Werbung

Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 172 ] >>

Auf Rot folgt oft der Absturz

Kürzlich habe ich wieder einmal einen verfassten Text verloren. Gleich zweimal in Folge: Ich öffnete die Datei, und die Hälfte fehlte. Nicht mehr auffindbar, mit keiner Suchfunktion, in keiner Ablage, nicht auf dem Desktop, nicht in der Cloud, nicht auf der externen Harddisk. Weg. Auch mein Mister IT der Hotline fand ihn nicht.

Das eine Mal war es ein Teil des Sonderberichts zur St. Jakobshalle. Naheliegender Verdacht: Die Regierung hat sich ins System gehackt. Das andere Mal war es aber die Präsentation zu einem Vortrag über Immaterialgüterrecht. Dass dies die Regierung auch nur ansatzweise interessieren könnte, ist nicht zu befürchten. Der Wurm war drin, bloss wo?

Ich versank wegen der Präsentation erst in tiefstes Selbstmitleid, denn die war mir so richtig, richtig gut gelungen. Copyright mit Micky Mäusen und Designrecht mit Duplo-Figuren, origineller geht nicht, keiner würde einschlafen. Aber was sollte ich schon tun, ich stand am Samstagmorgen kurz nach fünf Uhr auf und schrieb alles noch einmal, inklusive "Steamboat Willy". Druckte alles vorsichtshalber aus und speicherte es auch noch auf dem Desktop, sicher ist sicher.

Rote Ampeln sind weder im Strassenverkehr noch in Analysen zur Tätigkeit der Regierung gut.

Aber dann ging ich auf die Suche, und tatsächlich fand ich dort, wo das ganze mysteriöse Technik-Zeug steht, externe Harddisk, Router, Kabelsalat, Kabelleistensalat und so weiter, ein rot blinkendes Licht.

Rote Ampeln sind weder im Strassenverkehr noch in Analysen zur Tätigkeit der Regierung gut, aber erst recht nicht bei Informatik-Geräten. Was das für ein Teil war, das da blinkte, keine Ahnung. Aber rot ist nun mal rot. Und das Ding war mit einem flachen Kabel, ähnlich einer Nudel, am Router angeschlossen – ein Fall für die IT, und es lag nahe: Der Datenfresser war gefunden.

Ich tat, was man in solchen Situationen so tut: ausstecken, wieder einstecken. Es blieb bei Rot. Neustart Computer: rot. Internetverbindung prüfen: gut. Ich zündete Stufe zwei: Man google "Gerät Sowieso blinkt rot".

Diesen Trick habe ich vom IT-Verantwortlichen der Kanzlei abgeschaut: Bei Problemen mit dem PC schlurfte er in der unaufgeregten Art aller Computermenschen gemütlich daher, und der PC funktionierte wieder. Einmal holte ich mir in der Wartezeit keinen Kaffee, sondern blickte ihm über die Schulter, und was tat er? Googeln. "Mails werden nicht aktualisiert", dann las er Foren und Tipps durch und tat, was da empfohlen wurde. Kann ich auch, dachte ich.

Also Google. Für das rot blinkende Teil gab es eine Website mit Ratschlägen. Diese arbeitete ich durch, 20 Sekunden da drücken, dies und das. Half alles nichts: rot. Schliesslich schrieb ich in den Chat der Hotline "Teil blinkt rot, nichts hilft".

Max antwortete sofort, wieder dieser Trick mit ausstecken, wieder einstecken, 20 Sekunden da drücken, kurze Pause, dann nochmals dort, ein Zauber wie bei Harry Potter. Diese Rituale, auf dem Fussgängerstreifen nur die gelben Flächen betreten, Finger kreuzen. Zweimal arbeitete ich es durch, kreuzte die Finger, hielt ein Hufeisen. Aber am Ende: rot.

Die Fragen aller Fragen: Wozu dient das Teil eigentlich?

Max verzweifelte, also fotografierte ich das ganze Arrangement und schickte es ihm. "Aha", meinte er, "davon brauchst du zwei." Nach einem weiteren Wortwechsel verstand ich, dass er zwei der blinkenden Teile meinte, nicht Kabel oder Router oder so. Mir reichte zwar eins, aber Fachmann ist Fachmann. Es stecke da bloss eins, teilte ich mit. Und dann die Frage der Fragen: Wozu dient das Teil eigentlich?

Seine Antwort: "Wenn du nicht weisst, wozu das gut ist, und nicht zwei davon hast, dann ziehs raus und entsorge es." Tatsächlich blinkte es dann nicht mehr. Und weg war Max. Ich wollte das Corpus Delicti also weisungsgemäss entsorgen, und zwar in meine Kiste mit nicht gebrauchten Elektroteilen aller Art. Und ja: Da lag bereits ein identisches Teil. Sagen Sie es nicht weiter, es sind halt nun zwei nicht blinkende Dinger, die da ruhen am Grunde der Kiste.

Mein technisch hochbegabter Bruder teilte mir dann mit, dass das wohl schon immer rot geblinkt habe, weil ein Teil fehlte, und wie toll sowas sei, denn man könne damit mit einer App auf dem Handy die Heizung zum Radio machen. Oder so ähnlich. Und ja, wenn ich halt nicht speichern würde, dann seien die Dateien eben weg.

Ich speichere diesen Text nun, drucke ihn aus, kopiere ihn in die Cloud und schicke ihn der Redaktion. Sicher ist sicher. Rot blinken tut nichts, gerade. Jedenfalls nicht bei mir.

20. Mai 2024
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitete als Anwältin auf dem Gebiet des Geistigen Eigentums und ist seit 2021 pensioniert. Die ehemalige Präsidentin der damaligen CVP Basel-Stadt (neu: "Die Mitte Basel-Stadt") ist Grossrätin und Fraktionspräsidentin ihrer Partei. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel. © Foto OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Hätten Sie, im Nachhinein betrachtet, mehr machen müssen, um die Menschen (insbesondere auch im Unterbaselbiet) zu überzeugen?"

BaZ
am 11. Juni 2024
in einer Interview-Frage
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wie hat der Journalist die Klammer wohl ausgesprochen?

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.