Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 134 ] >>

Wie ich beim Maskenball einen Bart einfing

Das Wahlfieber hat sich gelegt, das Corona-Fieber nicht. Die Ansteckungszahlen steigen, die einen schreien nach Lockdown, die andern nach der totalen Freiheit, und dazwischen steht die Regierung, die es niemandem recht machen kann. Die Regierung, die nun hoffentlich mit Baschi Dürr und Stephanie Eymann komplettiert wird, nebenbei bemerkt. Nur die zwei auf den Wahlzettel setzen, das reicht.

 

Aber eben, die alltäglichen Probleme all derer, die nicht krank sind, sind doch ganz andere, hautnahe. Nicht das Klopapier, das haben wir nun zur Genüge, sondern die Masken.

 

Natürlich ziehe ich eine an, öfter, als ich müsste. Mir ist völlig egal, wer was befiehlt, ich will möglichst gesund bleiben. Allerdings bin ich auch eitel. Und Tetrachromatin (googeln Sie, ich weiss es auch erst seit kurzem). Und ich habe eine Zahnarztphobie (ausser bei Thomas). Wie auch immer: Diese hellblau-weisslichen Papiermasken gehen nicht, und zwar sowas von ganz und gar nicht. Grässlich.

 

Die Maske muss farblich passen. Zur Brille, zur Jacke, zum T-Shirt, zum Mantel. Sie muss vom Schnitt her passen, zur Nase, zu den Ohren, zum Kinn. Sie muss antiviral beschichtet sein und die medizinischen Anforderungen erfüllen.

"Wie das juckt, all diese Mini-Härchen,
die unter die Maske geraten."

Inzwischen habe ich ein ganzes Maskenarsenal, in allen Farben, Mustern, Schnitten und Designs, online kriegst du alles, einschliesslich oranger Masken für politische Aktionen. Es gäbe auch Masken im Burberry-Muster, Louis-Vuitton-Masken, Masken mit Schnauz oder Kussmund drauf, mit Totenkopf, Herzchen, Leoparden-Print, Blümchenwiese, Katzenschnauze. Aber das führe ich nicht, denn da würden meine Farbrezeptoren durchstarten.

Ein paar der Masken sind hübsch, aber unbrauchbar, weil ich darin aussehe wie Schlumpfine. Andere reichen von der Gurgel bis zu den Augenbrauen oder sind so gross, dass ich sie gleich als Kapuze nutzen könnte. Das sind halt die Risiken des Maskenkaufs, aus seuchenpolizeilichen Gründen geht anprobieren vor dem Kauf ja nicht.

 

So grossartig diese neue Mode ist, sie ist auch tückisch. Anfangs wusste ich zum Beispiel nicht, wohin mit dem potenziell infizierten Ding, zog es mit spitzen Fingern am Gummi weg. Aber dann? Wohin damit? Um den Arm gümmelen? Die Seuche würde dann ja verschleppt auf alles, was ich mit dem Arm berühre. In die Tasche stecken? Um Himmels willen, mit all den Viren dran. Also habe ich nun eine Kordel um den Hals, wie für eine Lesebrille, und da hängt die Maske in ihrer Gebrauchspause zufrieden vor sich hin.

 

Ein paar kleine Probleme bleiben dennoch. Die Brille läuft an. Und fliegt davon, wenn ich die Maske nicht sorgfältig ablege. Der Schal verheddert sich in der Maske. Und die Maske mit dem Kopfhörerkabel, das ist mal unter dem Maskengummi, mal darüber, eine Nestelei ohne Ende. Mein Mitgefühl mit denjenigen Zeitgenossen, die darüber hinaus noch ein Hörgerät ihr Eigen nennen und dieses mit der Maske kombinieren müssen, ist grenzenlos.  

 

Wenn es kalt ist oder wenn einer mit Katze im Tram neben mir sitzt, läuft meine Nase. Sich schnäuzen wäre dann dringend angebracht, geht aber nicht. Oder beim Coiffeur. Wie das juckt, all diese Mini-Härchen, die unter die Maske geraten. An der Nase reiben geht nicht, Stephan würde umgehend infiziert, möglicherweise. Als ich das letzte Mal zuhause die Maske endlich abnehmen konnte, hatte ich einen Bart. Zum Glück musste ich mich nur waschen und nicht rasieren.

 

Aber die Dame von Welt ist hart im Nehmen. High Heels, knallenge Röcke und raffiniert geschnittene Abendkleider sind auch nicht einfach. Und da geht es nicht darum, eigenes oder das Leben von anderen zu retten. Deshalb: Solange die Farbe passt, der Stoff der richtige ist und der Schnitt stimmt, ist dieser Maskenball doch ein Klacks.

 

Wie schon erwähnt, wir brauchen jetzt Baschi Dürr und Stephanie Eymann in der Regierung. Setzen Sie diese beiden auf Ihren Wahlzettel, nur sie. Die tragen auch Maske, beide eine dunkelblaue aus Stoff, jede Wette.

2. November 2020
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums. Die ehemalige Präsidentin der CVP Basel-Stadt ist derzeit Präsidentin der CVP Grossbasel-West und Vorstandsmitglied der Basler CVP. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel. © Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein Blick über die Grenzen zeigt, wie sich die Menschen im Elsass und Sübdaben auf die neue Situation einstellen."

Regionaljournal Basel online
vom 30. Oktober 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist dort, wo die Dabenser belen.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.