© Foto by OnlineReports.ch
"Teilen Sie der Cablecom mit": Mobilisierungs-Brief von Swiss Satellite Readio

Phonstarke Mobilmachung gegen Cablecom

SRG-Spartenradio lanciert Kampagne gegen Verbannung vom Netz


Von Peter Knechtli


Weil sie befürchten, aus der Programmpalette des Kabelnetz-Giganten Cablecom zu fliegen, machen die drei Sparten-Radioprogramme der SRG mobil. Zwar drängen mehrere neue Privatradio-Sender auf das übervolle UKW-Frequenzband, doch bei Cablecom herrscht grosses Staunen über die Existenz-Ängste bei den öffentlich-rechtlichen Nachfolgeprogrammen des Telefonrundspruchs.


Radiohörer René Keller (Name geändert) staunte nicht schlecht, als er diesen Donnerstag seine E-Mails abrief: In seiner elektronischen Post fand er einen dramatischen Brief, unterschrieben mit "Ihr Radioteam". Als Absender firmierte "Radio Swiss Classic", Teil der via Satellit verbreiteten Spartensender der SRG SSR idée suisse. 5'000 weitere Mail- und Briefadressaten erhielten gleichzeitig gleichlautende Post von der Berner Giacomettistrasse.

Angst vor "Rausschmiss"

Pietro Ribi, Chef der beim Schweizer Radio International (SRI) angesiedelten Abteilung Swiss Satellite Radio, die die drei SRG-Spartensender "Classic", "Jazz" und "Pop" betreibt, begründete die Mailing-Aktion mit einer düsteren Vermutung: Weil immer mehr Radioprogramme auf die randvollen Kabelnetze des grössten Schweizer Betreibers drängten, schlage Cablecom unter anderen auch die drei SRG-Sender zum "Rausschmiss" aus dem Kabelangebot vor.

Ribis Abteilung hatte die drei Programme seit 1998 mit 17 Mitarbeitenden und einigem Erfolg als Nachfolgeangebot für den erloschenen Telefonrundspruch aufgebaut: Nach 33'000 Hörern im ersten Jahr erreichten die Spartenprogramme im dritten Betriebsjahr 127'000 Hörer - die allermeisten über Kabelnetze. "Für uns steht die Existenz auf dem Spiel", sorgt sich Ribi. "Wenn uns Cablecom abschaltet, dann würden wir 118'000 Hörer verlieren, weil auch viele kleine Kabelnetzbetreiber ihre Signale von der Cablecom beziehen."

Kampagnenbrief an Cablecom

Das Motiv, die Hörer jetzt mit vorfrankierter und adressierter Postkarte zu einer für SRG-Verhältnisse ungewöhnlichen Meinungs-Demonstration zu mobilisieren, ("Teilen Sie der Cablecom mit, wieviel Ihnen an unserem Musikradio liegt") gründet auf einer eben in der Kundenzeitschrift des Kabelriesen und in seinem Internet-Auftritt lancierten Umfrage über die Beliebtheit der angebotenen Sender.

Grund der Publikumsbefragung ist die akute Platznot auf dem UKW-Frequenzband. Nachdem das Bundesamt für Kommunikation schon vor einem Jahr Schawinskis nationales Pop/Rock-Radio "Radio 24Plus" bewilligt hatte, stossen mehr als ein halbes Dutzend zusätzliche private Anbieter nach. Bewilligt sind auch "Radio Sunshine Gold" und "Radio Ost" als sprachregionale Anbieter sowie das Ostschweizer "Radio Top Two". Fünf Gesuche sind noch hängig: "Swiss Music Radio", "Radio 105 network", "Hit radio", "Radio aktuell Two" und "Radio 32 Goldies".

Cablecom will Kundenmeinung erforschen

Cablecom sieht sich damit vor einen delikaten Entscheid gestellt: Weil alle Gesuchsteller Kabelverbreitung beantragen, müssen die Netz-Gewaltigen wohl oder übel laufende Programme abschalten - der Ärger der betroffenen Hörerschaft ist programmiert.

Ingo Buse, Kommunikationsverantwortlicher und Geschäftsleitungsmitglied der Cablecom, kann allerdings die Aufregung im Hause der SRG, von der er durch OnlineReports erfahren hat, nicht verstehen: "Wir wollen nicht nach unserem Geschmack entscheiden, sondern nach jenem unserer Kunden." Dabei wolle Cablecom die Meinung unter den Nutzern ausloten und "so wenig und so behutsam wie möglich" verändern.

Wechsel zu sprachregionalen Radio-Unternehmenseinheiten

"Absoluter Bullshit" sei die Meinung, ein Rausschmiss der drei Sender sei bereits geplant. Vielmehr, so Buse, sei sogar "relativ unwahrscheinlich, dass wir SRG-Spartenprogramme aus unserem Angebot kippen". Denn das Radio- und Fernsehgesetz verpflichte die Netzbetreiber, öffentlich-rechtliche Sender bevorzugt zu behandeln.

Auch mit Schweizer Radio DRS scheint die phonstarke Mobilmachung der Hörergemeinde nicht abgesprochen zu sein. Sprecher Peter Hunziker: "Ich weiss nichts davon, dass eine Verbreitung dieser Programme in Frage gestellt ist." Änderungen sind nach Informationen von OnlineReports aber SRG-intern geplant: Die drei Spartensender sollen künftig nicht mehr von SRI, sondern von den sprachregionalen Unternehmenseinheiten wie SR DRS oder Radio de la Suisse romande betrieben werden.

3. Dezember 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.