© Foto by OnlineReports.ch
"Es gilt, sofort zu handeln": Überklebte Hausglocke an der ASE-Niederlassung in Frick

Viele ASE-Anleger bangen um ihr Geld: Millionen-Schaden vermutet

Geschäftsführer verhaftet / Personelle Verstrickung in die Basler Gastro-Szene / Sammelklage in Vorbereitung


Von Peter Knechtli


Bankenaufsicht und Strafverfolgung gehen gegen die im Fricktal gross gewordene "ASE Investment AG" vor: Über 500 Anleger, die sich von Traumredite-Versprechen täuschen liessen, bangen um ihr Geld. Ein Geschäftsführer wurde verhaftet, Kunden und Vermittler planen Sammelklagen.


Die Mitteilung im Schweizerischen Handelsamtsblatt verhiess nichts Gutes: Das Management der "ASE Investment AG" mit deklariertem Sitz in Engelberg und einer Niederlassung in Frick wird laut einer superprovisorischen Verfügung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) kaltgestellt und an deren Stelle die auf Konkursverwaltungen und Liquidationen spezialisierte Berner Firma "Transliq AG" als "Untersuchungsbeauftragte" eingesetzt.

Die Firma wird "ermächtigt", durch ihre Zeichungsberechtigten für die "ASE Investment" zu handeln. Deren Organen wird durch die Finma "untersagt, ohne Zustimmung der Untersuchungsbeauftragten weitere Rechtshandlungen vorzunehmen".

Staunen beim Betrachten der Kontoauszüge

Die konzertierte Aktion der Finma und der Aargauer Staatsanwaltschaft wurde nötig, weil die Aufsichtsbehörde Hinweise auf Effektenhandel ohne die nötigen Bewilligungen erhielt. Nach Informationen von OnlineReports flog die Firma auf, als ein Kunde plötzlich einen von einer Bank ausgestellten ASE-Kontoauszug in den Händen hatte, der massiv von e-Banking-Auszug desselben Tages abwich.

Die offizielle Mitteilung löste helle Panik bei Anlegern aus, die der "ASE Investment" Gelder zur vermeintlich lukrativen Anlage in Devisen-Fonds übergeben haben. Aus Finanzkreisen erfuhr OnlineReports, dass die Firma seit Ende der neunziger Jahre Gelder "in dreistelliger Millionenhöhe" habe akquirieren können. Die ASE bot – und bietet auf ihrer Website immer noch – "lukrative Anlagemöglichkeiten" im Währungshandel an. Nach Informationen von OnlineReports liefen die Konti der Anleger unter anderem über die Basler Kantonalbank (BKB) und über Swissquote.

Traum-Renditen versprochen

Wie OnlineReports erfuhr, wurden den Anlegern Traum-Renditen von 10 bis über 20 Prozent versprochen und auch ausbezahlt – solange immer neue Investoren anbissen. Ihren Geschäftssitz hat die Firma vor einigen Jahren von Frick nach Engelberg verlegt. Bis zur Intervention der Aufsichtsbehörde soll aber Frick das operative Zentrum geblieben sein, vermuten Finanz-Insider.

Betroffen scheinen Kunden aus der ganzen Nordwestschweiz – und womöglich darüber hinaus. Aber das Fricktal war das Navigationszentrum der "ASE Investment". Sieben Kundenvermittler waren für die ASE tätig, die allein insgesamt 270 Kunden akquiriert hatten. Finma-Sprecher Tobias Lux geht, "Stand heute, von über 500 Kunden" aus, wie er OnlineRepots auf Anfrage erklärte.

Die Hiobsbotschaft des Vermittlers

Partner und Verwaltungsratspräsident der "ASE Investment" ist der Hellikoner Geschäftsmann Simon Müller (Ausriss aus ASE-Website, unten), Treuhänder mit eidgenössischem Fähigkeitsausweis. Als ASE-Partner und Geschäftsführer firmiert der Devisenhändler Martin Schlegel (Bild oben) mit gegenwärtigem Wohnort Bangkok.

Je flauer die Aktienmärkte und je tiefer die Bankzinsen, dest grösser schien die Anziehungskraft von Anlagevehikel wie jene der ASE, die über ein Netz von Bekanntschaften vertrieben wurden.

Angehörige Betroffener berichteten OnlineReports, dass von der Raiffeisen-Bank Möhlin "Kundengelder in Millionenhöhe abgeflossen" seien, als die ASE Renditen bis 21,5 Prozent versprach. Einzelne Anleger hätten der "ASE" ihr ganzes Pensionskassenvermögen anvertraut. Als die Zeitschrift "K-Geld" schon im Jahr 2009 potenzielle Kunden warnte ("Währungen zählen zu den risikoreichsten Spekulationsobjekten überhaupt"), denen ein Vermittler das "Devisenportfolio der ASE Investment" empfahl, riet die Bank verunsicherten Kunden ebenso von solchen Geschäften ab.

Heute sind jene gottenfroh, die auf die Warnungen gehört haben, wie das Beispiel des Möhliner Treuhänders Fritz Zumstein (64) zeigt. Er vermittelte der ASE seit 2005 rund 90 Kunden. Letzten Samstag verschickte er ihnen einen Brief mit der "Hiobsbotschaft", dass die Aargauer Staatsanwaltschaft gegen die ASE ein Ermittlungsverfahren "wegen Betrugs in mehrfacher Millionenhöhe" einleitete. Zumstein weiter an seine Kunden: "Es gilt nun, sofort zu handeln und das Schlimmste zu verhindern."

Strafverfahren gegen Müller und Schlegel

Elisabeth Strebel, Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft, präzisierte gegenüber OnlineReports, dass mehrere Strafanzeigen von ASE-Kunden eingereicht wurden und gegen Müller und Schlegel ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und weiterer Vermögensdelikte eröffnet worden sei. Ex-Geschäftsführer Martin Schlegel wurde gestern Dienstag verhaftet. Über die Höhe der investierten Kundengelder wollte und konnte die Sprecherin keine Angaben machen. Allgemein wird ein Betrag von über 100 Millionen Franken vermutet. Einzelne veranschaulichen die Dimension des Falles, indem sie einen Vergleich mit dem Schneeballsystem des Falles Behring ziehen.

Vermittler Zumstein, der laut eigenen Angaben selbst "ein paar hunderttausend Franken" investiert hat, weiss von einem weiteren Vermittler, der sein ganzes Vermögen in der "ASE Investment" angelegt hat und jetzt darum bangt. Jedenfalls riet Zumstein seinen Kunden, ihre Anteile des im "Swissquote"-Depot liegenden "Quanto Strategic Currency Funds" umgehend zu verkaufen. Doch verkauft werden kann nicht mehr, weil der Handel eingestellt wurde. Offenbar war der Verkaufsandrang äusserst stark. Wieviel Geld die "Transliq AG" noch sicherstellen kann, ist unklar.

Vermittler mit "blindem Vertrauen"

"Ich hatte so viel Vertrauen in die 'ASE Investment' und seine Führung. Wir waren praktisch Freunde. Jetzt bin ich erledigt", sagte Zumstein heute Mittwochnachmittag zu OnlineReports. Er habe "praktisch blindes Vertrauen" in Müller und Schlegel gehabt. Pikant: ASE-Präsident Müller hatte bei Zumstein seine kaufmännische Lehre absolviert. Ebenso war das Treuhandbüro Zumstein in früheren Jahren Revisionsstelle der ASE.

Gegen Müller wird zwar ermittelt. Aber er ist auf freiem Fuss. Müller, für OnlineReports bisher nicht erreichbar, ist Verwaltungsrat der Basler Treuhandfirma Berest AG, die in der Deutschweiz zahlreiche Restaurants, Pubs und Bars mit klingenden Namen führt ("Schloss Bottmingen", "Safran-Zunft", "Ramazzotti", "Hotel Merian", "Gifthüttli") oder Dienstleistungen für sie erbringt.

Personell zu einem beträchtlichen Teil mit der Berest identisch ist die Treuhandfirma "Gesellschaft für Treuhandkompetenz AG" (GTK), die Müller präsidiert. In dieser Firma ist Berest-Präsident Johann Rudolf Meier Mitglied des Verwaltungsrates. Am Widenplatz 12 in Frick figuriert die GTK sowohl an der Logowand wie an der (zugeklebten) Hausglocke unmittelbar unter der "ASE Investment" (Bild oben).

Sammelklage in Vorbereitung

Die Stimmung zwischen Müller und seinem früheren Lehrmeister Zumstein dürfte beträchtlich getrübt sein. Müller – so Zumstein zu OnlineReports – habe ihm versichert, er sei für das ASE-Controlling zuständig. Gestern Dienstagnachmittag gründeten die Vermittler, die Kunden-Akquisition auf Provisionsbasis betrieben, eine Interessengemeinschaft, die zusammen mit betroffenen Kunden eine Sammelklage einreichen will. Ob alle Investoren ein Interesse daran haben, den Behörden bekannt zu werden, ist unsicher: Es könnten auch Schwarzgelder im ASE-Portfolio liegen.

Zumstein kann sich das nicht vorstellen. Sowohl PricewaterhouseCoopers als auch die Basler Kantonalbank hätten in früheren Berichten die "Weissgeldstrategie" der ASE bestätigt und versichert, "es sei alles in bester Ordnung". Heute sagt Zumstein über den Umgang der BKB mit der Sorgfaltspflicht: "Das geht auf keine Kuhhaut, was die bot."

25. April 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".