© Montage by OnlineReports.ch
"Es fehlte der wirkliche Ansprechpartner": Schlagzeilen zum Ciba-Grossbrand

"Es war fast wie damals in Schweizerhalle"

Die Reaktor-Explosion in der Ciba-Fabrik offenbarte eklatante Informations-Mängel


Von Peter Knechtli


Medienschaffende sind sich einig: Der Grossbrand nach der Reaktor-Explosion in einem Ciba-Produktionsgebäude in Schweizerhalle BL legte bei der Polizei Baselland massive Informationsmängel bloss. Die Anweisung per Medien, Türen und Fenster zu schliessen, wäre zu spät gekommen und hätte im Fall einer akut toxischen Rauchwolke schlimme Folgen haben können.


Morgens um 5.05 Uhr explodiert der Reaktor mit 2'000 Liter des Lösungsmittels Tetrahydrofuran und 70 Kilogramm Lithium. Eine immense Rauchwolke entweicht dem Produktionskomplex der Ciba Spezialitätenchemie in Schweizerhalle BL. Gut drei Stunden später ist der Grossbrand mit Millionenschaden ohne weitere Komplikationen gelöscht, der Ausgang war glimpflich.

Glücklich über das Ereignis-Management am Donnerstagmorgen waren die wenigsten: Während gestandenen eineinhalb Stunden war die Bevölkerung über Radio mit der Empfehlung versorgt worden, vorsorglich Fenster und Türen zu schliessen. Folge: Auf hilflosen Gemeindeverwaltungen und Radiostationen liefen die Telefone heiss.

Info-Profi Meinrad Stöcklin war in den Ferien

Die stärkste Kritik trifft die Kommunikationsleistung der Polizei Baselland, deren Informations-Profi Meinrad Stöcklin derzeit in den Ferien weilt. Ein bekennender Stellvertreter war für die Medien weder am Brandplatz noch in der Liestaler Polizeizentrale auszumachen. Amos Winteler, stellvertretender Chefredaktor von Radio Edelweiss in Liestal, ortete "nirgends einen wirklichen Ansprechpartner der Polizei". André Moesch, Redaktionsleiter von Radio Basilisk, hatte wie viele andere "das Gefühl, dass man aus der Brandkatastrophe von Schweizerhalle im Jahr 1986 nicht wahnsinnig viel gelernt hat".

Zunächst verstrich mehr als eine halbe Stunde nach der Explosion, bis die Polizei um 5.37 Uhr die am Pager-Ringruf angeschlossenen Medien mit einer unverbindlichen Kürzest-Meldung versorgte und dabei die falsche Firma nannte: "Muttenz-Schweizerhalle Brand Novartis Bau 2047." Als Basilisk-Journalist Moesch darauf hin bei der Alarmzentrale nachfragte, hängte ihm der diensthabende Polizist ("wir haben Wichtigeres zu tun") das Telefon auf.

Regionaljournal erfuhr zufällig vom Alarm-Rückzug

Um 5.45 Uhr - die Rauchwolke hatte sich längst über die Region verbreitet - erliess die Polizei über die Radios Edelweiss und Basilisk ohne inhaltliche Neuigkeit die "vage Anweisung" (Moesch), Fenster und Türen zu schliessen. Das Regionaljournal Basel von Schweizer Radio DRS - in ein offizielles Katastrophendispositiv eingebunden - wurde schlicht vergessen. Massimo Agostinis, stellvertretender "Regi"-Leiter und Diensthabender an jenem Morgen, ist sauer: "Von einer Empfehlung an die Bevölkerung habe ich zufällig bei einem Rückruf an die Alarmzentrale erfahren."

Agostinis, der seine misslichen Erfahrungen in einem Brief an Polizeidirektor Andreas Koellreuter monierte: "Die polizeiliche Informationsleistung war schlecht und unprofessionell. Ich möchte mir nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn gefährliche Stoffe in der Luft gewesen wären."

Erste Communiqués sechs Stunden nach der Explosion

Auch andere Medien wähnten sich im Informationsmittelalter. Eine Pressekonferenz vor Ort fand ohne Einladung statt, die ersten Communiqués zum Brand trafen sechs Stunden nach der Explosion auf den Redaktionen ein. Weder Polizei - bei Bagatellunfällen topaktuell in der Berichterstattung - noch Ciba schienen die Verantwortung für die Kommunikation übernehmen zu wollen. Dieter Aebersold, Leiter der Informationsabteilung der Polizei Baselland: "Wir haben die Pflicht, die Öffentlichkeit zu informieren. Aber wie und in welchem Zeitrahmen, ist nicht definiert."

So chaotisch der Informationsversuch startete, so endete er auch. Während einzelne Radiostationen schon vor sieben Uhr Entwarnung gaben, warnte SR DRS zum Ärger der Polizei weiter. Grund: Auch die Entwarnung war nicht bis ins Studio auf dem Bruderholz durchgedrungen. Gegenüber der SonntagsZeitung wiederum erklärte Dieter Aebersold, "die Entwarnung gegenüber den Medien ist um 7.20 Uhr erfolgt".

"Erst Messtruppe geben Sicherheit"

Die lange Zeit der Ungewissheit nährte in der öffentlichen Wahrnehmung fälschlicherweise den Verdacht, dass weder die staatlichen Sicherheitskräfte noch die Ciba-Spezialisten von der Unbedenklichkeit der verbrannten Chemikalien überzeugt seien. Dabei zitierte die "Basellandschaftliche Zeitung" den Baselbieter Sicherheitsinspektor Rolf Klaus mit der Aussage, schon um 5.30 Uhr - vor der ersten Benachrichtigung der Medien - habe die Unbedenklichkeit der freigesetzten Wolke festgestanden, so dass "bereits um 6 Uhr" habe Entwarnung gegeben werden können. Auf eine Alarmierung per Sirenen und Polizeilautsprecher war verzichtet worden. Beobachter fragen sich allerdings, welchen Sinn die Warnung einer bei offenen Fenstern schlafenden Bevölkerung ausschliesslich via Radio macht.

Ciba-Einsatzleiter Pierpaolo Cedraschi, erstmals mit einem Fall dieser Dimension konfrontiert, erklärte der SonntagsZeitung, er habe schon sehr früh gewusst, dass sich keine akut toxischen Substanzen im Werk befanden. Trotzdem sei der Türen- und Fensteralarm aber nicht aufgehoben worden: "Letzte Sicherheit hat man nur, wenn die Resultate der Messtruppe vorliegen." Nach Einschätzung von Ciba-Sprecher Thomas Gerlach hatten die verantwortlichen Organe "unter diesen Umständen einen vertretbaren Weg beschritten".

Verletzungen übergewichtet

Über die Bücher muss auch die Feuerwehr, deren Schutzanzüge laut Kommandant Werner Ramseier von Johnsons Control "zwei Schwachstellen" zum Vorschein brachten: Am Nackenschutz und am Handgelenk entstanden durchlässige Stellen, wodurch Verätzungen entstanden. Berichteten die Verlautbarungen von Polizei und Ciba von 21 leicht und mittelschwer Verletzten, sprach Ramseier indes nur noch von "20 Bagatellfällen und einem Leichtverletzten".

In der Chaos-Regie spielte selbst das Wetter mit: Kaum war Entwarnung gegeben worden, senkte sich die stinkende Rauchwolke und verbreitete in den betroffenen Gemeinden von Neuem Verunsicherung.

30. Juli 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.