© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Es war ein Blödsinn": Neuer BaZ-Besitzer Moritz Suter

Flugunternehmer Moritz Suter übernimmt die BaZ

Tettamanti und Wagner gehen, Somm bleibt, Firmen-Holding von Zug zurück nach Basel


Von Peter Knechtli


Nur gerade neun Monate herrschten Tito Tettmanti und Martin Wagner über die "Basler Zeitung": Jetzt hat überraschend der Basler Flugunternehmer Moritz Suter das Unternehmen gekauft, das nach Bekanntwerden eines Beratungsmandat an Christoph Blocher ins Trudeln geraten war.


Der 67-jährige Basler Flugpionier Moritz Suter (Bild) kaufte von den im Februar eingestiegenen Tito Tettamanti (75 Prozent) und Martin Wagner (25 Prozent) die "Basler Zeitung". Tettamanti und Wagner sind bereits nicht mehr entscheidungsberechtigt. Chefredaktor Markus Somm bleibt. Gleichzeitig wird der Sitz der BaZ-Holding von Zug nach Basel zurückverlegt, um zu belegen, dass die BaZ "voll in meinen Händen und unabhängig ist".

Wagner: "Wir hatten keine Akzeptanz"

Um 16 Uhr fand eine Medienkonferenz statt, an der Wagner den neuen Eigentümer präsentierte, der zuvor bei seinem ersten Auftritt vor der Redaktion mit einer stehenden Ovation empfangen wurde. Vor neun Monaten hatte der damalige BaZ-Verleger seine Nachfolger vorgestellt. Jetzt verabschiedeten sich die beiden bereits wieder, nachdem sie ein "langfristiges Engagement" versprochen hatten.

Wagner versucht gar nicht erst, den missglückten Sanierungsversuch zu beschönigen. Er glaube zwar nach wie vor fest an das Regionalzeitungs-Modell mit Basler Verankerung. Doch er und Tettamanti verfügten in der Region nach den Vorfällen der letzten Tage über keine Akzeptanz mehr. Per sofort trat Wagner von "sämtlichen Mandaten" im BaZ-Konzern zurück – er wird nach eigenem Bekunden auch nicht wieder als Konzernanwalt des Unternehmens tätig werden.

Suter: "Eine verrückte Sache"

Über den Rückzug von Wagner als Verwaltungsratspräsident und Tettamanti als Mehrheitsaktionär war seit Tagen spekuliert worden. Nachdem die "NZZ am Sonntag" vor zehn Tagen das Beratungsmandat von Christoph Blocher bekannt gemacht hatte, kam es im Raum Basel zu einem Aufruhr eines Teils der Leserschaft. Die Statistisch-Volkwirtschaftliche Gesellschaft Basel" sagte letzten Montag einen Vortrag von Tettamanti zum Thema "Mediokratie – Die Macht der Medien" ab, weil eine Störung der Veranstaltung befürchtet wurde.

Am Abend jenes Montag unterschrieb Suter den Kaufvertrag "unheimlich schnell", nachdem er erst letzten Freitag von den bisherigen Besitzern kontaktiert worden war, wie Suter auf eine OnlineReports-Frage erklärte. über den Kaufpreis wollten sich weder Käufer noch die Verkäufer äussern. Er, sagte Suter weiter, habe den Preis "aus meinem eigenen privaten Vermögen bezahlt". Das Geschäft sei "nicht etwas, das unheimlich viel Geld kosten durfte". So, wie sich Suter jedoch als emotional berührter Käufer in der Not positionierte – über 100 Millionen Franken Schulden, ein schwer defizitäres Druckgeschäft, eine Gruppe mit siebenstelligem Verlust –, dürften Tettamanti und Wagner einen Millionen-Abschreiber zu verdauen haben.

Weiter mit Steffen und Somm

Er habe, "ohne eine grosse Due diligence zu machen", eine "ernsthafte, schwierige Lage" angetroffen. Suter, der während 25 Jahren dem Verwaltungsrat der "Zürichsee Medien AG" angehörte: "Ich habe da eine verrückte Sache übernommen. Aber es war eine unerträgliche Situation." Das Bekanntwerden von Blochers Mandat habe bei Leserschaft und Redaktion eine "enorme Unruhe" verursacht. Jetzt müsse die Situation beruhigt werden, damit "die Menschen in dieser Zeitung wie arbeiten können".

Das grösste Problem im Unternehmen sei die Druckerei, die einen wichtigen Druckauftrag von Coop verloren hat. Auch die Gruppe werde Ende Jahr einen siebenstelligen Verlust schreiben.

Wie der neue Eigentümer weiter ausführte, will er nicht nur mit Somm als Chefredaktor zusammenarbeiten ("hat in den letzten Wochen einen guten Job gemacht"), sondern auch mit der bisherigen vierköpfigen Unternehmensleitung, angeführt von CEO Roland Steffen. Mit diesem Management will er die BaZ "wirtschaftlich auf Erfolgskurs bringen". Noch offen ist, wer dem neuen Verwaltungsrat angehören wird. Er habe bereits einige Namen in Aussicht, sagte Suter. Er müsse aber erst schauen, "ob sie bereit sind, in das sinkende Schiff einzusteigen".

Blocher-Mandat "ein Blödsinn"

Suter trat ausserordentlich locker auf, duzte auch mal Journalisten und war bemüht, eine aufgeräumte Stimmung zu verbreiten ("gibt's da nichts zu trinken?"). Er versprach als Parteiunabhängiger ("ich bin apolitisch") redaktionelle Unabhängigkeit. Es werde "keine SVP-Zeitung" geben, aber auch keine Zeitung irgend einer andern politischen Präferenz. Jetzt müssten "Ruhe und Vertrauen" geschaffen werden, damit die BaZ in eine "gute wirtschaftliche Zukunft geführt werden könne. Er habe eine "absolute Achtung für Blocher als Unternehmer". Ihm jedoch ein BaZ-Beratermandat zu geben, sei "ein Blödsinn" gewesen, meinte Suter ungeschminkt.

Der ausgebildete Pilot und passionierte Cigarren-Raucher Moritz Suter machte sich einen Namen als Gründer der Fluggesellschaft Crossair. Die Swissair, die zuvor schon an der Crossair beteiligt war, erhöhte 1993 ihren Aktienanteil auf 56,1 Prozent. Er ist nun Verwaltungsratspräsident der 2004 in Basel gegründeten Fluggesellschaft "Hello". Kurz vor dem Grounding der Swissair im Jahr 2001 wurde Suter die Führung und Sanierung des kriselnden Unternehmens übertragen, doch schon nach 44 Tagen trat er von seiner Funktion zurück.

Kommentar: "Happy Landing, Moritz Suter"

24. November 2010

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ich bin von 'Rettet Basel' enttäuscht"

Die Ereignisse der letzten Tage haben gezeigt, dass Veränderungen manchmal schneller möglich sind als man denkt. Auch ich habe die Unterschriftenaktion "Rettet Basel" unterschrieben. Ich bin der Überzeugung, dass die ganze Geschichte aufgebläht wurde durch die mangelnde Kommunikationsfähigkeit aller Beteiligten (vor allem der Führungsspitze).

 

Der Schritt von Moritz Suter ist zu begrüssen, und der Unternehmer Suter wirkt glaubwürdig in seinen Aussagen und Bemühungen um die "Basler Zeitung". Dass er einem fähigem Journalisten die Möglichkeit gibt, weiterhin als Chefredaktor tätig zu sein, ist ein Schritt hin auf Transparenz und Offenheit im Interesse einer unabhängigen Zeitung.

 

Enttäuscht bin ich ob der Redaktion von "Rettet Basel", die nun partout Herrn Somm weg haben will. Auch ich habe Vorbehalte, aber die letzte BaZ-Führung hat mit den verschiedenen Interessenverflechtungen und mit ihren Schritten (Weg von Basel nach Zug, kein persönlicher Kontakt mit den Redaktoren etc.) einen Hintergrund geschaffen, auf dem ein ehemaliger "Weltwoche"-Redaktor und Autor der Blocher-Biographie nur schlecht aussehen kann.

 

"Rettet Basel" kann jetzt nicht alle Unterzeichnenden der Aktion missbrauchen, um weiter zu agieren. Damit würde "Rettet Basel" nun ebenfalls mit gezinkten Karten spielen und ein Ziel anvisieren, das von vielen Unterzeichnerinnen und Unterzeichner nicht gut geheissen wird!

 

Geben wir doch der BaZ und Basel eine Chance hin auf eine gute unabhängige Tageszeitung!


Marianne Plattner, Binningen



"Suter wurde nicht mit dem Verlag identifiziert"

Es ist schon so, dass Suter lange Zeit Verwaltungsrat bei der Zürichsee Medien AG war. Meines Wissens hat er aber nie grosse Wellen geworfen, und in der Zürcher Öffentlichkeit wurde er in keiner Weise mit diesem Verlag identifiziert. Was wohl auch mit den Besitzverhältnissen zu tun gehabt haben könnte.

 

Immerhin: die Zürichsee-Zeitung gehört heute "besitzmässig" zum Tamedia-Konzern und "redakions-, verlags- und inseratemässig" zum Zürcher Landzeitungsverbund. Eine Konzentration bzw. Vereinheitlichung des redaktionellen Teils ist im Anlaufen und wird wohl in nicht allzu ferner Zukunft ganz zentralisiert. Was für mich nur logisch ist. Der "Tagi" hat so als ziemlich erste Massnahme die Zeitungsdruckerei dicht gemacht, weil im Rollenoffsetbereich landesweit ganz gewaltige Überkazapitäten bestehen.

 

Diverse Verlage haben halt den Mentalitätswechsel vom Handwerks- zum Industrieunternehmen nie geschafft. Suter sagt bezeichnenderweise, dass er für "Kooperationen offen" sei. Vielleicht bahnt sich also bereits jetzt eine Wiederholung der (betriebswirtschaftlich) durchaus Sinn machenden Geschichte als Ergänzung/Abrundung des "Tagi"-Portefeuilles durch Zukäufe und als logische Fortsetzung das Ausnützen der entstehenden Synergien in Redaktion und Produktion an.

 

Ich bin ja mal gespannt, wie die Berufs-Basler hinter den sieben Bözbärge dannzumal auf die Fortsetzung der Zürcher Medien-Kriegsführung unter anderen (linkeren?) Vorzeichen reagieren.


Max Mantel, Kilchberg



"Rettung vor dem Absturz in letzter Sekunde"

Uff, das war Rettung vor dem Absturz in letzter Sekunde! Danke, Moritz Suter, jetzt kann ich die BaZ-Abo-Kündigung wieder rückgängig machen. Ich traue Ihnen sogar zu, dass Sie Markus Somm in einen echten Basler Chefredaktor mit dem richtigen Fingerspitzengefühl für seinen Arbeitsplatz verwandeln.


Esther Murbach, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.