© Fotos OnlineReports und Novartis
"Wachstum und Planungsfexibilität": Hochhaus-Planung im Basler St. Johann-Quartier

Novartis plant in Basel zwei 120-Meter-Hochhäuser

Regierung genehmigte Planungsgrundlagen / Bekenntnis des Pharmakonzerns zum Standort Basel


Von Peter Knechtli


Der Pharmakonzern Novartis plant im Basler St. Johann-Quartier zwei Hochhäuser von 120 Metern Höhe. Die Regierung beschloss gestern Dienstag entsprechende Zonenvorschriften. Gleichzeitig soll an Novartis die Hüningerstrasse abgetreten werden, um die Durchtrennung des Campus-Areals aufzuheben.


"Es geht überhaupt nicht um eine Konkurrenz zu Roche", betonte Michael Plüss, Leiter von Novartis Schweiz, heute Mittwochmorgen an einer Medienkonferenz im Basler Baudepartement. Und doch ist es eine Tatsache: Während Roche im Osten der Stadt mit einem 154-Meter Turm hoch hinaus will, wächst auch Novartis im Westen in die Höhe. Im Nordteil ihres Areals im St. Johann-Quartier will sie zwei Hochhäuser von 120 Metern Höhe bauen.

Hochhäuser "kein Risiko für Flughafen"

Durch die Schaffung einer Hochhauszone im betreffenden Gebiet zeigt sich die Regierung mit den Novartis-Plänen einverstanden. Gebäude dieser Höhe an diesem Standort seien "kein Risiko für den Flughafen und für an- und abfliegende Flugzeuge", betonte Baudirektorin Barbara Schneider (SP). Novartis Schweiz-Chef Plüss ergänzte, sein Unternehmen habe ein grosses Interesse am EuroAirport, die Campus-Baupläne von Novartis stünden im Einklang auch mit der "langfristigen Planung" des Flughafens.

Allerdings erstreckt sich der zur Realisierung nötige Bebauungsplan im Gegensatz zu früheren Absichten nur über einen im Norden des Projektgeländes gelegenen Teil der anlässlich der öffentlichen Planauflage beantragten Hochhauszone. Der restliche Teil soll Industriezone werden und erst später durch einen Bebauungsplan gestaltet werden. Grund: Novartis plant, die neue Geschäftseinheit "Biological Products" in Basel zu etablieren, wofür sich die ursprüngliche Planung nicht geeignet hätte.

Privatisierung der Hüningerstrasse "vertretbar"

Im Interesse von Novartis ist auch die Aufhebung der Hüningerstrasse zwischen dem Hüninger Zoll und der Kraftstrasse, wie sie Regierung und Unternehmen schon im Frühjahr 2005 im Grundatz vereinbart hatten: Die Strasse durchtrennt den geplanten Campus regelrecht: Müssen nur schon Test-Chemikalien von einem Labor über die Strasse ins andere gebracht werden, wäre nach heutiger Regelung eine Spezialbewilligung nötig, schilderte Plüss ("Fragen Sie nicht, ob dies auch gemacht wird") die Erschwernis in den Arbeitsabläufen. Weil die Strassenfläche nun Industriezone werden soll, muss der Grosse Rat die Abtretung ("Impropriation") beschliessen. Derselbe Vorgang gilt auch für die weniger umstrittene Schiffmühlestrasse, die der Landesgrenze entlang führt.

Vier hängige Einsprachen gegen die Teil-Aufhebung der Hüningerstrasse sollen abgewiesen werden. Laut Baudirektorin Schneider hält die Regierung die Abtretung des öffentlichen Raums an ein Privatunternehmen für "vertretbar", da die Strasse durch die Aufhebung des Zolls, die Eröffnung der Nordtangente und durch die neuen Velo- und Fussgängerverbindung zwischen Basel und Hüningen laut Schneider "an Bedeutung verliert".

Novartis finanziert Ersatz-Strasse

Die neue (Ersatz-)Verbindung zwischen Basel und Hüningen - siehe Link unten - führt von der Endstation der Tramlinie 11 über die Kohlenstrasse (Basel) und die Rue de l'Industrie in die Avenue de Bâle (Hüningen). Diese neue Strasse, die sich nur zu einem kleinen Teil auf Schweizer Boden befindet, wird von Novartis finanziert und soll schon Anfang kommenden Jahres dem Verkehr übergeben werden. Der gestrige Beschluss der Regierung bedeute die Erteilung der Baubewilligung, sagte Barbara Schneider.

Dass sich Basel mit dem Entgegenkommen an Novartis mit den Planungsbeschlüssen der Regierung und des Grossen Rates auch wirtschaftlichen und finanziellen Bonus einhandelt, machte Novartis-Mann Plüss deutlich. Diese Beschlüsse rechtfertigten, dass der Novartis-Hauptsitz "in der Schweiz bleibt" und die neue Geschäftseinheit in Basel angesiedelt werde - "und nicht in Singapur, Schanghai oder in den USA". Die langfristige Campus-Planung unter Einbezug bekanntester Architekten wie Frank Gehry (Vitra Design Museum), Jean Nouvel (Kultur- und Kongresszentrum Luzern), Renzo Piano (Fondation Beyeler) oder Diener&Diener (schon bestehender Campus-Bau), die schon vor einigen Jahren eingesetzt hat und im Jahr 2030 abgeschlossen sein soll, biete dem Unternehmen "Wachstums-Möglichkeiten", "Flexibilität" und die Zusammenführung von 10'000 Arbeitsplätzen. Allein in den letzten fünf Jahren habe Novartis in Basel jährlich 200 bis 300 neue Arbeitsplätze geschaffen. Insgesamt soll eine Grössenordnung von 2'500 neuen Stellen geschaffen werden, worunter sich auch eine Vielzahl an weltbesten Spezialisten aus Forschung und Entwicklung befinden soll.

Weitere Projekte "im Terminplan"

Weitere Teile der Campus Plus-Projekte wie die Neubauten im Hafenareal im Zusammenhang mit der Verlegung des Hafens St. Johann, die neue Rheinufer-Promenade und die Hochschul-Nutzungen durch die Universität, die ETH und das Friedrich Miescher Institut am Brückenkopf Dreirosen ebenso wie der Bebauungsplan "Schoren-Areal" seien "im Terminplan", führte Kantonsbaumeister Fritz Schumacher aus.

Übersicht Planung Novartis Campus

2. Juli 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.