Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 141 ] >>

Mundart-Stallgeruch im Grossen Rat

Baseldeutsch ist mir recht geläufig, denn es ist meine Muttersprache. Meine Mutter antwortete erst gar nicht, wenn wir nicht "richtig" Baseldeutsch sprachen, etwa "Jupe" sagten, anstatt "Junte". In Basel war und ist "richtiges" Baseldeutsch ein Statussymbol. Wo im Ausland Mundart dem Plebs zugeordnet wird und die Vornehmen Hochsprache sprechen, ist es in der Schweiz genau umgekehrt: Der Dialekt verrät dich, sagt, "aus welchem Stall" du kommst. Denn wer nicht wirklich aus dem richtigen "Stall" kommt, lernt es nie.

"Richtig" war einst eben etwa die "Junte", anstatt, wie heute, der "Jupe", was zu Deutsch ein Rock ist. Auf Baseldeutsch hingegen heisst ein Kleid "Rock". Immerhin gibt es auch den Begriff "Kleid", vulgo "Schale", vor allem für Herren, und damit meinen wir hierzulande einen Anzug.

"Anzüge" hingegen sind in Basel das, was Parlamentarier einreichen, wenn sie die Regierung aus ihrem Dornröschenschlaf aufrütteln und zu Taten anspornen möchten. Es werden also keine Textilien angezogen, sondern Themen. Kein Wunder, sind Einwandernde aus dem nördlichen Nachbarland zuweilen restlos verwirrt. Aber lassen wir das und bleiben wir bei den Anzügen, Schweizer Variante.

"Keiner unter 80 Jahren
sagt in Basel mehr 'allewyl'."

Die Voten zu Anzügen, wie Postulate in Basel genannt werden, und andere parlamentarische Wortmeldungen dürfen nämlich laut Verordnung des Grossen Rats auf Dialekt oder Schriftsprache gehalten werden. Schriftsprache ist das verschweizerifizierte Hochdeutsch, das wir hierzulande nicht sprechen, sondern bloss schreiben, weil Dialekt nicht sinnvoll geschrieben werden kann.

Die Folge dieser Regelung ist ein wahrhaftes Potpourri an Sprachvarianten alleine bei den Parlamentsmitgliedern schweizerdeutscher Muttersprache. Alle sprechen eine Art Deutsch, manche Dialekt, manche Schriftsprache, mit allen nur denkbaren Akzenten. Auch solchen, die derart kratzen, dass die Ohren schmerzen und der Inhalt aussen vor bleibt.

An baseldeutschen Dialektvarianten gibt es einige. Den Handwerker-Slang, raue Mannen und burschikose Damen. Mir macht keiner so rasch was vor, Klartext reden. Rechter Flügel, in der Regel. Oder die Jungen, eher linke Seite, die die Voten sogar auf Dialekt schreiben, wohl irgendwie phonetisch. Was nicht für den Deutschunterricht an den Basler Schulen spricht. Es bleiben diejenigen, die Dialekt sprechen, weil ein besonderer "Stall" herausgehört werden soll. Oftmals solche, die eben gerade nicht aus diesem "Stall" kommen. Was man hört, egal, wie oft sie "allewyl" sagen, was "stets" heisst und keiner mehr sagt, der unter 80 Jahren alt ist.

Ich? Möglichst akzentarmes Hochdeutsch, wie seit vielen Jahren im Beruf auch. Das Votum im Grossen Rat verfasse ich auf Hochdeutsch, also lese ich es auch so ab. Dass ich Schweizerin bin, darf jeder hören. Aber klingen sollte es schon, Deutsch ist eine schöne Sprache. Sprache hat mit Ästhetik zu tun, zu jeder Sprache gehört ihr einzigartiger Klang. Also keine Dialekt-Voten von mir.

Aber wer weiss, vielleicht ist der Grund für den Entscheid gegen die Dialektvariante auch ein frühkindliches Trauma, weil ich partout "Junte" sagen musste. Zuviel Stallgeruch. Oder Möchtegern-Stallgeruch der Strahmschen Sippe. Ich werde mal darüber nachdenken.

16. August 2021
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums in einer Basler Wirtschaftskanzlei. Die ehemalige Präsidentin der damaligen CVP Basel-Stadt (neu: "Die Mitte Basel-Stadt") ist derzeit Präsidentin der "Mitte"-Sektion Grossbasel-West und Parteileitungs- und Vorstandsmitglied der Basler "Mitte". Sie ist Grossrätin und Fraktionspräsidentin ihrer Partei. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel. © Foto OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Auch in Mundart nicht plausibler"

Wichtiger als die Form ist der Inhalt. So wurde etwa der "lächerliche" Vorstoss (O-Ton Christoph Eymann) aus der "Mitte", auf dem Gelände des still gelegten Atomkraftwerks Fessenheim im Elsass einen Ableger der Universität Basel zu installieren, in lupenreinem Hochdeutsch eingereicht.  Die "Bieridee" (Entschuldigung) wäre aber auch in Mundart nicht plausibler geworden.


Roland Stark, Basel



"Das macht mir Mut"

Ich bin wirklich froh, dass wir im Grossen Rat zu Basel offensichtlich keinerlei grössere Probleme haben. Das macht mir Mut für eine sorgenfreie Zukunft.


Daniel Thiriet, Riehen


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Un sentiment de vie"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"weibliche Schriftstellerinnen"

Schweizer Radio SRF 2 Kultur
Kultur kompakt
vom 6. Oktober 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Genderpolitisch korrekt, es gibt heutzutage auch männliche Schriftstellerinnen.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).