Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 133 ] >>

Mensch und Elektronik am Zündschloss

Ohne Elektronik geht nichts mehr. Mit Elektronik auch nicht, jedenfalls bei mir. Wir mögen uns nicht, diese ganzen Stromsachen und ich. Und dies, wo doch heutzutage alles "E" ist, E-Bike. E-Auto. Am liebsten hätte ich ja einen Gasherd, da siehst du, was Sache ist. Fossil ist ehrlicher, stinkt, raucht, warnt. Strom ist heimtückisch, zack und du bist tot. Aber lassen wir das, wir müssen die Umwelt schützen. Auch vor der Heiligsprechung der elektrischen Energie.

Kürzlich nun streikten mein Autoschlüssel und/oder das Zündschloss des Autos. Da ist ja bei beidem Elektronik drin, also war unklar, was Sache ist. Die Türen konnte ich zwar mit der Fernbedienung aufklicken, den Schlüssel aber nicht ins Zündschloss stecken, es blockierte. Ich wechselte mal versuchsweise die Batterien, nichts. Ich las mich durch die Bedienungsanleitung, und die kam mir spanisch vor, weil sie spanisch war.

Also googelte ich "Zündschloss blockiert" und erhielt ruckzuck zahlreiche Antworten von Usern, deren Zündschloss auch blockiert hatte. Neunundneunzig Prozent sagten, ich solle die Batterie auswechseln, das Schloss ausbauen, ein neues Auto kaufen und ähnliches, und der Rest sprach von automatischer Blockierung für den Fall eines Diebstahls. Ich müsse erst mit dem Ersatzschlüssel alles zuschliessen, dann mit der Fernbedienung wieder alles aufmachen.


Das kam mir etwas esoterisch vor, wie auch immer, es half nichts. Immerhin brachte ich das Auto schliesslich mit dem rein mechanischen Ersatzschlüssel zum Laufen. Typisch, dachte ich, ist ja klar, der einfache analoge Ersatzschlüssel funktioniert, aber mit der elektronischen Fernbedienungs-Variante macht das Schloss dicht.


"Es gibt Momente, in denen man sich
saublöd vorkommt. Das war so einer."


Es begab sich, dass ich bei meiner Stammgarage vorbeifuhr und gleich die Gelegenheit ergreifen wollte, einen neuen elektronischen Schlüssel zu bestellen. Die Garage gehört Vater und Sohn, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Der Vater ist klein, dunkel, braungebrannt, ölverschmiert, und steht in der Werkstatt. Der Sohn ist gross, modebewusst, immer auf Achse, und verkauft Autos. Ich fuhr also vor, und da stand auch schon der Vater und strahlte mich an.


Wir redeten zunächst über die Pandemie, dann seine Nierensteine, mein Home-Office, seine Grosskinder, das Wetter, die Politik. Der Sohn fuhr auf seiner Vespa vorbei, riss einen Vollstopp, wie geht es dir, montieren wir die Sommerräder, und so ging das ein ganzes Weilchen. Irgendwann kam ich dann zur Sache, gab dem Senior den Schlüssel, und sagte, das Zündschloss blockiere, ich bräuchte einen neuen Schlüssel. Ungläubig setzte er sich hinters Steuer, und es ging auch bei ihm nicht. Ich war so was von erleichtert, Sie kennen das, Vorführeffekt. Doch die Erleichterung war nicht von Dauer.  

Er hievte sich wieder raus und blickte mich strafend an. Sehr, sehr strafend. Ich verstand absolut rein gar nichts und erklärte wortreich, was ich alles schon versucht hatte, einschliesslich Esoterik. Der Blick wurde noch strafender, die Augen rabenschwarz. Schliesslich hob er den Schlüssel hoch, deutete mit seinem knorrigen Zeigefinger darauf - und schüttete sich aus vor Lachen.

Nichts blockiert, völlig verbogen, dein Schlüssel, was hast du denn damit gemacht?! Ging grinsend und kopfschüttelnd in seine Werkstatt und man hörte ihn hämmern. Kam wieder, steckte den Schlüssel ins Schloss, und natürlich ging der Motor an. Es gibt so diese Momente in einem Menschenleben, in denen man sich saublöd vorkommt. Das war so einer.

Zu allem hin tröstete er mich dann auch noch. Vermutlich sei der Schlüssel doch bloss mal auf den Boden gefallen, und als ich nicht hinschaute, sei ein Felsbrocken draufgedonnert, so was passiere hier tagtäglich, Steinschlag. Oder Uri Geller sei grad vorbeigefahren. Ich hatte auch noch ein paar abstruse Erklärungen auf Lager, wir überboten uns und lachten uns halbtot. Nur als ich fragte, was ich ihm schuldig sei, wurden seine Augen wieder tiefschwarz und er hob drohend die Hand. Mach', dass du wegkommst, mancherebbe!, fehlte noch.

Tessin halt. In Basel hätte einer, nach längerer Wartezeit, mürrisch meine Adresse aufgenommen, mürrisch die Seriennummer des Schlüssels notiert, mürrisch gesagt, das würde dann sicher zwei Wochen dauern. Und ich solle das vorauszahlen, sonst bliebe er auf noch der Rechnung sitzen.

Und dann wäre ein Mann in Schale mit Dieter-Bohlen-Lächeln aus dem Hintergrund aufgetaucht und hätte superoberfreundlich gefragt, ob er mir den neusten E-SUV zeigen dürfe.

1. Juni 2020
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums. Die ehemalige Präsidentin der CVP Basel-Stadt ist derzeit Präsidentin der CVP Grossbasel-West und Vorstandsmitglied der Basler CVP. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel. © Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Unnötige General-Watsche"

Nette Kolumne, Frau Strahm. Ich finde allerdings, die General-Watsche für die Basler Garagisten am Ende des Textes Ihres Stils unwürdig und völlig unnötig. Es gibt hier in der Region solche Familien-Betriebe, wo sie wahrscheinlich sogar noch einen Kaffee erhalten hätten! Ganz genau so, wie es im Tessin sicherlich auch Autohäuser mit tüchtigen Autoverkäufern gibt.


Daniel Thiriet, Riehen



"Vor dem falschen Auto"

Wunderschöne Geschichte! Habe lesend mitgelitten und zwischendurch laut gelacht. Dabei fiel mir folgendes Basler Episödchen ein:

Ein Freund aus Bern konnte auf einem Parkplatz in Basel die Autotüre nicht elektronisch öffnen. Probierte eine Viertelstunde erfolglos. Garage? An einem Sonntag? Er rief den TCS-Pannendienst. Der kam, fragte für das Rapportformular nach der Kontrollschildnummer des Autos – und meinte dann kopfschüttelnd: "Sie stehen vor einem falschen Auto! So kann der elektronische Schlüssel ja nicht funktionieren." Ein angewandter Fall, um sich wirklich saublöd vorzukommen ...


Peter Amstutz, Sursee


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Dieser Schritt bringt die Entwicklung vom Spital zum zeitgemässen sozialen Unternehmen zum Ausdruck.

Bürgerspital Basel
vom 28. August 2020
über den künftigen Auftritt
unter der Marke "bsb"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kürzen Sie Ihren Firmennamen – und Sie sind ein soziales Unternehmen.

Frisch pubertiert

Bitte so lange wie möglich

RückSpiegel

 

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.