© Fotos OnlineReports und Novartis
"Wachstum und Planungsfexibilität": Hochhaus-Planung im Basler St. Johann-Quartier

Novartis plant in Basel zwei 120-Meter-Hochhäuser

Regierung genehmigte Planungsgrundlagen / Bekenntnis des Pharmakonzerns zum Standort Basel


Von Peter Knechtli


Der Pharmakonzern Novartis plant im Basler St. Johann-Quartier zwei Hochhäuser von 120 Metern Höhe. Die Regierung beschloss gestern Dienstag entsprechende Zonenvorschriften. Gleichzeitig soll an Novartis die Hüningerstrasse abgetreten werden, um die Durchtrennung des Campus-Areals aufzuheben.


"Es geht überhaupt nicht um eine Konkurrenz zu Roche", betonte Michael Plüss, Leiter von Novartis Schweiz, heute Mittwochmorgen an einer Medienkonferenz im Basler Baudepartement. Und doch ist es eine Tatsache: Während Roche im Osten der Stadt mit einem 154-Meter Turm hoch hinaus will, wächst auch Novartis im Westen in die Höhe. Im Nordteil ihres Areals im St. Johann-Quartier will sie zwei Hochhäuser von 120 Metern Höhe bauen.

Hochhäuser "kein Risiko für Flughafen"

Durch die Schaffung einer Hochhauszone im betreffenden Gebiet zeigt sich die Regierung mit den Novartis-Plänen einverstanden. Gebäude dieser Höhe an diesem Standort seien "kein Risiko für den Flughafen und für an- und abfliegende Flugzeuge", betonte Baudirektorin Barbara Schneider (SP). Novartis Schweiz-Chef Plüss ergänzte, sein Unternehmen habe ein grosses Interesse am EuroAirport, die Campus-Baupläne von Novartis stünden im Einklang auch mit der "langfristigen Planung" des Flughafens.

Allerdings erstreckt sich der zur Realisierung nötige Bebauungsplan im Gegensatz zu früheren Absichten nur über einen im Norden des Projektgeländes gelegenen Teil der anlässlich der öffentlichen Planauflage beantragten Hochhauszone. Der restliche Teil soll Industriezone werden und erst später durch einen Bebauungsplan gestaltet werden. Grund: Novartis plant, die neue Geschäftseinheit "Biological Products" in Basel zu etablieren, wofür sich die ursprüngliche Planung nicht geeignet hätte.

Privatisierung der Hüningerstrasse "vertretbar"

Im Interesse von Novartis ist auch die Aufhebung der Hüningerstrasse zwischen dem Hüninger Zoll und der Kraftstrasse, wie sie Regierung und Unternehmen schon im Frühjahr 2005 im Grundatz vereinbart hatten: Die Strasse durchtrennt den geplanten Campus regelrecht: Müssen nur schon Test-Chemikalien von einem Labor über die Strasse ins andere gebracht werden, wäre nach heutiger Regelung eine Spezialbewilligung nötig, schilderte Plüss ("Fragen Sie nicht, ob dies auch gemacht wird") die Erschwernis in den Arbeitsabläufen. Weil die Strassenfläche nun Industriezone werden soll, muss der Grosse Rat die Abtretung ("Impropriation") beschliessen. Derselbe Vorgang gilt auch für die weniger umstrittene Schiffmühlestrasse, die der Landesgrenze entlang führt.

Vier hängige Einsprachen gegen die Teil-Aufhebung der Hüningerstrasse sollen abgewiesen werden. Laut Baudirektorin Schneider hält die Regierung die Abtretung des öffentlichen Raums an ein Privatunternehmen für "vertretbar", da die Strasse durch die Aufhebung des Zolls, die Eröffnung der Nordtangente und durch die neuen Velo- und Fussgängerverbindung zwischen Basel und Hüningen laut Schneider "an Bedeutung verliert".

Novartis finanziert Ersatz-Strasse

Die neue (Ersatz-)Verbindung zwischen Basel und Hüningen - siehe Link unten - führt von der Endstation der Tramlinie 11 über die Kohlenstrasse (Basel) und die Rue de l'Industrie in die Avenue de Bâle (Hüningen). Diese neue Strasse, die sich nur zu einem kleinen Teil auf Schweizer Boden befindet, wird von Novartis finanziert und soll schon Anfang kommenden Jahres dem Verkehr übergeben werden. Der gestrige Beschluss der Regierung bedeute die Erteilung der Baubewilligung, sagte Barbara Schneider.

Dass sich Basel mit dem Entgegenkommen an Novartis mit den Planungsbeschlüssen der Regierung und des Grossen Rates auch wirtschaftlichen und finanziellen Bonus einhandelt, machte Novartis-Mann Plüss deutlich. Diese Beschlüsse rechtfertigten, dass der Novartis-Hauptsitz "in der Schweiz bleibt" und die neue Geschäftseinheit in Basel angesiedelt werde - "und nicht in Singapur, Schanghai oder in den USA". Die langfristige Campus-Planung unter Einbezug bekanntester Architekten wie Frank Gehry (Vitra Design Museum), Jean Nouvel (Kultur- und Kongresszentrum Luzern), Renzo Piano (Fondation Beyeler) oder Diener&Diener (schon bestehender Campus-Bau), die schon vor einigen Jahren eingesetzt hat und im Jahr 2030 abgeschlossen sein soll, biete dem Unternehmen "Wachstums-Möglichkeiten", "Flexibilität" und die Zusammenführung von 10'000 Arbeitsplätzen. Allein in den letzten fünf Jahren habe Novartis in Basel jährlich 200 bis 300 neue Arbeitsplätze geschaffen. Insgesamt soll eine Grössenordnung von 2'500 neuen Stellen geschaffen werden, worunter sich auch eine Vielzahl an weltbesten Spezialisten aus Forschung und Entwicklung befinden soll.

Weitere Projekte "im Terminplan"

Weitere Teile der Campus Plus-Projekte wie die Neubauten im Hafenareal im Zusammenhang mit der Verlegung des Hafens St. Johann, die neue Rheinufer-Promenade und die Hochschul-Nutzungen durch die Universität, die ETH und das Friedrich Miescher Institut am Brückenkopf Dreirosen ebenso wie der Bebauungsplan "Schoren-Areal" seien "im Terminplan", führte Kantonsbaumeister Fritz Schumacher aus.

Übersicht Planung Novartis Campus

2. Juli 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.