Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 121 ] >>

Leben in einer Welt der Voreinstellungen

Ich harre in Sprungstellung vor dem Lift, denn gerade kürzlich hat er mich wieder eingeklemmt, der Lift. Blitzschnell geht da die Türe zu. Noch blitzschneller muss ich da also reinhechten. Mache ich auch, und lande prompt in einem Rolli mit Bodenplatten. Und so fahre ich mit dem Rolli in die Höhe, derweil derjenige, der die Bodenplatten bräuchte, in Lauerstellung vor dem Knopf harrt, um sofort draufzudrücken, wenn das rote Lämplein erlischt.

Da hat sich einer was überlegt, an einem Schräubchen gedreht, programmiert, die Türe soll nur zwei Sekunden offen bleiben, die Leute sollen nicht ewig warten müssen, so geht das zackig, und es hat ja eine Lichtschranke, falls da noch was oder wer dazwischen ist. Hat es. Es sei denn, der Arm ist oberhalb oder das Bein unterhalb selbiger. Aber lassen wir das. Hat sich was gedacht, der Liftmonteur, vermutlich gerade mit der Lehre fertig.

Ein anderer Liftmonteur hat den Lift in einem Basler Lebensmittelgeschäft programmiert, ein ganz anderer. Vielleicht kurz vor der Pensionierung. Ein erstes Nickerchen im Stehen, bis die Sänfte endlich heranruckelt. Also da zackig da rein und auf die "Zu"-Pfeile gedrückt. Nicht doch, kein Stress, kommt ja noch jemand, vielleicht, demnächst, wir warten jetzt noch etwas.

Irgendwann ein jähes Erwachen aus dem Sekunden- oder Minutenschlaf, er hat sich doch noch in Bewegung gesetzt, der Lift, und schwebt in Chromstahl und Glas in das Untergeschoss. Der Liftmonteur dachte sich wohl, dass da eine Generation im Rentenalter einkauft, und dass eine Herzattacke zufolge Stress im Lift geschäftsschädigend wäre.


"Du suchst auf die Seite der Handelsregister
eine Firma – Wanderschuhe!"



D
ie denken und tun für uns. Liftmonteurinnen, Programmierer, Mechaniker, Konstrukteurinnen. Ob Klingelton, Bildschirmschoner, Raumtemperatur oder Lüftung, wo immer wir auch sind, was immer wir in die Hand nehmen, da sass mal wer, zeichnete, rechnete, mass, komponierte, und entschied, wie wir das zu erdulden, geniessen, erleiden haben. Egal, ob uns beim Anblick schlecht wird oder nicht, wir kriegen eine Fototapete auf den Bildschirm gespielt, die kitschiger nicht sein könnte, wenn das der Gestalter so wollte, oder geometrische Figuren, wenn seine Kollegin am Werk war.

Was denen gefällt, hat dir zu gefallen, Voreinstellung, Werkseinstellung, da ist alles bereits eingestellt. Wem's nicht passt, der kann das nacheinstellen. Stunden auf dem Sofa später hat er dann eventuell den Klingelton, den er mag, die Kids sind endlich der Bildschirmschoner, der  Iris-Scan oder der Fingerprint sind eingerichtet, die Apps angeordnet, die Mailbox eingerichtet. Und danach braucht es ein Aspirin, mindestens.

Wer jetzt friedlich herum googelt, glücklich auf dem Sofa, wundert sich dann doch. Dauernd Werbung für Wanderschuhe in Damengrösse 35. Völlig unverhofft poppt das da auf, Wanderschuhe. Irgendwann in früher Steinzeit hast du das tatsächlich einmal gesucht. Und das sind dann die Voreinstellungen, die nicht mehr so einfach nacheingestellt werden können. Spione. Einmal Wanderschuhe, immer Wanderschuhe.

Du bist an der Arbeit, gehst auf die Seite der Handelsregister und suchst eine Firma – Wanderschuhe. Checkst das Kinoprogramm – Wanderschuhe. Wo gibt es fruktosefreie Schokolade – Wanderschuhe.

Irgendeiner hat dann eingestellt, dass dies nach irgendeiner Zeitdauer ändern soll, und dann kommt dann endlich die fruktosefreie Schokolade, zum Beispiel. Was läuft im Theater – Schokolade. Wie sind die Öffnungszeiten der Post – Schokolade. Wann kommt das nächste "Achter"-Tram – Schokolade. Ganz dumm läuft es, wenn die Wanderschuhe dann doch Thema werden, denn was poppt da dann wohl auf? Fruktosefreie Schokolade. Was sonst?

Glücklicherweise ist auch dies eine Voreinstellung, die deaktiviert werden kann. Aus dem Internet erfährt die Anwenderin, wie das geht. Der Anleitung zwischen Reklame für Wanderschuhe und fruktosefreier Schokolade folgend scrollt sie, klickt sie und switcht, von "Einstellungen", auf "privat" oder auf "Sicherheit" oder "persönlich". Und es ist geschafft, nach Stunden auf dem Sofa und zwei Aspirin, kein Verlauf mehr rekonstruierbar. Ha.

Bis zum nächsten Update. Automatisch und über Nacht sind sie alle wieder da, die Voreinstellungen. Zum Glück gibt's Aspirin.

26. August 2019
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums und war bis Mai 2017 Präsidentin der CVP Basel-Stadt. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ich bin begeistert"

Ich bin begeistert
von all den Geistern
die ich nicht rief!

Wie werde ich sie bloss
nur wieder los?


Viktor Krummenacher, Bottmingen



"Gefragt hat kein Mensch"

"Die denken und tun für uns." – Das ist genau der Punkt. Ich horche jedes Mal auf, wenn es heisst: "Die Kunden wollen nicht … (z.B. an den Schalter gehen bei der Post).» Oder: "Die Menschen brauchen kein Bargeld mehr….". Oder "Die Anwohner haben lieber fünf Jahre weniger Lärm wie ein Jahr sehr viel Umstände…".

Jedesmal denke ich: Mich – oder uns - hat niemand gefragt! Das sind alles Fachleute, die sich auf Statistiken berufen, diese so interpretieren, wie es ihnen dann in den Kram passt, um etwas abzuschaffen oder umzudrehen, oder eben: um die Schliesszeit der Lifttüren zu rechtfertigen. Aber gefragt hat kein Mensch!


Daniel Thiriet, Riehen


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraut"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 23. August 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sogar der Redaktor raubte ihm einen Buchstaben.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).