© Fotos by OnlineReports.ch / Crossair
"Es wird emotional werden": Crossair- und Swiss-Kommunikatorin Ruth Züblin

Die Flug-Feier der Tränen: Moritz Suter ist der grosse Abwesende

"Hello Swiss" mit Nostalgie: Am 27. März starten Swissair und Crossair symbolisch zu ihren letzten Flügen


Von Peter Knechtli


Am 27. März geht auf dem Flughafen Zürich-Kloten ein Kapitel der Schweizer Zivilluftfahrt zu Ende: Zum letzten Mal heben symbolisch Flugzeuge der Marken Swissair und Crossair ab. Mit einer grossen Party feiern die Belegschaften und zahlreiche Partnerfirmen mit der Aviatik- und Politprominenz den Abschied und zugleich den Neubeginn der Schweizer Fluggesellschaft "Swiss".


Noch streiten sich Crossair-Piloten mit der Crossair-Geschäftsleitung um die Anstellungsbedingungen, die ab 31. März unter der neuen Marke "Swiss" gelten. Noch sind tausend Köpfe und mindestens ebenso viele Hände mit dem bevorstehenden Tapetenwechsel beschäftigt. Es geht dabei nicht nur um das neue Erscheinungsbild der 128 "Swiss"-Flugzeugen und der Uniformen des Bordpersonals, um die neue Corporate Identity vom Briefkopf bis zur Schaltertafel. Es naht für die 4'000 Crossair- und 5'000 Swissair-Angestellten auch ein Tag des Abschieds. Denn mit Beginn des Sommerfahrplans verschwinden mit Swissair und Crossair zwei Marken, die beide auf ihre Art Luftfahrtgeschichte geschrieben und einen bedeutenden Motor der Schweizer Wirtschaft dargestellt haben.

"Farewell Crossair, Farewell Swissair, Hello Swiss"

12'000 Leute aus der ganzen Schweiz - Angestellte von Swissair und Crossair, Zürcher Flughafen, Swissair Technik, Gate Gourmet, Fracht, Feuerwehr, Polizei - sind zu diesem Mammutanlass eigeladen, an dem - hier sich die Branchenkenner einig - die Emotionen nochmals hoch gehen werden. "Es werden auch Tränen fliessen", ist Ruth Züblin, Crossair- und künftige "Swiss"-Kommunikationschefin überzeugt. Gefühlswallungen dürften sich vor allem bei Swissair-Angestellten bemerkbar machen: Ihre 70jährige Firma, die einst ihr Stolz und jener der Nation war, und der nicht wenige viel Geld anvertrauten, ist pleite. Die Crossair-Angestellten heben eher Anlass, dem Neustart von Swiss sachlich und weniger gefühlsbeladen entgegen zu blicken: Ihr Unternehmen existiert, um das Geschäftsfeld der Swissair ergänzt, faktisch weiter.

Dass die Marke, 1975 von Moritz Suter und Peter Kalt als "Business Flyers Basel AG" gegründet und 1978 in "Crossair" umfirmiert, wie auch die legendäre Marke "Swissair" nicht sang- und klanglos von der Bildfläche verschwinden, dafür wird die grosse Abschieds- und Neustart-Gala unter dem Motto "Farewell Crossair, Farewell Swissair, Hello Swiss" sorgen. Spurlos wird dieser Abschied und gleichzeitige Neustart nicht an der Belegschaft vorbei gehen. Immerhin hat dieses Unternehmen in den letzten 27 Jahren Schweizer Luftfahrtgeschichte geschrieben.

Paul Kurrus fliegt wie vor 23 Jahren Nürnberg an

Symbolischer Höhepunkte des Anlasses dürften am Abend die letzten symbolischen Starts von Flugzeugen unter den Marken Swissair und Crossair sein. Für die Swissair hebt um 21 Uhr zum letzten Mal eine MD11 nach Kapstadt ab. Mit an Bord wird weder der gescheiterte Sanierer Mario Corti noch ex-Präsident Eric Honegger sein, sondern Armin Baltensweiler, Ehrenpräsident und zu guten Zeiten langjähriger Verwaltungsratspräsident der Swissair. Zuvor geht die Marke Crossair mit einer Saab 2000 mit Ziel Nürnberg in die Lüfte. Am Steuer wird jener Pilot sitzen, der schon am 2. Juli 1979 den ersten Crossair-Flug auf der gleichen Strecke mit einer 18-plätzigen Metroliner II absolvierte: Nationalrat Paul Kurrus (54), seit Jahren Mitglied der Crossair-Geschäftsleitung und einer der treusten Begleiter von Firmengründer Moritz Suter. Damals, erinnert sich Kurrus, besorgten die Piloten den Service an Bord noch selbst. Sogar die Brötchen wurden vor dem Start noch eigenhändig beim Bäcker eingekauft.

Briefing wird in die Flugzeughalle übertragen

Bevor das Abschiedsflugzeug zur Startbahn rollt, ist eine letzte kollektive wie symbolische Team-Leistung angesagt: Die Saab 2000 wird von den Angestellten gemeinsam aus dem Hangar auf das Vorfeld gestossen. Das Briefing im Cockpit wird live in die Flugzeughalle übertragen, wo am Abend eine letzte "Staff-Party" steigt.

Zwar geht Paul Kurrus mit einem lachenden und einem weinenden Auge an den letzten Start. "Aber insgesamt sind es Gefühle der Freude, dass aus der damaligen unsicheren Zeit Ende der siebziger Jahre eine so tolle Unternehmung wurde". Knapp drei Milliarden Franken Aktienkapital und 9'000 Mitarbeiter sind die Eckwerte der neuen Firma "Swiss". Paul Kurrus: "De facto ist es eine neue Gesellschaft. Ein Kapitel der Firmengeschichte wird geschlossen und ein neues aufgemacht." Nostalgische Gefühle hat er nicht, viel mehr spricht er von Genugtuung: "Am gleichen Abend kehre ich aus Nürnberg zurück und stosse zur Staff-Party." Hingegen attestiert er den Swissair-Angestellten eine "schwierige Situation". Es sei jetzt wichtig, die neue Firma "gemeinsam zu ziehen".

Moritz Suter wird der grosse Abwesende sein

Still ist es in den letzten Monaten bereits um Gründer Moritz Suter geworden, nachdem er an der Generalversammlung vom 6. Dezember mit dem ganzen Verwaltungsrat auf eine Wiederwahl verzichtete und das Zepter an das Management um Pieter Bouw übergab. Seither hat sich der Crossair-Patron, der das Unternehmen 27 Jahre lange durch Windstille und Turbulenzen manövriert hatte, öffentlich nicht mehr zu Wort gemeldet - schon gar nicht zu aktuellen Fragen, die den Swiss-Start betreffen.

Die grosse Frage: Wird Crossair-Gründer Moritz Suter, der sich nach der Generalversammlung vom 6. Dezember völlig zurückgezogen und sowohl Ehrenpräsidium wie Beratungsmandat abgelehnt hat und auch mit Verwaltungsrat und Geschäftsleitung keinen Kontakt mehr pflegt, an der emotionalen Veranstaltung auftreten? Die Antwort: Nein, er wird an der "Hello Swiss"-Veranstaltung nicht anwesend sein - nicht aus Groll, er sieht schlicht keinen Abschieds-Grund, wie er gegenüber OnlineReports erklärte: "Die Crossair lebt weiter und wird an der Generalversammlung am Mai den Aktionären vorschlagen, den Firmennamen zu ändern."

19. März 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.