Werbung

Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | (...) | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | (...) | 172 ] >>

Wie ich beim Maskenball einen Bart einfing

Das Wahlfieber hat sich gelegt, das Corona-Fieber nicht. Die Ansteckungszahlen steigen, die einen schreien nach Lockdown, die andern nach der totalen Freiheit, und dazwischen steht die Regierung, die es niemandem recht machen kann. Die Regierung, die nun hoffentlich mit Baschi Dürr und Stephanie Eymann komplettiert wird, nebenbei bemerkt. Nur die zwei auf den Wahlzettel setzen, das reicht.

 

Aber eben, die alltäglichen Probleme all derer, die nicht krank sind, sind doch ganz andere, hautnahe. Nicht das Klopapier, das haben wir nun zur Genüge, sondern die Masken.

 

Natürlich ziehe ich eine an, öfter, als ich müsste. Mir ist völlig egal, wer was befiehlt, ich will möglichst gesund bleiben. Allerdings bin ich auch eitel. Und Tetrachromatin (googeln Sie, ich weiss es auch erst seit kurzem). Und ich habe eine Zahnarztphobie (ausser bei Thomas). Wie auch immer: Diese hellblau-weisslichen Papiermasken gehen nicht, und zwar sowas von ganz und gar nicht. Grässlich.

 

Die Maske muss farblich passen. Zur Brille, zur Jacke, zum T-Shirt, zum Mantel. Sie muss vom Schnitt her passen, zur Nase, zu den Ohren, zum Kinn. Sie muss antiviral beschichtet sein und die medizinischen Anforderungen erfüllen.

"Wie das juckt, all diese Mini-Härchen,
die unter die Maske geraten."

Inzwischen habe ich ein ganzes Maskenarsenal, in allen Farben, Mustern, Schnitten und Designs, online kriegst du alles, einschliesslich oranger Masken für politische Aktionen. Es gäbe auch Masken im Burberry-Muster, Louis-Vuitton-Masken, Masken mit Schnauz oder Kussmund drauf, mit Totenkopf, Herzchen, Leoparden-Print, Blümchenwiese, Katzenschnauze. Aber das führe ich nicht, denn da würden meine Farbrezeptoren durchstarten.

Ein paar der Masken sind hübsch, aber unbrauchbar, weil ich darin aussehe wie Schlumpfine. Andere reichen von der Gurgel bis zu den Augenbrauen oder sind so gross, dass ich sie gleich als Kapuze nutzen könnte. Das sind halt die Risiken des Maskenkaufs, aus seuchenpolizeilichen Gründen geht anprobieren vor dem Kauf ja nicht.

 

So grossartig diese neue Mode ist, sie ist auch tückisch. Anfangs wusste ich zum Beispiel nicht, wohin mit dem potenziell infizierten Ding, zog es mit spitzen Fingern am Gummi weg. Aber dann? Wohin damit? Um den Arm gümmelen? Die Seuche würde dann ja verschleppt auf alles, was ich mit dem Arm berühre. In die Tasche stecken? Um Himmels willen, mit all den Viren dran. Also habe ich nun eine Kordel um den Hals, wie für eine Lesebrille, und da hängt die Maske in ihrer Gebrauchspause zufrieden vor sich hin.

 

Ein paar kleine Probleme bleiben dennoch. Die Brille läuft an. Und fliegt davon, wenn ich die Maske nicht sorgfältig ablege. Der Schal verheddert sich in der Maske. Und die Maske mit dem Kopfhörerkabel, das ist mal unter dem Maskengummi, mal darüber, eine Nestelei ohne Ende. Mein Mitgefühl mit denjenigen Zeitgenossen, die darüber hinaus noch ein Hörgerät ihr Eigen nennen und dieses mit der Maske kombinieren müssen, ist grenzenlos.  

 

Wenn es kalt ist oder wenn einer mit Katze im Tram neben mir sitzt, läuft meine Nase. Sich schnäuzen wäre dann dringend angebracht, geht aber nicht. Oder beim Coiffeur. Wie das juckt, all diese Mini-Härchen, die unter die Maske geraten. An der Nase reiben geht nicht, Stephan würde umgehend infiziert, möglicherweise. Als ich das letzte Mal zuhause die Maske endlich abnehmen konnte, hatte ich einen Bart. Zum Glück musste ich mich nur waschen und nicht rasieren.

 

Aber die Dame von Welt ist hart im Nehmen. High Heels, knallenge Röcke und raffiniert geschnittene Abendkleider sind auch nicht einfach. Und da geht es nicht darum, eigenes oder das Leben von anderen zu retten. Deshalb: Solange die Farbe passt, der Stoff der richtige ist und der Schnitt stimmt, ist dieser Maskenball doch ein Klacks.

 

Wie schon erwähnt, wir brauchen jetzt Baschi Dürr und Stephanie Eymann in der Regierung. Setzen Sie diese beiden auf Ihren Wahlzettel, nur sie. Die tragen auch Maske, beide eine dunkelblaue aus Stoff, jede Wette.

2. November 2020
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitete als Anwältin auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums und ist seit 2021 pensioniert. Die ehemalige Präsidentin der damaligen CVP Basel-Stadt (neu: "Die Mitte Basel-Stadt") ist Grossrätin und Fraktionspräsidentin ihrer Partei. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel. © Foto OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.