüse-Schnipsel-Ding.

So rasch, wie der Budenmensch damit Gemüse häckselte, habe ich es allerdings nie geschafft. Ein Staubsaugermann hat mir mal das Haus von Kopf bis Fuss gesaugt; er wollte partout nicht glauben, dass ich keinen Staubsauger brauchte.


"Sie hätten sich davonstehlen können,
wie andere auch, und Tschüss!"


Sie war einfach da, die Muba, verlässlich, ein Leben lang. Flatterten die Fahnen und Fähnlein mit dem Merkurhelm in der Stadt, kam der Frühling, und Freude herrschte.

Und nun ist sie weg. Wir fühlen uns, wie wenn ein guter Bekannter gestorben ist, etwas schuldig. Hätten wir uns mehr kümmern sollen? Wir wurden ihr wirklich etwas untreu. Haben den letzten Staubsauger im Internet bestellt. Muss alles sofort sein heute, wartet keiner mehr, bis die Muba da ist, und der Staubsaugerfritze das Blaue vom Himmel herunter faselt, bis der Kaufvertrag steht.

Wir sind noch ein paar Mal um die Buden gestrichen. Ein letzter Kauf, eine Lederjacke mit Leopardenmuster. Musste jetzt sein. Ein letztes Foto, auf dem Polizei-Motorrad. Ein paar Bier getrunken. Abschied genommen.

Dass dies möglich war, ist nicht selbstverständlich. Wir verdanken dies Daniel Nussbaumer, dem Muba-Chef, und seiner Crew. Sie haben Stil bewiesen, Grösse, und es nochmals durchgezogen, obwohl sie wussten, dass nichts mehr zu retten war. Sie hätten sich davonstehlen können, wie andere auch, findet nicht mehr statt, und Tschüss. Und das Volk steht da, hilflos und fassungslos.

Das wollten sie nicht. Gaben nochmals alles, für die Zuschauer und für die Aussteller. Organisierten und planten wochen-, monatelang. Luden Fasnachtscliquen ein, die musizierend durch die Hallen zogen. Luden auch den Bundesrat ein, vergeblich. Die letzte Muba war die erste ohne Bundesrat. Aber mit Publikum.

Alles kam und sagte Adieu. Professionalität und Empathie zeigte dieses Team. Statt Professionalität und Arroganz, wie andere hierzulande. Die Muba-Crew setzte ein Zeichen und ermöglichte den würdevollen Ändstreich. Sie verdient grossen Respekt, Anerkennung,  und Dank.

Der Entscheid, dies nebenher, musste wohl sein. Auch andere Messen mussten aufhören. Wirtschaftlich gesehen war der Entscheid also richtig. Aber menschlich gesehen ist und bleibt er jammerschade.

25. Februar 2019
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums. Die ehemalige Präsidentin der CVP Basel-Stadt ist derzeit Präsidentin der CVP Grossbasel-West und Vorstandsmitglied der Basler CVP. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel. © Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Besonders gefreut"

Besonders gefreut hat mich, dass man sich mit "z Basel an mim Rhi" von J.P.Hebel verabschiedet hat, der ja bekanntlich ein Deutscher und Heimwehbasler war, und damit unser Umland nicht vergessen ging.



Liselotte Reber, Basel



"An der Hand meines Vaters"

Zu meiner allerersten Muba ging ich in Kniesocken und kurzen Hosen an der Hand meines Vaters. In Erinnerung geblieben sind dem Bub eine wunderbare Spielwarenabteilung, die vielen Leute, der Lautsprechermann vor dem Bahnhof oben auf dem Perrondach des Zweiers und darunter die "Summerdrämmli". Später war ich eine Zeitlang beruflich fast täglich ein paar Stunden an der Muba, schon vorher hatte ich sie regelmässig besucht und danach auch. Schon verstanden: Das Ende war nicht mehr abzuwenden. Eine Träne habe ich an der "Dernière" trotzdem verdrückt.



Rudolf Messerli, Oberwil


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Alles mit scharf

Viren- und Wahlkampf
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Claraplatz als neues Gastromagnet"

BZ
Schlagzeile
vom 24. Juli 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das Maskulin.

RückSpiegel

 

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.