© Foto by OnlineReports.ch
"Das schwerwiegendste Problem": Wirkstoff-Entdecker Hartmann Stähelin

Die Frage bleibt: Wer hat's erfunden – das Sandimmun?

Über den Jahrzehnte dauernden Streit um die Entdeckung des Erfolgsmedikaments von Sandoz/Novartis ist nun ein Buch erschienen


Von Peter Knechtli


Das Medikament Sandimmun von Sandoz/Novartis zählt zu den erfolgreichsten und gewinnträchtigsten Präparaten der Pharma-Geschichte. Doch seit seiner Entdeckung vor über 37 Jahren herrscht ein erbitterter Kampf darüber, wer der wirkliche Erfinder des Wirkstoffs war: Jean-François Borel oder doch Hartmann Stähelin? Ein soeben erschienenes Buch vermittelt tiefere Einblicke.


Sandimmun* mit seinen Milliardenumsätzen zählt zu den erfolgreichsten Produkten des Pharmakonzerns Novartis. Nachdem am 3. Dezember 1967 die erste Herztransplantation gelang, hat das Medikament schon Hundertausenden das Leben gerettet: Das Immunsuppressivum verhindert, das Spenderorgane vom Empfangenden abgestossen werden. Nur: Wer hat es erfunden, das Sandimmun?

Ehre für den Falschen?

Nach offizieller Lesart war es während vielen Jahren der Neuenburger Agronom Jean François Borel (Bild), ein damaliger Laborchef und Prokurist der Pharmadivision von Sandoz, einer der Vorgängerfirmen von Novartis. Borel, ein ehrgeiziger Wissenschafter und blendender Rhetoriker, heimste dafür zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, Preise in Geldform und den Ehrendoktortitel der Universität Basel ein. Doch seit 1992 ist Borels Sandimmun-Vaterschaft heftig umstritten: Die "Weltwoche" berichtete in einer dreiteiligen Serie, dass nicht Borel der Entdecker war, sondern sein damaliger Vorgesetzter, der auch heute noch äusserst bescheiden auftretende Hartmann Stähelin. Mit einem von ihm ("Stä") unterzeichneten Dokument vom 31. Januar 1972 legt er einen Beleg vor, der erstmals die starke immunsuppressive Wirkung von Cyclosporin A nachweist.

Seit bald zwanzig Jahren kämpft Stähelin, demnächst 84-jährig, um seine Entdecker-Ehre. Eine von Novartis-Chef Daniel Vasella in Auftrag gegebene (und wohl auch bezahlte) Untersuchung der damaligen Pharma-Forschungschefs Karl Heusler (Ciba-Geigy) und Alfred Pletscher (Hoffmann-La Roche) ergab, dass sich Borel nicht korrekt verhalten habe, und dass Stähelin mindestens ebenso viel zur Entdeckung des entscheidenden Wirkstoffs Cyclosporin A beigetragen habe wie Borel. Es ist hier hilfreich zu wissen, dass der Welsche Borel die Gunst des Welschen Marc Moret, dem damaligen Sandoz-Herrscher, besass, und dass die Ehefrau des heutigen Novartis-Führers Daniel Vasella Morets Nichte ist.

In einer Untersuchung im Jahr 1996 teilte die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften die Verdienste um die Entdeckung an Borel und Stähelin.

Borel soll nicht "demontiert" werden

In diesen Tagen, 37 Jahre nach der Sandimmun-Entdeckung, ist nun ein Buch erschienen im Zürcher Verlag "rüffer & rub" unter dem Titel "Die Akte Sandimmun® – Ein Pharma-Skandal". Autor Stephan Bosch dokumentiert darin einen Brief, den Stähelin einen Tag nach der Besprechung mit Vasella vom 19. Oktober 1999 – Thema war darin unter anderem, wer die pharmakologische Vaterschafts-Untersuchung verfassen soll – an den Novartis-Chef schickte: "Das schwerwiegendste Problem ist Ihre wiederholt geäusserte Absicht, auf keinen Fall Herrn Borel zu 'demontieren'." Entsprechend "lauwarm" und "enttäuschend" (so Stähelin) fiel der Bericht Heusler/Pletscher anschliessend aus. Die Annahme ist zumindest nicht von der Hand zu weisen, dass indirekt Borel-Förderer Moret post mortem nicht durch eine Rehabilitation Stähelins desavouiert werden sollte.

Die These des Buchs, von Stähelin zu einem Teil mitfinanziert, ist nicht neu. Borel hatte die Protektion des Top-Managements der damaligen Sandoz, weil er  "blendend repräsentieren, gut reden und durch seine offene, zupackende Art bei der Vermarktung des Medikaments die wichtigen Personen und Institutionen für sich gewinnen" konnte. Dagegen sei der "ruhige, bescheidene Stähelin" dem Management "für diese PR-Aufgabe ungeeignet" erschienen.

Harte Vorwürfe des Vorgesetzten

Detailreich, spannungsvoll und auch für Chemie-Laien gut verständlich schildert die "Akte Sandimmun®", wie Borel seinen Vorgesetzten Stähelin zum Statisten degradierte und um den Ruf des Erfinders brachte. Neu ist aber die Schärfe, mit der sich damalige Insider und hochrangige Akteure über Borels Rolle in der Erfinder-Affäre äusserten. Daniel Hauser, früherer Leiter der Präklinischen Forschung von Sandoz und Vorgesetzter sowohl von Borel wie von Stähelin, lässt sich im Buch mit folgenden Worten zitieren: "Borels Verhalten empfand ich als sehr unfair und peinlich. Ich halte Borel in Sachen Cyclosporin A für einen Hochstapler und Lügner, der die Wahrheit bewusst zu seinen Gunsten unterdrückt".

Die Streitschrift wirft Borel unter anderem auch vor, er habe stets nur sich selbst in den Vordergrund gerückt und sich seine internen Widersacher durch Unterschlagung in der Quellennennung vom Leib gehalten, obschon die Wirkstoff-Entdeckung Teamwork gewesen sei.

Borel wollte sich nicht äussern

Auf Anfrage sagte Autor Bosch gegenüber OnlineReports, Hauser, der heute in New York lebt, habe das Zitat autorisiert. Obschon die gegen ihn erhobenen Vorwürfe gravierend sind, kommt Borel im Buch nicht in direktem Originalton zu Wort, sondern nur aus gedruckten Quellen. Das hat aber mit dem Geehrten zu tun: Er weigerte sich, mit dem Autor zu sprechen und verwies auf 100 Bundesordner im Sandoz-Archiv und "verschiedene Artikel", in denen er "alles ausgesagt" habe, "was aus meiner Sicht zu sagen ist".

Aus der einseitigen Quellenlage wird dem Buch der Vorwurf gemacht werden, es sei eine parteiische Kampfschrift. "Ja, ich bin Partei, weil ich aufgrund meiner Recherchen zur Überzeugung gelangte, dass Stähelin um seine wissenschaftliche Ehre gebracht wurde", sagte Bosch gegenüber OnlineReports. Seine Überzeugung stützt er auf den Eindruck aus zahlreichen Gesprächen, die er mit damals leitenden Kräften aus der Pharma-Forschung von Sandoz führte.

Nahe am Nobelpreis

Auf der andern Seite berührt eigenartig, dass sich Borel weigerte, zu den gegen ihn erhobenen Anschuldigungen Stellung zu nehmen und die Gründe zu nennen, weshalb er die ihm verliehenen Meriten für gerechtfertigt hält. Und weshalb er laut damaligen Annahmen aus Basler Forschungskreisen nahe daran war, für die von ihm beanspruchten Leistungen den Nobelpreis für Medizin zu empfangen.

Eine ähnliche Erfahrung wie Autor Bosch machte auch Michael Haller, der frühere "Spiegel"-Redaktor und heutige Professor für Journalistik an der Universität Leipzig, der 1992 für die "Weltwoche" die "Sandimmun-Krimi"-Serie schrieb: "Sandoz blockte ab. Man stiess auf eine Mauer des Schweigens." Novartis liess Hartmann Stähelin allerdings trotz seines Kampfes nicht fallen: Zu seinem 80. Geburtstag überreichte ihm Forschungschef Paul Herrling einen Check in sechsstelliger Höhe. 

* Das Produkt heisst heute Neroal

Stephan Bosch:
"Die Akte Sandimmun® – Ein Pharma-Skandal", rüffer & rub, Zürich. 176 Seiten. 38 Franken.

30. September 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.