© Foto by OnlineReports.ch
"Stagnation im Wahljahr": Pharmastratege Franz B. Humer

Franz B. Humer: Der Nachfolger von Übervater Fritz Gerber

Am Dienstag wird Franz Humer neuer Roche-Präsident - Auftritt Ebners ungewiss


Von Peter Knechtli


Franz B. Humer, CEO des Basler Pharmamultis Roche, soll kommenden Dienstag als Nachfolger von Übervater Fritz Gerber auch Präsident des Weltkonzerns werden. Die Rochade im schlechtsten Wachstums-Jahr des Erfolgsunternehmens seit zwanzig Jahren stösst hinter den Kulissen auch auf Kritik. Im Raum steht die Frage, ob der oppositionelle Grossaktionär Martin Ebner das Forum der Generalversammlung für einen Auftritt nutzt.


Mehr als zwanzig Jahre hat Fritz Gerber, 72, den Pharmakonzern Roche mit Brillanz, Weitsicht und dem Sesorium für die richtigen Leute geführt. Kommenden Dienstag tritt er ins zweite Glied zurück. Er bleibt zwar, neuerdings als Vertreter des Familienpools, gewöhnlicher Verwaltungsrat, mit starkem Einfluss allerdings.

Auf seinen Präsidiumssessel tritt der um fast eine Generation jüngere CEO Franz Humer, 54. "Ich freue mich", so Gerber Ende Januar über Humer, "meine Aufgabe an einen erfahrenen Kollegen zu übertragen, der alle Voraussetzungen erfüllt, das Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu führen".

Humer-Wahl nicht in Frage gestellt

Dass Franz Humer kommenden Dienstag durch die Generalversammlung auch zum Präsidenten gekürt wird, bezweifelt niemand. Die Besitzerfamilien Hoffmann und Oeri, die über die entscheidenden Stimmrechte verfügen, haben ihn ja als Gerber-Nachfolger vorgeschlagen, nachdem der frühere Pharmachef und Kronprinz Armin Kessler den vorzeitigen Ruhestand dem Sprung an die Roche-Spitze vorgezogen hatte.

Dennoch wird Humers Wahl auch von Kritik begleitet - auch wenn sie niemand öffentlich zu äussern wagt. Sogar Grossaktionäre wie Martin Ebner, der insgesamt 20 Prozent der Inhaberaktien repräsentiert, halten sich bedeckt. "Wir pflegen nicht über die Presse mit den Firmen zu kommunizieren", sagt BZ-Bank-Sprecher Kurt Schiltknecht.

Roche an Showdown nicht interessiert

Branchenkenner sind denn auch unsicher, ob Ebner die Wahl Humers ohne markanten Auftritt an der Roche-Generalversammlung vorbeiziehen lässt. Roche habe keinerlei Interesse an einem öffentlichen Showdown und verhandle noch immer mit dem Schwyzer Banker, ist ebenso zu hören wie die Spekulation: "Es kann durchaus sein, dass Ebner den Antrag stellt, Humer nicht zum Präsidenten zu wählen."

Ein solches Begehren hätte zwar - nach Ebners erfolgloser Forderung zur Einsitznahme in den Verwaltungsrat und zur Einführung der Einheitsaktie - keinerlei Aussicht auf Erfolg, aber Signalwirkung. Denn Roche ist in eine ähnliche Schieflage geraten wie zu Ende der Aera Jann in den siebziger Jahren. Allein in den letzten zwei Jahren hat die Pharmaperle mit 60 Milliarden Franken mehr als ein Drittel ihres Börsenwerts verloren. Novartis mit einer Börsenkapitalisierung von 184 Milliarden Franken hat Roche (104 Milliarden Franken) meilenweit überflügelt. Allein letzten Dienstag büsste die Roche-Aktie 1'000 Franken ein. Bereits ist denn aus dem Ebner-Umfeld von einer "gigantischen Kapitalvernichtung" die Rede.

Zwar verbreiteten die Konzernkader am "Kick-off-Meeting" zu Jahresbeginn in Luzern vor den 300 Top-Managern offensiv Aufbruchstimmung. Aber Franz Humer sieht sich in einer Umgebung mit vielen Unbekannten:

Der Generationenwechsel an der Konzernspitze. Zusammen mit Fritz Gerber ist auch Finanzchef Henri B. Meier abgetreten. Die lebende Legende war es, die mit ihrem genialen Flair für Geldvermehrung massgeblich zum finanziellen Erfolg der Firma beigetragen und das Demissionsjahr mit einem glänzenden Rekordgewinn gekrönt hat.

Die Erträge. Ein beträchtlicher Teil des Konzerngewinns von 8,6 Milliarden Franken resultierte aus Finanzerträgen, insbesondere durch den Verkauf von Genetech-Aktien, die 2,5 Milliarden Franken einbrachten. Das operative Geschäft dagegen stagniert. Das Ergebnis erreichte gerade mal 4,3 Milliarden Franken. Der Umsatz wuchs um ein Prozent, in den USA schrumpfte das Pharmageschäft gar um sechs Prozent.

Die Chancen der Neuen. Die Konzernspitze wurde stark erneuert. Vor allem der neue Finanzchef Anton Affentranger steht vor einer gewaltigen Herausforderung: Er muss zeigen, dass er dem Geschick seines Vorgängers, Dukaten zu duplieren, in nichts nachsteht. Beobachter, die sich über den neuen Kassenwart unterschiedlich äussern, sind der Meinung, Affentranger verdiene "die volle Chance einer angemessenen Schonfrist".

Aber mit Affentranger eng verbunden ist Chef Franz Humer: Affentranger ist Humers Wahl. Dass er in den sechs Jahren, in denen er für das Pharmageschäft und seit 1998 als CEO verantwortlich zeichnet, noch nicht Gerbers früherer Glorienschein erlangt hat, hat nach Meinung von Beobachtern verschiedene Gründe: Roche hat letztes Jahr an Glanz verloren, weil überdurchschnittliches Wachstum ausgeblieben sei. Auch habe Roche durch die Konzentration auf das Kerngeschäft einen "starken intellektuellen Aderlass" in Kauf genommen. Schliesslich habe die Pipeline bei weitem nicht gebracht, was sich Roche von ihr versprochen habe.

Auch millionenschweres Pech war im Spiel

Humer als Verantwortlichen für alle Minuspunkte hinzustellen, wäre falsch. Selbst Kritiker, die ihm "napoleoneske Züge" attestieren, billigen ihm schlichtes Pech mit tatsächlich Erfolg versprechenden Produkten wie "Posicor" gegen Bluthochdruck und "Tasmar" gegen Parkinson zu. Dass sich mit dem Erkennen gefährlicher Nebenwirkungen in einem späten Entwicklungsstadium und gar im Zeitpunkt der Marktreife hohe dreistellige Millionenbeträge über Nacht im Nichts auflösten und erwartete Umsätze in gleicher Grössenordnung ausbleiben, könne nicht dem Chef selbst angelastet werden.

Intime Kenner des Unternehmes glauben aber, dass Humer weit mehr Sorgen habe, wenn er in einem Jahr die diesjährigen Ergebnisse präsentieren müsse: Das finanzlastige Glanzergebnis könne Humer keinesfalls übertreffen, zumal auch die Verkäufe des hochgelobten Magermittels "Xenical" deutlich hinter den Erwartungen zurück lieben.

Was steckt hinter Genentech-Kapitalerhöhung?

Unklarheit herrscht unter den Roche-Aktionären zudem, was hinter der geplanten massiven Kapital-Erhöhung des bereits überliquiden kalifornischen Biotechkonzerns Genentech steckt, an der Roche 58,4 Prozent hält. Roche hielt sich in dieser Frage bisher sehr bedeckt, derweil bisher einzig "Finanz und Wirtschaft" Details bekannt gab. Danach soll die Zahl der autorisierten Stammaktien von 600 Millionen auf 1,2 Milliarden verdoppelt werden.

Branchenkenner schliessen daraus, dass Genentech eine grössere Übernahme durch Aktientausch vorbereiten könnte. Dies allerdings wäre nur möglich, wenn den Genentech-Aktionären kein Bezugsrecht zugestanden wird. Die Folge wäre nicht nur eine Verwässerung der Genentech-Aktie, sondern auch die Preisgabe der Aktienmehrheit und der damit verbundenen Entscheidungsstärke durch Roche, was auch zu einer Verwässerung der Roche-Valoren führt.

Roche will langfristige Mehrheit an Genentech

Gegenüber OnlineReports beschwichtigte Franz Humer, selbst Roche-Vertreter im Genentech-Verwaltungsrat, es handle sich dabei "eher um eine Routineangelegenheit". Es gehe nicht um eine konkrete Kapitalerhöhung. Vielmehr wolle Genentech "von der Generalversammlung die Autorisierung einholen, zusätzliche Aktien herauszugeben, sollte dies - beispielsweise für einen Aktiensplit oder eine Akquisition - nötig sein". Humer: "Das hat man aus praktischen Gründen schon in früheren Generalversammlungen so gemacht."

Der baldige Roche-Herrscher bestätigte, dass er dem Antrag im Genentech-Verwaltungsrat zugestimmt habe. Weil es aber "im Moment nur um eine Autorisierung" gehe, habe die Kapitalerhöhung "nichts mit Bezugsrechten zu tun". Auch wolle Roche die Mehrheit an dieser Innovationsperle langfristig sicher stellen. Genentech habe derzeit "keine Akquisitionspläne".

Pharma-Entwicklung lag über Weltmarktwachstum

Angesprochen auf das derzeitige Umsatz- und Ertragstief verwies Humer auf die Wachstumsraten der Pharmadivision zwischen 4 und 23 Prozent seit seinem Firmeneintritt im Jahr 1995. Sie lagen, von einer Ausnahme abgesehen, über dem Weltmarktwachstum. Und wenn dies Martin Ebner zu wenig ist, kann künftig Autounternehmer Walter Frey als neuer Roche-Verwaltungsrat zum Rechten schauen: Frey ist Ebners verlängerter Arm und gleichzeitig ein Freund Fritz Gerbers.

1. April 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.