© Foto by OnlineReports.ch
"Alles, was catchy und sexy ist": Highlight-Leader Wermelinger und Burgener

Die Verweilzeit-Verkäufer

Der frühere AOL-Topmanager Heinz Wermelinger soll für Highlight Communications das New Business zur Blüte bringen


Von Peter Knechtli


Die im Filmlizenz- und Sportvermarktungsgeschäft tätige Highlight Communications will zum Entertainment-Konzern werden. Präsident Bernhard Burgener hat für die neue strategische Ausrichtung einen international erfahrenen Verkaufsprofi an Bord gezogen: Heinz Wermelinger, früherer Chef von AOL Europa und Bertelsmann Online International.


Sein Büro befindet sich in einem Industriequartier in der Nähe von Kläranlage und Autobahn in Pratteln. Er trägt ein schwarzes Shirt, sein Sitzungsraum ist fensterlos und er zählt seit einigen Jahren zu den Reichsten der Schweiz: Bernhard Burgener (43), Verwaltungsratspräsident der Highlight Communications AG mit Sitz in Pfäffikon SZ.

Sein Geschäft macht Burgener zur Hauptsache mit der Verwertung von Filmlizenzen im deutschsprachigen Raum (vgl. Kasten). Aber auch ein weiteres prestigeträchtiges Geschäft hat Highlight mit ihrer Mehrheitsbeteiligung an der "Team Holding AG" vor zwei Jahren an Land gezogen: Seit bald zehn Jahren vermarktet dieses in Luzern domizilierte Unternehmen exklusiv und weltweit die Uefa Champions League. Zur Gruppe gehören aber auch die 36 Verkaufsläden der Video-Retailkette Joe's Videopalast sowie eine 19-Prozent-Beteiligung am Baselbieter Lokalradio Edelweiss.

Burgener hat die Nase im Wind

Burgener, der 1983 mit der Gründung der Rainbow Video AG in den Filmdetailhandel einstieg, hat die Nase freilich zu sehr im Wind, um drei Dinge zu wissen:

• Das Filmlizenzgeschäft ist risikoreich und das traditionell betriebene Kino hat - Multiplex-Projekten zum Trotz - angesichts der neuen digitalen Medien seinen Verwertungsplafond erreicht.

• Die Uefa-Partnerschaft ist nicht auf alle Zeiten gottgegeben, auch wenn der Vertrag nicht gekündigt ist und Grund zur Annahme eines längerfristigen Fortbestandes besteht.

• Seine Gruppe hat nur dann eine Erfolg versprechende Entwicklungsperspektive, wenn der multimediale Ansatz unter Einschluss aller digitalen Netzwerke zentrale Strategie wird.

Also suchte Burgener seinen Mann fürs "News Business" - und fand über seinen Sport-Divisions-CEO Marco Syfrig Heinz Wermelinger (54). Der polyglotte Manager erschien den Highlight-Kadern als reiner Glücksfall. In diesem neuen Geschäft sei Wermelinger "die absolut führende Person", schwärmte Syfrig. Eine seiner "ganz grossen Fähigkeiten" sei es, dass er ein "echt internationaler Manager ist, der bestehende Strategien mit dem gegebenen materiellen Hintergrund umsetzen kann".

Wermelinger wird Tempo machen

Internationale Erfahrung im Verlagswesen und Direct-Marketing, aber auch im Internet-Provider- und E-Commerce-Geschäft verleihen Wermelinger das Profil, das der digitale Geschäftsbereich mit Namen "Highlight CrossMedia" an der Spitze erfordert.

Dabei dürfte der Topmanager sein gewohntes Tempo vorgeben. Innerhalb dreier Jahre hatte er AOL Europa aufgebaut. Später bei Bertelsmann war er verantwortlich für das weltweite Online-Geschäft. In zwei Jahren standen Niederlassungen und E-Commerce-Plattformen in 15 Ländern und zehn Sprachen bereit. Seine Bilanz nach dem ersten vollen Geschäftsjahr: Monatlich über 12 Millionen Besucher, 1,4 Millionen Kunden, 130 Millionen Mark Umsatz.

Schwieriger Abgang bei Bertelsmann

Obschon er noch kurz vor dem Start bei Highlight Anfang Februar mit dem Bertelsmann-Vorstandsvorsitzenden Thomas Middelhoff bei einer guten Flasche Wein dinierte ("ein schwieriger Abschied für ihn und mich"), war es keine Trennung in Harmonie: Statt direkt an den für das Multimedia-Geschäft zuständigen Bertelsmann-Verwaltungsrat zu rapportieren, stellte eine Restrukturierung dem Profi Wermelinger den um 15 Jahre jüngeren Andreas Schmidt vor die Nase. Und mit Schmidt, so Wermelinger zu OnlineReports, "stimmte die Chemie nicht". Am 12. Januar war letzter Arbeitstag bei Bertelsmann.

Dafür funkte es sogleich mit dem Highlight-Team. Wermelinger, soeben noch Chef über 500 Mitarbeitende, fing am 1. Februar nach einem Golf-Aufenthalt in Dubai und Portugal zu dritt wieder ganz klein an - allesamt ehemalige Bertelsmann-Angestellte. Doch lange wird es nicht beim Trio bleiben. In drei bis vier Jahren soll Wermelingers CrossMedia 40 Prozent des Gruppenumsatzs generieren.

Aus Linzenzhändler wird Unterhaltungskonzern

Wie Wermelinger dieses hochgesteckte Ziel erreichen will, mag er noch nicht im Detail verraten. Wer ihm aber beim Schildern seiner Ideen zuhört, dem eröffnet sich ein völlig neues Business-Modell: Die Verwandlung des bisherigen Filmlizenz- und Sportgeschäfts in einen eigentlichen Entertainment-Konzern. Als Podium seiner Auftritte will Wermelinger die gesamte digitalen Netzpalette nutzen - vom Internet über WAP-Handys bis hin zu DVD, Radio, TV, breitbandigen Online- und Offlinelösungen.

Kern der New-Business-Strategie ist die massive Erweiterung der Wertschöpfungskette. Denn im Highlight-Fundus schlummert ein immenser Schatz ungenützter Ressourcen: Die Verwertungsrechte an 750 Filmproduktionen im deutschsprachigen Raum, langjährige Beziehungen zu den bedeutendsten Produzenten und Verleihern, grosses Know-how im Umgang mit Rechten und Lizenzen, direkte Kontakte zu internationalen Medienhäusern, aber auch zu Stars aus Film und Fussball.

Besonders effizientes Komprimierungsverfahren

Am "Team"-Sitz am Luzerner Alpenquai, wo auch Wermelingers CrossMedia-Gruppe residiert, gehen international beschlagene Topmanager ein und aus, die Kontakte zu 200 TV-Stationen in der ganzen Welt, aber auch zu weltweit führenden Sponsoren wie den Uefa-Hauptpartnern Sony PlayStation, Mastercard, Ford und Amstel pflegen. Dort denken Kreativkräfte bereits darüber nach, wie im Internet ein neuer Markt geschaffen werden kann, ohne die vertraglich an die Uefa gebundenen TV-Sender zu konkurrenzieren.

Innovativ ist Highlight auch im technologischen Bereich. So hat sich ihre im Dezember 1999 gegründete Tochter Intertechnology die Rechte an einem besonders effizienten Komprimierungsverfahren gesichert. Zum Einsatz wird diese Technologie auch auf der "Starcard" kommen. Dabei handelt es sich um eine ausgesägte CD-Rom mit einer Kapazität von 30 Megabyte. Auf diesem Datenträger im Kreditkartenformat können dank achtfacher Komprimierung sechs bis acht Minuten Film in überdurchschnittlicher Qualität geladen werden.

Die schönsten Fussball-Tore locken immer von Neuem

Schon sieht Wermelinger einem ganzes Füllhorn an Ideen, wie aus der "Starcard" Mehrwert geschaffen werden kann. Statt die packendsten Szenen der Uefa-Cup-Spiele unbenutzt in Archiven schlummern zu lassen, könnten sie in unzähligen und wöchentlich neuen Variationen weiter verwertet werden. Ein weiteres von vielen möglichen Beispielen: Die "10 schönsten Fussball-Tore der Woche", auf die "Starcard" gebrannt, als Give-away bei Verkaufsaktionen, als Zusatzwert bei der Promotion von Sportzeitschriften, Autos oder Getränken ebenso wie für Fans, die heute digitale Objekte sammeln wie ältere Semester weiland Fussballer-Bildli. Wermelinger will hier seine Club-Erfahrung ins Spiel bringen: "Die Leute wollen regelmässig etwas aufgetischt erhalten, ohne dass sie sich darum kümmern müssen."

Ähnliche Angebote - vom aufregenden Sport-Video über den ultimativen Filmausschnitt bis zum aktuellen Music-Hit - sollen als Download oder Streaming allzu statischen Webportalen neuen Lebensgeist einhauchen.

"Hochwertige Inhalte werden entscheiden"

Highlight geht nämlich davon aus, dass "die erste Internet-Euphorie verflogen" ist. Anfänglich seien die Kunden mit teuren Marketing-Kampagnen auf kommerzielle Websites gelockt worden. Dies genüge heute nicht mehr. Gefragt seien attraktive und exklusive Programminhalte, sagt CrossMedia-Sprecher Christoph Ehrhart: "Es geht für die Portalbetreiber und andere Medienanbieter jetzt darum, die Konkurrenz mit dem Mittel der hochwertigen Inhalte für sich zu entscheiden."

Genau hier setzt Highlight ein. Mit "massgeschneiderten plattformunabhängigen Programmformaten" will CrossMedia "Verweildauer verkaufen" und "aus dem flüchtigen Passanten einen Kunden machen". Wenn Ehrhart die Highlight-Ideen Medienmanagern und Betreibern von Portalen, E-Commerce oder Suchmaschinen vorträgt, dann bemerkt er, wie "ein Leuchten durch ihre Augen geht". Kein Wunder: Die Akquirierung eines kaufenden Kunden im E-Commerce kostet heute zwischen 200 und 300 Franken. Grund genug, auf dem Portal nicht nur mehr Verkehr zu schaffen, sondern auch die Bereitschaft, sich interaktiv zu beteiligen.

Highlight im digitalen Supermarkt

In der Kombination von Rechtebesitz, hochkarätigen Beziehungen und Know-how in Marketing und Technologie liegt Wermelingers Strategie. Was er an Inhalten aufbereiten will, mag er schon gar nicht einschränken: "Alles, was catchy und sexy ist." Der Firmenname ist Programm: Jedes emotional berührende Highlight aus Film Sport und Musik ist für CrossMedia ein potenzielles Verwertungsobjekt.

Die Visionen sind ambitiös: Was TV-Tüftler wie John de Mol an Erfolgs-Formaten ausgedacht haben ("BigBrother", "Wer wird Millionär?"), will Highlight im digitalen Supermarkt anbieten.

Geografische Expansion geplant

Wer einen Vermarkter wie Heinz Wermelinger verpflichtet, wird sich allerdings nicht bloss mit Plänen im deutschsprachigen Raum zufrieden geben. "Wir werden auch eine geografische Expansion angehen", kündigt der New-Business-Mann an und denkt dabei vor allem an eine vertiefte Vermarktung von Fussball-Events, von der auch die Uefa profitiert.

Kaum im Job spricht Wermelinger auch von ersten Partnerschaften und Akquisitionen. Vorstellbar seien wechselseitige Sponsoring-, Promotion- oder Distributionsdeals mit Partnern in den USA - etwa im Bereich Baseball - oder in Japan.

Doch damit nicht genug. Wermelinger will auch den Weg Richtung Musikgeschäft einschlagen: Mit internationalen Stars sollen Exklusivverträge abgeschlossen werden mit dem Ziel, die Alleinvermarktungsrechte für einen hitverdächtigen Titel, ein Album oder "letztlich den ganzen Künstler" zu erlangen. Erste Kontakte sind bereits angebahnt, Namen will Highlight keine nennen.

Kein Einstieg in E-Commerce und Endkundengeschäft

Sicher ist: Ins E-Commerce- und Endkundengeschäft will Highlight nicht einsteigen. "Unsere Kunden werden sehr starke Firmen sein, die auf ihren Portalen und Produkten Verkehr und wiederkehrende Kunden suchen." Dass Wermelinger mit seinen B2B-Plänen auch mit seinen früheren Arbeitgebern AOL und Bertelsmann wieder ins Geschäfts kommt, will er als "eine der Möglichkeiten" nicht ausschliessen: "Es kann aber auch die Konkurrenz sein". Jedenfalls ist der CrossMedia-Chef heute schon vom Erfolg seiner Strategie überzeugt. "Das Programm ist König und somit ein entscheidender Erfolgsfaktor für das Endkundengeschäft."

Ob als Auftragsproduzentin, als Herstellerin eines gesamtes Programmformats, ob im Programm-Sponsoring oder im Beratungsgeschäft - bei Highlight CrossMedia wird so etwas wie Goldgräberstimmung spürbar. Das grösste Risiko in seiner neuen Format-Sparte sieht Heinz Wermelinger denn auch mitnichten im Mangel an realisierbaren Projekten: "Das Schlimmste, was mir passieren kann, ist, dass ich zu wenig Leute habe, um alles durchzustehen."

23. März 2001


"Highlight": Nach aussen diskret

Sie ist zwar seit Mai 1999 am Neuen Markt der Deutschen Börse kotiert, doch die Highlight Communications AG agiert unspektakulär hinter den Kulissen. Wer weiss schon, dass die 80-Prozent-Tochter Team Holding AG, im Juni 1999 erworben, für die weltweite Vermarktung aller 157 Spiele der Uefa-Champions League in 202 Ländern verantwortlich ist und damit rund eine Milliarde Franken in die Uefa-Kasse spült.

Die Highlight-Gruppe mit ihren 300 Mitarbeitern erwartet im Jahr 2000 einen Umsatz von 165 Millionen Franken und 24 Millionen Franken Gewinn. Rund 100 Millionen Franken werden im 1983 gegründeten Filmgeschäft erwirtschaftet, zu dem der Einkauf, TV-Lizenzhandel, das Kinogeschäft sowie der Video-Gross- und Detailhandel gehören. "Scary Movie", "U-571", "Blair Witch Project II" oder 2Driving Miss Daisy" und "Highlander"-Filme gehören zu den Highlights-Hits. Leiter der Filmdivision ist Andreas Fallscheer.

Die mit der Uefa eng kooperierende Division Sport ("Team") erwirtschaftete aus der 7prozentigen Kommission 65 Millionen Franken Umsatz. CEO der Sport-Division ist Marco Syfrig, die operativen Leiter sind Klaus J. Hempel und Jürgen Lenz. Noch kein Geld floss bisher in der 1999 gegründeten Sparte New Business als drittes Standbein. Doch schon im kommenden Quartal werden erste Einnahmen erwartet, 30 Millionen Franken sollen es bis Jahresende sein.

Die Highlight-Aktie erlitt im allgemeinen Abwärtstrend einen massiven Dämpfer: Am Höchststand vor einem Jahr notierte sie bei 49 Euro. Derzeit ist sie gerade noch 8 Euro wert.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Pro Einwohner kam es 2016 zu 110,1 Delikten."

Basler Zeitung
vom 28. März 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ergäbe in Basel-Stadt für letztes Jahr 22 Millionen Delikte. Da soll noch einer sagen, Basel sei sicher.

"Und übrigens ..."

Gegen Eliten und Sunniten
RückSpiegel


Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im oberen Teil der Inzlingerstrasse in Riehen soll ab Sommer "Tempo 30" gelten, wodurch die Verkehrssicherheit für Fussgängerinnen und Fussgänger und für Velofahrende erhöht werden soll.

• Die Homosexuellen Arbeitsgruppen Basel (habs) ändern "unter dem Einfluss des modernen Gender-Verständnisses zur bunten Community sexueller und geschlechtlicher Identitäten" ihren Namen in "habs queer basel".

Ivo Corvini-Mohn wird neuer Präsident des Personal-Verbandes Polizei Basel-Landschaft (PVPBL) als Nachfolger von Sven Oppliger.

• Der Basler Gewerbeverband hat die beiden Initiativen "Zämme fahre mir besser" mit 3'811 Unterschriften und "Parkieren für alle Verkehrsteilnehmer" mit 3'917 Unterschriften im Rathaus eingereicht.

Riehen muss den Kunstrasen auf der Grendelmatte ersetzen, wofür dem Einwohnerrat ein Kredit von 520’000 Franken beantragt wird.

• Die frühere Baselbieter Juso-Copräsidentin Samira Marti (Ziefen) wird Vizepräsidentin der SP-Kantonalpartei, wobei sie den ehemaligen Juso-Präsidenten Florian Schreier (Birsfelden) ersetzt.

• Die Kantonstierärzte der beiden Basel haben die regionalen Verfügungen über die Schutzmassnahmen gegen die Vogelgrippe als abgeschlossen erklärt.

Thomas Mächler wird Anfang April neuer Bereichsleiter Jugend, Familie und Sport (JFS) im Basler Erziehungsdepartement als Nachfolger von Hansjörg Lüking, der das Departement im Januar verlassen hat.

• Weil für sie keine Ersatzteile mehr verfügbar sind, treten demnächst 111 Betten aus dem Rehab Basel, die 2002 beschafft wurden, ihre Reise in die Slowakei an.

Stephan Wetterwald wird neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung der Baselbieter Pensionskasse und damit Nachfolger von Hans Peter Simeon, der Ende November in den Ruhestand tritt.

• Die Stadt Basel hat den Zuschlag für die Durchführung des Eidgenössischen Jodlerfestes im Jahr 2020 erhalten, wodurch sich vom 26. bis 28. Juni jenes Jahres rund 12'000 aktive Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger treffen werden.

• Der FC Basel hat mit seinem 32-jährigen Mittelfeldspieler Davide Callà den ursprünglich bis zum 30. Juni 2017 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Die Baselbieter Jungsozialisten (Juso) haben Ronja Jansen (21) und Nils Jocher (20), beide aus Frenkendorf, einstimmig als ihr Co-Präsidium gewählt.

• Der Leiter der Basler Stadtreinigung, Peter Schär (47), hat seine Stelle beim Tiefbauamt auf 1. März gekündigt, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen.

• Weil im Gelterkinder Kindergarten "Staffelen" die defekte Ölheizung nicht durch eine "einigermassen kostenattraktive und baulich auch realisierbare Alternative zu Öl ersetzt werden kann", beschloss der Gemeinderat "den Ersatz der alten Anlage durch einen neuen Öl-Brennwertkessel".

• Der 44-jährige Chemiker Alexander Schocker wird neuer Leiter Forensik bei der Polizei Basel-Landschaft als Nachfolge von Markus Looser, der letzten Herbst zur Kriminalpolizei Basel-Stadt wechselte.

• Die Oberwiler Bevölkerung hat in einer Referendums-Abstimmung den Beschluss über den Kredit für die Planung Eisweiherplus mit 1'072 Ja zu 2'820 Nein aufgehoben und damit die Planung beendet.

• Der Baselbieter Landrat hat einen Kredit von 14 Millionen Franken zum Bau der Tramlinie Margarethenstich bewilligt.

• Das Referendum gegen die unbegrenzte Alkohol-Abgabemöglichkeit in baselstädtischen Jugendzentren wurde mit 4’600 Unterschriften eingereicht.

• Der 53-jährige Patrick Dill wird ab 1. April neuer Leiter der Gemeindeverwaltung Allschwil.

• Der Kanton Baselland beteiligt sich an der "Berufsschau 2017" in Pratteln mit einem finanziellen Beitrag aus den Mitteln des Wirtschaftsförderungs-Fonds in der Höhe von 900'000 Franken (bisher 950'000 Franken).