© Fotos by OnlineReports.ch
"Aufbruchstimmung ist es nicht": Wirtschaftskammer-Direktor Buser

Das grosse Daumendrücken und Händeschütteln

Neujahrs-Apéro 2014 der Wirtschaftskammer Baselland zum zweiten Mal im Muttenzer Pantheon: Kritische Töne zur Wirtschaftsoffensive


Von Peter Knechtli


Die Baselbieter KMU-Wirtschaft traf sich gestern Donnerstagabend im Muttenzer Pantheon zum traditionellen Neujahrs-Apéro. Dabei schlug Christoph Buser, der Direktor der kantonalen Wirtschaftskammer, auch recht kritische Töne zur Wirtschafts-Offensive und zur Verkehrsplanung an.


Die rund 500 Gäste waren bunt gemischt: Unternehmer, Verbandsfunktionäre, politische Grössen aus Regierung und Landrat, Abgeordnete befreundeter Verbände aus Basel-Stadt, zahlreiche Repräsentanten der Strafverfolgung und der Gerichte. Während vier Stunden pflegten und knüpften sie Kontakte und lauschten den obligaten Reden. Hauptthema in Vier- und Sechs-Augen-Gesprächen waren, wie könnte es anders sein, die regionalen Honoraraffären und ihre Protagonisten.

"Zähflüssige Wirtschafts-Offensive"

Kritisch setzte sich Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Buser mit der Wirtschafts-Offensive auseinander. Er stehe unter dem Eindruck, dass "alles nur wahnsinnig zähflüssig und kompliziert voran geht". In vielen Gesprächen mit Unternehmern höre er "leider nicht viel Gutes". Schlechte Erfahrungen und Ungeduld kämen dabei zum Ausdruck, teilweise bereits "Enttäuschungen und Resignation". Die Aufbruchstimmung sei es jedenfalls nicht. Hoffnung mache jedoch, dass der neue Volkswirtschaftsdirektor Thomas Weber das Ansiedelungsprojekt zu seiner Chef-Sache erklärt habe.

Nicht nur Lobgesang musste sich die anwesende Baudirektorin Sabine Pegoraro anhören. Buser kritisierte die "Rheinstrasse mit ihren übertriebenen Rückbauplanungen", die "unmögliche Absenkung der Hauptstrasse in Augst ohne Gesamtverkehrskonzept oder die "schon lange unhaltbare Verkehrssituation in Allschwil" – Vorwürfe, die das anwesende Strassenbaugewerbe gern gehört haben dürfte.

Traditionelle Warnungen

Die Grussbotschaft von Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider enthält traditionell Warnungen vor "wirtschaftsfeindlichen Vorstössen". Als Beispiele fügte Schneider dieses Jahr die Mindestlohn-Initiative und die Erbschaftssteuer-Initiative an. Eine Annahme bedeute "eine Katastrophe für die KMU-Wirtschaft. Beat Oberlin, der Direktionspräsident der Basellandschaftlichen Kantonalbank, ging unter anderem auf das 150 Jahr-Jubiläum ein. In dieser langen Zeit habe es "nie einen nennenswerten Skandal" gegeben, nahm er für sein Unternehmen in Anspruch.

Und hier die wie immer unwiderstehliche Foto-Galerie!


Fotos © by OnlineReports.ch


Was die Gäste wirklich nicht gesagt haben: Die Zitate sind frei erfunden.




"Die schönste Sonderausstellung sind wir": Gastgeber WiKa-Präsident Andreas Schneider, WiKa-Direktor Christoph Buser, BLKB-CEO Beat Oberlin.


"Schade, sind Sie in Riehen nicht wahlberechtigt": Riehemer Gemeindepräsidents-Kandidat Hansjörg Wilde (rechts), Binninger Metallbau-Ikone Georges Fünfschilling.


"Lady and man in black": FDP-Präsidentin Christine Frey, Baselland Tourismus-Direktor Tobias Eggimann.


"Wir spannen den FDP-Bogen von Sissach bis Aesch": WiKa-Kaderfrau Saskia Schenker, FDP-Parteileitungs-Mitglied Astrid Blatter-Marty.


"Wir sind die linke und die rechte Hand in einem": AUE-Chef Alberto Isenburg, Assistentin Sabine Völlmin.


"Mit Taglicht und Mineralwasser geht's am besten": Ex-Seco-Chef Jean-Luc Nordmann, ACS-Geschäftsführer Christian Greif, Polizei-Kadermann und Anti-Stau-Manager Christoph Naef.


"Ein guter Kontakt zu den Medien kann nicht schaden": Liestaler Stadtpräsident Lukas Ott, Sissacher "Volksstimme"-Verleger Dieter Schaub.


"Wir pflegen die strikte Gewaltentrennung": Erste Staatsanwältin Angela Weirich, Regierungsrat Thomas Weber.


"Das Pantheon wäre doch ein gefälliger Pausenraum des Justizzentrums": Kantonsgerichts-Präsident Andreas Brunner (rechts), Kantonsrichter Stefan Schulthess.


"Was uns verbindet, ist die Farbe der Krawatte": Gewerkschafter Daniel Münger, Handelskammer-Direktor Franz Saladin.


"Ich erwarte gerade einen Anruf der Findungskommission": Vermuteter neuer CVP-Präsident Marc Scherrer.


"Seit ich nur noch das Glas und nicht mehr die vielen Hände drücken muss, ist mein Tennis-Ellbogen verschwunden": Ex-WiKa-Direktor Hans Rudolf Gysin, BTG-Präsident Max Herzig.


"Wir sind Krawatten-Zwillinge": WiKa-Vizedirektor Markus Meier (rechts), WiKa-Presseattaché Daniel Schindler.


"Hier drin ist's wärmer als in unseren Klassenzimmern": Thomas Holinger (rechts), Konrektor Gymnasium Münchenstein, Ex-Kantonsgerichtspräsident Peter Meier.


"Über die BVB wurde heute Abend nicht gesprochen": BLT-Direktor Andreas Büttiker, "Priora"-Repräsentant Gerhard Läuchli.


"Auf viele neue Kinderlein im 2014": Kantonsspital Baselland-CEO Heinz Schneider, Felix Sidler, Vize-Chef der Baselbieter Steuerverwaltung.


"Die Wirtschaftskammer verbindet": SVP-Landrätin Caroline Mall, SP-Fraktionschefin Kathrin Schweizer.


"Die Nebeneinkünfte sind variabel, differenziell oder virtuell": Grüne Landräte Klaus KirchmayrPhilipp Schoch.


"Auf zur jährlichen Apéro-Inspektion": Ehemaliger Arbeitsinspektor Heinz Frech, FNHW-Direktionspräsident Crispino Bergamaschi.


"Der eine stemmt Justiz-Akten, der andere Holz": Gerichtspräsident Dieter Eglin (links), Gelterkinder Holzbau-Unternehmer Lukas Hasler.


"Haaaalt, Stop! Das Recht an diesem Bild habe ich!": Medienberater Klaus Kocher (rechts), Baumeister Jean-Claude Nussbaumer.


"Mit Energie in eine nachhaltige Zukunft": EBL-Direktor Urs Steiner, Franz Vogel, Geschäftsführer Ausländerdienst Baselland.


"Um diese vierräderigen Oldtimer hier ist mir richtig wohl": Oldtimer-Fahrer Martin Spiess, Schreinermeister-Präsi René Hochueli, KMU Reinach-Präsidentin Ute Gasser.


"Wer lacht schöner?": Wika-Vizedirektor Urs Berger, "Greenhaus"-Geschäftsführer Adrian Sidler.


"Gut gelaunt ins neue Jahr": Gastronom Roland Tischhauser, Wirtschaftsräte Peter Blaser und Andreas Zbinden.


"Punkto Masseneinwanderungs-Initiative werden wir uns wohl nie einig. Lass uns kommenden Montag im 'Engel' weiter streiten": FDP-Landrat Balz Stückelberger (kontra), SVP-Landrätin Caroline Mall (pro).
10. Januar 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Da war zunächst der Schock eines Kunden, ja, er erbleichte gar, als er seine leer geräumte und offensichtlich aufgebrochene Kassette ans Tageslicht befördern liess."

Basler Zeitung
vom 21. Dezember 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fantasievoll: Erst der Schock, dann das "gar Erbleichen".

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.