© Fotos by OnlineReports.ch / Claude Giger, picturebâle
"Alles korrekt": Basler Treuhänder Fritz Schuhmacher

Justiz ermittelt gegen Itag-Chef Fritz Schuhmacher

Dem 40-fachen Verwaltungsrat und seinem Geschäftspartner werden Vermögensdelikte vorgeworfen


Von Peter Knechtli


Ein Strafverfahren wegen möglicher Vermögensdelikte ist gegen Fritz Schuhmacher, Mitbesitzer der Basler Treuhand- und Vermögensverwaltungsfirma Itag und BaZ-Vizepräsident, im Gang. Die Untersuchung richtet sich auch gegen seinen Geschäftspartner Konrad Annasohn und zwei weitere leitende Mitarbeiter. Im BaZ-Verwaltungsrat kommt es zur Trennung.


"Justiz ermittelt gegen Top-Manager", titelt die SonntagsZeitung heute. Die Basler Staatsanwaltschaft habe gegen die Miteigentümer Fritz Schuhmacher (59) und Konrad Annasohn sowie zwei weitere leitende Angestellte der ITAG Internationale Treuhand AG ein Strafverfahren wegen möglicher Vermögensdelikte eingeleitet. Diese Informationen bestätigte Markus Melzl, Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft, gegenüber OnlineReports. Schuhmacher war nicht erreichbar. Annasohn erklärte der SonntagsZeitung, seitens der Itag sei "alles korrekt" abgewickelt worden. Gegenüber allen Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Vorwurf: Kundenguthaben für Radio-Deal verpfändet

Der Itag-Führung wird vorgeworfen, sie habe im Jahr 1997 widerrechtlich - und ohne dass die Eigentümer davon wussten - Kundenguthaben in Höhe von mehreren Millionen Franken an die UBS verpfändet, um mit einem Kredit von drei Millionen Franken ein 20-Prozent-Paket am Basler Radiosender "Radio Basilisk" zu kaufen. Die UBS, so die SonntagsZeitung, habe der Itag vier Checks ausgestellt, die der Verwaltungsrats-Delegierte Schuhmacher den beiden "Basilisk"-Gründern Christian Heeb und Hans-Ruedi Ledermann übergeben habe. Dieses Vorgehen verstosse nicht nur gegen die Verträge mit den Kunden, sondern auch gegen Vorschriften der Eidgenössischen Bankenkommission, die auch für die Itag gelten. Ende Mai soll am herrschaftlichen Firmensitz am Basler Hirzbodenweg (Bild) eine Hausdurchsuchung stattgefunden haben. Strafanzeige eingereicht hatte ein ehemaliger Mitarbeiter.

Die SonntagsZeitung berichtet unter Berufung auf vorliegende Abrechnungen auch über Aktiengeschäfte, bei denen die Itag als Effektenhändlerin "verbotene Kursschnitte zu Lasten der auftraggebenden Kunden" erzielt habe. So habe die Hayek-Holding, die Swatch und die Swatch-Pensionskasse als Käufer eines Pakets von 12'000 Publigroupe-Aktien im Voraus 15 Millionen Franken bezahlt. Die Itag habe den Käufern einen höheren Kurs als den tatsächlichen Einstandspreis verrechnet und bei dieser Transaktion an einem einzigen Tag 600'000 Franken Gewinn erzielt. Diese Information ist brisant: Schuhmacher ist Vizepräsident des Publigroupe-Verwaltungsrates. Diese Spitzenposition im Schweizer Anzeigen-Giganten gründet sich aber nicht auf eigenes Kapital, sondern auf den Anteil von 12 Prozent der Gerstenhauer-Stiftung, den Schuhmacher treuhänderisch vertritt.

Schuhmacher scheidet aus BaZ-Verwaltungsrat aus

Dies ist allerdings nur ein Mandat unter zahllosen, die der wahre Multifunktionalist Schuhmacher ausübt. So gehört er rund 40 Verwaltungsräten an, unter anderem ist er Vizepräsident des BaZ-Verwaltungsrates und als Verwaltungsratspräsident der Vogt-Schild Holding ("Solothurner Zeitung").

Allerdings ist das Vertrauen zwischen Schuhmacher, seit 1993 im BaZ-Verwaltungsrat, und dem BaZ-Verwaltungsratspräsidenten schon seit geraumer Zeit beträchtlich angeschlagen, wie Matthias Hagemann gegenüber OnlineReports bestätigte: "Ich verfolge seit längerer Zeit die offensichtlichen Konflikte, die Schuhmacher mit sich herumträgt. Allmählich zeigte sich, dass er seine verschiedenen Interessen nicht mehr unter einen Hut bringen kann. Das führte zu einer Trübung zwischen uns. Ich konnte im Verwaltungsrat nicht mehr alles sagen." Ein Indiz für den Vertrauensverlust: Hagemann wusste nichts von der Strafuntersuchung gegen seinen Vizepräsidenten.

Gegenüber OnlineReports kündigte Hagemann erstmals öffentlich an, dass Schuhmacher zur Generalversammlung vom 24. November aus dem BaZ-Verwaltungsrat ausscheiden wird. Dies sei die Folge von Gesprächen, die er vor längerer Zeit mit der Publigroupe-Leitung geführt habe. Hagemann: "Ich bin froh, dass die Trennung schon vor einiger Zeit und aus andern Gründen beschlossen wurde."

Netzwerker - auch im eigenen Interesse

Nach aussen tritt Schuhmacher recht defensiv in Erscheinung, doch umso mächtiger ist sein internes Netzwerk, das sich in zahlreichen Mandaten im Medien- und sonstigen Wirtschaftsbereich äussert und das zumindest in der Nordwestschweiz seinesgleichen sucht. So sitzt Schuhmacher im Ausschuss der Stiftungsrates "Kabelnetz Basel" ("TeleBasel"), so ist er Titularprofessor für Medienwissenschaften an der Universität Basel, so ist er Generalkonsul von Monaco, so betreibt er in Dornach eine Anwaltskanzlei und so amtierte er im gleichnamigen Bezirk als Gerichtspräsident. Nicht immer lief die Karriere des Militär-Obersten nach Wunsch: Im Mai 2001 verfehlte er die Wahl zum Präsidenten der Basler Handelskammer um eine Stimme, was ihm laut Vertrauten zugesetzt habe.

Die Macht-Konzentration schuf ihm aber nicht nur Freunde und sie trug ihm auch den Vorwurf ein, vor allem andern seine eigenen Interessen und Reputationsansprüche zu verfolgen.

Itag und der zweite Justiz-Komplex

Ins Gerede kommt die Itag nicht erst durch den bekannt gewordenen Fall. Denn vor mehr als zwei Jahren war es Schuhmacher gewesen, der gegen mehrere Itag-Mitarbeiter Strafanzeige wegen Verdachts auf Vermögensdelikte und "internen Kompetenzüberschreitungen" eingereicht hatte. Der Fall hat eine delikate Komponente: Einer der Angeschuldigten ist Peter Pegoraro, der Ehemann der Baselbieter Justiz- und Polizeidirektorin Sabine Pegoraro. Dieser Fall ist immer noch hängig - untersucht durch denselben Staatsanwalt, der jetzt auch gegen die Itag-Führung ermittelt.

11. September 2005

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".