Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 156 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus
Uraufführung/Auftragswerk

"In den Gärten oder Lysistrata 2"

Schauspiel von Sibylle Berg nach Aristophanes

Inszenierung: Milos Lolic
Bühne: Wolfgang Menardi
Kostüme: Jelena Miletic
Musik: Nevena Glusica
Licht: Cornelius Hunziker
Dramaturgie: Julia Fahle

Mit Eva Bay, Linda Blümchen, Carina Braunschmidt, Urs Peter Halter, Anica Happich, Vincent zur Linden, Julia Nachtmann, Moritz von Treuenfels

Musik: Cristina Arcos Cano, Nicola Hanck, Eva Miribung, Bruno de Sa


Der Mann stirbt aus

Marketing-Glück für das Theater Basel: Am letzten Sonntag wurde die Autorin Sibylle Berg für ihren im April erschienenen Roman "GRM. Brainfuck" mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet. Alle Medien berichteten. Kaum eine Woche später feiert ihr neues Stück Uraufführung im Schauspielhaus. Eine Überschreibung der antiken Aristophanes-Komödie "Lysistrata" sollte es werden, eine Fortsetzung ist es geworden.

Verweigerten sich bei den alten Griechen die Frauen den Männern sexuell, um sie zur Beendigung des Krieges zu zwingen, streiken heute nun die Männer beleidigt über den Feminismus und "müde von der Weltherrschaft". Schlusspointe: Den Frauen mangelt es dadurch an gar nichts. Längst haben sie das Ruder in der Geschäftswelt übernommen (zu tieferen Löhnen!) und die Männer mit dem Sexspielzeug – na, wie heisst es wohl? - "Ken" ersetzt. Die Männer degenerieren, fressen sich voll, sterben aus. Aber letzteres Fabulieren in die weitere Zukunft ist nur Nachvollzug des eigentlichen, was Berg interessiert: Wie haben es Adam und Eva denn jetzt miteinander in Zeiten von spätem Patriarchat, von Tinder, Körperoptimierung und sexuellem Leistungsstress? Eigentlich nur gegeneinander, so Bergs Diagnose.

Abseits auf der Hinterbühne zeugen griechische Säulen und Statuen von einstiger Männergötterherrlichkeit, ein üppiger Blumenstrauss von Lust und Eros. Von letzterem keine Spur mehr auf der Hauptbühne: kalte menschengrosse Glaszellen, die Schlafzimmer, Toilette, Küche markieren, Neonleuchten unter der Plastikfoliendecke, ein spiegelglatter, schwarzer Boden. Wir befinden uns auf Besuch in einem zukünftigen Museum, in dem das Ensemble in Rückblende eine typische, heutige Beziehungsgeschichte vorstellt. Wir flanieren dabei, so die Vorstellung, durch verschiedene Gärten: erste Begegnung ("Prä-Sexgarten"), erster Sex ("Missionarsgarten"), Kinder ("Kindergarten"), der "Friedgarten" der sexuellen Windstille und gegenseitigen Entfremdung.

Die Herren sind "Bernd" mit Fifties-Tolle und beigem Lederlumber, die Damen "Lysistrata" in Hostessenkostüm und mit buntfarbenen Gesichtern. Keine abweichende Individualität stört den angeblichen Sachverhalt, dass die Herren nur an ihrem Penis, am Krankenschwestern-Fetisch und Doppel-D-Brüsten, die Damen nur daran interessiert seien, irgend jemanden zu haben, mit der sie die gesellschaftlichen Vorgaben des Begattens und Gebärens erfüllen können.

Intimität und Dialog zwischen den Geschlechtern existieren in dieser Welt nicht. Nur konsequent, dass Regisseur Lolic Bernd und Lysistrata in der Sexszene körperlich gar nicht zusammenkommen lässt, sondern alle Bernds und alle Lysistratas in je eine Glaszelle sperrt. Während er (andeutend und referierend) seine "Leistung" vollbringt, starrt sie (andeutend und referierend) ungeduldig an die Zimmerdecke, wie sie halt immer "alle diese ockerfarbenen Zimmerdecken" angestarrt habe. Und entrüstet feststellt, dass dieser Sex, "von dem alle reden, so unendlich nichts ist".

Die Szene (wie auch anderes) regte zu Geschmunzel oder Gelächter an, aber man kann nicht sagen, dass der Gag oder der Befund über die mechanische Ödnis beziehungsloser, geschlechtlicher Aktivitäten neu wären. Bergs Stück ist ein auf die Personen und die Geschlechter verteiltes Dauerreden, aus Ich- oder Wir-Perspektive, das immer wieder verborgene Schichten anpeilt. Bei Bernd etwa glucksen Destruktionsfantasien hoch: Er möchte die Frau ausweiden, ihr die Zunge abschneiden. "Nur ein Scherz", schiebt er nach.

Lysistrata situiert ihre gesellschaftliche Stellung so: "Morgens malen wir ein Gesicht in die Leerstelle, die von der Natur nur eingerichtet war, um Oralverkehr durchzuführen. Unser Gehirn taugte vornehmlich zum Memorieren schmackhafter Strudelrezepte." Dieser Sound, diese aufreizend locker daher geträllerten, pessimistischen Sentenzen dominieren die knapp 90 Minuten.

Zum Nachdenken bleibt meist keine Zeit bei dem enormen Sprechtempo, das Lolic anschlagen lässt und dem Ensemble einiges an Konzentration abfordert. Das scheint diese Komödie zu fordern, die dauernd mit neuen verbalen Stichen, Hieben aufwartet. So lässt sich vieles wegwischen, das genauere Erörterung verdiente. Wenn Bernds Bedeutung nachlässt, schiebt er vermehrt wehmütige, musikalische Einlagen ein, die oft schön anzuhören (vor allem Bruno da Sas Sopran), aber nicht immer einzusehen sind. Die Spannung lässt gegen Ende nach, auch weil Bergs Welt mit den gesellschaftlichen Puppenmenschen keine weitere Perspektive vorsieht. Das Basler Premiere-Publikum spendete kräftigen Applaus.

17. November 2019
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Diese Bespiele zeigen, dass die GLP im Kanton Basel-Stadt ebenfalls als linke Partei einzustufen und für Bürgerliche nicht mehr wählbar ist."

Junge SVP Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
zum Stimm- und Wahlrecht für
Ausländerinnen und Ausländer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Falls das zutrifft, dürfte Katja Christ Bundesrats-Kandidatin Regula Rytz gewählt haben.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.