© Fotos by OnlineReports.ch
Bon appétit-Hauptsitz in Moosseedorf (BE), CEO Mario Fontana

Bon appétit will mit E-Commerce an die Weltspitze

Das grösste Privatunternehmen im Kanton Bern wächst mitten im digitalen Umbau kräftig


Von Peter Knechtli


Beat Curti, Mehrheitsaktionär der Bon appétit Group, hat mit seinem Gastronomie- und Handelsunternehmen Grosses im Sinn: Der neue CEO Mario Fontana soll den Konzern zur Weltspitze im E-Commerce trimmen. Schon in diesem Jahr sollen über 100 Millionen Franken online generiert werden.


Ein weinrot verschalter Zweckbau ausserhalb des Dorfes direkt an der Hauptstrasse von Moosseedorf nach Zollikofen. Ein riesiges "Prodega"-Logo prangt an der Stirnseite des Gebäudes: Es ist einer der bald 16 Abholmärkte in der Schweiz, wo sich Detailhändler, Wirte, Köche, Hoteliers und Betreiber von Spitälern, Altersheimen oder Take-outs eindecken.

Kein Signet deutet darauf hin, dass sich in diesem Markt-Komplex auch der Sitz der Bon appétit Group befindet. Mit gegen 6'000 Beschäftigten und einem um 5,1 Prozent auf 3,36 Milliarden Franken gestiegenen Umsatz ist die Gruppe und ihr weit verzweigtes Netz von Gastronomie-Märkten, Detailhandelsketten, Verpflegungsbetrieben und Verkaufs-Shops das grösste Privatunternehmen im Kanton Bern.

Die Grösse entstand vergangenen Sommer durch den Zusammenschluss der beiden Gastronomie- und Handelsunternehmen Bon appétit Holding und UHC zum führenden börsenkotierten Lebensmittel-Unternehmen der Schweiz.

Curti - ein Visionär der IT-Nutzung

Bestimmende Figur der beiden Konzerne ist der Zürcher Mehrfach-Unternehmer Beat Curti. Er begann schon nach partnerschaftlichen Lösungen zu suchen, als andere noch eifersüchtig ihre Gärtchen hüteten. Curti hatte auch eine Vision: Die integrale Nutzung der Informations-Technologie. Früh begriff Curti, dass zu E-Commerce die integrierte Warenbewirtschaftung gehört. "Prodega und Pickpay waren in der Schweiz die Ersten, die elektronische Kassen einführten", beteuert Curti gegenüber OnlineReports.

Heute ist Bon appétit drauf und dran, vom Handels- und Frontbetrieb in den Bereichen Detailhandel und Gastronomie in den E-Commerce vorzustossen. Zugespitzt: Aus dem Lebensmittelgeschäft wird ein Technologiekonzern.

Wie offensiv Curti auf die Karte Internet setzt, wird daran deutlich, dass er per Anfang letzten Jahres den ETH-Ingenieur Mario Fontana als CEO an die Bon appétit-Spitze berief und ihn letzten Juni auch in den Verwaltungsrat der Holding wählen liess.

Fontana, 53, hatte mit Lebensmitteln, Detailhandel und Gastronomie geschäftlich bis dahin nichts am Hut. Vielmehr war er während 25 Jahren im Computergeschäft tätig – zuerst bei IBM Schweiz und später für BBC in Brasilien. In den vergangenen 15 Jahren machte der fünfsprachige Techniker bei Hewlett-Packard Karriere, zuletzt war er weltweit für Financial Services verantwortlich.

Der Umbau vom Lagerhaus zum Technologiekonzern

"Vor vier Jahren verursachte man nur Kopfschütteln, wenn man sagte, man investiere ins Internet", erinnert sich Curti. Heute wird immer klarer ersichtlich, was er mit seinem Leitsatz "From warehouse to brainhouse" (vom Lagerhaus zum Technologiehaus) meinte: Der Umbau des konventionellen Handels-, Distributions- und Logistikunternehmens in einen durch intelligente Software gesteuerten Konzern.

Entsprechend unbescheiden sind seine Visionen: "Wir haben die Ambition, im Lebensmittel-Bereich bezüglich Internet und Technologie eine weltweite Spitzenstellung im Electronic Commerce einzunehmen." Der geschätzte elektronisch generierte Umsatz dieses Jahr: Gegen 100 Millionen Franken.

Howeg schon seit zwei Jahren online

Den Anfang machte vor zwei Jahren Howeg mit einer Plattform, die den Kunden ermöglichte, ihre Wünsche via standardisierte Bestellungen per Internet aufzugeben. Heute gehören Howeg Online und ihre Tochter Fresh&Net Online laut Curti "zu den bedeutendsten Business-to-Business-Lebensmittelsystemen Europas".

Ins digitale Geschäft an der Kundenfront stieg die Bon appétit-Gruppe letztes Jahr mit einer 33-Prozent-Beteiligung am welschen Internet-Einkaufsladen "Le Shop". Der Umsatz des virtuellen Shopping-Centers wächst monatlich um 20 Prozent, schon kaufen mehrere tausend Kunden bei "Le Shop" ein. In einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "Bilanz" nannte Fontana das Potenzial: "Wir gehen davon aus, dass zwischen 10'000 und 50'000 Kunden diesen Kanal regelmässig für ihre Grosseinkäufe verwenden werden."

Aus Bon appétit wird E-Bon appétit

Keine Frage: Das elektronische "E" durchdringt mit Elan das Wurzelreich des ohnehin schon eng verflochtenen Konzerns, den übergreifende Einkaufs- (Coraviso) und Schulungsfirmen (Trimerco-Stiftung für Detailhandel) netzwerkartig unterstützen. E-Curti hat E-Fontana geholt, um aus Bon appétit einen E-Bon appétit zu machen und diese Stossrichtung in einem Mass zu verstärken, dass dereinst selbst mit Internet-Plattformen gehandelt werden dürfte. Schon heute fliessen 20 Prozent der Gesamtinvestitionen - oder jährlich fast 20 Millionen Franken - in den E-Commerce.

Die neuen Anwendungen werden - nötige Software und Logistik vorausgesetzt - kaum ermessliche Ausmasse haben. Fontana gibt ein Beispiel: "Stellen Sie sich vor, Sie wollen morgen Abend bei sich zu Hause eine Party geben und Sie wählen via Internet kurzfristig einen Koch, zwei Serviertöchter und das Menü aus." Für Bon appétit wären solche Geschäfte kein Problem: Das Unternehmen ist - von der Plattform über das Personal bis zu Belieferung - überall zu Hause.

Schnäppchen-Jagd auf net.tissimo

Schon fast futuristisch-experimentellen Charakter zeigt das neuste elektronische Bon-appétit-Verkaufsgeschäft mit dem komplizierten Namen net-tissimo.com. Das partitätische Joint venture mit der amerikanischen Software-Schmiede "Artificial Life" versucht mit intelligenten Such- und Beratungsrobotern in "neue Sphären" (Curti) vorzudringen.

Net-tissiomo bietet drei verschiedene Verkaufs-Plattformen nach dem Prinzip der Schnäppchen-Jagd - unter anderem 30 rasch wechselnde saisongerechte Produkte von der Reisetasche bis zum Hometrainer, aber auch Angebote mit dynamischen Preismodellen, die mit Glück günstig zu haben sind.

Reifeprüfung noch nicht bestanden

Noch hat net.tissimo.com seine Reifeprüfung nicht ganz bestanden, die Benutzerführung lässt noch zu wünschen übrig. Drei Wochen nach dem Start musste die Plattform zur Ueberarbeitung heruntergefahren werden. "Ich bin nicht zufrieden, dass wir die Site noch nicht von Anfang an zum Laufen bringen konnten", meinte net-tissimo-Gschäftsführer Roland Berger, der in Egerkingen ein zehnköpfiges Team leitet. "Wir konnten aber auch nicht wissen, dass sechzehn verschiedene Browser verwendet werden."

Trotz der Start-Schwierigkeiten ist Roland Berger zuversichtlich. Zwischen 600 und 800 Besucher zähle die Website täglich, 600 Interessenten hätten sich als Member eingeschrieben und in den ersten sechs Wochen sei es zu 60 Verkäufen gekommen. "Ab dem dritten Jahr werden wir Geld verdienen", ist Berger überzeugt.

Die Kunst des Allianzenschmiedens

Währenddem im Bereich der früheren bon Appétit Holding der elektronische Handel gut ausgebaut ist, besteht in den UHC-Firmen "noch Nachholbedarf bezüglich Webauftritt" (so Sprecherin Christina Klocker). Die Führungs-Troika Beat Curti, Mario Fontana und Edwin A. Scherrer (für den UHC-Bereich zuständig) wird auch hier zupacken - wenn nötig mit partnerschaftlicher Hilfe.

Denn die richtigen Parnerschaften einzugehen war schon immer Curtis Stärke: Metro brachte die Erfahrung im Cash&Carry-Geschäft, Manor im Lebensmitteleinkauf, Lekkerland im Ausbau des Tankstellengeschäfts, die SAir-Gruppe in der Flughafen-Restauration. Eine ähnliche Strategie wird Curti auch mit seinen elektronischen Projekten verfolgen. Denn das Schmieden von Allianzen, sei "eine Kunst der Zukunft".

18. Januar 2000


Beat Curti: Der Mann des Deals


Beat Curti
Mehrheitsaktionär der Bon appétit Group
Die Entwicklungen, die zur Bon-Appétit-Gruppe führten, sind ein Stück Schweizer Wirtschaftsgeschichte. Mehrheitsaktionärin mit einem Aktienanteil von 52 Prozent ist die Familien-Holding "Curti&Co AG", die mehrheitlich von Beat Curti kontrolliert wird. Mitaktionärin ist aber auch seine heute 92jährige Mutter sowie seine Schwestern. Rund zehn Prozent hält die Holding der Familie Hofer, die mit Curti in der Usego Hofer Curti (UHC) zusammen arbeitete.

Curti stammt aus einer Luzerner Händler-Familie. Sein Grossvater handelte mit Kaffee, Suppenwürfeln und Dörrfrüchten. Den Schritt zum Innerschweizer und zum gesamtschweizerischen Lebensmittel-Grosshändler - heute vertreten mit Firmen wie Usego - vollzog sein Vater. "Dann vollzog sich der Schritt an die Verkaufsfront durch eigene Läden", so namentlich PickPay (150 Läden), die Franchising-Ketten Primo und visavis, mit 1'600 Verkaufsstellen das dichteste Ladennetz der Schweiz, sowie dem Tankstellengeschäft (Joint Venture mit Lekkerland Deutschland).

Die grossen Marken im Bereich des Gastronomie-Grosshandels heissen "Prodega" und "Howeg". Die 15 KMU-orientierten Abholgrossmärkte der Prodega - am 24. Januar wird im neuenburgischen St-Blaise der 16. Markt eröffnet - bedienen den Detailhandel wie auch Restaurants, Hotel, Kantinen, Spitäler, Altersheime oder Take-outs mit mit einem Vollsortiment mit 25'000 Produkten. Howeg als Belieferer bedient Grosskunden, Fresh&Net versorgt Kettenbetriebe der Grossgastronomie wie Passaggio und Futurelog (SAir Relations, Mövenpick).

Auch im Gastronomie-Bereich folgte die Expansion mit eigenen Restaurants an Autobahnen, in Shopping-Centers, Bahnhöfen und am Zürcher Flughafen. Vor allem aber kam 1998 die Schweizerische Speisewagen-Gesellschaft (SSG, neuerdings "Passaggio") dazu. Mit Ewoco, Aldis und N.E.S. wird der französische Gastro-Markt bedient.

Heute ist Beat Curti, über die "Medien Z Holding" (Radio Z, RTL/Pro7) auch im Mediengeschäft aktiv, drauf und dran, zum Internet-Mogul aufzusteigen. Sein Vermögen schätzt das Wirtschaftsmagazin "Bilanz" auf gegen 300 Millionen Franken. Und wenn die Bon-appétit-Aktie weiterhin so freundlich gedeiht wie in den letzten Wochen, dann dürfte Curti schon bald eine Kategorie aufsteigen.

 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"'Fischer, nie eine vo uns!!!': Mit diesen Worten auf einem Transparent im Joggeli wurde Marcel Fischer im Juni 2015 von den FCB-Supportern empfangen."

20 Minuten online
vom 2. August 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ob einer oder keiner von uns – ob Marcel Fischer oder Urs Koller: spielt eh alles keine Rolle mehr.

Veranstaltungs-Hinweis


BÜRGERGEMEINDE-TAG IM BASLER STADTHAUS
Die Bürgergemeinde der Stadt Basel lädt zum Bürgergemeinde-Tag: Besuchen Sie die Ausstellung zum Wettbewerb «Innovation Basel» und verweilen Sie bei Speis, Trank und Sound von u.a. «Flagstaff» im schönen Innenhof.
Samstag, 18. August, 10–16 h | Stadthausgasse 13
 

RENDEZ-VOUS MIT STADTBIENEN
Kommen Sie mit, zu einem Rendez-vous mit den Stadtbienen von Basel.
Am 4. September um 18 Uhr beim Eingang Gundeldingerfeld.
Es erwartet Sie ein spannender anderthalb stündiger, moderierter Spaziergang mit dem Stadtimker Andreas Seiler und Dani von Wattenwyl. Unkostenbeitrag CHF 25 inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
www.sinnierenundflanieren.ch

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.