© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Nie mehr die gleiche Welt": Kunstobjekt Atompilz

"Ein neuer nuklearer Genozid ist jederzeit möglich"

60 Jahre nach "Hiroshima": Die Angst vor dem Terrorismus hat fatalerweise die Angst vor einem Nuklearkrieg verdrängt


Von Ruedi Suter


Der Schweizer Konfliktforscher Christian P. Scherrer rechnet jederzeit mit einem "neuen nuklearen Genozid". Heute vor 60 Jahren hat mit der Detonation von "Little Boy" über Hiroshima eine neue Zeitrechnung begonnen. Seither muss die Menschheit damit rechnen, Opfer der Atomindustrie zu werden. Viele Völker sind es heute schon. "Hiroshima" ist aktueller denn je: Versuch einer Standortbestimmung.


Der in den Himmel wachsende Atompilz von Hiroshima: Er hat sich sogar in das Bewusstsein jener eingebrannt, die erst nach diesem Morgen des 6. August 1945 zur Welt kamen. Eingebrannt als schauerlich fesselndes Menetekel für eine vom Menschen organisierten Vernichtung unseres Planeten. "Wenn man mich nach dem wichtigsten Datum in der Geschichte und Vorgeschichte der Menschheit fragte, würde ich ohne Zögern den 6. August 1945 nennen", beginnt Arthur Köstler sein Buch "Der Mensch – Irrläufer der Evolution". Darin untersuchte der Journalist und Philosoph die Kluft zwischen unserem Denken und Handeln, zwischen Vernunft und Unvernunft.

"Seit dem Heraufdämmern seines Bewusstseins bis zu diesem Augusttag des Jahres 1945 musste der Mensch mit der Aussicht auf seinen Tod als Individuum leben; seit dem Tag aber, an dem die erste Atombombe über Hiroschima den Himmel verdunkelte, muss er mit der Aussicht auf seiner Vernichtung als Spezies leben", folgert Köstler.

Wettrennen mit Hitler-Deutschland

Seit Tagen versuchen die Medien das in Wort und Bild zu fassen, was vor 60 Jahren geschehen ist. Ein heikles Unterfangen, da gerade die Entwicklung und der Einsatz von Massenvernichtungswaffen Geheimsache ist. Historiker und Journalisten können sich da nie ganz sicher sein, die ganze Wahrheit erfasst zu haben. Doch wenigstens scheinen die folgenden Fakten abgesichert: Die USA rief das hochgeheime "Manhattan-Projekt" ins Leben, um noch vor Hitler-Deutschland eine Superwaffe entwickeln und einsetzen zu können – die Nuklearbombe.

Dies gelang dann auch: Am 16. Juli 1945 wurde bei Alamogordo, New Mexico, auf Indianerland mit der Plutoniumbombe "Trinity" ("Dreifaltigkeit") die erste A-Bombe überhaupt gezündet. 21 Tage später flogen drei US-Bomber mit Messgeräten, Filmcrews und einer Uranbombe Richtung japanische Insel. Wenige Minuten nach acht Uhr gab Chefpilot Paul Tibbets im B-29 Bomber "Enola Gay" über der Aioi-Brücke von Hiroshima den Befehl, "Little Boy" abzuwerfen. Die erste Uranbombe der Menschheit platzte um 8.16 Uhr Ortszeit in etwa 600 Meter Höhe. Drei Tage später liess der US-Bomber "Bockscar" die doppelt so starke Plutoniumbombe "Fat Man" über Nagasaki detonieren.

Bombentests an Zivilbevölkerung

Die Explosionen der beiden Massenvernichtungswaffen bewirkten eine noch nie gesehene Verheerung: Zehntausende von Menschen verdampften in der Hitze, kamen durch die Druckwelle um oder wurden Opfer des radioaktiven Niederschlags. Allein in den ersten Monaten starben gegen 200'000 Japaner und Japanerinnen. Noch heute sterben Menschen an den Folgeschäden, noch heute werden missgebildete Kinder geboren.

Weshalb dieser Massenmord? Weil die Vereinigten Staaten ihre Soldaten schonen und die Japaner rasch zur bedingungslosen Kapitulation zwingen wollten? Weil sie an den bislang (absichtlich?) von Bombardierungen verschonten Städten Hiroshima und Nagasaki die Wirkung ihrer neusten Waffe testen wollten? Oder weil sie Josef Stalin, den unberechenbaren Diktator der Sowjetunion, einschüchtern wollten? Spielten gar alle Überlegungen zusammen eine Rolle?

"Moralische Hemmschwelle überschritten"

OnlineReports fragte den Konfliktforscher Christian P. Scherrer (Bild) um seine Einschätzung. Der Schweizer lehrt als Professor am Hiroshima-Friedensinstitut (HPI) der Universität von Hiroshima, spricht Klartext und vertritt die Auffassung, die USA hätten angesichts der gewaltigen Investitionen in das "Manhattan-Projekt" und nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor wohl unter jedem Vorwand eine Nuklearbombe in Japan getestet.

Scherrer: "Die Atombomben explodierten über Japan, um der Sowjetunion eine eindrückliche Machtdemonstration zu liefern. Der Krieg gegen Japan war bereits gewonnen. Die Japaner versuchten zu kapitulieren, um den Kaiser zu retten, der später als oberster japanischer Kriegsverbrecher von den USA geschützt wurde. Amerika hat am 6. und 9. August 1945 die moralische Hemmschwelle der Menschheit überschritten. Dies mit dem Wissen seiner Wissenschaftler und Politiker: Sie wussten, dass die Welt nach dem nuklearen Genozid in Hiroshima-Nagasaki nie mehr die gleiche sein würde."

Wissenschaftler, die sich "prostituieren"


Das "Manhattan-Projekt" sei wohl das eindrücklichste Beispiel dafür, wie Wissenschaft und Wissenschaftler dem Tod und der Zerstörung dienten. "Über 100'000 Wissenschaftler prostituierten sich und schlugen alle ethischen Bedenken in den Wind – so, wie es heute Hunderttausende Wissenschaftler immer noch tun."

Konfliktforscher Scherrer traut auch der heutigen, mit "neokonservativen Extremisten" besetzten US-Regierung einen neuen "nuklearen Genozid" zu. Dafür spreche etwa die weitere Entwicklung neuer Atomwaffen, die Ignorierung internationaler Abkommen wie dem Atomwaffensperrvertrag und die Kriegs- und Angstmacher-Stimmung in den USA. Auch müsse mit einer nuklearen Antwort der Regierungen von Bush und Blair auf den möglichen Einsatz einer "schmutzigen Bombe" durch Bin Ladens Al Qaida-Netzwerk gerechnet werden.

Andauerndes radioaktives Töten

Christian P. Scherrer erinnert zudem an den aktuellen Einsatz uranhaltiger Munition, die später als strahlender Müll die Zivilbevölkerung verseucht: "Die Wirklichkeit zeigt ein andauerndes radioaktives Töten durch das amerikanisch-englische Imperium – beispielsweise im Irak oder in Afghanistan. Die Angst vor dem Terrorismus hat die Angst vor einem Nuklearkrieg verdrängt. Das Imperium benutzt den Terrorismus als Ersatz für den Kommunismus. Damit hat es sich ein wirkungsvolles Instrument für Massenmanipulation und Täuschung geschaffen."

Tatsächlich haben die Terroranschläge der letzten Jahre vergleichsweise wenig Opfer gefordert. Es sind nicht mehr als Nadelstiche. Dennoch liessen sie die überdimensionierten, nach wie vor in Raketensilos, Bombern und Unterseeboten einsatzbereiten A-Waffenarsenale weitgehend in Vergessenheit geraten. Was während des Kalten Krieges und besonders in den achtziger Jahren besorgte Europäer nach Australien oder Südamerika auswandern liess – die Angst vor dem atomaren Overkill und einem Schlagabtausch zwischen den USA und der Sowjetunion –, wird heute belächelt.

Regelmässiges Liebäugeln mit A-Bomben-Einsätzen

Das "Gleichgewicht des Schreckens", heisst eine der oft gehörten Schlussfolgerungen, habe die Welt vor der atomaren Apokalypse bewahrt. Vielleicht. Rüstungsexperten sind aber der Ansicht, die Gefahr eines nuklearen Angriffs sei mehr denn je real. A-Bomben seien heute keine Mangelware mehr, Terroristen, Gewaltherrscher und demokratisch gewählte Regierungen könnten sie unvermittelt einsetzen. In vielen Krisen und Kriegen seit Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Einsatz von A-Bomben zumindest erwogen, die Welt ist schon einige Male an einem Einsatz von Nuklearwaffen vorbeigeschrammt. Bekannt geworden sind etwa die Zielorte Berlin, Kuba und Vietnam.

"Das Dumme ist", vermerkte Arthur Köstler, "dass eine einmal gemachte Erfindung nicht rückgängig gemacht werden kann. Die Atombombe ist eine Realität, wir werden fortan mit ihr leben müssen. In der überschaubaren Zukunft wird überall auf der Erde, von Nationen aller Hautfarben und aller Ideologien, atomares Kriegsgerät in grossen Mengen hergestellt und gelagert werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Funke, der die Kettenreaktion auslöst, früher oder später absichtlich oder unabsichtlich gezündet wird, dürfte dementsprechend zunehmen und sich auf lange Sicht der statistischen Gewissheit nähern."

Ganze Völker sind schon verstrahlt

Düstere Aussichten. Doch diese sind für die bisherigen Opfer der militärischen und zivilen Atomindustrie längst schon Wirklichkeit geworden. Unzählige Menschen leiden an den Folgen nuklearer Verstrahlung, und dies nicht nur um Hiroshima, Nagasaki und Tschernobyl. In den letzten Dekaden sind auch zahlreiche Urvölker in den so genannten "menschenleeren Gebieten" verstrahlt worden - vom sorglosen Uran-Abbau, der Boden, Wasser und Luft verseucht, von den zahlreichen A-Bombenversuchen, von Unfällen in Atomanlagen oder mit nuklearem Material und von den wachsenden Atommülllagern, die der Militärisch-Industrielle Komplex in "menschenleeren" Gegenden anlegt.

Opfer der Atomindustriellen sind beispielsweise die Sami in Skandinavien, die Italmen in Sibirien, die Tuareg in der Sahara, die Western Shoshone in den USA, die Cree in Kanada, die Adivasi in Indien, die Aborigines in Australien oder die polynesischen Inselvölker im Pazifik. Die betroffenen Völker fordern die unverzügliche Beendigung des Atomzeitalters. Konkret: Die Schliessung der Uranminen, der Atomwaffenfabriken, der Kernkraftwerke – und die Vernichtung aller Atomwaffen. Das ungelöste Problem des "ewig" strahlenden Atommülls werde die Menschheit auch so noch lange genug beschäftigen.

Dass sich die Atomwaffenbauer von Beginn an ihren Rohstoff aus fremden Gebieten anliefern liessen, zeigt bereits die Hiroshima-Bombe: Ihr Uran 235 holten sich die Amerikaner aus Afrika, aus dem Belgischen Kongo. Die Kongolesen, während der Schreckensherrschaft des belgischen Königs Leopold II zu Millionen umgebracht, hatten einmal mehr nichts zu sagen. Heute herrscht Krieg in der Demokratischen Republik Kongo, jeden Tag sterben um die 1'000 Menschen. Einer der Hauptgründe ist der Kampf um die Rohstoffe – Uran zum Beispiel.

6. August 2005

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Forschung lehnt letztlich die Verantwortung für ihr Tun ab"

Ruedi Suters Bericht weist uns wieder einmal eindrücklich darauf hin, wie die moderne Naturwissenschaft und ihre gutbezahlten Ausführenden an der "Forschungsfront" (wenn ich's nicht tue tut's ein anderer zuerst!) letztlich in der Regel jegliche moralische Verantwortung für ihr Tun ablehnen. Jede und jeder hat da seine Ausrede. Ständig wird um den heissen Brei herumgeredet. Vielleicht kommt von daher ein schöner Teil des heute weit verbreiteten Extremismus: Weil die Leute wieder mal Klartext und nicht Wischiwaschi hören wollen ("Deine Rede sei Ja, Ja, Nein, Nein, alles andere ist von Übel"). Am Eindrücklichsten hat diese "Unfassbarkeiten" (im doppelten Wortsinn) meiner Meinung nach der deutsche Dichter Eugen Roth (1895-1976) beschrieben:

 

"Ein Mensch - was noch ganz ungefährlich -

Erklärt die Quanten (schwer erklärlich).

Ein zweiter, der das All durchspäht,

Erforscht die Relativität.

Ein dritter nimmt, noch harmlos, an,

Geheimnis stecke im Uran.

Ein vierter ist nicht fernzuhalten

Von dem Gedanken, kernzuspalten.

Ein fünfter - reine Wissenschaft! -

Entfesselt der Atome Kraft.

Ein sechster, auch noch bonafidlich,

Will die verwerten, doch nur friedlich.

Unschuldig wirken sie zusammen:

Wen dürften, einzeln, wir verdammen?

Ist's nicht der siebte erst und achte,

Der Bomben dachte und dann machte?

Ist's nicht der Böseste der Bösen,

Der's dann gewagt, sie auszulösen?

Den Teufel wird man nie erwischen,

Er steckt von Anfang an dazwischen."


Dieter Stumpf, Basel



"Einstein schlug den Bau einer Atombombe vor"

Das Einstein-Jahr wird überall gefeiert. Zugleich jährt sich zum 60. Mal der Tag, an dem Atombomben sowohl über Hiroshima wie auch über Nagasaki abgeworfen wurden. Bei all dem Jubel über Einstein darf nicht vergessen werden, dass er es war, der in einem Brief an Roosevelt den Bau einer solchen Atombombe vorschlug. Das passt schlecht zum Bild des heute vermarkteten Einsteins als unkonventioneller Pazifist. Der Bombe fielen über eine halbe Million Menschen, grösstenteils Zivilisten, zum Opfer. Die Amerikaner wählten ihre Ziele mit Bedacht aus, nämlich Städte, in denen keine amerikanischen Kriegsgefangenenlager waren. Heute wird die nukleare Option von den USA wieder diskutiert. Nehmen wir den 60. Gedenktag für Hiroshima und Nagasaki zum Anlass, uns zu überlegen, was der Einsatz solcher Waffen bedeutet!


Alexandra Nogawa, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wer nicht begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

Basler Zeitung
vom 2. Oktober 2019
über ein Manser-Zitat
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer richtig gelesen und korrekt geschrieben hätte, hätte das authentische Zitat dokumentiert: "Wer begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen."

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.