© Foto by OnlineReports.ch
"Wir hören nichts und wissen nichts": Vom Bau Betroffene Schneider, Siegrist

Die neue WB und der Strassenplan mitten durch die Tankstelle

Hölsteiner Garage-Besitzer Kurt Schneider ist erbost über Planung bei Erneuerung der Waldenburgerbahn


Von Peter Knechtli


Ende 2022 soll die neue Waldenburgerbahn (WB) eröffnet werden. Linien-Verlegungen tangieren auch Liegenschafts-Besitzer, was bisher kein öffentliches Thema war. Jetzt meldet sich der Hölsteiner Gewerbetreibende Kurt Schneider (86) zu Wort: Er befürchtet, er müsse seine Tankstelle aufgeben. Die Bahnbesitzerin dementiert und beruft sich auf neuste Pläne.


Es geht laut zu und her, oben im Büro an der Hauptstrasse 15 in Hölstein. Kurt Schneider ist der Senior-Chef der Firma Auto Schneider, zu der eine Garage und eine Tankstelle gehört. Der rüstige Rentner ist immer noch aktiv und kümmert sich um die Interessen seines Betriebs, der von seinem Sohn geführt wird. Er holt Akten aus dem Ordnerschrank, zieht einen Plan und wenig Papier hervor. "Du, Deine Tankstelle kommt dann weg", habe ihm ein Bekannter gesagt, der erste Pläne gesehen hatte, was drohen könnte.

Ein Strich quer über die Tankstelle

"Ich kann aber nichts unternehmen, solange ich nichts weiss", entfährt es dem alteingesessenen Dorfbewohner. Nur so viel weiss er: Seine Liegenschaft liegt direkt an der WB-Haltestelle "Hölstein", in deren Bereich beim Neubau der von 75 Zentimetern auf einen Meter verbreiterten Linienführung auch die angrenzende Strasse verschoben werden muss. Kurt Schneider (Bild) zeigt mir einen Plan, auf dem die Strasse quer über den Vorplatz seiner Tankstelle führt.

Am 9. August letzten Jahres war er mit der Projektleitung der Bauherrin Baselland Transport AG (BLT) zusammengesessen, wobei es generell um "Informationen betreffend Landerwerb" (so das Protokoll) ging. Einen guten Monat später fand in der dörflichen Mehrzweckhalle eine Informationsveranstaltung über das insgesamt 300 Millionen Franken teure Bauprojekt in der Talschaft statt. Die Auswirkungen des Bauwerks auf Land- und Hauseigentümer seien "kein Thema" gewesen.

"Hintendruch erfahren"

Vergangenen Juli erhielt Schneider einen Brief von der BLT, der die WB seit kurzem gehört. Darin kündigt sie an, sie sei "weiterhin darauf bedacht, nur die zwingend notwendigen Flächen für die Erneuerung der Waldenburgerbahn zu beanspruchen". Diesen September oder Oktober werde ein neuer Termin zur Besprechung der aktualisierten Pläne vereinbart.

Seither herrscht wieder Stille, ein Termin ist derzeit noch nicht vereinbart. Und Kurt Schneider sitzt auf Nadeln. Auch sein Nachbar, der Holzbau-Unternehmer Paul Wysler, dessen Geschäft auch an die Hauptstrasse grenzt, weiss noch nichts Verbindliches über die möglichen Veränderungen auf seiner Parzelle. Urspüngliche Pläne zeigten eine neue Strassenlinien-Führung, die über eine Ecke seiner Liegenschaft führt. "Hintendurch, nicht offiziell" habe er aber inzwischen erfahren, dass diese Pläne nicht mehr gültig seien und "die Hausecke nicht mehr angerührt" werde.

Zur Enteignung bereit

Auch der Hölsteiner Gartenbauer Christian Siegrist, der sich im Gespräch mit OnlineReports ebenfalls in Schneiders Büro aufhält, wird plötzlich auch phonstark. Je nach Ausführung der mit einem Aufwand von 300 Millionen Franken erneuerten, 13 Kilometer langen Bahnstrecke im Bereich der neuen Haltestelle "Unterfeld", die die bisherigen Stationen "Hölstein Süd" und "Weidbächli" ersetzen soll, müsste er seinen Firmenparkplatz aufgeben. Der gelernte Geleisemonteur rechnet schon mal seinen Zeitverlust auf der Strasse vor, wenn Lastwagen grosse Mengen Schotter verschieben.

Uns bleibt nicht erschlossen, wie real Kurt Schneiders Ängste begründet sind, oder ob er schlicht pokert, um möglichst günstige Konditionen herauszuholen. Schon vor zwei Jahrzehnten, bei einer damaligen Korrektion der Hauptstrasse, musste er Land abtreten. "Ich will einfach mein Land und den Wert meiner Liegenschaft erhalten", sagt er in Rage und fügt als Ausdruck seiner Entschlossenheit an: "Ich liesse es auf eine Enteignung ankommen."

BLT gibt positive Signale

Vermutlich wird es gar nie so weit kommen. Denn seine Befürchtungen beruhen auf der Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2016. Basierend darauf sei die Planung weitergeführt und optimiert worden, wie Alfred Schödler, der Betriebs- und Technik-Chef der BLT gegenüber OnlineReports erklärte. Der aktuelle Planungsstand wird in den nächsten Tagen mit den Gemeindebehörden besprochen.

Danach seien "keine Einschränkungen des Tankstellenbetriebes" erforderlich. Die BLT kämpfe um "jeden Quadratzentimeter, der nicht zusätzlich gebraucht wird" und werde mit den Liegenschaftsbesitzern einen "offenen Dialog" führen. Im Fall der Garage Schneider werde es vermutlich "zu einem Nullsummenspiel kommen".

Anerkennung für saubere Züge

Ebenso bestätigte Schödler, dass im Falle der Liegenschaft Holzbau Wysler die Haus-Ecke nicht tangiert werde. Im Falle von Gartenbauer Siegrist sei zutreffend, dass der heutige Firmenplatz "für den Neubau der Haltestelle 'Hölstein Unterfeld' benötigt" werde.

So wie die aktuelle Recherche von OnlineReports ergibt, dürften die Anrainer Schneider und Wysler aufatmen können. "Wenigstens eines" attestiert Kurt Schneider der Bauherrin schon heute: "Seit die Waldenburgerbahn der BLT gehört, sind die Züge hell und sauber, die Scheiben geputzt und man sieht, wer drin ist."

11. Oktober 2017

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Traum von Fahrgemeinschaften wird an der menschlichen Naturscheitern"

Basler Zeitung
vom 21. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das Naturscheitern hat eben seine Auswirkungen auf das menschliche Wesen.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernommt auf Jahresbeinn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.