© Fotos by OnlineReports.ch
"Qualität vor Hektoliter": Bier-Kreateure Anita Treml Nidecker und Anton Welti

Aus der Flaschen-Idee wurde ein "Bingo"-Bier

Die Klein-Brauerei "Fischerstube" ist mit ihrer neuen "Ueli Bier"-Strategie erfolgreich


Von Peter Knechtli


Die kleine, aber feine Basler Familien-Brauerei "Fischerstube" füllt ihr "Ueli Bier" neuerdings auch in Flaschen ab. Das Konzept scheint aufzugehen, wie Geschäftsleiterin Anita Treml Nidecker und Braumeister Anton Welti in einer ersten Bilanz darlegen. Das von einem Arzt gegründeten Kleinbasler Kleinunternehmen überrascht immer wieder mit innovativen Ideen.


Die Familien-Brauerei "Fischerstube" an der Rheingasse 45 ist ein Exotikum in der Basler Gastronomie. Seit 31 Jahren wird hier Bier gebraut - aus ursprünglich aussergewöhnlichen Motiven. Der kürzlich im Alter von 85 Jahren verstorbene Röntgenarzt Hans-Jakob Nidecker wollte die stillgelegte Quartierbeiz "Fischerstube" vor dem Untergang retten und kaufte die Liegenschaft. Doch die damals kartelldurchtränkte Bierindustrie verhinderte, dass er das Bier aus der benachbarten "Warteck"-Brauerei beziehen konnte. So beschloss Nidecker, dem Kartell zu trotzen und sein "Ueli Bier" - benannt nach der beliebten Kleinbasler "Vogel Gryff"-Figur - selbst zu brauen. Mit den Erlösen aus Betrieb und Gaststätte, so die Idee, sollen in den darüber liegen Mietwohnungen günstige Zinsen ermöglicht werden.

Als wahrscheinlich erste Brauerei der Schweiz brachte die "Fischerstube" naturtrübes Bier auf den Markt "und uns den Lebensmittelinspektor in Haus", wie gebürtige Berner Anton Welti (61), seit 30 Jahren Braumeister und handwerklicher Geheimnisträger, lachend zurückblickt.

120'000 Karaffen im Umlauf

Heute ist das "Ueli" aus dem Sortiment der Basler Bier-Geniesser nicht mehr wegzudenken. Offizielle Rendite-Zahlen gibt das Familienunternehmen, in dem sich sieben Mitarbeitende in fünf Vollstellen teilen, nicht bekannt ("reich werden kann man mit einer solchen Brauerei nicht"). Immerhin beziffert die Betriebswirtschafterin Anita Treml Nidecker, Schwiegertochter des Firmengründers, den Jahresumsatz auf 1,1 Millionen Franken. Im Hause produziert werden jährlich 2'100 Hektoliter Gerstensaft.

Dazu trägt auch die prächtige Karaffe mit ihrem naturtrüben "Ueli Reverenz spezial" bei, ein traditionelles Zwei-Liter-Gebinde mit Porzellan-Verschluss und verziertem Metall-Griff. 120'000 dieser Liebhaber-Flaschen belgischen Ursprungs - Preis: 48 Franken, Nachfüllung ab Brauerei: 13 Franken - sind seit Einführung im Jahr 1984 auf dem Markt. "Es war der grosse Hit, den andere kopierten. Denn auf diese Weise kann Bier gediegen ausgeschenkt werden", sagt die Geschäftsführerin.

Lange Zeit nur Offen-Ausschank

Mit Ausnahme dieser Karaffe gab es "Ueli Bier" in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen und Spezial-Bier aber ausschliesslich im Offenausschank. Bis die Tutanchamun-Ausstellung letztes Jahr in Basel das Ägypten-Fieber auslöste und die Fantasie der Gewerbetreibenden beflügelte. In Braumeister Weltis Kopf gärte die Idee, ein ägyptisches Bier nach einem 6'000 Jahre alten Original-Rezept. Unter Zugabe frischer Datteln und Emmer, einem Urweizen, entstand das erstmals in 33cl-Flaschen angebotene "Tut-Anch-Ueli"-Bier. "Bingo!", zeigt Braumeister Welti überschäumende Freude über den "riesigen Verkaufserfolg": Fast 200'000 Flaschen verliessen den Kleinbasler Gewerbebetrieb.

Auch wenn die Ausstellung ihre Tore längst geschlossen hat, wird das vor allem von weiblicher Kundschaft geschätzte, ganz leicht süssliche und nicht bittere "Tut"-Bier weiter gebraut.

Der gute Absatz - "Bingo!", freut sich Welti erneut - bewog die Brauer von der Rheingasse, künftig auch das "Ueli Bier spezial" in kleinen Flaschen anzubieten. Weil im Betrieb an der Rheingasse für eine Abfüllanlage Raum fehlt, wir das "Ueli Bier spezial" nach "Fischerstube"-Rezept in der Lörracher Privatbrauerei Lasser gebraut und abgefüllt. Der Ausschank-Premiere erwies sogar der Basler Regierungspräsident Ralph Lewin, alles andere als ein Stammtisch-Politiker, die Ehre. Der Verkaufserfolg trat umgehend ein: In den ersten sechs Wochen wurden bereits 42'000 Flaschen verkauft.

Nicht nur in der hauseigenen "Fischerstube" und der benachbarten "Linde" wird es offen ausgeschenkt, sondern auch in neun städtischen Restaurants. Verbreitet werden die neuen kleinen Flaschen über den Getränkehandel an Private, den Detailhandel oder die Gastronomie der Region Basel.

Wachstum nicht vordringlich

"Deswegen haben wir uns im Geist nicht gewandelt", sagt die Geschäftsführerin. Die Brauerei will ihr "Nischen-Produkt von höchster Qualität weiterführen wie bisher". Expansion irgendwo im Niemandsland am Stadtrand ist nicht geplant. Bewusst soll der Betrieb im Kleinbasel bleiben und dort seine ursprüngliche soziale Aufgabe auch künftig wahrnehmen. Anita Treml Nidecker: "Wir wollen kein Wachstum um jeden Preis. Viel wichtiger ist uns die Verankerung und unsere soziale Rolle im Quartier."

9. Juni 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auf diese Weise sollen mögliche Interessenskonflikte vermieten (...) werden."

OnlineReports.ch
vom 15. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

OnlineReports baut aus: Neu vermieten wir Konflikte.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.