Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | (...) | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | (...) | 139 ] >>

Die Moralpolizei und mein Zeitplan

Im Quartier, in dem ich wohne, haben wir eine Moralpolizei. Die verteilt keine Bussenzettel, sondern böse Blicke, und sagt ganz, ganz laut zu ihren Kindern, dass das, was die Frau da macht, nicht geht. Die Frau da bin ich. Die Konflikte halten sich in Grenzen, weil die Moralpolizei und ich nicht den gleichen Zeitplan haben. Die schlafen noch, wenn ich aufstehe, und ich komme erst heim, wenn die schon drinnen sind und Traumfänger basteln.

Ausser am Samstag. Da wippen fröhliche Väter mit gestrickten Kappen durch die Gegend, ihre Kinder rasen auf Velos ohne Pedale in horrendem Tempo auf dem Trottoir umher, und die Mütter kochen Biokonfitüre, die sind an den Samstagen eher unsichtbar.

An so einem Samstag wollte ich kürzlich einkaufen gehen und wagte mich zögerlich aufs Trottoir, könnte ja ein Skateboard geflogen kommen, und was sehe ich, mein Auto. Was für eine angenehme Überraschung, da hatte offenbar jemand vergessen, es in die Garage zu stellen. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ich.

Das Auto also, es zog mich magisch da rein, und ich fuhr zum Grossverteiler. Das wäre eines der Dinge, die die Eltern hier in Lautstärke 48 ihren Kindern als No Go der Frau da anprangern würden, wüssten sie denn, dass ich bloss drei Vierecke weiter zum Konsum fahre.


"Mit Fleisch füttern ist da dann okay,
und impfen auch."


W
er über zwölf und unter 70 Jahre alt ist, fährt Velo. Die über 70-Jährigen fahren Rollator, die unter 12-Jährigen Velo ohne Pedale oder Kickboard, Auto geht jedenfalls nie. Das Konfliktpotential zwischen U12 und Ü70 ist beträchtlich.

Ich also dennoch im Auto, geschützt vor Kickboards und rasenden Knirpsen. Beim Grossverteiler entschied ich mich spontan, mal wieder einen Sonntagsbraten zu machen, und ging zur Metzgertheke. Kein Anstehen, nichts, wunderbar, isst ja alles veganes Bio hier, und so verlangte ich nach einem schönen Kalbsbraten. Einem, der nicht gleich eingeht wie Wolle in der Kochwäsche.

Die Metzgerin war grossartig, wir diskutierten über Schultern hier und Lenden da, ein paar Knochen dazu wollte ich noch, sie machte schier das Rad, hatte schon ewig keiner mehr verlangt. Und so gingen wir glücklich auseinander, ich mit etwa doppelt so viel Braten wie nötig, und sie froh, dass mal wieder eine kam, die nicht bloss ein eingeschweisstes Stück Tofu aus der Kühltruhe zog.

Zuhause lud ich das Auto in Ruhe auf der Strasse aus, hechtete mit der Ware unfallfrei übers Trottoir zur Haustüre, und stellte das Auto in die Garage. Zum Schutz vor fliegenden veganen Fussbällen und Kindervelos aus einheimischem Tropenholz.

Die Moralpolizei will keine Pferde an der Fasnacht, kein Ozeanium, die armen Tiere. Dabei geht es dem Getier nirgendwo besser. Viel besser als den Katzen, die die Moralpolizei für ihre Kinder als Anschauungsmaterial anschafft, Junge kriegen lässt. Gratis abzugeben härziges Tigerli geimpft und entwurmt hängt dann an der Pinwand im Coop.

Mit Fleisch füttern ist da dann okay, und impfen auch. Anders als bei den Kindern, die werden höchstens entwurmt, bei all den Bioäpfeln. Dafür monatlich zum Arzt geschleppt zwecks Bestimmung des Vitamin B und so weiter, essen ja kein Fleisch, und haben keine Franchisen-Probleme.

Die veganen Kinder ziehen die Katze am Schwanz. Stecken sie in Puppenkleider und in den Rucksack. Und binden ihr eine Glocke um den Hals, die dauernd bimmelt, wegen den armen Vögelein, Katze mit Tinnitus. Und Rennmäuse verhungern in Glaskäfigen, Hamster verirren sich in Zwischenwänden oder werden draussen von Füchsen gefressen, irgendwann findet sich irgendwo ein Skelett. Bio vegan, gegen Tierversuche.

Anders als die Frau da. Ich glaube, ich kaufe mir doch einen Hund.

25. März 2019
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums in einer Basler Wirtschaftskanzlei. Die ehemalige Präsidentin der damaligen CVP Basel-Stadt (neu: "Die Mitte Basel-Stadt") ist derzeit Präsidentin der "Mitte"-Sektion Grossbasel-West und Parteileitungs- und Vorstandsmitglied der Basler "Mitte". Sie ist Grossrätin und Fraktionspräsidentin ihrer Partei. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel. © Foto OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Fast schon sektiererische Weltanschauung"

Sehr treffend wie Frau Andrea Strahm die Doppelmoral dieser ach so weisen Menschen entlarvt. Persönlich stören mich diese veganen, selbstverliebten Weisheitsapostel schon lange. Hauptsache, sie können ihre fast schon sektiererische Weltanschauung unter die Menschen bringen.
 
Leben und leben lassen bis anhin. Ein wenig zuhören und voneinander lernen wäre doch eine echte Herausforderung. Hoffentlich bleibt uns die spitze Feder von Frau Strahm noch lange erhalten. Vielen Dank.


Peter Kuhni, Muttenz



"Grosser Brocken in den falschen Hals"

Da hat die liebe Andrea Strahm (deren Kolumnen ich sonst immer sehr schätze!) aber einen ganz grossen Brocken in den falschen Hals gekriegt und ganz scharf zurückgeschossen. Als (noch) Fleischesser halte ich mich da doch lieber an ihre Parteikollegin Judith Stamm!


Fredy Moosmann, Tecknau



"Achtung: Humor"

Vielleicht sollt man Leuten, die nicht aus Basel sind, sagen, dass Andrea Strahm Satiren schreibt. Also Achtung: Humor. Sie meint doch (scharf beschrieben) genau das, was die Bibel so ausdrückt: Den Splitter im fremden Auge sieht man, nicht aber den Balken im eigenen Auge ...


Liselotte Reber, Basel



"Leben und leben lassen"

Danke, Frau Judith Stamm, mir gingen beim Lesen ähnliche Gedanken durch den Kopf. Manchmal würden ein Lächeln oder ein, zwei Worte reichen und das "strafende Gucken" wird gegenseitig weniger heftig empfunden. Man muss sich nicht mögen und gerade in der Stadt ist mir der Abstand zu meinen Nachbarn wichtig. Aber "leben und leben lassen" und die nötige Prise Toleranz.


Erwin Schönholzer, Basel



"Total verstanden!"

Liebe Frau Strahm, ich fühle mich total verstanden! Danke!


Terry Meier, Basel



"Moralpolizei ist allgegenwärtig"

Ja, liebe Frau Strahm, die Moralpolizei ist heute in allen Bereichen unserer Gesellschaft tätig: Es gibt eine Art Religionspolizei, die überall darauf achtet, dass man nichts sagt, was einen dünnhäutigen Gläubigen verletzt, eine Political Correctness-Polizei, die darauf achtet, dass Wahrheiten nicht gesagt werden, damit sich niemand diskriminiert fühlt, eine Rassismuspartei, die sogar krampfhaft in alten Kinderbüchern Bilder oder Textpassagen sucht, die heute ein No Go sein könnten, Leute die Abfallkübel von Unternehmen durchwühlen, um aufschreien zu können, jene würden den Datenschutz nicht ernst nehmen, und noch viele andere Varianten.

Es ist schlicht Zeitgeist, und vielleicht auch ein Zeichen der Zeit. Denn die wirklichen Probleme – das geb ich zu – lassen sich in dieser globalisierten Welt nur schwer angehen. So ist es hilfreich, auf andere mit Fingern zeigen zu können, es lässt sich dann besser einschlafen, wenn man selber so viel besser ist.


Lucas Gerig, Bürgerrat GLP, Basel



"Nagel auf den Kopf getroffen"

Einfach herrlich, die Aussagen von Andrea Strahm. Sie trifft einmal mehr den Nagel auf den Kopf und steht mit beiden Füssen auf dem Boden. Danke Andrea Strahm! 


Esther Hug, Aesch



"Dankeschön für diese Worte"

Wie treffend und gut beschrieben. Ein grosses Dankeschön für diese Worte. Irgendwie leben wir in einer Gesellschaft, bei der es wichtiger ist, das gesunde Essen und das Miteinander, natürlich nur auf Diktat des anderen, in den Vordergrund zu stellen, als die wirklichen Probleme. Diese scheinen aber in unserer Mitte zur Zeit nicht zu existieren. Gespannt lese ich Ihren nächsten Kommentar, liebe Frau Strahm.


Lukas Schaub, Birsfelden



"Man auch alles 'kaputt' schreiben"

Ja, ich zweifle nicht daran, dass Andrea Strahm alles so erlebt, wie sie es beschreibt. Mit spritzigem Intellekt und spitzer Feder kann man auch alles "kaputt" schreiben. Habe in meiner Umgebung Veganer. Das sind interessante, aufgestellte Zeitgenossinnen und Zeitgenossen. Habe von ihnen viel gelernt über die industrielle Fleischproduktion und deren weltweite Auswirkungen.

Als Kind bin ich als Katholikin in der Diaspora aufgewachsen. Da schauten die Reformierten an Fronleichnam aus dem Fenster, um zu sehen, was wir für einen merkwürdigen Umzug wir veranstalteten. Sie betrachteten uns als sehr merkwürdige Mitmenschen und unsere Rituale als sozusagen unverständlich!
Heute leben wir in gegenseitigem Respekt zusammen.

Könnten wir auch den Veganerinnen und Veganern gegenüber einfach mal mit Respekt über eine andere Ernährungshaltung anfangen, statt sie an allfälligen Widersprüchen aufzuhängen?

Ich glaube nämlich, dass in der heutigen komplizierten Welt fast niemand ohne Widersprüche über die Runden kommt, mit oder ohne Fleischkonsum!


Judith Stamm, Luzern



"Lassen Sie sich nicht unterkriegen"

Ja, so ist das neuerdings in unserer Gesellschaft. Würde mein Vater noch leben, hiess genau gleich wie ich, dann hätte eine solche Art und Weise Ihrer Nachbarn ebenfalls Eingang in einen Leserbrief gefunden. Dieser wäre dann jedoch in der "Basler Zeitung" erschienen, denn dort hatte er als freier Journalist über "Sport", "Musik", Anderes und eben auch, über solche Begebenheiten, geschrieben und wie genüsslich. Ja ich glaube sagen zu können, dass dies sich im Neubad-Quartier ereignet haben könnte. Bin dort aufgewachsen und auch einige Zeit zur Schule gegangen.

Liebe Frau Strahm, lassen Sie sich nicht unterkriegen, ich lese Ihre Kolumnen immer sehr gerne.


Guido Riva, Fiesch VS


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Gotthelf- und Neubauquartier"

20 Minuten
vom 6. Juli 2021
über Parkplatzabbau im Basler
Gotthelf- und Neubad-Quartier
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wir behaupten jetzt einmal journalistisch-solidarisch, das sei ein Patzer der Autokorrektur.

RückSpiegel


Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Berufungen im Fall der Grellinger Kassengriff-Kassiererin auf.

Prime News nahm im Interview mit dem neuen Telebasel-Chefredaktor Philippe Chappuis Bezug auf einen Kommentar von OnlineReports.

Die OnlineReports-News über das Urteil des Aargauer Obergerichts gegen den früheren ASE-Präsidenten wurde von der Aargauer Zeitung aufgenommen.

20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fischer.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).

Laurent Métraux wird per 1. August neuer Leiter der Baselbieter Finanzverwaltung und Nachfolger von Tobias Beljean, der nach drei Jahren eine neue Herausforderung in der Privatwirtschaft angenommen hat.

CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.